Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. V. SECT. I.
müth urtheilen/ sondern handle von der sache und inhalt der fragen an sich
selbs.

Die I. Frage.
Ob man die äusserlichen Sacramenten verachten dörffe/ mit
dem vorwandt/ daß geübte Christen ihrer nicht mehr gebrauchten/
sondern bey allen ihren speisen das H. Abendmahl genössen/ und mit
anziehung des spruchs/ aus Offenb. Joh. 3/ 20? Ob auch in dem tau-
sendjährigen reich die Sacramenten nicht mehr gebraucht werden
würden/ welches mit seinem anfang nicht mehr weit seye? weil die
wort 1. Cor. 11/ 26. allein meldeten/ biß der HErr komme/ seinen
todt auff solche art zu verkündigen.

1.

WJe man in allen dingen zu viel und zu wenig thun kan/ so geschiehet
auch dergleichen/ in der materie der H. Sacramenten/ daß sehr viele
von der richtigen bahn und mittelstraß von beyden seiten abwichen. Ein
abweichen ists/ wann einige alles vertrauen ihres heils auff die äusserliche Sa-
cramenten/ und zwar derselben blossen äusserlichen gebrauch/ setzen/ aber eben
deswegen gemeiniglich sich wenig um das innerliche und den zweck derselben be-
kümmern/ da sie doch das äusserliche sich fast zum götzen machen. Aber es
ist auch ein abweichen/ wo man wegin des innerlichen das äusserliche gar hindan-
setzen und verachten will. Zwar solle es das ansehen haben/ nicht aus der ver-
nunfft zu kommen/ sondern will dem geist zugeschrieben werden/ wo man mit
hindansetzung des äusserlichen/ allein von dem innerlichen wissen will: aber in
der that verbirget sich damit die vernunfft unter der decke des geistes/ und ärgert
sich an der göttlichen weisheit/ dero es gefallen/ so lang wir menschen noch hie in
dem fleisch leben/ mit uns durch äusserliche mittel zu handeln/ und an denselben
unsern glauben und gehorsam zu üben. Wer also ohne diese äusserliche mittel
allein mit geist umgehen will/ und darinn ein stück oder zeugnüß seiner vollkom-
menheit suchet/ der meistert göttliche ordnung/ dero weißheit zu allen zeiten un-
srer vernunfft thörlich vorgekommen. Hingegen hält sich der geist gern an sei-
nes Gottes einfältiges wort/ und begehret deswegen in nichts sich der auch äus-
serlichen ordnung/ die derselbe eingesetzet/ zu entziehen. Daher halte es vor kein
gutes zeichen/ wo man sich als lang man noch allhier in der welt lebet/ und selbs
noch nicht lauter geist ist/ sondern unser geist in der leibes hütten wohnet/ alles
dessen entschlagen will/ worinnen der weise GOtt/ der unsre schwachheit und was
sie bedörffe/ kennet/ mit uns auch äusserlich handelt/ und uns an seine ordnung

ver-
q 2

ARTIC. V. SECT. I.
muͤth urtheilen/ ſondern handle von der ſache und inhalt der fragen an ſich
ſelbs.

Die I. Frage.
Ob man die aͤuſſerlichen Sacramenten verachten doͤrffe/ mit
dem vorwandt/ daß geuͤbte Chriſten ihrer nicht mehr gebrauchten/
ſondern bey allen ihren ſpeiſen das H. Abendmahl genoͤſſen/ und mit
anziehung des ſpruchs/ aus Offenb. Joh. 3/ 20? Ob auch in dem tau-
ſendjaͤhrigen reich die Sacramenten nicht mehr gebraucht werden
wuͤrden/ welches mit ſeinem anfang nicht mehr weit ſeye? weil die
wort 1. Cor. 11/ 26. allein meldeten/ biß der HErr komme/ ſeinen
todt auff ſolche art zu verkuͤndigen.

1.

