Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECTIO XXX.
die gnade auff muthwillen gezogen. Daher sich jeder wohl fleißig vor allem sol-
chen betrug zu hüten/ und nicht unter dem schein des weges der seeligkeit auff den
weg der verdammnis abzuweichen habe. 6. Endlich sind auch andre zu vermah-
nen/ wo sie solche leute gewahr werden/ an denen sich dergleichen sorgliche gedan-
cken durch einige wort zuweilen hervorthun/ oder sie sich sonst verrathen/ damit sie
so viel fleißiger auff dieselbe acht geben/ und so viel an ihnen ist/ alles besorgliche
unglück abwenden mögen. Uber diese erinnerung und fleißiges gebet um göttli-
lichen beystand vor solche angefochtene und gegen den höllischen geist/ wuste ich
nicht/ was Prediger weiter bey solchen fällen zuthun hätten. Der HErr gebe
aber immer darzu den nöthigen geist der weißheit/ auch der gnaden und des gebets/
um mit dem gebet des satans gewalt an uns und andern siegreich zu brechen. 1686.

SECTIO XXX.
Vom dem verbot verdächtige bücher zu lesen.
Die I. Frage.
Ob ein Evangelisches Ministerium macht habe/ einem zu-
hörer/ sub conditione anders nicht in der gemeinde geduldet zu wer-
den/ eines verdächtigen oder auch irrigen lehrers/ nahmentlich
Jacob Böhmens/ bücher/ zu lesen
zu verbieten?

ZUm fundament der beantwortung dieser frage sind zwey stücke zu setzen.
1. Daß das recht aller christen seye/ alle lehre/ ieglicher nach seiner
maß/ zu prüfen/ wie die ausdrückliche regel lautet 1. Thessal. 5/ 21.
Prüfet alles/ und das gute behaltet. Jtem/ prüfet die Geister 1. Joh. 4.
v. 1. Worauff auch unser liebe Lutherus aller orten starck getrieben hat/ so gar/
daß er auch T. 2. Altenb. f. 329. a. spricht/ der HERR habe das urtheil
den Lehrern genommen/ und den schülern gegeben unter den Chri-
sten.
2. Daß den Lehrern oder Predigern ihr amt vor derselben bestes zu
sorgen anvertrauet/ aber keiner herrschafft über die gemeinde oder einiges glied
derselben gegeben seye: nach Pauli des Apostels (welcher grad in der kirchen dar-
zu der höchste ist/ und mehr macht als andere Prediger haben/ brauchen konte)
geständnüß 2. Cor. 1/ 24. nicht daß wir Herren sind über euren glauben/
sondern wir sind gehülffen eurer freude.

Darauff folget 1. daß kein Prediger seinen zuhörern in dem geistlichen et-
was weiteres befehlen oder verbieten dörffe/ als was Christus selbs geboten oder
verboten hat. Lehret sie halten/ was ich euch befohlen habe. Matth. 28.

v. 20.
o

ARTIC. IV. SECTIO XXX.
die gnade auff muthwillen gezogen. Daher ſich jeder wohl fleißig vor allem ſol-
chen betrug zu huͤten/ und nicht unter dem ſchein des weges der ſeeligkeit auff den
weg der verdammnis abzuweichen habe. 6. Endlich ſind auch andre zu vermah-
nen/ wo ſie ſolche leute gewahr werden/ an denen ſich dergleichen ſorgliche gedan-
cken durch einige wort zuweilen hervorthun/ oder ſie ſich ſonſt verrathen/ damit ſie
ſo viel fleißiger auff dieſelbe acht geben/ und ſo viel an ihnen iſt/ alles beſorgliche
ungluͤck abwenden moͤgen. Uber dieſe erinnerung und fleißiges gebet um goͤttli-
lichen beyſtand vor ſolche angefochtene und gegen den hoͤlliſchen geiſt/ wuſte ich
nicht/ was Prediger weiter bey ſolchen faͤllen zuthun haͤtten. Der HErr gebe
aber immer darzu den noͤthigen geiſt der weißheit/ auch der gnaden und des gebets/
um mit dem gebet des ſatans gewalt an uns und andern ſiegreich zu brechen. 1686.

SECTIO XXX.
Vom dem verbot verdaͤchtige buͤcher zu leſen.
Die I. Frage.
Ob ein Evangeliſches Miniſterium macht habe/ einem zu-
hoͤrer/ ſub conditione anders nicht in der gemeinde geduldet zu wer-
den/ eines verdaͤchtigen oder auch irrigen lehrers/ nahmentlich
Jacob Boͤhmens/ buͤcher/ zu leſen
zu verbieten?

