Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECTIO XXX.
und wir zu unserm heil an der H. Schrifft gnug haben/ auch unwidersprechlich
viel zweiffelhafftiges und hartlautendes/ über dessen richtigkeit noch gestritten
wird/ in gedachten büchern stehet/ denjenigen mißrathen/ dero maaß sie zu sol-
cher prüfung nicht zureichend achten. Wie man so gar auch einige an sich selbs
unverwerffliche bücher gleichwol gewissen personen/ denen sie nicht dienlich/ miß-
rathen kan.

6. Wie nun Prediger hierinnen nach ihrer treue und erkäntnüß thun/ da-
her ob sie auch darinn fehleten/ ihnen ihre gute absicht und sorge nicht verdacht
werden solle: so bleibet dannoch das urtheil/ ob ihr rath gut und anzunehmen/
oder beyseit zu setzen seye/ den zuhörern selbs frey/ daß sie nach prüfung der an-
führenden gründe schliessen/ ob ihnen ein solches lesen dienlich oder nicht seye.

7. Daher ein blosses verbot solcher bücher zu lesen/ entweder ohne anfüh-
rung gründlicher ursachen/ oder da die zuhörer solche nicht vor gnugsam halten/
gehet über die macht der Prediger/ und riechet nach einer beherrschung der ge-
wissen/ daher sie sich sorgfältig darvor zu hüten haben. Am allerwenigsten aber
kan das verbot die straffe der ausschliessung von der gemeinde androhen/ die ohne
das nicht auff alles gesetzt werden kan/ was auch an sich selbs böse ist/ so viel we-
niger aber gegen dasjenige gelten würde/ was nicht an sich selbs sündlich (wie
zum exempel Talmud/ Alcoran/ Atheistische bücher u. s. f. ohne sünde von eini-
nigen gelesen werden können/) sondern nur von dem Prediger vor gefährlich ge-
halten würde.

Die II. Frage.
Ob ein Evangelischer zuhörer auff eines Ministerii, welches
Joh. Böhmen bücher als schwermerisch verwirfft/ begehren/ sol-
che nicht weiter zu lesen versprechen könne oder müsse?
1.
WJe das predigamt anders nichts nach oben angeführtem zu befehlen hat/
als wo des HErrn befehl selbs zum grunde des ihrigen lieget/ so sind
die zuhörer solchen befehlen ihrer Prediger/ die solche nicht so wol thun/
als an sie nur überbringen/ zu gehorsamen allerdings verbunden/ und gehören
dahin Pauli worte Hebr. 13/ v. 17. Gehorchet euren Lehrern/ und folget ihnen.
2. Wo sie aber nicht macht haben zu befehlen/ sondern allein rathen/
oder wo sie es zwahr unter dem nahmen eines befehls thäten/ so doch an sich
selbs nicht weiter als ein rath gilt/ sollen gleichwol zuhörer auch darinnen so
weit gehorsam leisten/ als sie nichts wider das gewissen forden: einmal ihr amt/
an welches sie gleichwol gewiesen sind/ so viel es seyn kan/ zu ehren/ und keinen
ärger-
o 2

ARTIC. IV. SECTIO XXX.
und wir zu unſerm heil an der H. Schrifft gnug haben/ auch unwiderſprechlich
viel zweiffelhafftiges und hartlautendes/ uͤber deſſen richtigkeit noch geſtritten
wird/ in gedachten buͤchern ſtehet/ denjenigen mißrathen/ dero maaß ſie zu ſol-
cher pruͤfung nicht zureichend achten. Wie man ſo gar auch einige an ſich ſelbs
unverwerffliche buͤcher gleichwol gewiſſen perſonen/ denen ſie nicht dienlich/ miß-
rathen kan.

