Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. IV. SECT. XXIX.
SECTIO XXIX.
Wann tragici casus von selbsmord/ oder mord
anderer aus verdruß des lebens vorgehen/ was da-
bey Prediger zu thun haben?

WAs die casus tragicos anlangt/ ist mir zwar leid davon zu vernehmen/ höre
aber/ daß auch sonsten dergleichen mehr daselbs vorgegangen. Und
was wars mit N N. vor 30. jahren zu Straßburg? welcher um seines
lebens loßzukommen seinem eigenen kind/ den hals abgeschnitten/ und darüber ent-
hauptet worden. Der gottseligkeit kans nicht schuld gegeben werden/ als ob der-
gleichen davon herkäme. Jch achte es vornemlich vor affectus melancholicos,
und bedaure solche leute hertzlich: indem/ wie bey allen atrabiliariis der Fürst der
finsternis bereits natürlicher weise eine bequeme wohnung oder werckstatt hat/ er in
einigen vuch soviel leichter die gewalt erlangen kan/ seine mördliche anschläge unter
gutem schein ins werck zu richten. Jch halte davor/ es seyen viele dergleichen mor-
bi astrales,
da thei~ont[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt] dabey ist/ und die medici ihre art unmöglich penetriren kön-
nen. Was wir Prediger dabey zuthun/ weiß ich nicht anders/ als daß wir 1. den
leuten aus solcher gelegenheit die schreckliche verderbnis der menschen vorstellen/
wie grosse macht GOtt dem satan deswegen gestatte/ daß derselbe nicht allein un-
ter denen/ die ihm ohne des in sünden stets gedienet/ einige endlichen zu dergleichen
übelthaten bringet/ davor sonsten unsre natur/ wann wir nur daran gedencken/
sich wahrhafftig entsetzet/ aber dennoch jene entweder in einer verwirrung des ver-
standes/ wo GOtt dem satan soviel verhänget/ auch ihre sinne zu turbiren/ oder
aus frevler boßheit/ da dieselbe den menschen gantz eingenommen/ dieselbe bege-
hen: sondern auch/ daß unter denen/ welche sonsten in der gnade GOttes gestan-
den/ entweder einige sich durch unterschiedliche reitzungen der welt überwinden
lassen/ und damit wiedrumb aus der gnade fallen/ aber nachmahl in gefährliche
stricke des satans gerathen/ daß sie derselbe zu solchen sünden bringet/ die sie vor
dem nimmermehr gedacht hätten müglich zuseyn/ darein zu fallen/ oder andere
aus einem sonderbahren heiligen gericht ihres völligen verstandes gebrauch ver-
liehren müssen/ daß nachmal der mörder nach habenden verhängnis sich ihrer glie-
der zu einigen mordthaten mißbraucht/ die sie sonsten/ wo sie bey sich selbs wären/
nimmermehr begehen würden. Alle diese obwol unterschiedene arten zeugen von
der schwehre der sündlichen verderbnis/ und der grossen macht des seindes. Da-
her 2. solche exempel ferner darzu dienen lassen/ daß man sich sowohl der sünden
wegen vor GOtt demüthige/ als mit furcht und zittern schaffe/ daß man selig wer-
de/ vermittels sorgfältiger bewahrung der göttlichen empfangenen gnade/ daß

man
ARTIC. IV. SECT. XXIX.
SECTIO XXIX.
Wann tragici caſus von ſelbsmord/ oder mord
anderer aus verdruß des lebens vorgehen/ was da-
bey Prediger zu thun haben?

