Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
sind/ aber sie haben sich zu versichern/ wo sie in der furcht GOttes und liebe des
nechsten in den versammlungen/ da ihnen stets viele verstöhrung vorkommt/ ver-
harren/ werde GOtt ihre liebe/ aus der sie sich des nechsten wegen einer meh-
rern erbauung und so den vergnügung begeben/ also segnen/ daß ihr innerer
mensch keinen mangel deswegen leiden solle: hingegen ists göttlicher gerechtig-
keit gemäß/ da sie die versammlungen und darinnen die öffentliche übungen mit
verletzung der liebe verlassen/ dieselbe die krafft des geistes auch ihren besondern
übungen entziehe. 5. Daher jederman mit bitten/ flehen/ vermahnen/ war-
nen und auch ernstlicher bestraffung aus den gründen göttlichen worts an denjeni-
gen zu arbeiten hat/ die mit trennungen schwanger gehen/ sie durch Gottes gna-
de darvon abzuhalten/ als womit sie der kirchen Gottes mehr schadeten/ als sie
mit allen ihrem guten wieder nutzen könten: auch hat man den himmlischen Vater
demüthigst anzuruffen/ seinen zorn über uns nicht also auszugiessen/ daß derglei-
chen zu der kirchen ruin zu werck gerichtet werde.

Die VI. Frage.
Ob die vollkommenheit in diesem leben zu erlangen/ aus
1. Joh. 3/ 3-9. 2. Petr. 1/ 3. 4. 1. Thess. 5/ 23. Phil. 3/ 7-16. 4/ 13. Auch
Paulus solche erlangt habe 2. Tim. 4/ 7. 8. Ferner/ ob einer/ der
die vollkommenheit erlangt/ nicht mehr leiblich sterben dörffe/ noch
einige kranckheit bekomme/ oder da dem leib etwas zustiesse/ die seele
doch in ihren wirckungen so kräfftig seyn würde/ daß er ohne
artzeney gesund würde?

1.

OB eine vollkommenheit erlangt werden könne oder nicht/ hänget alles
an unterschiedlichem verstand des worts/ und also unterschiedlicher de-
roselben art. (1. Jst die gesetzliche vollkommenheit/ daß der mensch
nicht allein aller wircklichen so wol boß-als schwachheit-sünden frey seye/ sondern
auch nichts mehr der erbsünde an sich habe: damit er wider in dem stand seye/
wie er erst in gerechtigkeit und heiligkeit erschaffen worden; welche vollkommen-
heit auch wieder in jenem leben seyn wird. (2. Jst auch eine vollkommenheit der
rechtfertigung bloß aus dem Evangelio/ darinn bestehende/ daß ein glaubiger durch
den glauben die vollkommene gerechtigkeit JEsu Christi erlangt/ und also vollkommen
vor dessen gericht wird. (3. Es giebt aber auch eine Evangelische vollkommenheit nach
der heiligung/ aber wiederum zweyer arten. 1.) Wie alle gläubige vollkom-
men seyn müssen/ da die vollkommenheit in den grundsprachen so viel heißt/ als
auffrichtigkeit/ redlichkeit/ so der heucheley entgegen gesetzet wird/ und das wor