6. Wie nun Prediger hierinnen nach ihrer treue und erkaͤntnuͤß thun/ da-
her ob ſie auch darinn fehleten/ ihnen ihre gute abſicht und ſorge nicht verdacht
werden ſolle: ſo bleibet dannoch das urtheil/ ob ihr rath gut und anzunehmen/
oder beyſeit zu ſetzen ſeye/ den zuhoͤrern ſelbs frey/ daß ſie nach pruͤfung der an-
fuͤhrenden gruͤnde ſchlieſſen/ ob ihnen ein ſolches leſen dienlich oder nicht ſeye.

7. Daher ein bloſſes verbot ſolcher buͤcher zu leſen/ entweder ohne anfuͤh-
rung gruͤndlicher urſachen/ oder da die zuhoͤrer ſolche nicht vor gnugſam halten/
gehet uͤber die macht der Prediger/ und riechet nach einer beherrſchung der ge-
wiſſen/ daher ſie ſich ſorgfaͤltig darvor zu huͤten haben. Am allerwenigſten aber
kan das verbot die ſtraffe der ausſchlieſſung von der gemeinde androhen/ die ohne
das nicht auff alles geſetzt werden kan/ was auch an ſich ſelbs boͤſe iſt/ ſo viel we-
niger aber gegen dasjenige gelten wuͤrde/ was nicht an ſich ſelbs ſuͤndlich (wie
zum exempel Talmud/ Alcoran/ Atheiſtiſche buͤcher u. ſ. f. ohne ſuͤnde von eini-
nigen geleſen werden koͤnnen/) ſondern nur von dem Prediger vor gefaͤhrlich ge-
halten wuͤrde.

