Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
SECTIO XIV.
de/ so könnens nachmal die einfältige auch unter diesen terminis begreiffen/
ob sie wol dero conceptus metaphysicos nicht fassen. Jndessen wo sie nach-
mal an andre ort kommen/ und mit leuten reden/ setzen sie sich/ wo sie auch
diese terminos gebrauchen/ nicht in verdacht unrichtiger lehr/ wie es gesche-
hen möchte/ wo sie die in der Christenheit übliche wort nicht wüsten oder ge-
brauchen wolten.
5. Jm übrigen ob wol unser gottesdienst ein vernünfftiger gottesdienst
seyn solle/ daß man also wisse/ was man glaube/ folget dannoch nicht/ daß sich
einfältige nicht solten dürffen einiger dergleichen wort in ihrem bekäntnüß
gebrauchen/ dero allgemeinen verstand sie in der gantzen sache nach ihrer ein-
falt fassen/ ob sie wol eines jeden absonderliche krafft nicht begreiffen: da wir
doch gar sehen/ daß unser Heyland gegen seine jünger sich vieler reden ge-
braucht/ die sie zu solcher zeit gar nicht verstanden hatten/ sondern erst künff-
tig zu derselben verstand kommen/ indessen die wort behalten solten.
II.
Von dem vertrauen auff Christi verdienst.

JN dieser materie kan des autoris orthodoxie im geringsten in keinen ver-
dacht gezogen werden/ und ist die gantze sache so klahr/ daß er wol erinnert/
wo man das gegentheil statuiren wolte/ welches nothwendig wäre/ wo die-
ses solte falsch seyn/ so würden schöne dinge draus folgen/ nemlich solche/ die
wir uns nur zu sagen schämen müssen. Einmal die gantze schrifft stellet uns
unsern Heyland vor/ eines theils/ als einen allgemeinen Heyland/ dessen
blut vor alle vergossen/ und der eine versöhnung ist nicht nur vor der glaubi-
gen/ sondern auch vor aller welt sünde/ was nemlich die erwerbung des heils/
und aller dessen güter anlangt. Sie stellet ihn aber auch andern theils vor/
als einen solchen/ an dem nicht alle theil haben/ sondern wer seinen geist nicht
habe/ auch nicht sein und also einiger seiner güter theilhafftig seye. Also ist
uns der weg der buß und glaubens vor geschrieben/ auff dem wir zu dem ge-
nuß desjenigen gelangen/ was uns der HErr erworben hat. Zwahr beken-
ne ich gern/ daß nach unsrer Evangelischen kirchen lehr/ die ich nicht zu ver-
lassen habe/ der glauben allein mit ausschliessung aller seiner früchten uns
Christi und aller seiner güter theilhafftig mache. Deme aber der Autor durch-
aus nicht widerspricht/ als der solches orts nicht das mittel beschreibet/ da-
durch wir des HErrn theilhafftig werden/ sondern diejenige und dero be-
wandnüß/ welche seiner geniessen sollen/ und in was ordnung sie stehen müs-
sen. So muß auch wol in acht genommen werden/ wo wir dem glauben al-
lein dieses mit beylegen/ daß nicht von dem menschl. glauben geredet werde/
da sich der mensch einige gedancken und einbildung von Christo macht/ aus

denen
SECTIO XIV.
de/ ſo koͤnnens nachmal die einfaͤltige auch unter dieſen terminis begreiffen/
ob ſie wol dero conceptus metaphyſicos nicht faſſen. Jndeſſen wo ſie nach-
mal an andre ort kommen/ und mit leuten reden/ ſetzen ſie ſich/ wo ſie auch
dieſe terminos gebrauchen/ nicht in verdacht unrichtiger lehr/ wie es geſche-
hen moͤchte/ wo ſie die in der Chriſtenheit uͤbliche wort nicht wuͤſten oder ge-
brauchen wolten.
