Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. V. SECTIO III.
wäre nun/ was auff geliebten bruders freundliches/ nachdem die zeit mir jetzt
zugelassen/ da auch in den dritten tag wegen stäter hinderung hieran geschrie-
ben/ zu antworten gehabt. Der HErr führe uns durch seinem geist in alle/ auffs
wenigst uns nötige/ wahrheit/ sie zuerkennen/ und ihm dero früchten reichlich zu-
bringen. 1694.

SECTIO III.
Ein casus von der tauff.

Titius ein gottseliger prediger/ der im übrigen sein amt
mit vielen segen und sorgfältiger verwahrung seines gewissens ver-
waltet/ hat ein kind in der kirche getaufft. Zu der zeit da zugleich
gepredigt wird/ wie das kind getaufft ist/ so weiß er nicht/
ob er auch alle 3. personen mit nahmen ausgesprochen: von
der ersten person und von der dritten weiß ers gewiß/ nicht aber so
gewiß von der mittlern/ weil ihn der schall der predigt gar leicht
am aussprechen hindern können. Nun kriegt er darüber in seiner
seelen anfechtung/ ob die tauff richtig? zum widertauffen ist
fast kein rath/ weil er das kind nicht mehr
gewiß weiß.

HJerauff in der forcht der Herren zu antworten/ 1. So hätte billich der
Mann so bald nach der tauff/ da ihm dieser zweifel eingekommen/ zu
der sache thun/ und die tauff paten oder andre/ welche der tauff bey-
gewohnet/ fragen sollen/ von denen er die versicherung/ was geschehen oder
nicht geschehen/ erfahren können. 2. Man möchte rathen weil er ungefehr die
zeit des geschehnen wissen wird/ ich auch nicht zweiflen will/ daß er alle getaufte
kinder mit benennung dero pathen und der zeit ins buch eintragen werde/ da
er bald drauff kommen kan/ welches kind zwischen einer predigt getaufft/ daß
er noch ietzo derjenigen kinder/ von denen er sorgen mag/ das dieses darunter
gewesen/ tauff paten drüber befragte/ wie es mit der tauff hergegangen; aber
es ist zu sorgen/ daß weil es leicht geschehen kan/ daß diese nach verfliessung ei-
nes gantzen jahrs sich nicht alles erinnern/ darüber/ da ietzt Titius allein in an-
fechtung stehet/ dergleichen scrupul bey mehrern erwecket werden möchten/ obs
ihr kind oder pathe gewesen/ über dessen tauff dieser zweifel entstehe/ ja ins
künftige solten wol die jenige/ welche ungefehr um solche zeit getaufft worden/
in sorge und angst gesetzt werden/ insgesamt aber vielerley ärgernüs und läste-
rung darauß entstehen: Daher darzu nicht stimmen wolte. Ja rathe zu ver-
hüten/ daß die sache an seinem ort/ daß nur etwas dergleichen je vorgegangen

nich
u

ARTIC. V. SECTIO III.
waͤre nun/ was auff geliebten bruders freundliches/ nachdem die zeit mir jetzt
zugelaſſen/ da auch in den dritten tag wegen ſtaͤter hinderung hieran geſchrie-
ben/ zu antworten gehabt. Der HErr fuͤhre uns durch ſeinem geiſt in alle/ auffs
wenigſt uns noͤtige/ wahrheit/ ſie zuerkennen/ und ihm dero fruͤchten reichlich zu-
bringen. 1694.

SECTIO III.
Ein caſus von der tauff.

Titius ein gottſeliger prediger/ der im uͤbrigen ſein amt
mit vielen ſegen und ſorgfaͤltiger verwahrung ſeines gewiſſens ver-
waltet/ hat ein kind in der kirche getaufft. Zu der zeit da zugleich
gepredigt wird/ wie das kind getaufft iſt/ ſo weiß er nicht/
ob er auch alle 3. perſonen mit nahmen ausgeſprochen: von
der erſten perſon und von der dritten weiß ers gewiß/ nicht aber ſo
gewiß von der mittlern/ weil ihn der ſchall der predigt gar leicht
am ausſprechen hindern koͤnnen. Nun kriegt er daruͤber in ſeiner
ſeelen anfechtung/ ob die tauff richtig? zum widertauffen iſt
faſt kein rath/ weil er das kind nicht mehr
gewiß weiß.

