Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO XXIIX.
Nochmalige antwort über solchen casum.

DEsselbigen bißherige ungelegenheit mit den zuhörern betreffend wünsche
ich hertzlich/ daß von beyden seiten alles anders geführt worden wäre.
Was die zuhörer bißher gethan/ kan ich nicht alles justificiren/ wiewol
ich sie auch nicht darüber gehöret. Aber eben so wenig kan ich des Hrn Pfarr-
herrn-actiones aus dem jenigen/ was er mir selber so offt geschrieben/ billigen/
und finde wahrhafftig selbs darinnen ein grosses stück der ursach der widerspenstig-
keit der zuhörer. Jch rede hierinnen/ wie ichs in meiner seele habe/ und wie ich
erkenne die verbindlichkeit/ die da zwischen Predigern und zuhörern ist. Da lieget
freylich zum grunde/ daß zuhörer ihren Predigern gehersam schuldig sind: aber
allein in den jenigen dingen/ welche sie in GOttes nahmen ihren zuhörern vorzu-
schreiben und zu befehlen haben/ und also welche von Gott geboten sind. Hierin-
nen müssen sie folgen/ und gegen diese gebote/ wie ich mit grund ausgeführet ha-
be/ gilt weder blosser fleisches wille/ noch andre exempel/ noch alle gewohnheit/
weil die regel Gottes worts vor augen lieget. Viel andre bewandnüß aber hat
es mit andern dingen/ welche Prediger aus eignem gut befinden/ vor nützlich zu er-
bauung achten/ dahin die neue ceremonien gehören/ diese haben die Prediger
den kirchkindern nicht bloß dahin zubefehlen/ noch einen solchen gehorsam von ih-
nen zu fordern/ sondern sie haben dieselbe zu rathen/ und zu versuchen/ ob sie
jene mit guten willen dazu persvadiren können/ geschiehet solches/ so mögen sie sich
derselben gebrauchen/ so lange jene damit zu frieden sind. Wollen sie aber nicht/
so haben die Prediger wahrhafftig die macht nicht/ die zuhörer dahin zu nötigen/
oder einen göttlichen gehorsam von ihnen zu fordern/ dann es stehet in gewisser
maaß in ihren willen/ ob sie dergleichen annehmen wollen/ wie alle dinge/ wel-
che mir einer anmuthet/ der mir solche nicht zubefehlen macht hat: und fället also
in solchen casu die so hoch auffgemutzte beschuldigung des ungehorsams. Viel-
mehr solle ein christlicher Prediger/ dem es um die seelen seiner zuhörer klüglich
zu thun ist/ so bald er siehet/ daß er mit liebe nicht ausrichten kan/ daß das jeni-
ge/ was er in solchen mitteldingen gerne hätte/ von der gemeinde willig auffge-
nommen werde/ von freyen stücken von seinem begehren abstehen/ damit er nicht
gelegenheit gebe/ zu deroselben mehrere versündigungen/ und er also ihrer mit einer
lection schonen welche um solche zeit ihnen gleichsam zu schwer wäre. Daher las-
se ich gelten/ daß sich des Herrn Pfarrherrn zuhörer mögen schwerlich versündiget
haben/ nicht so wol in eigentlichem ungehorsam/ dann in der sache/ worin sie
ihm nachdem rigore nicht schuldig zugehorchen/ ist kein eigentlicher ungehorsam/
als vielmehr mit verletzung der liebe/ und ehrerbietung gegen denselben/ da zuhö-

rer
Das andere Capitel.
SECTIO XXIIX.
Nochmalige antwort uͤber ſolchen caſum.

DEſſelbigen bißherige ungelegenheit mit den zuhoͤrern betreffend wuͤnſche
ich hertzlich/ daß von beyden ſeiten alles anders gefuͤhrt worden waͤre.
