Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. V. SECTIO I.
aber die art des Sacraments ist/ wie sie aus der einsetzung fliesset/ muß sie allezeit
einerley seyn.

5. Wie ich die art des tausendjährigen reichs aus GOttes wort begreiffe/
daß es allein bestehe/ nicht allein in allgemeiner ausbreitung der kirche GOttes in
der meist gantzen welt/ auch eusserlicher ruhe vor dem teuffel/ der ihr mit verfol-
gung und verführung nicht gleichermassen zusetzen darff/ vielmehr alsdann gebun-
den ist/ sondern auch in herrlicherem gnadenmaaß des göttlichen liechts und krafft
zur heiligung/ so ist darzu nicht nöthig/ daß die bißher gewährte oeconomia des
reichs Christi bestehend in der predigt des Evangelii und gebrauch der Sacramenten
auffgehaben und geändert werde. So verstehe ich die worte 1. Cor. 11. biß der
HErr kommet/ von der letzten sichtbaren zukunfft zum allgemeinen jüngsten gericht/
die erst nach den 1000. jahren folget/ und dieser itzigen welt ein ende machet. Wel-
che aber in der schrifft diese sache betreffend weiter zusehen meynen/ und nicht allein
eine sichtbare zukunfft Christi zu denselben vorgeben/ sondern insgesammt einen sol-
chen zustand des reichs sich einbilden/ daß die gantze jetzige ordnung auffgehoben
werden müste/ wären nicht allein zu solcher erweisung ihres satzes anzuhalten/ dar-
durch die gewissen der menschen völlig überzeuget würden/ sondern hätten auffs
wenigste nicht macht/ vor wircklichen völligen anbruch solches reichs eine änderung
einer von Christo unwiedersprechlich eingesetzten ordnung vorzunehmen/ sondern
zuerwarten/ biß der HErr alsdann seine kirche seines willens über dergleichen än-
derung mit nicht weniger gewißheit versicherte/ als mit welcher sie die erste einse-
tzung empfangen hatte. Ehe nun dieses geschiehet/ ob auch der anbruch des reichs
nahe wäre/ ist keinem menschen erlaubt/ dem HErren vorzugreiffen oder vorzu-
lauffen. Wir aber stehen in unsrer einfallt fest auff dem gewissen wort unsers
GOttes.

Die II. Frage.
Ob man die Kinder-tauff behalten solle/ weil Christus nicht
die kinder zu tauffen/ sondern erst zu lehren und darnach zutauffen be-
fohlen habe Matth. 28/ 19.? Hingegen wäre die kindertauff vom An-
tichrist erst bey dem verfall der kirchen auffgekommen/ in den ersten jahr-
hunderten aber nicht in übung gewesen/ daher ein kind nicht vor 12
oder 16 jahren zutauffen wäre.

ES kommt in dieser sache auff 2 puncten an/ nehmlich ob die kindertauff
von Christo befohlen/ und ob sie in der ersten kirchen im schwang gewe-
sen. 1. Was anlangt daß die kindertauff von Christo befohlen: so trei-
ben wir billich 1. den allgemeinen befehl unsers Heylandes Matth. 28/ 19. wann
derselbe seine jünger aussendet sein reich aufzurichten/ und alle Heyden in dasselbige
zu bringen; wann er dann nicht weniger vor die junge kinder gelidten und die see-

ligkeit
b 3

ARTIC. V. SECTIO I.
aber die art des Sacraments iſt/ wie ſie aus der einſetzung flieſſet/ muß ſie allezeit
einerley ſeyn.