offt

Das andere Capitel.
ſind/ aber ſie haben ſich zu verſichern/ wo ſie in der furcht GOttes und liebe des
nechſten in den verſammlungen/ da ihnen ſtets viele verſtoͤhrung vorkommt/ ver-
harren/ werde GOtt ihre liebe/ aus der ſie ſich des nechſten wegen einer meh-
rern erbauung und ſo den vergnuͤgung begeben/ alſo ſegnen/ daß ihr innerer
menſch keinen mangel deswegen leiden ſolle: hingegen iſts goͤttlicher gerechtig-
keit gemaͤß/ da ſie die verſammlungen und darinnen die oͤffentliche uͤbungen mit
verletzung der liebe verlaſſen/ dieſelbe die krafft des geiſtes auch ihren beſondern
uͤbungen entziehe. 5. Daher jederman mit bitten/ flehen/ vermahnen/ war-
nen und auch ernſtlicher beſtraffung aus den gruͤnden goͤttlichen worts an denjeni-
gen zu arbeiten hat/ die mit trennungen ſchwanger gehen/ ſie durch Gottes gna-
de darvon abzuhalten/ als womit ſie der kirchen Gottes mehr ſchadeten/ als ſie
mit allen ihrem guten wieder nutzen koͤnten: auch hat man den himmliſchen Vater
demuͤthigſt anzuruffen/ ſeinen zorn uͤber uns nicht alſo auszugieſſen/ daß derglei-
chen zu der kirchen ruin zu werck gerichtet werde.

Die VI. Frage.
Ob die vollkommenheit in dieſem leben zu erlangen/ aus
1. Joh. 3/ 3-9. 2. Petr. 1/ 3. 4. 1. Theſſ. 5/ 23. Phil. 3/ 7-16. 4/ 13. Auch
Paulus ſolche erlangt habe 2. Tim. 4/ 7. 8. Ferner/ ob einer/ der
die vollkommenheit erlangt/ nicht mehr leiblich ſterben doͤrffe/ noch
einige kranckheit bekomme/ oder da dem leib etwas zuſtieſſe/ die ſeele
doch in ihren wirckungen ſo kraͤfftig ſeyn wuͤrde/ daß er ohne
artzeney geſund wuͤrde?

1.

OB eine vollkommenheit erlangt werden koͤnne oder nicht/ haͤnget alles
an unterſchiedlichem verſtand des worts/ und alſo unterſchiedlicher de-
roſelben art. (1. Jſt die geſetzliche vollkommenheit/ daß der menſch
nicht allein aller wircklichen ſo wol boß-als ſchwachheit-ſuͤnden frey ſeye/ ſondern
auch nichts mehr der erbſuͤnde an ſich habe: damit er wider in dem ſtand ſeye/
wie er erſt in gerechtigkeit und heiligkeit erſchaffen worden; welche vollkommen-
heit auch wieder in jenem leben ſeyn wird. (2. Jſt auch eine vollkommenheit der
rechtfertigung bloß aus dem Evangelio/ darinn beſtehende/ daß ein glaubiger durch
den glauben die vollkom̃ene gerechtigkeit JEſu Chriſti erlangt/ und alſo vollkom̃en
vor deſſen gericht wird. (3. Es giebt abeꝛ auch eine Evangeliſche vollkom̃enheit nach
der heiligung/ aber wiederum zweyer arten. 1.) Wie alle glaͤubige vollkom-
men ſeyn muͤſſen/ da die vollkommenheit in den grundſprachen ſo viel heißt/ als
auffrichtigkeit/ redlichkeit/ ſo der heucheley entgegen geſetzet wird/ und das wor