Was die zuhoͤrer bißher gethan/ kan ich nicht alles juſtificiren/ wiewol
ich ſie auch nicht daruͤber gehoͤret. Aber eben ſo wenig kan ich des Hrn Pfarr-
herrn-actiones aus dem jenigen/ was er mir ſelber ſo offt geſchrieben/ billigen/
und finde wahrhafftig ſelbs darinnen ein groſſes ſtuͤck der urſach der widerſpenſtig-
keit der zuhoͤrer. Jch rede hierinnen/ wie ichs in meiner ſeele habe/ und wie ich
erkenne die verbindlichkeit/ die da zwiſchen Predigern und zuhoͤrern iſt. Da lieget
freylich zum grunde/ daß zuhoͤrer ihren Predigern geherſam ſchuldig ſind: aber
allein in den jenigen dingen/ welche ſie in GOttes nahmen ihren zuhoͤrern vorzu-
ſchreiben und zu befehlen haben/ und alſo welche von Gott geboten ſind. Hierin-
nen muͤſſen ſie folgen/ und gegen dieſe gebote/ wie ich mit grund ausgefuͤhret ha-
be/ gilt weder bloſſer fleiſches wille/ noch andre exempel/ noch alle gewohnheit/
weil die regel Gottes worts vor augen lieget. Viel andre bewandnuͤß aber hat
es mit andern dingen/ welche Prediger aus eignem gut befinden/ vor nuͤtzlich zu er-
bauung achten/ dahin die neue ceremonien gehoͤren/ dieſe haben die Prediger
den kirchkindern nicht bloß dahin zubefehlen/ noch einen ſolchen gehorſam von ih-
nen zu fordern/ ſondern ſie haben dieſelbe zu rathen/ und zu verſuchen/ ob ſie
jene mit guten willen dazu perſvadiren koͤnnen/ geſchiehet ſolches/ ſo moͤgen ſie ſich
derſelben gebrauchen/ ſo lange jene damit zu frieden ſind. Wollen ſie aber nicht/
ſo haben die Prediger wahrhafftig die macht nicht/ die zuhoͤrer dahin zu noͤtigen/
oder einen goͤttlichen gehorſam von ihnen zu fordern/ dann es ſtehet in gewiſſer
maaß in ihren willen/ ob ſie dergleichen annehmen wollen/ wie alle dinge/ wel-
che mir einer anmuthet/ der mir ſolche nicht zubefehlen macht hat: und faͤllet alſo
in ſolchen caſu die ſo hoch auffgemutzte beſchuldigung des ungehorſams. Viel-
mehr ſolle ein chriſtlicher Prediger/ dem es um die ſeelen ſeiner zuhoͤrer kluͤglich
zu thun iſt/ ſo bald er ſiehet/ daß er mit liebe nicht ausrichten kan/ daß das jeni-
ge/ was er in ſolchen mitteldingen gerne haͤtte/ von der gemeinde willig auffge-
nommen werde/ von freyen ſtuͤcken von ſeinem begehren abſtehen/ damit er nicht
gelegenheit gebe/ zu deroſelben mehrere verſuͤndigungen/ und er alſo ihrer mit einer
lection ſchonen welche um ſolche zeit ihnen gleichſam zu ſchwer waͤre. Daher laſ-
ſe ich gelten/ daß ſich des Herrn Pfarrherrn zuhoͤrer moͤgen ſchwerlich verſuͤndiget
haben/ nicht ſo wol in eigentlichem ungehorſam/ dann in der ſache/ worin ſie
ihm nachdem rigore nicht ſchuldig zugehorchen/ iſt kein eigentlicher ungehorſam/
als vielmehr mit verletzung der liebe/ und ehrerbietung gegen denſelben/ da zuhoͤ-

rer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0900" n="100"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIIX.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Nochmalige antwort u&#x0364;ber &#x017F;olchen</hi> <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;elbigen bißherige ungelegenheit mit den zuho&#x0364;rern betreffend wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
ich hertzlich/ daß von beyden &#x017F;eiten alles anders gefu&#x0364;hrt worden wa&#x0364;re.<lb/>
Was die zuho&#x0364;rer bißher gethan/ kan ich nicht alles <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tificir</hi>en/ wiewol<lb/>
ich &#x017F;ie auch nicht daru&#x0364;ber geho&#x0364;ret. Aber eben &#x017F;o wenig kan ich des Hrn Pfarr-<lb/>