ZUm fundament der beantwortung dieſer frage ſind zwey ſtuͤcke zu ſetzen.
1. Daß das recht aller chriſten ſeye/ alle lehre/ ieglicher nach ſeiner
maß/ zu pruͤfen/ wie die ausdruͤckliche regel lautet 1. Theſſal. 5/ 21.
Pruͤfet alles/ und das gute behaltet. Jtem/ pruͤfet die Geiſter 1. Joh. 4.
v. 1. Worauff auch unſer liebe Lutherus aller orten ſtarck getrieben hat/ ſo gar/
daß er auch T. 2. Altenb. f. 329. a. ſpricht/ der HERR habe das urtheil
den Lehrern genommen/ und den ſchuͤlern gegeben unter den Chri-
ſten.
2. Daß den Lehrern oder Predigern ihr amt vor derſelben beſtes zu
ſorgen anvertrauet/ aber keiner herrſchafft uͤber die gemeinde oder einiges glied
derſelben gegeben ſeye: nach Pauli des Apoſtels (welcher grad in der kirchen dar-
zu der hoͤchſte iſt/ und mehr macht als andere Prediger haben/ brauchen konte)
geſtaͤndnuͤß 2. Cor. 1/ 24. nicht daß wir Herren ſind uͤber euren glauben/
ſondern wir ſind gehuͤlffen eurer freude.

Darauff folget 1. daß kein Prediger ſeinen zuhoͤrern in dem geiſtlichen et-
was weiteres befehlen oder verbieten doͤrffe/ als was Chriſtus ſelbs geboten oder
verboten hat. Lehret ſie halten/ was ich euch befohlen habe. Matth. 28.