Die II. Frage.
Ob ein Evangeliſcher zuhoͤrer auff eines Miniſterii, welches
Joh. Boͤhmen buͤcher als ſchwermeriſch verwirfft/ begehren/ ſol-
che nicht weiter zu leſen verſprechen koͤnne oder muͤſſe?
1.
WJe das predigamt anders nichts nach oben angefuͤhrtem zu befehlen hat/
als wo des HErrn befehl ſelbs zum grunde des ihrigen lieget/ ſo ſind
die zuhoͤrer ſolchen befehlen ihrer Prediger/ die ſolche nicht ſo wol thun/
als an ſie nur uͤberbringen/ zu gehorſamen allerdings verbunden/ und gehoͤren
dahin Pauli worte Hebr. 13/ v. 17. Gehorchet euren Lehrern/ und folget ihnen.
2. Wo ſie aber nicht macht haben zu befehlen/ ſondern allein rathen/
oder wo ſie es zwahr unter dem nahmen eines befehls thaͤten/ ſo doch an ſich
ſelbs nicht weiter als ein rath gilt/ ſollen gleichwol zuhoͤrer auch darinnen ſo
weit gehorſam leiſten/ als ſie nichts wider das gewiſſen forden: einmal ihr amt/
an welches ſie gleichwol gewieſen ſind/ ſo viel es ſeyn kan/ zu ehren/ und keinen
aͤrger-
o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0907" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECTIO</hi> XXX.</hi></hi></fw><lb/>
und wir zu un&#x017F;erm heil an der H. Schrifft gnug haben/ auch unwider&#x017F;prechlich<lb/>
viel zweiffelhafftiges und hartlautendes/ u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en richtigkeit noch ge&#x017F;tritten<lb/>
wird/ in gedachten bu&#x0364;chern &#x017F;tehet/ denjenigen mißrathen/ dero maaß &#x017F;ie zu &#x017F;ol-<lb/>
cher pru&#x0364;fung nicht zureichend achten. Wie man &#x017F;o gar auch einige an &#x017F;ich &#x017F;elbs<lb/>
unverwerffliche bu&#x0364;cher gleichwol gewi&#x017F;&#x017F;en per&#x017F;onen/ denen &#x017F;ie nicht dienlich/ miß-<lb/>
rathen kan.</p><lb/>
              <p>6. Wie nun Prediger hierinnen nach ihrer treue und erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß thun/ da-<lb/>
her ob &#x017F;ie auch darinn fehleten/ ihnen ihre gute ab&#x017F;icht und &#x017F;orge nicht verdacht<lb/>
werden &#x017F;olle: &#x017F;o bleibet dannoch das urtheil/ ob ihr rath gut und anzunehmen/<lb/>
oder bey&#x017F;eit zu &#x017F;etzen &#x017F;eye/ den zuho&#x0364;rern &#x017F;elbs frey/ daß &#x017F;ie nach pru&#x0364;fung der an-<lb/>
fu&#x0364;hrenden gru&#x0364;nde &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ ob ihnen ein &#x017F;olches le&#x017F;en dienlich oder nicht &#x017F;eye.</p><lb/>
              <p>7. Daher ein blo&#x017F;&#x017F;es verbot &#x017F;olcher bu&#x0364;cher zu le&#x017F;en/ entweder ohne anfu&#x0364;h-<lb/>
rung gru&#x0364;ndlicher ur&#x017F;achen/ oder da die zuho&#x0364;rer &#x017F;olche nicht vor gnug&#x017F;am halten/<lb/>
gehet u&#x0364;ber die macht der Prediger/ und riechet nach einer beherr&#x017F;chung der ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ daher &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;orgfa&#x0364;ltig darvor zu hu&#x0364;ten haben. Am allerwenig&#x017F;ten aber<lb/>
kan das verbot die &#x017F;traffe der aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung von der gemeinde androhen/ die ohne<lb/>
das nicht auff alles ge&#x017F;etzt werden kan/ was auch an &#x017F;ich &#x017F;elbs bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t/ &#x017F;o viel we-<lb/>
niger aber gegen dasjenige gelten wu&#x0364;rde/ was nicht an &#x017F;ich &#x017F;elbs &#x017F;u&#x0364;ndlich (wie<lb/>
zum exempel Talmud/ Alcoran/ Athei&#x017F;ti&#x017F;che bu&#x0364;cher u. &#x017F;. f. ohne &#x017F;u&#x0364;nde von eini-<lb/>
nigen gele&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen/) &#x017F;ondern nur von dem Prediger vor gefa&#x0364;hrlich ge-<lb/>
halten wu&#x0364;rde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Frage.<lb/>
Ob ein Evangeli&#x017F;cher zuho&#x0364;rer auff eines <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii,</hi> welches<lb/>
Joh. Bo&#x0364;hmen bu&#x0364;cher als &#x017F;chwermeri&#x017F;ch verwirfft/ begehren/ &#x017F;ol-<lb/>