5. Wie ich die art des tauſendjaͤhrigen reichs aus GOttes wort begreiffe/
daß es allein beſtehe/ nicht allein in allgemeiner ausbreitung der kirche GOttes in
der meiſt gantzen welt/ auch euſſerlicher ruhe vor dem teuffel/ der ihr mit verfol-
gung und verfuͤhrung nicht gleichermaſſen zuſetzen darff/ vielmehr alsdann gebun-
den iſt/ ſondern auch in herrlicherem gnadenmaaß des goͤttlichen liechts und krafft
zur heiligung/ ſo iſt darzu nicht noͤthig/ daß die bißher gewaͤhrte œconomia des
reichs Chriſti beſtehend in der predigt des Evangelii und gebrauch der Sacꝛamenten
auffgehaben und geaͤndert werde. So verſtehe ich die worte 1. Cor. 11. biß der
HErr kommet/ von der letzten ſichtbaren zukunfft zum allgemeinen juͤngſten gericht/
die erſt nach den 1000. jahren folget/ und dieſer itzigen welt ein ende machet. Wel-
che aber in der ſchrifft dieſe ſache betreffend weiter zuſehen meynen/ und nicht allein
eine ſichtbare zukunfft Chriſti zu denſelben vorgeben/ ſondern insgeſammt einen ſol-
chen zuſtand des reichs ſich einbilden/ daß die gantze jetzige ordnung auffgehoben
werden muͤſte/ waͤren nicht allein zu ſolcher erweiſung ihres ſatzes anzuhalten/ dar-
durch die gewiſſen der menſchen voͤllig uͤberzeuget wuͤrden/ ſondern haͤtten auffs
wenigſte nicht macht/ vor wircklichen voͤlligen anbruch ſolches reichs eine aͤnderung
einer von Chriſto unwiederſprechlich eingeſetzten ordnung vorzunehmen/ ſondern
zuerwarten/ biß der HErr alsdann ſeine kirche ſeines willens uͤber dergleichen aͤn-
derung mit nicht weniger gewißheit verſicherte/ als mit welcher ſie die erſte einſe-
tzung empfangen hatte. Ehe nun dieſes geſchiehet/ ob auch der anbruch des reichs
nahe waͤre/ iſt keinem menſchen erlaubt/ dem HErren vorzugreiffen oder vorzu-
lauffen. Wir aber ſtehen in unſrer einfallt feſt auff dem gewiſſen wort unſers
GOttes.

Die II. Frage.
Ob man die Kinder-tauff behalten ſolle/ weil Chriſtus nicht
die kinder zu tauffen/ ſondern erſt zu lehren und darnach zutauffen be-
fohlen habe Matth. 28/ 19.? Hingegen waͤre die kindertauff vom An-
tichriſt erſt bey dem verfall der kirchen auffgekom̃en/ in den erſten jahr-
hunderten aber nicht in uͤbung geweſen/ daher ein kind nicht vor 12
oder 16 jahren zutauffen waͤre.

ES kommt in dieſer ſache auff 2 puncten an/ nehmlich ob die kindertauff
von Chriſto befohlen/ und ob ſie in der erſten kirchen im ſchwang gewe-
ſen. 1. Was anlangt daß die kindertauff von Chriſto befohlen: ſo trei-
ben wir billich 1. den allgemeinen befehl unſers Heylandes Matth. 28/ 19. wann
derſelbe ſeine juͤnger ausſendet ſein reich aufzurichten/ und alle Heyden in daſſelbige
zu bringen; wann er dann nicht weniger vor die junge kinder gelidten und die ſee-