herrn-<hi rendition="#aq">actiones</hi> aus dem jenigen/ was er mir &#x017F;elber &#x017F;o offt ge&#x017F;chrieben/ billigen/<lb/>
und finde wahrhafftig &#x017F;elbs darinnen ein gro&#x017F;&#x017F;es &#x017F;tu&#x0364;ck der ur&#x017F;ach der wider&#x017F;pen&#x017F;tig-<lb/>
keit der zuho&#x0364;rer. Jch rede hierinnen/ wie ichs in meiner &#x017F;eele habe/ und wie ich<lb/>
erkenne die verbindlichkeit/ die da zwi&#x017F;chen Predigern und zuho&#x0364;rern i&#x017F;t. Da lieget<lb/>
freylich zum grunde/ daß zuho&#x0364;rer ihren Predigern geher&#x017F;am &#x017F;chuldig &#x017F;ind: aber<lb/>
allein in den jenigen dingen/ welche &#x017F;ie in GOttes nahmen ihren zuho&#x0364;rern vorzu-<lb/>
&#x017F;chreiben und zu befehlen haben/ und al&#x017F;o welche von Gott geboten &#x017F;ind. Hierin-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie folgen/ und gegen die&#x017F;e gebote/ wie ich mit grund ausgefu&#x0364;hret ha-<lb/>
be/ gilt weder blo&#x017F;&#x017F;er flei&#x017F;ches wille/ noch andre exempel/ noch alle gewohnheit/<lb/>
weil die regel Gottes worts vor augen lieget. Viel andre bewandnu&#x0364;ß aber hat<lb/>
es mit andern dingen/ welche Prediger aus eignem gut befinden/ vor nu&#x0364;tzlich zu er-<lb/>
bauung achten/ dahin die neue <hi rendition="#aq">ceremoni</hi>en geho&#x0364;ren/ die&#x017F;e haben die Prediger<lb/>
den kirchkindern nicht bloß dahin zubefehlen/ noch einen &#x017F;olchen gehor&#x017F;am von ih-<lb/>
nen zu fordern/ &#x017F;ondern &#x017F;ie haben die&#x017F;elbe zu rathen/ und zu ver&#x017F;uchen/ ob &#x017F;ie<lb/>
jene mit guten willen dazu <hi rendition="#aq">per&#x017F;vadir</hi>en ko&#x0364;nnen/ ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches/ &#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
der&#x017F;elben gebrauchen/ &#x017F;o lange jene damit zu frieden &#x017F;ind. Wollen &#x017F;ie aber nicht/<lb/>
&#x017F;o haben die Prediger wahrhafftig die macht nicht/ die zuho&#x0364;rer dahin zu no&#x0364;tigen/<lb/>
oder einen go&#x0364;ttlichen gehor&#x017F;am von ihnen zu fordern/ dann es &#x017F;tehet in gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
maaß in ihren willen/ ob &#x017F;ie dergleichen annehmen wollen/ wie alle dinge/ wel-<lb/>
che mir einer anmuthet/ der mir &#x017F;olche nicht zubefehlen macht hat: und fa&#x0364;llet al&#x017F;o<lb/>
in &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u</hi> die &#x017F;o hoch auffgemutzte be&#x017F;chuldigung des ungehor&#x017F;ams. Viel-<lb/>
mehr &#x017F;olle ein chri&#x017F;tlicher Prediger/ dem es um die &#x017F;eelen &#x017F;einer zuho&#x0364;rer klu&#x0364;glich<lb/>
zu thun i&#x017F;t/ &#x017F;o bald er &#x017F;iehet/ daß er mit liebe nicht ausrichten kan/ daß das jeni-<lb/>
ge/ was er in &#x017F;olchen mitteldingen gerne ha&#x0364;tte/ von der gemeinde willig auffge-<lb/>
nommen werde/ von freyen &#x017F;tu&#x0364;cken von &#x017F;einem begehren ab&#x017F;tehen/ damit er nicht<lb/>
gelegenheit gebe/ zu dero&#x017F;elben mehrere ver&#x017F;u&#x0364;ndigungen/ und er al&#x017F;o ihrer mit einer<lb/><hi rendition="#aq">lection</hi> &#x017F;chonen welche um &#x017F;olche zeit ihnen gleich&#x017F;am zu &#x017F;chwer wa&#x0364;re. Daher la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e ich gelten/ daß &#x017F;ich des Herrn Pfarrherrn zuho&#x0364;rer mo&#x0364;gen &#x017F;chwerlich ver&#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
