Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECT. XXIII.
chen vergleich/ dazu Prediger allezeit am liebsten alles richten sollen/ schwerer ins
künfftige gebracht werden können: so dann auch wo dardurch das vertrauen ge-
gen den Prediger geschlagen/ die andacht gestöhret/ und ein ausbleiben von des
versammlung auff eine weil veranlasset wird. Ob dann wol auch der gegener
schuld/ da sie sich nicht zu gnugsamer christlicher gedult zu schicken und sich der per-
sonen fehler von dem amt unterscheidende/ zu überwinden wissen/ mit einläufft/
verringert doch auch dieselbe des Predigers ungebühr nicht/ der sie darzu veran-
lasset hat. Der HErr aber steure allen ärgernissen/ gebe die schuld den schuldi-
gen zu erkennen/ und vereinige wiederum die etwa zerrüttete gemüther durch den
geist der liebe und des friedens. 1691.

SECTIO XXIII.
Ob mit guten gewissen in den Vorbitten einige
titul der
graduirten/ vornehmen kauffleute oder dergleichen
gebraucht werden können.

1.

WUnschte ich/ wo die sache erst einzuführen wäre/ daß solches nicht gesche-
he/ sondern aller unterscheid der person auch in diesem stück/ so vor Got-
tes angesicht geschiehet/ unterbliebe/ als welches der einfalt/ so allen
unsern cultum am besten ziehret/ am gemässesten wäre/ und niemand keinen an-
stoß oder scrupel machte. Wie mich auch fast eckelt/ da wir in den gebeten der-
gleichen titel inseriret haben/ und solche allemahl so ablese/ daß ich in der seelen
verlangte/ es wäre nicht/ auch gewiß deswegen/ wo ich etwas auffsetzen würde/
sie lieber weniger/ als höher machen würde. Sehe also die sache an/ als etwas/
daß ich entschuldige/ und mit gedult trage/ nicht aber lobe.

2. Wolte ich/ so viel möglich wäre/ trachten/ ob gute freunde möchten mit liebe
zur unterlassung gebracht werden/ nemlich/ daß sie selbs dergleichen bey sich und
den ihrigen ablegten/ und nichts von tituln zumutheten. Jch hoffe auch/ wenn
unterschiedliche exempel/ sonderlich von den vornehmern/ sich finden würden/ die
aus christlichen hertzen selbs verlangten/ daß die vorbitten vor sie ohne dergleichen
expressionen geschehe/ und solches alsdenn mit fleiß andern bekannt gemacht und
gerühmet würde/ es solten darnach immer mehr solchen exempeln folgen/ und all-
gemach die gewohnheit gantz abgehen.

3. Wo Prediger neben den tituln/ so jeglichem nach itziger der zeit art in sei-
nem stande und grad gehören/ noch weitern unterschied machen/ zum exempel in
der vorbitte bey den vornehmern mehrere expressiones des voti oder dergleichen

thun/

ARTIC. IV. SECT. XXIII.
chen vergleich/ dazu Prediger allezeit am liebſten alles richten ſollen/ ſchwerer ins
kuͤnfftige gebracht werden koͤnnen: ſo dann auch wo dardurch das vertrauen ge-
gen den Prediger geſchlagen/ die andacht geſtoͤhret/ und ein ausbleiben von des
verſammlung auff eine weil veranlaſſet wird. Ob dann wol auch der gegener
ſchuld/ da ſie ſich nicht zu gnugſamer chriſtlicher gedult zu ſchicken und ſich der per-
ſonen fehler von dem amt unterſcheidende/ zu uͤberwinden wiſſen/ mit einlaͤufft/
verringert doch auch dieſelbe des Predigers ungebuͤhr nicht/ der ſie darzu veran-
laſſet hat. Der HErr aber ſteure allen aͤrgerniſſen/ gebe die ſchuld den ſchuldi-
gen zu erkennen/ und vereinige wiederum die etwa zerruͤttete gemuͤther durch den
geiſt der liebe und des friedens. 1691.

SECTIO XXIII.
Ob mit guten gewiſſen in den Vorbitten einige
titul der
graduirten/ vornehmen kauffleute oder dergleichen
gebraucht werden koͤnnen.

1.

WUnſchte ich/ wo die ſache erſt einzufuͤhren waͤre/ daß ſolches nicht geſche-
he/ ſondern aller unterſcheid der perſon auch in dieſem ſtuͤck/ ſo vor Got-
tes angeſicht geſchiehet/ unterbliebe/ als welches der einfalt/ ſo allen
unſern cultum am beſten ziehret/ am gemaͤſſeſten waͤre/ und niemand keinen an-
ſtoß oder ſcrupel machte. Wie mich auch faſt eckelt/ da wir in den gebeten der-
gleichen titel inſeriret haben/ und ſolche allemahl ſo ableſe/ daß ich in der ſeelen
verlangte/ es waͤre nicht/ auch gewiß deswegen/ wo ich etwas auffſetzen wuͤrde/
ſie lieber weniger/ als hoͤher machen wuͤrde. Sehe alſo die ſache an/ als etwas/
daß ich entſchuldige/ und mit gedult trage/ nicht aber lobe.