WAs die caſus tragicos anlangt/ iſt mir zwar leid davon zu vernehmen/ hoͤre
aber/ daß auch ſonſten dergleichen mehr daſelbs vorgegangen. Und
was wars mit N N. vor 30. jahren zu Straßburg? welcher um ſeines
lebens loßzukommen ſeinem eigenen kind/ den hals abgeſchnitten/ und daruͤber ent-
hauptet worden. Der gottſeligkeit kans nicht ſchuld gegeben werden/ als ob der-
gleichen davon herkaͤme. Jch achte es vornemlich vor affectus melancholicos,
und bedaure ſolche leute hertzlich: indem/ wie bey allen atrabiliariis der Fuͤrſt der
finſternis bereits natuͤrlicher weiſe eine bequeme wohnung oder werckſtatt hat/ er in
einigen vuch ſoviel leichter die gewalt erlangen kan/ ſeine moͤrdliche anſchlaͤge unter
gutem ſchein ins werck zu richten. Jch halte davor/ es ſeyen viele dergleichen mor-
bi aſtrales,
da ϑει῀οντ[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt] dabey iſt/ und die medici ihre art unmoͤglich penetriren koͤn-
nen. Was wir Prediger dabey zuthun/ weiß ich nicht anders/ als daß wir 1. den
leuten aus ſolcher gelegenheit die ſchreckliche verderbnis der menſchen vorſtellen/
wie groſſe macht GOtt dem ſatan deswegen geſtatte/ daß derſelbe nicht allein un-
ter denen/ die ihm ohne des in ſuͤnden ſtets gedienet/ einige endlichen zu dergleichen
uͤbelthaten bringet/ davor ſonſten unſre natur/ wann wir nur daran gedencken/
ſich wahrhafftig entſetzet/ aber dennoch jene entweder in einer verwirrung des ver-
ſtandes/ wo GOtt dem ſatan ſoviel verhaͤnget/ auch ihre ſinne zu turbiren/ oder
aus frevler boßheit/ da dieſelbe den menſchen gantz eingenommen/ dieſelbe bege-
hen: ſondern auch/ daß unter denen/ welche ſonſten in der gnade GOttes geſtan-
den/ entweder einige ſich durch unterſchiedliche reitzungen der welt uͤberwinden
laſſen/ und damit wiedrumb aus der gnade fallen/ aber nachmahl in gefaͤhrliche
ſtricke des ſatans gerathen/ daß ſie derſelbe zu ſolchen ſuͤnden bringet/ die ſie vor
dem nimmermehr gedacht haͤtten muͤglich zuſeyn/ darein zu fallen/ oder andere
aus einem ſonderbahren heiligen gericht ihres voͤlligen verſtandes gebrauch ver-
liehren muͤſſen/ daß nachmal der moͤrder nach habenden verhaͤngnis ſich ihrer glie-
der zu einigen mordthaten mißbraucht/ die ſie ſonſten/ wo ſie bey ſich ſelbs waͤren/
nimmermehr begehen wuͤrden. Alle dieſe obwol unterſchiedene arten zeugen von
der ſchwehre der ſuͤndlichen verderbnis/ und der groſſen macht des ſeindes. Da-
her 2. ſolche exempel ferner darzu dienen laſſen/ daß man ſich ſowohl der ſuͤnden
wegen vor GOtt demuͤthige/ als mit furcht und zittern ſchaffe/ daß man ſelig wer-
de/ vermittels ſorgfaͤltiger bewahrung der goͤttlichen empfangenen gnade/ daß

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0903" n="103"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECT.</hi> XXIX.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIX.</hi><lb/>
Wann <hi rendition="#aq">tragici ca&#x017F;us</hi> von &#x017F;elbsmord/ oder mord<lb/>
anderer aus verdruß des lebens vorgehen/ was da-<lb/>
bey Prediger zu thun haben?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As die <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us tragicos</hi> anlangt/ i&#x017F;t mir zwar leid davon zu vernehmen/ ho&#x0364;re<lb/>
aber/ daß auch &#x017F;on&#x017F;ten dergleichen mehr da&#x017F;elbs vorgegangen. Und<lb/>