HJerauff in der forcht der Herren zu antworten/ 1. So haͤtte billich der
Mann ſo bald nach der tauff/ da ihm dieſer zweifel eingekommen/ zu
der ſache thun/ und die tauff paten oder andre/ welche der tauff bey-
gewohnet/ fragen ſollen/ von denen er die verſicherung/ was geſchehen oder
nicht geſchehen/ erfahren koͤnnen. 2. Man moͤchte rathen weil er ungefehr die
zeit des geſchehnen wiſſen wird/ ich auch nicht zweiflen will/ daß er alle getaufte
kinder mit benennung dero pathen und der zeit ins buch eintragen werde/ da
er bald drauff kommen kan/ welches kind zwiſchen einer predigt getaufft/ daß
er noch ietzo derjenigen kinder/ von denen er ſorgen mag/ das dieſes darunter
geweſen/ tauff paten druͤber befragte/ wie es mit der tauff hergegangen; aber
es iſt zu ſorgen/ daß weil es leicht geſchehen kan/ daß dieſe nach verflieſſung ei-
nes gantzen jahrs ſich nicht alles erinnern/ daruͤber/ da ietzt Titius allein in an-
fechtung ſtehet/ dergleichen ſcrupul bey mehrern erwecket werden moͤchten/ obs
ihr kind oder pathe geweſen/ uͤber deſſen tauff dieſer zweifel entſtehe/ ja ins
kuͤnftige ſolten wol die jenige/ welche ungefehr um ſolche zeit getaufft worden/
in ſorge und angſt geſetzt werden/ insgeſamt aber vielerley aͤrgernuͤs und laͤſte-
rung darauß entſtehen: Daher darzu nicht ſtimmen wolte. Ja rathe zu ver-
huͤten/ daß die ſache an ſeinem ort/ daß nur etwas dergleichen je vorgegangen