v. 20.
o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0905" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECTIO</hi> XXX.</hi></hi></fw><lb/>
die gnade auff muthwillen gezogen. Daher &#x017F;ich jeder wohl fleißig vor allem &#x017F;ol-<lb/>
chen betrug zu hu&#x0364;ten/ und nicht unter dem &#x017F;chein des weges der &#x017F;eeligkeit auff den<lb/>
weg der verdammnis abzuweichen habe. 6. Endlich &#x017F;ind auch andre zu vermah-<lb/>
nen/ wo &#x017F;ie &#x017F;olche leute gewahr werden/ an denen &#x017F;ich dergleichen &#x017F;orgliche gedan-<lb/>
cken durch einige wort zuweilen hervorthun/ oder &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t verrathen/ damit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o viel fleißiger auff die&#x017F;elbe acht geben/ und &#x017F;o viel an ihnen i&#x017F;t/ alles be&#x017F;orgliche<lb/>
unglu&#x0364;ck abwenden mo&#x0364;gen. Uber die&#x017F;e erinnerung und fleißiges gebet um go&#x0364;ttli-<lb/>
lichen bey&#x017F;tand vor &#x017F;olche angefochtene und gegen den ho&#x0364;lli&#x017F;chen gei&#x017F;t/ wu&#x017F;te ich<lb/>
nicht/ was Prediger weiter bey &#x017F;olchen fa&#x0364;llen zuthun ha&#x0364;tten. Der HErr gebe<lb/>
aber immer darzu den no&#x0364;thigen gei&#x017F;t der weißheit/ auch der gnaden und des gebets/<lb/>
um mit dem gebet des &#x017F;atans gewalt an uns und andern &#x017F;iegreich zu brechen. 1686.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXX.</hi></hi><lb/>
Vom dem verbot verda&#x0364;chtige bu&#x0364;cher zu le&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Frage.<lb/>
Ob ein Evangeli&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi> macht habe/ einem zu-<lb/>
ho&#x0364;rer/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ub conditione</hi> anders nicht in der gemeinde geduldet zu wer-<lb/>
den/ eines verda&#x0364;chtigen oder auch irrigen lehrers/ nahmentlich<lb/>
Jacob Bo&#x0364;hmens/ bu&#x0364;cher/ zu le&#x017F;en<lb/>
zu verbieten?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">Z</hi>Um <hi rendition="#aq">fundament</hi> der beantwortung die&#x017F;er frage &#x017F;ind zwey &#x017F;tu&#x0364;cke zu &#x017F;etzen.<lb/>
1. Daß das recht aller chri&#x017F;ten &#x017F;eye/ alle lehre/ ieglicher nach &#x017F;einer<lb/>
maß/ <hi rendition="#fr">zu pru&#x0364;fen/</hi> wie die ausdru&#x0364;ckliche regel lautet 1. The&#x017F;&#x017F;al. 5/ 21.<lb/><hi rendition="#fr">Pru&#x0364;fet alles/ und das gute behaltet.</hi> Jtem/ <hi rendition="#fr">pru&#x0364;fet die Gei&#x017F;ter</hi> 1. Joh. 4.<lb/>
v. 1. Worauff auch un&#x017F;er liebe Lutherus aller orten &#x017F;tarck getrieben hat/ &#x017F;o gar/<lb/>
daß er auch <hi rendition="#aq">T. 2. Altenb. f. 329. a.</hi> &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">der <hi rendition="#g">HERR</hi> habe das urtheil<lb/>
den Lehrern genommen/ und den &#x017F;chu&#x0364;lern gegeben unter den Chri-<lb/>
&#x017F;ten.</hi> 2. Daß den Lehrern oder Predigern ihr amt vor der&#x017F;elben be&#x017F;tes zu<lb/>
&#x017F;orgen anvertrauet/ aber keiner herr&#x017F;chafft u&#x0364;ber die gemeinde oder einiges glied<lb/>
der&#x017F;elben gegeben &#x017F;eye: nach Pauli des Apo&#x017F;tels (welcher grad in der kirchen dar-<lb/>
zu der ho&#x0364;ch&#x017F;te i&#x017F;t/ und mehr macht als andere Prediger haben/ brauchen konte)<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;ndnu&#x0364;ß 2. Cor. 1/ 24. <hi rendition="#fr">nicht daß wir Herren &#x017F;ind u&#x0364;ber euren glauben/<lb/>
&#x017F;ondern wir &#x017F;ind gehu&#x0364;lffen eurer freude.</hi></p><lb/>
              <p>Darauff folget 1. daß kein Prediger &#x017F;einen zuho&#x0364;rern in dem gei&#x017F;tlichen et-<lb/>
was weiteres befehlen oder verbieten do&#x0364;rffe/ als was Chri&#x017F;tus &#x017F;elbs geboten oder<lb/>
verboten hat. <hi rendition="#fr">Lehret &#x017F;ie halten/ was ich euch befohlen habe.</hi> Matth. 28.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">o</fw><fw place="bottom" type="catch">v. 20.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0905] ARTIC. IV. SECTIO XXX. die gnade auff muthwillen gezogen. Daher ſich jeder wohl fleißig vor allem ſol- chen betrug zu huͤten/ und nicht unter dem ſchein des weges der ſeeligkeit auff den weg der verdammnis abzuweichen habe. 6. Endlich ſind auch andre zu vermah- nen/ wo ſie ſolche leute gewahr werden/ an denen ſich dergleichen ſorgliche gedan- cken durch einige wort zuweilen hervorthun/ oder ſie ſich ſonſt verrathen/ damit ſie ſo viel fleißiger auff dieſelbe acht geben/ und ſo viel an ihnen iſt/ alles beſorgliche ungluͤck abwenden moͤgen. Uber dieſe erinnerung und fleißiges gebet um goͤttli- lichen beyſtand vor ſolche angefochtene und gegen den hoͤlliſchen geiſt/ wuſte ich nicht/ was Prediger weiter bey ſolchen faͤllen zuthun haͤtten. Der HErr gebe aber immer darzu den noͤthigen geiſt der weißheit/ auch der gnaden und des gebets/ um mit dem gebet des ſatans gewalt an uns und andern ſiegreich zu brechen. 1686. SECTIO XXX. Vom dem verbot verdaͤchtige buͤcher zu leſen. Die I. Frage. Ob ein Evangeliſches Miniſterium macht habe/ einem zu- hoͤrer/ ſub conditione anders nicht in der gemeinde geduldet zu wer- den/ eines verdaͤchtigen oder auch irrigen lehrers/ nahmentlich Jacob Boͤhmens/ buͤcher/ zu leſen zu verbieten? ZUm fundament der beantwortung dieſer frage ſind zwey ſtuͤcke zu ſetzen. 1. Daß das recht aller chriſten ſeye/ alle lehre/ ieglicher nach ſeiner maß/ zu pruͤfen/ wie die ausdruͤckliche regel lautet 1. Theſſal. 5/ 21. Pruͤfet alles/ und das gute behaltet. Jtem/ pruͤfet die Geiſter 1. Joh. 4. v. 1. Worauff auch unſer liebe Lutherus aller orten ſtarck getrieben hat/ ſo gar/ daß er auch T. 2. Altenb. f. 329. a. ſpricht/ der HERR habe das urtheil den Lehrern genommen/ und den ſchuͤlern gegeben unter den Chri- ſten. 2. Daß den Lehrern oder Predigern ihr amt vor derſelben beſtes zu ſorgen anvertrauet/ aber keiner herrſchafft uͤber die gemeinde oder einiges glied derſelben gegeben ſeye: nach Pauli des Apoſtels (welcher grad in der kirchen dar- zu der hoͤchſte iſt/ und mehr macht als andere Prediger haben/ brauchen konte) geſtaͤndnuͤß 2. Cor. 1/ 24. nicht daß wir Herren ſind uͤber euren glauben/ ſondern wir ſind gehuͤlffen eurer freude. Darauff folget 1. daß kein Prediger ſeinen zuhoͤrern in dem geiſtlichen et- was weiteres befehlen oder verbieten doͤrffe/ als was Chriſtus ſelbs geboten oder verboten hat. Lehret ſie halten/ was ich euch befohlen habe. Matth. 28. v. 20. o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/905
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/905>, abgerufen am 21.10.2019.