offt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0938" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ind/ aber &#x017F;ie haben &#x017F;ich zu ver&#x017F;ichern/ wo &#x017F;ie in der furcht GOttes und liebe des<lb/>
nech&#x017F;ten in den ver&#x017F;ammlungen/ da ihnen &#x017F;tets viele ver&#x017F;to&#x0364;hrung vorkommt/ ver-<lb/>
harren/ werde GOtt ihre liebe/ aus der &#x017F;ie &#x017F;ich des nech&#x017F;ten wegen einer meh-<lb/>
rern erbauung und &#x017F;o den vergnu&#x0364;gung begeben/ al&#x017F;o &#x017F;egnen/ daß ihr innerer<lb/>
men&#x017F;ch keinen mangel deswegen leiden &#x017F;olle: hingegen i&#x017F;ts go&#x0364;ttlicher gerechtig-<lb/>
keit gema&#x0364;ß/ da &#x017F;ie die ver&#x017F;ammlungen und darinnen die o&#x0364;ffentliche u&#x0364;bungen mit<lb/>
verletzung der liebe verla&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;elbe die krafft des gei&#x017F;tes auch ihren be&#x017F;ondern<lb/>
u&#x0364;bungen entziehe. 5. Daher jederman mit bitten/ flehen/ vermahnen/ war-<lb/>
nen und auch ern&#x017F;tlicher be&#x017F;traffung aus den gru&#x0364;nden go&#x0364;ttlichen worts an denjeni-<lb/>
gen zu arbeiten hat/ die mit trennungen &#x017F;chwanger gehen/ &#x017F;ie durch Gottes gna-<lb/>
de darvon abzuhalten/ als womit &#x017F;ie der kirchen Gottes mehr &#x017F;chadeten/ als &#x017F;ie<lb/>
mit allen ihrem guten wieder nutzen ko&#x0364;nten: auch hat man den himmli&#x017F;chen Vater<lb/>
demu&#x0364;thig&#x017F;t anzuruffen/ &#x017F;einen zorn u&#x0364;ber uns nicht al&#x017F;o auszugie&#x017F;&#x017F;en/ daß derglei-<lb/>
chen zu der kirchen <hi rendition="#aq">ruin</hi> zu werck gerichtet werde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VI.</hi> Frage.<lb/>
Ob die vollkommenheit in die&#x017F;em leben zu erlangen/ aus<lb/>
1. Joh. 3/ 3-9. 2. Petr. 1/ 3. 4. 1. The&#x017F;&#x017F;. 5/ 23. Phil. 3/ 7-16. 4/ 13. Auch<lb/>
Paulus &#x017F;olche erlangt habe 2. Tim. 4/ 7. 8. Ferner/ ob einer/ der<lb/>
die vollkommenheit erlangt/ nicht mehr leiblich &#x017F;terben do&#x0364;rffe/ noch<lb/>
einige kranckheit bekomme/ oder da dem leib etwas zu&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e/ die &#x017F;eele<lb/>
doch in ihren wirckungen &#x017F;o kra&#x0364;fftig &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ daß er ohne<lb/>
artzeney ge&#x017F;und wu&#x0364;rde?</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>B eine vollkommenheit erlangt werden ko&#x0364;nne oder nicht/ ha&#x0364;nget alles<lb/>
an unter&#x017F;chiedlichem ver&#x017F;tand des worts/ und al&#x017F;o unter&#x017F;chiedlicher de-<lb/>
ro&#x017F;elben art. (1. J&#x017F;t die ge&#x017F;etzliche vollkommenheit/ daß der men&#x017F;ch<lb/>
nicht allein aller wircklichen &#x017F;o wol boß-als &#x017F;chwachheit-&#x017F;u&#x0364;nden frey &#x017F;eye/ &#x017F;ondern<lb/>
auch nichts mehr der erb&#x017F;u&#x0364;nde an &#x017F;ich habe: damit er wider in dem &#x017F;tand &#x017F;eye/<lb/>
wie er er&#x017F;t in gerechtigkeit und heiligkeit er&#x017F;chaffen worden; welche vollkommen-<lb/>
heit auch wieder in jenem leben &#x017F;eyn wird. (2. J&#x017F;t auch eine vollkommenheit der<lb/>
rechtfertigung bloß aus dem Evangelio/ darinn be&#x017F;tehende/ daß ein glaubiger durch<lb/>
den glauben die vollkom&#x0303;ene gerechtigkeit JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti erlangt/ und al&#x017F;o vollkom&#x0303;en<lb/>