5. Jm uͤbrigen ob wol unſer gottesdienſt ein vernuͤnfftiger gottesdienſt
ſeyn ſolle/ daß man alſo wiſſe/ was man glaube/ folget dannoch nicht/ daß ſich
einfaͤltige nicht ſolten duͤrffen einiger dergleichen wort in ihrem bekaͤntnuͤß
gebrauchen/ dero allgemeinen verſtand ſie in der gantzen ſache nach ihrer ein-
falt faſſen/ ob ſie wol eines jeden abſonderliche krafft nicht begreiffen: da wir
doch gar ſehen/ daß unſer Heyland gegen ſeine juͤnger ſich vieler reden ge-
braucht/ die ſie zu ſolcher zeit gar nicht verſtanden hatten/ ſondern erſt kuͤnff-
tig zu derſelben verſtand kommen/ indeſſen die wort behalten ſolten.
II.
Von dem vertrauen auff Chriſti verdienſt.

JN dieſer materie kan des autoris orthodoxie im geringſten in keinen ver-
dacht gezogen werden/ und iſt die gantze ſache ſo klahr/ daß er wol erinnert/
wo man das gegentheil ſtatuiren wolte/ welches nothwendig waͤre/ wo die-
ſes ſolte falſch ſeyn/ ſo wuͤrden ſchoͤne dinge draus folgen/ nemlich ſolche/ die
wir uns nur zu ſagen ſchaͤmen muͤſſen. Einmal die gantze ſchrifft ſtellet uns
unſern Heyland vor/ eines theils/ als einen allgemeinen Heyland/ deſſen
blut vor alle vergoſſen/ und der eine verſoͤhnung iſt nicht nur vor der glaubi-
gen/ ſondern auch vor aller welt ſuͤnde/ was nemlich die erwerbung des heils/
und aller deſſen guͤter anlangt. Sie ſtellet ihn aber auch andern theils vor/
als einen ſolchen/ an dem nicht alle theil haben/ ſondern wer ſeinen geiſt nicht
habe/ auch nicht ſein und alſo einiger ſeiner guͤter theilhafftig ſeye. Alſo iſt
uns der weg der buß und glaubens vor geſchrieben/ auff dem wir zu dem ge-
nuß desjenigen gelangen/ was uns der HErr erworben hat. Zwahr beken-
ne ich gern/ daß nach unſrer Evangeliſchen kirchen lehr/ die ich nicht zu ver-
laſſen habe/ der glauben allein mit ausſchlieſſung aller ſeiner fruͤchten uns
Chriſti und aller ſeiner guͤter theilhafftig mache. Deme aber der Autor durch-
aus nicht widerſpricht/ als der ſolches orts nicht das mittel beſchreibet/ da-
durch wir des HErrn theilhafftig werden/ ſondern diejenige und dero be-
wandnuͤß/ welche ſeiner genieſſen ſollen/ und in was ordnung ſie ſtehen muͤſ-
ſen. So muß auch wol in acht genommen werden/ wo wir dem glauben al-
lein dieſes mit beylegen/ daß nicht von dem menſchl. glauben geredet werde/
da ſich der menſch einige gedancken und einbildung von Chriſto macht/ aus

denen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0095" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIV</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
de/ &#x017F;o ko&#x0364;nnens nachmal die einfa&#x0364;ltige auch unter die&#x017F;en <hi rendition="#aq">terminis</hi> begreiffen/<lb/>
ob &#x017F;ie wol dero <hi rendition="#aq">conceptus metaphy&#x017F;icos</hi> nicht fa&#x017F;&#x017F;en. Jnde&#x017F;&#x017F;en wo &#x017F;ie nach-<lb/>
mal an andre ort kommen/ und mit leuten reden/ &#x017F;etzen &#x017F;ie &#x017F;ich/ wo &#x017F;ie auch<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">terminos</hi> gebrauchen/ nicht in verdacht unrichtiger lehr/ wie es ge&#x017F;che-<lb/>
hen mo&#x0364;chte/ wo &#x017F;ie die in der Chri&#x017F;tenheit u&#x0364;bliche wort nicht wu&#x0364;&#x017F;ten oder ge-<lb/>
brauchen wolten.</item><lb/>