ligkeit
b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0925" n="125"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. V. SECTIO</hi> I.</hi></hi></fw><lb/>
aber die art des Sacraments i&#x017F;t/ wie &#x017F;ie aus der ein&#x017F;etzung flie&#x017F;&#x017F;et/ muß &#x017F;ie allezeit<lb/>
einerley &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>5. Wie ich die art des tau&#x017F;endja&#x0364;hrigen reichs aus GOttes wort begreiffe/<lb/>
daß es allein be&#x017F;tehe/ nicht allein in allgemeiner ausbreitung der kirche GOttes in<lb/>
der mei&#x017F;t gantzen welt/ auch eu&#x017F;&#x017F;erlicher ruhe vor dem teuffel/ der ihr mit verfol-<lb/>
gung und verfu&#x0364;hrung nicht gleicherma&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;etzen darff/ vielmehr alsdann gebun-<lb/>
den i&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch in herrlicherem gnadenmaaß des go&#x0364;ttlichen liechts und krafft<lb/>
zur heiligung/ &#x017F;o i&#x017F;t darzu nicht no&#x0364;thig/ daß die bißher gewa&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">&#x0153;conomia</hi> des<lb/>
reichs Chri&#x017F;ti be&#x017F;tehend in der predigt des Evangelii und gebrauch der Sac&#xA75B;amenten<lb/>
auffgehaben und gea&#x0364;ndert werde. So ver&#x017F;tehe ich die worte 1. Cor. 11. biß der<lb/>
HErr kommet/ von der letzten &#x017F;ichtbaren zukunfft zum allgemeinen ju&#x0364;ng&#x017F;ten gericht/<lb/>
die er&#x017F;t nach den 1000. jahren folget/ und die&#x017F;er itzigen welt ein ende machet. Wel-<lb/>
che aber in der &#x017F;chrifft die&#x017F;e &#x017F;ache betreffend weiter zu&#x017F;ehen meynen/ und nicht allein<lb/>
eine &#x017F;ichtbare zukunfft Chri&#x017F;ti zu den&#x017F;elben vorgeben/ &#x017F;ondern insge&#x017F;ammt einen &#x017F;ol-<lb/>
chen zu&#x017F;tand des reichs &#x017F;ich einbilden/ daß die gantze jetzige ordnung auffgehoben<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;te/ wa&#x0364;ren nicht allein zu &#x017F;olcher erwei&#x017F;ung ihres &#x017F;atzes anzuhalten/ dar-<lb/>
durch die gewi&#x017F;&#x017F;en der men&#x017F;chen vo&#x0364;llig u&#x0364;berzeuget wu&#x0364;rden/ &#x017F;ondern ha&#x0364;tten auffs<lb/>
wenig&#x017F;te nicht macht/ vor wircklichen vo&#x0364;lligen anbruch &#x017F;olches reichs eine a&#x0364;nderung<lb/>
einer von Chri&#x017F;to unwieder&#x017F;prechlich einge&#x017F;etzten ordnung vorzunehmen/ &#x017F;ondern<lb/>
zuerwarten/ biß der HErr alsdann &#x017F;eine kirche &#x017F;eines willens u&#x0364;ber dergleichen a&#x0364;n-<lb/>
derung mit nicht weniger gewißheit ver&#x017F;icherte/ als mit welcher &#x017F;ie die er&#x017F;te ein&#x017F;e-<lb/>
tzung empfangen hatte. Ehe nun die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet/ ob auch der anbruch des reichs<lb/>
nahe wa&#x0364;re/ i&#x017F;t keinem men&#x017F;chen erlaubt/ dem HErren vorzugreiffen oder vorzu-<lb/>
lauffen. Wir aber &#x017F;tehen in un&#x017F;rer einfallt fe&#x017F;t auff dem gewi&#x017F;&#x017F;en wort un&#x017F;ers<lb/>
GOttes.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Frage.<lb/>
Ob man die Kinder-tauff behalten &#x017F;olle/ weil Chri&#x017F;tus nicht<lb/>
die kinder zu tauffen/ &#x017F;ondern er&#x017F;t zu lehren und darnach zutauffen be-<lb/>
fohlen habe Matth. 28/ 19.? Hingegen wa&#x0364;re die kindertauff vom An-<lb/>
tichri&#x017F;t er&#x017F;t bey dem verfall der kirchen auffgekom&#x0303;en/ in den er&#x017F;ten jahr-<lb/>
hunderten aber nicht in u&#x0364;bung gewe&#x017F;en/ daher ein kind nicht vor 12<lb/>
oder 16 jahren zutauffen wa&#x0364;re.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S kommt in die&#x017F;er &#x017F;ache auff 2 puncten an/ nehmlich ob die kindertauff<lb/>