nich
u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0953" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. V. SECTIO</hi> III.</hi></hi></fw><lb/>
wa&#x0364;re nun/ was auff geliebten bruders freundliches/ nachdem die zeit mir jetzt<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en/ da auch in den dritten tag wegen &#x017F;ta&#x0364;ter hinderung hieran ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ zu antworten gehabt. Der HErr fu&#x0364;hre uns durch &#x017F;einem gei&#x017F;t in alle/ auffs<lb/>
wenig&#x017F;t uns no&#x0364;tige/ wahrheit/ &#x017F;ie zuerkennen/ und ihm dero fru&#x0364;chten reichlich zu-<lb/>
bringen. 1694.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> III.</hi><lb/>
Ein <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us</hi> von der tauff.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Titius</hi> ein gott&#x017F;eliger prediger/ der im u&#x0364;brigen &#x017F;ein amt<lb/>
mit vielen &#x017F;egen und &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger verwahrung &#x017F;eines gewi&#x017F;&#x017F;ens ver-<lb/>
waltet/ hat ein kind in der kirche getaufft. Zu der zeit da zugleich<lb/>
gepredigt wird/ wie das kind getaufft i&#x017F;t/ &#x017F;o weiß er nicht/<lb/>
ob er auch alle 3. per&#x017F;onen mit nahmen ausge&#x017F;prochen: von<lb/>
der er&#x017F;ten per&#x017F;on und von der dritten weiß ers gewiß/ nicht aber &#x017F;o<lb/>
gewiß von der mittlern/ weil ihn der &#x017F;chall der predigt gar leicht<lb/>
am aus&#x017F;prechen hindern ko&#x0364;nnen. Nun kriegt er daru&#x0364;ber in &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;eelen anfechtung/ ob die tauff richtig? zum widertauffen i&#x017F;t<lb/>
fa&#x017F;t kein rath/ weil er das kind nicht mehr<lb/>
gewiß weiß.</hi></hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff in der forcht der Herren zu antworten/ 1. So ha&#x0364;tte billich der<lb/>
Mann &#x017F;o bald nach der tauff/ da ihm die&#x017F;er zweifel eingekommen/ zu<lb/>
der &#x017F;ache thun/ und die tauff paten oder andre/ welche der tauff bey-<lb/>
gewohnet/ fragen &#x017F;ollen/ von denen er die ver&#x017F;icherung/ was ge&#x017F;chehen oder<lb/>
nicht ge&#x017F;chehen/ erfahren ko&#x0364;nnen. 2. Man mo&#x0364;chte rathen weil er ungefehr die<lb/>
zeit des ge&#x017F;chehnen wi&#x017F;&#x017F;en wird/ ich auch nicht zweiflen will/ daß er alle getaufte<lb/>
kinder mit benennung dero pathen und der zeit ins buch eintragen werde/ da<lb/>
er bald drauff kommen kan/ welches kind zwi&#x017F;chen einer predigt getaufft/ daß<lb/>
er noch ietzo derjenigen kinder/ von denen er &#x017F;orgen mag/ das die&#x017F;es darunter<lb/>
gewe&#x017F;en/ tauff paten dru&#x0364;ber befragte/ wie es mit der tauff hergegangen; aber<lb/>
es i&#x017F;t zu &#x017F;orgen/ daß weil es leicht ge&#x017F;chehen kan/ daß die&#x017F;e nach verflie&#x017F;&#x017F;ung ei-<lb/>
nes gantzen jahrs &#x017F;ich nicht alles erinnern/ daru&#x0364;ber/ da ietzt <hi rendition="#aq">Titius</hi> allein in an-<lb/>
fechtung &#x017F;tehet/ dergleichen <hi rendition="#aq">&#x017F;crupul</hi> bey mehrern erwecket werden mo&#x0364;chten/ obs<lb/>
ihr kind oder pathe gewe&#x017F;en/ u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en tauff die&#x017F;er zweifel ent&#x017F;tehe/ ja ins<lb/>
ku&#x0364;nftige &#x017F;olten wol die jenige/ welche ungefehr um &#x017F;olche zeit getaufft worden/<lb/>
in &#x017F;orge und ang&#x017F;t ge&#x017F;etzt werden/ insge&#x017F;amt aber vielerley a&#x0364;rgernu&#x0364;s und la&#x0364;&#x017F;te-<lb/>
rung darauß ent&#x017F;tehen: Daher darzu nicht &#x017F;timmen wolte. Ja rathe zu ver-<lb/>
hu&#x0364;ten/ daß die &#x017F;ache an &#x017F;einem ort/ daß nur etwas dergleichen je vorgegangen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">u</fw><fw place="bottom" type="catch">nich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0953] ARTIC. V. SECTIO III. waͤre nun/ was auff geliebten bruders freundliches/ nachdem die zeit mir jetzt zugelaſſen/ da auch in den dritten tag wegen ſtaͤter hinderung hieran geſchrie- ben/ zu antworten gehabt. Der HErr fuͤhre uns durch ſeinem geiſt in alle/ auffs wenigſt uns noͤtige/ wahrheit/ ſie zuerkennen/ und ihm dero fruͤchten reichlich zu- bringen. 1694. SECTIO III. Ein caſus von der tauff. Titius ein gottſeliger prediger/ der im uͤbrigen ſein amt mit vielen ſegen und ſorgfaͤltiger verwahrung ſeines gewiſſens ver- waltet/ hat ein kind in der kirche getaufft. Zu der zeit da zugleich gepredigt wird/ wie das kind getaufft iſt/ ſo weiß er nicht/ ob er auch alle 3. perſonen mit nahmen ausgeſprochen: von der erſten perſon und von der dritten weiß ers gewiß/ nicht aber ſo gewiß von der mittlern/ weil ihn der ſchall der predigt gar leicht am ausſprechen hindern koͤnnen. Nun kriegt er daruͤber in ſeiner ſeelen anfechtung/ ob die tauff richtig? zum widertauffen iſt faſt kein rath/ weil er das kind nicht mehr gewiß weiß. HJerauff in der forcht der Herren zu antworten/ 1. So haͤtte billich der Mann ſo bald nach der tauff/ da ihm dieſer zweifel eingekommen/ zu der ſache thun/ und die tauff paten oder andre/ welche der tauff bey- gewohnet/ fragen ſollen/ von denen er die verſicherung/ was geſchehen oder nicht geſchehen/ erfahren koͤnnen. 2. Man moͤchte rathen weil er ungefehr die zeit des geſchehnen wiſſen wird/ ich auch nicht zweiflen will/ daß er alle getaufte kinder mit benennung dero pathen und der zeit ins buch eintragen werde/ da er bald drauff kommen kan/ welches kind zwiſchen einer predigt getaufft/ daß er noch ietzo derjenigen kinder/ von denen er ſorgen mag/ das dieſes darunter geweſen/ tauff paten druͤber befragte/ wie es mit der tauff hergegangen; aber es iſt zu ſorgen/ daß weil es leicht geſchehen kan/ daß dieſe nach verflieſſung ei- nes gantzen jahrs ſich nicht alles erinnern/ daruͤber/ da ietzt Titius allein in an- fechtung ſtehet/ dergleichen ſcrupul bey mehrern erwecket werden moͤchten/ obs ihr kind oder pathe geweſen/ uͤber deſſen tauff dieſer zweifel entſtehe/ ja ins kuͤnftige ſolten wol die jenige/ welche ungefehr um ſolche zeit getaufft worden/ in ſorge und angſt geſetzt werden/ insgeſamt aber vielerley aͤrgernuͤs und laͤſte- rung darauß entſtehen: Daher darzu nicht ſtimmen wolte. Ja rathe zu ver- huͤten/ daß die ſache an ſeinem ort/ daß nur etwas dergleichen je vorgegangen nich u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/953
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/953>, abgerufen am 22.10.2019.