WJe man in allen dingen zu viel und zu wenig thun kan/ ſo geſchiehet
auch dergleichen/ in der materie der H. Sacramenten/ daß ſehr viele
von der richtigen bahn und mittelſtraß von beyden ſeiten abwichen. Ein
abweichen iſts/ wann einige alles vertrauen ihres heils auff die aͤuſſerliche Sa-
cramenten/ und zwar derſelben bloſſen aͤuſſerlichen gebrauch/ ſetzen/ aber eben
deswegen gemeiniglich ſich wenig um das innerliche und den zweck derſelben be-
kuͤmmern/ da ſie doch das aͤuſſerliche ſich faſt zum goͤtzen machen. Aber es
iſt auch ein abweichen/ wo man wegin des innerlichen das aͤuſſerliche gar hindan-
ſetzen und verachten will. Zwar ſolle es das anſehen haben/ nicht aus der ver-
nunfft zu kommen/ ſondern will dem geiſt zugeſchrieben werden/ wo man mit
hindanſetzung des aͤuſſerlichen/ allein von dem innerlichen wiſſen will: aber in
der that verbirget ſich damit die vernunfft unter der decke des geiſtes/ und aͤrgert
ſich an der goͤttlichen weisheit/ dero es gefallen/ ſo lang wir menſchen noch hie in
dem fleiſch leben/ mit uns durch aͤuſſerliche mittel zu handeln/ und an denſelben
unſern glauben und gehorſam zu uͤben. Wer alſo ohne dieſe aͤuſſerliche mittel
allein mit geiſt umgehen will/ und darinn ein ſtuͤck oder zeugnuͤß ſeiner vollkom-
menheit ſuchet/ der meiſtert goͤttliche ordnung/ dero weißheit zu allen zeiten un-
ſrer vernunfft thoͤrlich vorgekommen. Hingegen haͤlt ſich der geiſt gern an ſei-
nes Gottes einfaͤltiges wort/ und begehret deswegen in nichts ſich der auch aͤuſ-
ſerlichen ordnung/ die derſelbe eingeſetzet/ zu entziehen. Daher halte es vor kein
gutes zeichen/ wo man ſich als lang man noch allhier in der welt lebet/ und ſelbs
noch nicht lauter geiſt iſt/ ſondern unſer geiſt in der leibes huͤtten wohnet/ alles
deſſen entſchlagen will/ worinnen der weiſe GOtt/ der unſre ſchwachheit und was
ſie bedoͤrffe/ kennet/ mit uns auch aͤuſſerlich handelt/ und uns an ſeine ordnung