2. Wolte ich/ ſo viel moͤglich waͤre/ trachten/ ob gute freunde moͤchten mit liebe
zur unterlaſſung gebracht werden/ nemlich/ daß ſie ſelbs dergleichen bey ſich und
den ihrigen ablegten/ und nichts von tituln zumutheten. Jch hoffe auch/ wenn
unterſchiedliche exempel/ ſonderlich von den vornehmern/ ſich finden wuͤrden/ die
aus chriſtlichen hertzen ſelbs verlangten/ daß die vorbitten vor ſie ohne dergleichen
expreſſionen geſchehe/ und ſolches alsdenn mit fleiß andern bekannt gemacht und
geruͤhmet wuͤrde/ es ſolten darnach immer mehr ſolchen exempeln folgen/ und all-
gemach die gewohnheit gantz abgehen.

3. Wo Prediger neben den tituln/ ſo jeglichem nach itziger der zeit art in ſei-
nem ſtande und grad gehoͤren/ noch weitern unterſchied machen/ zum exempel in
der vorbitte bey den vornehmern mehrere expreſſiones des voti oder dergleichen

thun/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0887" n="87"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECT</hi>. XXIII.</hi></hi></fw><lb/>
chen vergleich/ dazu Prediger allezeit am lieb&#x017F;ten alles richten &#x017F;ollen/ &#x017F;chwerer ins<lb/>
ku&#x0364;nfftige gebracht werden ko&#x0364;nnen: &#x017F;o dann auch wo dardurch das vertrauen ge-<lb/>
gen den Prediger ge&#x017F;chlagen/ die andacht ge&#x017F;to&#x0364;hret/ und ein ausbleiben von des<lb/>
ver&#x017F;ammlung auff eine weil veranla&#x017F;&#x017F;et wird. Ob dann wol auch der gegener<lb/>
&#x017F;chuld/ da &#x017F;ie &#x017F;ich nicht zu gnug&#x017F;amer chri&#x017F;tlicher gedult zu &#x017F;chicken und &#x017F;ich der per-<lb/>
&#x017F;onen fehler von dem amt unter&#x017F;cheidende/ zu u&#x0364;berwinden wi&#x017F;&#x017F;en/ mit einla&#x0364;ufft/<lb/>
verringert doch auch die&#x017F;elbe des Predigers ungebu&#x0364;hr nicht/ der &#x017F;ie darzu veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et hat. Der HErr aber &#x017F;teure allen a&#x0364;rgerni&#x017F;&#x017F;en/ gebe die &#x017F;chuld den &#x017F;chuldi-<lb/>
gen zu erkennen/ und vereinige wiederum die etwa zerru&#x0364;ttete gemu&#x0364;ther durch den<lb/>
gei&#x017F;t der liebe und des friedens. 1691.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob mit guten gewi&#x017F;&#x017F;en in den Vorbitten einige<lb/>
titul der</hi> <hi rendition="#aq">graduirt</hi> <hi rendition="#fr">en/ vornehmen kauffleute oder dergleichen<lb/>
gebraucht werden ko&#x0364;nnen.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Un&#x017F;chte ich/ wo die &#x017F;ache er&#x017F;t einzufu&#x0364;hren wa&#x0364;re/ daß &#x017F;olches nicht ge&#x017F;che-<lb/>
he/ &#x017F;ondern aller unter&#x017F;cheid der per&#x017F;on auch in die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck/ &#x017F;o vor Got-<lb/>
tes ange&#x017F;icht ge&#x017F;chiehet/ unterbliebe/ als welches der einfalt/ &#x017F;o allen<lb/>
un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">cultum</hi> am be&#x017F;ten ziehret/ am gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten wa&#x0364;re/ und niemand keinen an-<lb/>
&#x017F;toß oder <hi rendition="#aq">&#x017F;crupel</hi> machte. Wie mich auch fa&#x017F;t eckelt/ da wir in den gebeten der-<lb/>
gleichen titel <hi rendition="#aq">in&#x017F;erir</hi>et haben/ und &#x017F;olche allemahl &#x017F;o able&#x017F;e/ daß ich in der &#x017F;eelen<lb/>
verlangte/ es wa&#x0364;re nicht/ auch gewiß deswegen/ wo ich etwas auff&#x017F;etzen wu&#x0364;rde/<lb/>
&#x017F;ie lieber weniger/ als ho&#x0364;her machen wu&#x0364;rde. Sehe al&#x017F;o die &#x017F;ache an/ als etwas/<lb/>
daß ich ent&#x017F;chuldige/ und mit gedult trage/ nicht aber lobe.</p><lb/>
            <p>2. Wolte ich/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich wa&#x0364;re/ trachten/ ob gute freunde mo&#x0364;chten mit liebe<lb/>