che nicht weiter zu le&#x017F;en ver&#x017F;prechen ko&#x0364;nne oder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e?</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#c">1.</hi><lb/><hi rendition="#in">W</hi>Je das predigamt anders nichts nach oben angefu&#x0364;hrtem zu befehlen hat/<lb/>
als wo des HErrn befehl &#x017F;elbs zum grunde des ihrigen lieget/ &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
die zuho&#x0364;rer &#x017F;olchen befehlen ihrer Prediger/ die &#x017F;olche nicht &#x017F;o wol thun/<lb/>
als an &#x017F;ie nur u&#x0364;berbringen/ zu gehor&#x017F;amen allerdings verbunden/ und geho&#x0364;ren<lb/>
dahin Pauli worte Hebr. 13/ v. 17. <hi rendition="#fr">Gehorchet euren Lehrern/ und folget ihnen.</hi></item><lb/>
                <item>2. Wo &#x017F;ie aber nicht macht haben zu befehlen/ &#x017F;ondern allein rathen/<lb/>
oder wo &#x017F;ie es zwahr unter dem nahmen eines befehls tha&#x0364;ten/ &#x017F;o doch an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elbs nicht weiter als ein rath gilt/ &#x017F;ollen gleichwol zuho&#x0364;rer auch darinnen &#x017F;o<lb/>
weit gehor&#x017F;am lei&#x017F;ten/ als &#x017F;ie nichts wider das gewi&#x017F;&#x017F;en forden: einmal ihr amt/<lb/>
an welches &#x017F;ie gleichwol gewie&#x017F;en &#x017F;ind/ &#x017F;o viel es &#x017F;eyn kan/ zu ehren/ und keinen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;rger-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0907] ARTIC. IV. SECTIO XXX. und wir zu unſerm heil an der H. Schrifft gnug haben/ auch unwiderſprechlich viel zweiffelhafftiges und hartlautendes/ uͤber deſſen richtigkeit noch geſtritten wird/ in gedachten buͤchern ſtehet/ denjenigen mißrathen/ dero maaß ſie zu ſol- cher pruͤfung nicht zureichend achten. Wie man ſo gar auch einige an ſich ſelbs unverwerffliche buͤcher gleichwol gewiſſen perſonen/ denen ſie nicht dienlich/ miß- rathen kan. 6. Wie nun Prediger hierinnen nach ihrer treue und erkaͤntnuͤß thun/ da- her ob ſie auch darinn fehleten/ ihnen ihre gute abſicht und ſorge nicht verdacht werden ſolle: ſo bleibet dannoch das urtheil/ ob ihr rath gut und anzunehmen/ oder beyſeit zu ſetzen ſeye/ den zuhoͤrern ſelbs frey/ daß ſie nach pruͤfung der an- fuͤhrenden gruͤnde ſchlieſſen/ ob ihnen ein ſolches leſen dienlich oder nicht ſeye. 7. Daher ein bloſſes verbot ſolcher buͤcher zu leſen/ entweder ohne anfuͤh- rung gruͤndlicher urſachen/ oder da die zuhoͤrer ſolche nicht vor gnugſam halten/ gehet uͤber die macht der Prediger/ und riechet nach einer beherrſchung der ge- wiſſen/ daher ſie ſich ſorgfaͤltig darvor zu huͤten haben. Am allerwenigſten aber kan das verbot die ſtraffe der ausſchlieſſung von der gemeinde androhen/ die ohne das nicht auff alles geſetzt werden kan/ was auch an ſich ſelbs boͤſe iſt/ ſo viel we- niger aber gegen dasjenige gelten wuͤrde/ was nicht an ſich ſelbs ſuͤndlich (wie zum exempel Talmud/ Alcoran/ Atheiſtiſche buͤcher u. ſ. f. ohne ſuͤnde von eini- nigen geleſen werden koͤnnen/) ſondern nur von dem Prediger vor gefaͤhrlich ge- halten wuͤrde. Die II. Frage. Ob ein Evangeliſcher zuhoͤrer auff eines Miniſterii, welches Joh. Boͤhmen buͤcher als ſchwermeriſch verwirfft/ begehren/ ſol- che nicht weiter zu leſen verſprechen koͤnne oder muͤſſe? 1. WJe das predigamt anders nichts nach oben angefuͤhrtem zu befehlen hat/ als wo des HErrn befehl ſelbs zum grunde des ihrigen lieget/ ſo ſind die zuhoͤrer ſolchen befehlen ihrer Prediger/ die ſolche nicht ſo wol thun/ als an ſie nur uͤberbringen/ zu gehorſamen allerdings verbunden/ und gehoͤren dahin Pauli worte Hebr. 13/ v. 17. Gehorchet euren Lehrern/ und folget ihnen. 2. Wo ſie aber nicht macht haben zu befehlen/ ſondern allein rathen/ oder wo ſie es zwahr unter dem nahmen eines befehls thaͤten/ ſo doch an ſich ſelbs nicht weiter als ein rath gilt/ ſollen gleichwol zuhoͤrer auch darinnen ſo weit gehorſam leiſten/ als ſie nichts wider das gewiſſen forden: einmal ihr amt/ an welches ſie gleichwol gewieſen ſind/ ſo viel es ſeyn kan/ zu ehren/ und keinen aͤrger- o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/907
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/907>, abgerufen am 20.10.2019.