was wars mit N N. vor 30. jahren zu Straßburg? welcher um &#x017F;eines<lb/>
lebens loßzukommen &#x017F;einem eigenen kind/ den hals abge&#x017F;chnitten/ und daru&#x0364;ber ent-<lb/>
hauptet worden. Der gott&#x017F;eligkeit kans nicht &#x017F;chuld gegeben werden/ als ob der-<lb/>
gleichen davon herka&#x0364;me. Jch achte es vornemlich vor <hi rendition="#aq">affectus melancholicos,</hi><lb/>
und bedaure &#x017F;olche leute hertzlich: indem/ wie bey allen <hi rendition="#aq">atrabiliariis</hi> der Fu&#x0364;r&#x017F;t der<lb/>
fin&#x017F;ternis bereits natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e eine bequeme wohnung oder werck&#x017F;tatt hat/ er in<lb/>
einigen vuch &#x017F;oviel leichter die gewalt erlangen kan/ &#x017F;eine mo&#x0364;rdliche an&#x017F;chla&#x0364;ge unter<lb/>
gutem &#x017F;chein ins werck zu richten. Jch halte davor/ es &#x017F;eyen viele dergleichen <hi rendition="#aq">mor-<lb/>
bi a&#x017F;trales,</hi> da &#x03D1;&#x03B5;&#x03B9;&#x1FC0;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/> dabey i&#x017F;t/ und die <hi rendition="#aq">medici</hi> ihre art unmo&#x0364;glich <hi rendition="#aq">penetrir</hi>en ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Was wir Prediger dabey zuthun/ weiß ich nicht anders/ als daß wir 1. den<lb/>
leuten aus &#x017F;olcher gelegenheit die &#x017F;chreckliche verderbnis der men&#x017F;chen vor&#x017F;tellen/<lb/>
wie gro&#x017F;&#x017F;e macht GOtt dem &#x017F;atan deswegen ge&#x017F;tatte/ daß der&#x017F;elbe nicht allein un-<lb/>
ter denen/ die ihm ohne des in &#x017F;u&#x0364;nden &#x017F;tets gedienet/ einige endlichen zu dergleichen<lb/>
u&#x0364;belthaten bringet/ davor &#x017F;on&#x017F;ten un&#x017F;re natur/ wann wir nur daran gedencken/<lb/>
&#x017F;ich wahrhafftig ent&#x017F;etzet/ aber dennoch jene entweder in einer verwirrung des ver-<lb/>
&#x017F;tandes/ wo GOtt dem &#x017F;atan &#x017F;oviel verha&#x0364;nget/ auch ihre &#x017F;inne zu <hi rendition="#aq">turbir</hi>en/ oder<lb/>
aus frevler boßheit/ da die&#x017F;elbe den men&#x017F;chen gantz eingenommen/ die&#x017F;elbe bege-<lb/>
hen: &#x017F;ondern auch/ daß unter denen/ welche &#x017F;on&#x017F;ten in der gnade GOttes ge&#x017F;tan-<lb/>
den/ entweder einige &#x017F;ich durch unter&#x017F;chiedliche reitzungen der welt u&#x0364;berwinden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und damit wiedrumb aus der gnade fallen/ aber nachmahl in gefa&#x0364;hrliche<lb/>
&#x017F;tricke des &#x017F;atans gerathen/ daß &#x017F;ie der&#x017F;elbe zu &#x017F;olchen &#x017F;u&#x0364;nden bringet/ die &#x017F;ie vor<lb/>
dem nimmermehr gedacht ha&#x0364;tten mu&#x0364;glich zu&#x017F;eyn/ darein zu fallen/ oder andere<lb/>
aus einem &#x017F;onderbahren heiligen gericht ihres vo&#x0364;lligen ver&#x017F;tandes gebrauch ver-<lb/>
liehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß nachmal der mo&#x0364;rder nach habenden verha&#x0364;ngnis &#x017F;ich ihrer glie-<lb/>
der zu einigen mordthaten mißbraucht/ die &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten/ wo &#x017F;ie bey &#x017F;ich &#x017F;elbs wa&#x0364;ren/<lb/>
nimmermehr begehen wu&#x0364;rden. Alle die&#x017F;e obwol unter&#x017F;chiedene arten zeugen von<lb/>
der &#x017F;chwehre der &#x017F;u&#x0364;ndlichen verderbnis/ und der gro&#x017F;&#x017F;en macht des &#x017F;eindes. Da-<lb/>