haben/ nicht &#x017F;o wol in eigentlichem ungehor&#x017F;am/ dann in der &#x017F;ache/ worin &#x017F;ie<lb/>
ihm nachdem <hi rendition="#aq">rigore</hi> nicht &#x017F;chuldig zugehorchen/ i&#x017F;t kein eigentlicher ungehor&#x017F;am/<lb/>
als vielmehr mit verletzung der liebe/ und ehrerbietung gegen den&#x017F;elben/ da zuho&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0900] Das andere Capitel. SECTIO XXIIX. Nochmalige antwort uͤber ſolchen caſum. DEſſelbigen bißherige ungelegenheit mit den zuhoͤrern betreffend wuͤnſche ich hertzlich/ daß von beyden ſeiten alles anders gefuͤhrt worden waͤre. Was die zuhoͤrer bißher gethan/ kan ich nicht alles juſtificiren/ wiewol ich ſie auch nicht daruͤber gehoͤret. Aber eben ſo wenig kan ich des Hrn Pfarr- herrn-actiones aus dem jenigen/ was er mir ſelber ſo offt geſchrieben/ billigen/ und finde wahrhafftig ſelbs darinnen ein groſſes ſtuͤck der urſach der widerſpenſtig- keit der zuhoͤrer. Jch rede hierinnen/ wie ichs in meiner ſeele habe/ und wie ich erkenne die verbindlichkeit/ die da zwiſchen Predigern und zuhoͤrern iſt. Da lieget freylich zum grunde/ daß zuhoͤrer ihren Predigern geherſam ſchuldig ſind: aber allein in den jenigen dingen/ welche ſie in GOttes nahmen ihren zuhoͤrern vorzu- ſchreiben und zu befehlen haben/ und alſo welche von Gott geboten ſind. Hierin- nen muͤſſen ſie folgen/ und gegen dieſe gebote/ wie ich mit grund ausgefuͤhret ha- be/ gilt weder bloſſer fleiſches wille/ noch andre exempel/ noch alle gewohnheit/ weil die regel Gottes worts vor augen lieget. Viel andre bewandnuͤß aber hat es mit andern dingen/ welche Prediger aus eignem gut befinden/ vor nuͤtzlich zu er- bauung achten/ dahin die neue ceremonien gehoͤren/ dieſe haben die Prediger den kirchkindern nicht bloß dahin zubefehlen/ noch einen ſolchen gehorſam von ih- nen zu fordern/ ſondern ſie haben dieſelbe zu rathen/ und zu verſuchen/ ob ſie jene mit guten willen dazu perſvadiren koͤnnen/ geſchiehet ſolches/ ſo moͤgen ſie ſich derſelben gebrauchen/ ſo lange jene damit zu frieden ſind. Wollen ſie aber nicht/ ſo haben die Prediger wahrhafftig die macht nicht/ die zuhoͤrer dahin zu noͤtigen/ oder einen goͤttlichen gehorſam von ihnen zu fordern/ dann es ſtehet in gewiſſer maaß in ihren willen/ ob ſie dergleichen annehmen wollen/ wie alle dinge/ wel- che mir einer anmuthet/ der mir ſolche nicht zubefehlen macht hat: und faͤllet alſo in ſolchen caſu die ſo hoch auffgemutzte beſchuldigung des ungehorſams. Viel- mehr ſolle ein chriſtlicher Prediger/ dem es um die ſeelen ſeiner zuhoͤrer kluͤglich zu thun iſt/ ſo bald er ſiehet/ daß er mit liebe nicht ausrichten kan/ daß das jeni- ge/ was er in ſolchen mitteldingen gerne haͤtte/ von der gemeinde willig auffge- nommen werde/ von freyen ſtuͤcken von ſeinem begehren abſtehen/ damit er nicht gelegenheit gebe/ zu deroſelben mehrere verſuͤndigungen/ und er alſo ihrer mit einer lection ſchonen welche um ſolche zeit ihnen gleichſam zu ſchwer waͤre. Daher laſ- ſe ich gelten/ daß ſich des Herrn Pfarrherrn zuhoͤrer moͤgen ſchwerlich verſuͤndiget haben/ nicht ſo wol in eigentlichem ungehorſam/ dann in der ſache/ worin ſie ihm nachdem rigore nicht ſchuldig zugehorchen/ iſt kein eigentlicher ungehorſam/ als vielmehr mit verletzung der liebe/ und ehrerbietung gegen denſelben/ da zuhoͤ- rer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/900
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/900>, abgerufen am 23.10.2019.