                <item>5. Jm u&#x0364;brigen ob wol un&#x017F;er gottesdien&#x017F;t ein vernu&#x0364;nfftiger gottesdien&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olle/ daß man al&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;e/ was man glaube/ folget dannoch nicht/ daß &#x017F;ich<lb/>
einfa&#x0364;ltige nicht &#x017F;olten du&#x0364;rffen einiger dergleichen wort in ihrem beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß<lb/>
gebrauchen/ dero allgemeinen ver&#x017F;tand &#x017F;ie in der gantzen &#x017F;ache nach ihrer ein-<lb/>
falt fa&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie wol eines jeden ab&#x017F;onderliche krafft nicht begreiffen: da wir<lb/>
doch gar &#x017F;ehen/ daß un&#x017F;er Heyland gegen &#x017F;eine ju&#x0364;nger &#x017F;ich vieler reden ge-<lb/>
braucht/ die &#x017F;ie zu &#x017F;olcher zeit gar nicht ver&#x017F;tanden hatten/ &#x017F;ondern er&#x017F;t ku&#x0364;nff-<lb/>
tig zu der&#x017F;elben ver&#x017F;tand kommen/ inde&#x017F;&#x017F;en die wort behalten &#x017F;olten.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi><lb/>
Von dem vertrauen auff Chri&#x017F;ti verdien&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;er materie kan des <hi rendition="#aq">autoris orthodoxie</hi> im gering&#x017F;ten in keinen ver-<lb/>
dacht gezogen werden/ und i&#x017F;t die gantze &#x017F;ache &#x017F;o klahr/ daß er wol erinnert/<lb/>
wo man das gegentheil <hi rendition="#aq">&#x017F;tatui</hi>ren wolte/ welches nothwendig wa&#x0364;re/ wo die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;olte fal&#x017F;ch &#x017F;eyn/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;cho&#x0364;ne dinge draus folgen/ nemlich &#x017F;olche/ die<lb/>
wir uns nur zu &#x017F;agen &#x017F;cha&#x0364;men mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Einmal die gantze &#x017F;chrifft &#x017F;tellet uns<lb/>
un&#x017F;ern Heyland vor/ eines theils/ als einen allgemeinen Heyland/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
blut vor alle vergo&#x017F;&#x017F;en/ und der eine ver&#x017F;o&#x0364;hnung i&#x017F;t nicht nur vor der glaubi-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern auch vor aller welt &#x017F;u&#x0364;nde/ was nemlich die erwerbung des heils/<lb/>
und aller de&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;ter anlangt. Sie &#x017F;tellet ihn aber auch andern theils vor/<lb/>
als einen &#x017F;olchen/ an dem nicht alle theil haben/ &#x017F;ondern wer &#x017F;einen gei&#x017F;t nicht<lb/>
habe/ auch nicht &#x017F;ein und al&#x017F;o einiger &#x017F;einer gu&#x0364;ter theilhafftig &#x017F;eye. Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
uns der weg der buß und glaubens vor ge&#x017F;chrieben/ auff dem wir zu dem ge-<lb/>
nuß desjenigen gelangen/ was uns der HErr erworben hat. Zwahr beken-<lb/>
ne ich gern/ daß nach un&#x017F;rer Evangeli&#x017F;chen kirchen lehr/ die ich nicht zu ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en habe/ der glauben allein mit aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung aller &#x017F;einer fru&#x0364;chten uns<lb/>
Chri&#x017F;ti und aller &#x017F;einer gu&#x0364;ter theilhafftig mache. Deme aber der <hi rendition="#aq">Autor</hi> durch-<lb/>
aus nicht wider&#x017F;pricht/ als der &#x017F;olches orts nicht das mittel be&#x017F;chreibet/ da-<lb/>
durch wir des HErrn theilhafftig werden/ &#x017F;ondern diejenige und dero be-<lb/>