her 2. &#x017F;olche exempel ferner darzu dienen la&#x017F;&#x017F;en/ daß man &#x017F;ich &#x017F;owohl der &#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
wegen vor GOtt demu&#x0364;thige/ als mit furcht und zittern &#x017F;chaffe/ daß man &#x017F;elig wer-<lb/>
de/ vermittels &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger bewahrung der go&#x0364;ttlichen empfangenen gnade/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0903] ARTIC. IV. SECT. XXIX. SECTIO XXIX. Wann tragici caſus von ſelbsmord/ oder mord anderer aus verdruß des lebens vorgehen/ was da- bey Prediger zu thun haben? WAs die caſus tragicos anlangt/ iſt mir zwar leid davon zu vernehmen/ hoͤre aber/ daß auch ſonſten dergleichen mehr daſelbs vorgegangen. Und was wars mit N N. vor 30. jahren zu Straßburg? welcher um ſeines lebens loßzukommen ſeinem eigenen kind/ den hals abgeſchnitten/ und daruͤber ent- hauptet worden. Der gottſeligkeit kans nicht ſchuld gegeben werden/ als ob der- gleichen davon herkaͤme. Jch achte es vornemlich vor affectus melancholicos, und bedaure ſolche leute hertzlich: indem/ wie bey allen atrabiliariis der Fuͤrſt der finſternis bereits natuͤrlicher weiſe eine bequeme wohnung oder werckſtatt hat/ er in einigen vuch ſoviel leichter die gewalt erlangen kan/ ſeine moͤrdliche anſchlaͤge unter gutem ſchein ins werck zu richten. Jch halte davor/ es ſeyen viele dergleichen mor- bi aſtrales, da ϑει῀οντ_ dabey iſt/ und die medici ihre art unmoͤglich penetriren koͤn- nen. Was wir Prediger dabey zuthun/ weiß ich nicht anders/ als daß wir 1. den leuten aus ſolcher gelegenheit die ſchreckliche verderbnis der menſchen vorſtellen/ wie groſſe macht GOtt dem ſatan deswegen geſtatte/ daß derſelbe nicht allein un- ter denen/ die ihm ohne des in ſuͤnden ſtets gedienet/ einige endlichen zu dergleichen uͤbelthaten bringet/ davor ſonſten unſre natur/ wann wir nur daran gedencken/ ſich wahrhafftig entſetzet/ aber dennoch jene entweder in einer verwirrung des ver- ſtandes/ wo GOtt dem ſatan ſoviel verhaͤnget/ auch ihre ſinne zu turbiren/ oder aus frevler boßheit/ da dieſelbe den menſchen gantz eingenommen/ dieſelbe bege- hen: ſondern auch/ daß unter denen/ welche ſonſten in der gnade GOttes geſtan- den/ entweder einige ſich durch unterſchiedliche reitzungen der welt uͤberwinden laſſen/ und damit wiedrumb aus der gnade fallen/ aber nachmahl in gefaͤhrliche ſtricke des ſatans gerathen/ daß ſie derſelbe zu ſolchen ſuͤnden bringet/ die ſie vor dem nimmermehr gedacht haͤtten muͤglich zuſeyn/ darein zu fallen/ oder andere aus einem ſonderbahren heiligen gericht ihres voͤlligen verſtandes gebrauch ver- liehren muͤſſen/ daß nachmal der moͤrder nach habenden verhaͤngnis ſich ihrer glie- der zu einigen mordthaten mißbraucht/ die ſie ſonſten/ wo ſie bey ſich ſelbs waͤren/ nimmermehr begehen wuͤrden. Alle dieſe obwol unterſchiedene arten zeugen von der ſchwehre der ſuͤndlichen verderbnis/ und der groſſen macht des ſeindes. Da- her 2. ſolche exempel ferner darzu dienen laſſen/ daß man ſich ſowohl der ſuͤnden wegen vor GOtt demuͤthige/ als mit furcht und zittern ſchaffe/ daß man ſelig wer- de/ vermittels ſorgfaͤltiger bewahrung der goͤttlichen empfangenen gnade/ daß man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/903
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/903>, abgerufen am 16.10.2019.