ver-
q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0923" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. V. SECT.</hi> I.</hi></hi></fw><lb/>
mu&#x0364;th urtheilen/ &#x017F;ondern handle von der &#x017F;ache und inhalt der fragen an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elbs.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Frage.<lb/>
Ob man die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Sacramenten verachten do&#x0364;rffe/ mit<lb/>
dem vorwandt/ daß geu&#x0364;bte Chri&#x017F;ten ihrer nicht mehr gebrauchten/<lb/>
&#x017F;ondern bey allen ihren &#x017F;pei&#x017F;en das H. Abendmahl geno&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und mit<lb/>
anziehung des &#x017F;pruchs/ aus Offenb. Joh. 3/ 20? Ob auch in dem tau-<lb/>
&#x017F;endja&#x0364;hrigen reich die Sacramenten nicht mehr gebraucht werden<lb/>
wu&#x0364;rden/ welches mit &#x017F;einem anfang nicht mehr weit &#x017F;eye? weil die<lb/>
wort 1. Cor. 11/ 26. allein meldeten/ biß der HErr komme/ &#x017F;einen<lb/>
todt auff &#x017F;olche art zu verku&#x0364;ndigen.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Je man in allen dingen zu viel und zu wenig thun kan/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehet<lb/>
auch dergleichen/ in der materie der H. Sacramenten/ daß &#x017F;ehr viele<lb/>
von der richtigen bahn und mittel&#x017F;traß von beyden &#x017F;eiten abwichen. Ein<lb/>
abweichen i&#x017F;ts/ wann einige alles vertrauen ihres heils auff die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Sa-<lb/>
cramenten/ und zwar der&#x017F;elben blo&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen gebrauch/ &#x017F;etzen/ aber eben<lb/>
deswegen gemeiniglich &#x017F;ich wenig um das innerliche und den zweck der&#x017F;elben be-<lb/>
ku&#x0364;mmern/ da &#x017F;ie doch das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche &#x017F;ich fa&#x017F;t zum go&#x0364;tzen machen. Aber es<lb/>
i&#x017F;t auch ein abweichen/ wo man wegin des innerlichen das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche gar hindan-<lb/>
&#x017F;etzen und verachten will. Zwar &#x017F;olle es das an&#x017F;ehen haben/ nicht aus der ver-<lb/>
nunfft zu kommen/ &#x017F;ondern will dem gei&#x017F;t zuge&#x017F;chrieben werden/ wo man mit<lb/>
hindan&#x017F;etzung des a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen/ allein von dem innerlichen wi&#x017F;&#x017F;en will: aber in<lb/>
der that verbirget &#x017F;ich damit die vernunfft unter der decke des gei&#x017F;tes/ und a&#x0364;rgert<lb/>
&#x017F;ich an der go&#x0364;ttlichen weisheit/ dero es gefallen/ &#x017F;o lang wir men&#x017F;chen noch hie in<lb/>
dem flei&#x017F;ch leben/ mit uns durch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche mittel zu handeln/ und an den&#x017F;elben<lb/>
un&#x017F;ern glauben und gehor&#x017F;am zu u&#x0364;ben. Wer al&#x017F;o ohne die&#x017F;e a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche mittel<lb/>
allein mit gei&#x017F;t umgehen will/ und darinn ein &#x017F;tu&#x0364;ck oder zeugnu&#x0364;ß &#x017F;einer vollkom-<lb/>
menheit &#x017F;uchet/ der mei&#x017F;tert go&#x0364;ttliche ordnung/ dero weißheit zu allen zeiten un-<lb/>
&#x017F;rer vernunfft tho&#x0364;rlich vorgekommen. Hingegen ha&#x0364;lt &#x017F;ich der gei&#x017F;t gern an &#x017F;ei-<lb/>
nes Gottes einfa&#x0364;ltiges wort/ und begehret deswegen in nichts &#x017F;ich der auch a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen ordnung/ die der&#x017F;elbe einge&#x017F;etzet/ zu entziehen. Daher halte es vor kein<lb/>
gutes zeichen/ wo man &#x017F;ich als lang man noch allhier in der welt lebet/ und &#x017F;elbs<lb/>
noch nicht lauter gei&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x017F;ondern un&#x017F;er gei&#x017F;t in der leibes hu&#x0364;tten wohnet/ alles<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;chlagen will/ worinnen der wei&#x017F;e GOtt/ der un&#x017F;re &#x017F;chwachheit und was<lb/>
&#x017F;ie bedo&#x0364;rffe/ kennet/ mit uns auch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich handelt/ und uns an &#x017F;eine ordnung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0923] ARTIC. V. SECT. I. muͤth urtheilen/ ſondern handle von der ſache und inhalt der fragen an ſich ſelbs. Die I. Frage. Ob man die aͤuſſerlichen Sacramenten verachten doͤrffe/ mit dem vorwandt/ daß geuͤbte Chriſten ihrer nicht mehr gebrauchten/ ſondern bey allen ihren ſpeiſen das H. Abendmahl genoͤſſen/ und mit anziehung des ſpruchs/ aus Offenb. Joh. 3/ 20? Ob auch in dem tau- ſendjaͤhrigen reich die Sacramenten nicht mehr gebraucht werden wuͤrden/ welches mit ſeinem anfang nicht mehr weit ſeye? weil die wort 1. Cor. 11/ 26. allein meldeten/ biß der HErr komme/ ſeinen todt auff ſolche art zu verkuͤndigen. 1. WJe man in allen dingen zu viel und zu wenig thun kan/ ſo geſchiehet auch dergleichen/ in der materie der H. Sacramenten/ daß ſehr viele von der richtigen bahn und mittelſtraß von beyden ſeiten abwichen. Ein abweichen iſts/ wann einige alles vertrauen ihres heils auff die aͤuſſerliche Sa- cramenten/ und zwar derſelben bloſſen aͤuſſerlichen gebrauch/ ſetzen/ aber eben deswegen gemeiniglich ſich wenig um das innerliche und den zweck derſelben be- kuͤmmern/ da ſie doch das aͤuſſerliche ſich faſt zum goͤtzen machen. Aber es iſt auch ein abweichen/ wo man wegin des innerlichen das aͤuſſerliche gar hindan- ſetzen und verachten will. Zwar ſolle es das anſehen haben/ nicht aus der ver- nunfft zu kommen/ ſondern will dem geiſt zugeſchrieben werden/ wo man mit hindanſetzung des aͤuſſerlichen/ allein von dem innerlichen wiſſen will: aber in der that verbirget ſich damit die vernunfft unter der decke des geiſtes/ und aͤrgert ſich an der goͤttlichen weisheit/ dero es gefallen/ ſo lang wir menſchen noch hie in dem fleiſch leben/ mit uns durch aͤuſſerliche mittel zu handeln/ und an denſelben unſern glauben und gehorſam zu uͤben. Wer alſo ohne dieſe aͤuſſerliche mittel allein mit geiſt umgehen will/ und darinn ein ſtuͤck oder zeugnuͤß ſeiner vollkom- menheit ſuchet/ der meiſtert goͤttliche ordnung/ dero weißheit zu allen zeiten un- ſrer vernunfft thoͤrlich vorgekommen. Hingegen haͤlt ſich der geiſt gern an ſei- nes Gottes einfaͤltiges wort/ und begehret deswegen in nichts ſich der auch aͤuſ- ſerlichen ordnung/ die derſelbe eingeſetzet/ zu entziehen. Daher halte es vor kein gutes zeichen/ wo man ſich als lang man noch allhier in der welt lebet/ und ſelbs noch nicht lauter geiſt iſt/ ſondern unſer geiſt in der leibes huͤtten wohnet/ alles deſſen entſchlagen will/ worinnen der weiſe GOtt/ der unſre ſchwachheit und was ſie bedoͤrffe/ kennet/ mit uns auch aͤuſſerlich handelt/ und uns an ſeine ordnung ver- q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/923
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/923>, abgerufen am 23.10.2019.