vor de&#x017F;&#x017F;en gericht wird. (3. Es giebt abe&#xA75B; auch eine Evangeli&#x017F;che vollkom&#x0303;enheit nach<lb/>
der heiligung/ aber wiederum zweyer arten. 1.) Wie alle gla&#x0364;ubige vollkom-<lb/>
men &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da die vollkommenheit in den grund&#x017F;prachen &#x017F;o viel heißt/ als<lb/>
auffrichtigkeit/ redlichkeit/ &#x017F;o der heucheley entgegen ge&#x017F;etzet wird/ und das wor<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">offt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0938] Das andere Capitel. ſind/ aber ſie haben ſich zu verſichern/ wo ſie in der furcht GOttes und liebe des nechſten in den verſammlungen/ da ihnen ſtets viele verſtoͤhrung vorkommt/ ver- harren/ werde GOtt ihre liebe/ aus der ſie ſich des nechſten wegen einer meh- rern erbauung und ſo den vergnuͤgung begeben/ alſo ſegnen/ daß ihr innerer menſch keinen mangel deswegen leiden ſolle: hingegen iſts goͤttlicher gerechtig- keit gemaͤß/ da ſie die verſammlungen und darinnen die oͤffentliche uͤbungen mit verletzung der liebe verlaſſen/ dieſelbe die krafft des geiſtes auch ihren beſondern uͤbungen entziehe. 5. Daher jederman mit bitten/ flehen/ vermahnen/ war- nen und auch ernſtlicher beſtraffung aus den gruͤnden goͤttlichen worts an denjeni- gen zu arbeiten hat/ die mit trennungen ſchwanger gehen/ ſie durch Gottes gna- de darvon abzuhalten/ als womit ſie der kirchen Gottes mehr ſchadeten/ als ſie mit allen ihrem guten wieder nutzen koͤnten: auch hat man den himmliſchen Vater demuͤthigſt anzuruffen/ ſeinen zorn uͤber uns nicht alſo auszugieſſen/ daß derglei- chen zu der kirchen ruin zu werck gerichtet werde. Die VI. Frage. Ob die vollkommenheit in dieſem leben zu erlangen/ aus 1. Joh. 3/ 3-9. 2. Petr. 1/ 3. 4. 1. Theſſ. 5/ 23. Phil. 3/ 7-16. 4/ 13. Auch Paulus ſolche erlangt habe 2. Tim. 4/ 7. 8. Ferner/ ob einer/ der die vollkommenheit erlangt/ nicht mehr leiblich ſterben doͤrffe/ noch einige kranckheit bekomme/ oder da dem leib etwas zuſtieſſe/ die ſeele doch in ihren wirckungen ſo kraͤfftig ſeyn wuͤrde/ daß er ohne artzeney geſund wuͤrde? 1. OB eine vollkommenheit erlangt werden koͤnne oder nicht/ haͤnget alles an unterſchiedlichem verſtand des worts/ und alſo unterſchiedlicher de- roſelben art. (1. Jſt die geſetzliche vollkommenheit/ daß der menſch nicht allein aller wircklichen ſo wol boß-als ſchwachheit-ſuͤnden frey ſeye/ ſondern auch nichts mehr der erbſuͤnde an ſich habe: damit er wider in dem ſtand ſeye/ wie er erſt in gerechtigkeit und heiligkeit erſchaffen worden; welche vollkommen- heit auch wieder in jenem leben ſeyn wird. (2. Jſt auch eine vollkommenheit der rechtfertigung bloß aus dem Evangelio/ darinn beſtehende/ daß ein glaubiger durch den glauben die vollkom̃ene gerechtigkeit JEſu Chriſti erlangt/ und alſo vollkom̃en vor deſſen gericht wird. (3. Es giebt abeꝛ auch eine Evangeliſche vollkom̃enheit nach der heiligung/ aber wiederum zweyer arten. 1.) Wie alle glaͤubige vollkom- men ſeyn muͤſſen/ da die vollkommenheit in den grundſprachen ſo viel heißt/ als auffrichtigkeit/ redlichkeit/ ſo der heucheley entgegen geſetzet wird/ und das wor offt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/938
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/938>, abgerufen am 15.10.2019.