von Chri&#x017F;to befohlen/ und ob &#x017F;ie in der er&#x017F;ten kirchen im &#x017F;chwang gewe-<lb/>
&#x017F;en. 1. Was anlangt daß die kindertauff von Chri&#x017F;to befohlen: &#x017F;o trei-<lb/>
ben wir billich 1. den allgemeinen befehl un&#x017F;ers Heylandes Matth. 28/ 19. wann<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;eine ju&#x0364;nger aus&#x017F;endet &#x017F;ein reich aufzurichten/ und alle Heyden in da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
zu bringen; wann er dann nicht weniger vor die junge kinder gelidten und die &#x017F;ee-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ligkeit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0925] ARTIC. V. SECTIO I. aber die art des Sacraments iſt/ wie ſie aus der einſetzung flieſſet/ muß ſie allezeit einerley ſeyn. 5. Wie ich die art des tauſendjaͤhrigen reichs aus GOttes wort begreiffe/ daß es allein beſtehe/ nicht allein in allgemeiner ausbreitung der kirche GOttes in der meiſt gantzen welt/ auch euſſerlicher ruhe vor dem teuffel/ der ihr mit verfol- gung und verfuͤhrung nicht gleichermaſſen zuſetzen darff/ vielmehr alsdann gebun- den iſt/ ſondern auch in herrlicherem gnadenmaaß des goͤttlichen liechts und krafft zur heiligung/ ſo iſt darzu nicht noͤthig/ daß die bißher gewaͤhrte œconomia des reichs Chriſti beſtehend in der predigt des Evangelii und gebrauch der Sacꝛamenten auffgehaben und geaͤndert werde. So verſtehe ich die worte 1. Cor. 11. biß der HErr kommet/ von der letzten ſichtbaren zukunfft zum allgemeinen juͤngſten gericht/ die erſt nach den 1000. jahren folget/ und dieſer itzigen welt ein ende machet. Wel- che aber in der ſchrifft dieſe ſache betreffend weiter zuſehen meynen/ und nicht allein eine ſichtbare zukunfft Chriſti zu denſelben vorgeben/ ſondern insgeſammt einen ſol- chen zuſtand des reichs ſich einbilden/ daß die gantze jetzige ordnung auffgehoben werden muͤſte/ waͤren nicht allein zu ſolcher erweiſung ihres ſatzes anzuhalten/ dar- durch die gewiſſen der menſchen voͤllig uͤberzeuget wuͤrden/ ſondern haͤtten auffs wenigſte nicht macht/ vor wircklichen voͤlligen anbruch ſolches reichs eine aͤnderung einer von Chriſto unwiederſprechlich eingeſetzten ordnung vorzunehmen/ ſondern zuerwarten/ biß der HErr alsdann ſeine kirche ſeines willens uͤber dergleichen aͤn- derung mit nicht weniger gewißheit verſicherte/ als mit welcher ſie die erſte einſe- tzung empfangen hatte. Ehe nun dieſes geſchiehet/ ob auch der anbruch des reichs nahe waͤre/ iſt keinem menſchen erlaubt/ dem HErren vorzugreiffen oder vorzu- lauffen. Wir aber ſtehen in unſrer einfallt feſt auff dem gewiſſen wort unſers GOttes. Die II. Frage. Ob man die Kinder-tauff behalten ſolle/ weil Chriſtus nicht die kinder zu tauffen/ ſondern erſt zu lehren und darnach zutauffen be- fohlen habe Matth. 28/ 19.? Hingegen waͤre die kindertauff vom An- tichriſt erſt bey dem verfall der kirchen auffgekom̃en/ in den erſten jahr- hunderten aber nicht in uͤbung geweſen/ daher ein kind nicht vor 12 oder 16 jahren zutauffen waͤre. ES kommt in dieſer ſache auff 2 puncten an/ nehmlich ob die kindertauff von Chriſto befohlen/ und ob ſie in der erſten kirchen im ſchwang gewe- ſen. 1. Was anlangt daß die kindertauff von Chriſto befohlen: ſo trei- ben wir billich 1. den allgemeinen befehl unſers Heylandes Matth. 28/ 19. wann derſelbe ſeine juͤnger ausſendet ſein reich aufzurichten/ und alle Heyden in daſſelbige zu bringen; wann er dann nicht weniger vor die junge kinder gelidten und die ſee- ligkeit b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/925
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/925>, abgerufen am 21.01.2020.