wandnu&#x0364;ß/ welche &#x017F;einer genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ und in was ordnung &#x017F;ie &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. So muß auch wol in acht genommen werden/ wo wir dem glauben al-<lb/>
lein die&#x017F;es mit beylegen/ daß nicht von dem men&#x017F;chl. glauben geredet werde/<lb/>
da &#x017F;ich der men&#x017F;ch einige gedancken und einbildung von Chri&#x017F;to macht/ aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0095] SECTIO XIV. de/ ſo koͤnnens nachmal die einfaͤltige auch unter dieſen terminis begreiffen/ ob ſie wol dero conceptus metaphyſicos nicht faſſen. Jndeſſen wo ſie nach- mal an andre ort kommen/ und mit leuten reden/ ſetzen ſie ſich/ wo ſie auch dieſe terminos gebrauchen/ nicht in verdacht unrichtiger lehr/ wie es geſche- hen moͤchte/ wo ſie die in der Chriſtenheit uͤbliche wort nicht wuͤſten oder ge- brauchen wolten. 5. Jm uͤbrigen ob wol unſer gottesdienſt ein vernuͤnfftiger gottesdienſt ſeyn ſolle/ daß man alſo wiſſe/ was man glaube/ folget dannoch nicht/ daß ſich einfaͤltige nicht ſolten duͤrffen einiger dergleichen wort in ihrem bekaͤntnuͤß gebrauchen/ dero allgemeinen verſtand ſie in der gantzen ſache nach ihrer ein- falt faſſen/ ob ſie wol eines jeden abſonderliche krafft nicht begreiffen: da wir doch gar ſehen/ daß unſer Heyland gegen ſeine juͤnger ſich vieler reden ge- braucht/ die ſie zu ſolcher zeit gar nicht verſtanden hatten/ ſondern erſt kuͤnff- tig zu derſelben verſtand kommen/ indeſſen die wort behalten ſolten. II. Von dem vertrauen auff Chriſti verdienſt. JN dieſer materie kan des autoris orthodoxie im geringſten in keinen ver- dacht gezogen werden/ und iſt die gantze ſache ſo klahr/ daß er wol erinnert/ wo man das gegentheil ſtatuiren wolte/ welches nothwendig waͤre/ wo die- ſes ſolte falſch ſeyn/ ſo wuͤrden ſchoͤne dinge draus folgen/ nemlich ſolche/ die wir uns nur zu ſagen ſchaͤmen muͤſſen. Einmal die gantze ſchrifft ſtellet uns unſern Heyland vor/ eines theils/ als einen allgemeinen Heyland/ deſſen blut vor alle vergoſſen/ und der eine verſoͤhnung iſt nicht nur vor der glaubi- gen/ ſondern auch vor aller welt ſuͤnde/ was nemlich die erwerbung des heils/ und aller deſſen guͤter anlangt. Sie ſtellet ihn aber auch andern theils vor/ als einen ſolchen/ an dem nicht alle theil haben/ ſondern wer ſeinen geiſt nicht habe/ auch nicht ſein und alſo einiger ſeiner guͤter theilhafftig ſeye. Alſo iſt uns der weg der buß und glaubens vor geſchrieben/ auff dem wir zu dem ge- nuß desjenigen gelangen/ was uns der HErr erworben hat. Zwahr beken- ne ich gern/ daß nach unſrer Evangeliſchen kirchen lehr/ die ich nicht zu ver- laſſen habe/ der glauben allein mit ausſchlieſſung aller ſeiner fruͤchten uns Chriſti und aller ſeiner guͤter theilhafftig mache. Deme aber der Autor durch- aus nicht widerſpricht/ als der ſolches orts nicht das mittel beſchreibet/ da- durch wir des HErrn theilhafftig werden/ ſondern diejenige und dero be- wandnuͤß/ welche ſeiner genieſſen ſollen/ und in was ordnung ſie ſtehen muͤſ- ſen. So muß auch wol in acht genommen werden/ wo wir dem glauben al- lein dieſes mit beylegen/ daß nicht von dem menſchl. glauben geredet werde/ da ſich der menſch einige gedancken und einbildung von Chriſto macht/ aus denen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/95
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/95>, abgerufen am 23.10.2019.