zur unterla&#x017F;&#x017F;ung gebracht werden/ nemlich/ daß &#x017F;ie &#x017F;elbs dergleichen bey &#x017F;ich und<lb/>
den ihrigen ablegten/ und nichts von tituln zumutheten. Jch hoffe auch/ wenn<lb/>
unter&#x017F;chiedliche exempel/ &#x017F;onderlich von den vornehmern/ &#x017F;ich finden wu&#x0364;rden/ die<lb/>
aus chri&#x017F;tlichen hertzen &#x017F;elbs verlangten/ daß die vorbitten vor &#x017F;ie ohne dergleichen<lb/><hi rendition="#aq">expre&#x017F;&#x017F;ion</hi>en ge&#x017F;chehe/ und &#x017F;olches alsdenn mit fleiß andern bekannt gemacht und<lb/>
geru&#x0364;hmet wu&#x0364;rde/ es &#x017F;olten darnach immer mehr &#x017F;olchen exempeln folgen/ und all-<lb/>
gemach die gewohnheit gantz abgehen.</p><lb/>
            <p>3. Wo Prediger neben den tituln/ &#x017F;o jeglichem nach itziger der zeit art in &#x017F;ei-<lb/>
nem &#x017F;tande und <hi rendition="#aq">grad</hi> geho&#x0364;ren/ noch weitern unter&#x017F;chied machen/ zum exempel in<lb/>
der vorbitte bey den vornehmern mehrere <hi rendition="#aq">expre&#x017F;&#x017F;iones</hi> des <hi rendition="#aq">voti</hi> oder dergleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thun/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0887] ARTIC. IV. SECT. XXIII. chen vergleich/ dazu Prediger allezeit am liebſten alles richten ſollen/ ſchwerer ins kuͤnfftige gebracht werden koͤnnen: ſo dann auch wo dardurch das vertrauen ge- gen den Prediger geſchlagen/ die andacht geſtoͤhret/ und ein ausbleiben von des verſammlung auff eine weil veranlaſſet wird. Ob dann wol auch der gegener ſchuld/ da ſie ſich nicht zu gnugſamer chriſtlicher gedult zu ſchicken und ſich der per- ſonen fehler von dem amt unterſcheidende/ zu uͤberwinden wiſſen/ mit einlaͤufft/ verringert doch auch dieſelbe des Predigers ungebuͤhr nicht/ der ſie darzu veran- laſſet hat. Der HErr aber ſteure allen aͤrgerniſſen/ gebe die ſchuld den ſchuldi- gen zu erkennen/ und vereinige wiederum die etwa zerruͤttete gemuͤther durch den geiſt der liebe und des friedens. 1691. SECTIO XXIII. Ob mit guten gewiſſen in den Vorbitten einige titul der graduirten/ vornehmen kauffleute oder dergleichen gebraucht werden koͤnnen. 1. WUnſchte ich/ wo die ſache erſt einzufuͤhren waͤre/ daß ſolches nicht geſche- he/ ſondern aller unterſcheid der perſon auch in dieſem ſtuͤck/ ſo vor Got- tes angeſicht geſchiehet/ unterbliebe/ als welches der einfalt/ ſo allen unſern cultum am beſten ziehret/ am gemaͤſſeſten waͤre/ und niemand keinen an- ſtoß oder ſcrupel machte. Wie mich auch faſt eckelt/ da wir in den gebeten der- gleichen titel inſeriret haben/ und ſolche allemahl ſo ableſe/ daß ich in der ſeelen verlangte/ es waͤre nicht/ auch gewiß deswegen/ wo ich etwas auffſetzen wuͤrde/ ſie lieber weniger/ als hoͤher machen wuͤrde. Sehe alſo die ſache an/ als etwas/ daß ich entſchuldige/ und mit gedult trage/ nicht aber lobe. 2. Wolte ich/ ſo viel moͤglich waͤre/ trachten/ ob gute freunde moͤchten mit liebe zur unterlaſſung gebracht werden/ nemlich/ daß ſie ſelbs dergleichen bey ſich und den ihrigen ablegten/ und nichts von tituln zumutheten. Jch hoffe auch/ wenn unterſchiedliche exempel/ ſonderlich von den vornehmern/ ſich finden wuͤrden/ die aus chriſtlichen hertzen ſelbs verlangten/ daß die vorbitten vor ſie ohne dergleichen expreſſionen geſchehe/ und ſolches alsdenn mit fleiß andern bekannt gemacht und geruͤhmet wuͤrde/ es ſolten darnach immer mehr ſolchen exempeln folgen/ und all- gemach die gewohnheit gantz abgehen. 3. Wo Prediger neben den tituln/ ſo jeglichem nach itziger der zeit art in ſei- nem ſtande und grad gehoͤren/ noch weitern unterſchied machen/ zum exempel in der vorbitte bey den vornehmern mehrere expreſſiones des voti oder dergleichen thun/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/887
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/887>, abgerufen am 24.02.2020.