Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. V. SECTIO V.
gerettet/ muß ihn aber dem göttlichen gericht überlassen. Wobey ich auch diese
hoffnung habe/ da etwas guts sich an dem kind findet/ so werde GOtt noch künfftig
ihm diese gelegenheit seines heils kommen lassen/ die wir jetzo noch nicht vorzuse-
hen vermögen/ welche wir ihm und dem gantzen hauß/ ja dem gantzen armen
verstockten volck/ von göttlicher gnade hertzlich wünschen. Hiebey bitte freund-
lich/ diese unsere einfältige gedancken bey Jhro Hochgräfl. Gnaden samt versi-
cherung unsers unterthänigen gehorsams und anwünschung gesegneter regierung
zu hinterbringen. 1682.

SECTIO V.
Wegen abschaffung des exorcismi.

JCh komme so bald auff das vorgetragene anliegen/ wegen des exorcismi,
und erkläre mich ausführlich folgender gestalt: 1. Der exorcismus ist bey
der tauff nicht nöthig/ auch wirckt er nach bekäntnüß unsrer heutigen Theo-
logorum
nichts eigentlich. 2. Die wort/ wie sie lauten/ sind so hart/ daß auch der
verstand/ welchen sie an sich selbs geben/ falsch und unrecht ist. 3. Derjenige ver-
stand/ den zu dessen erklärung unsere Theologi zu geben pflegen/ daß damit nichts
anders solle gemeinet seyn/ als die gewalt des Satans/ welche derselbe über alle
noch in ihren sünden unwiedergebohren liegende hat/ und aus dero das kind durch
die tauffe gerissen werden solte/ anzudeuten/ ist an sich wahr/ und göttlichem
wort gemäß. 4. Weil aber dieser verstand in den worten nicht stecket/ ja diese
nur durch eine ihnen anthuende gewalt dahin gezogen werden müssen/ so bleibet
die formul valde incommoda, und lässet sich nicht defendiren/ sondern allein
etlicher massen excusiren. Daher 5. würde ich um keiner ursach willen diese un-
nütze und so leicht anstößige ceremonie an einem ort/ da sie nicht wäre/ wieder
einführen lassen/ weniger wo eine neue zu fundiren wäre/ solche anordnen. 6. Wo
mittel und wege seyn könten/ in der gantzen Evangelischen kirche/ so weit er sich
noch erstrecket/ oder in einem gantzen land/ denselben also abzuschaffen/ daß das
ärgernüß/ so zu besorgen stehet/ vermieden werden könte/ wäre es hertzlich zu
wünschen/ und hätten alle vor GOtt wohlgesinnete keinen fleiß darinnen zu spa-
ren. Jndessen 7. als lange solches nicht ohne schwere und viele gefahr/ souder-
lich bey den schwachen nach sich ziehenden anstoß/ geschehen kan/ ist es besser eine
solche ceremonie/ welche zwar unsere kirche nicht zieret/ jedoch in dem durch solche
ungereimte wort von der kirche/ die ihr brauchet/ erklärtem verstand nichts gott-
loses/ abergläubisches oder falsches in sich fasset/ und also so fern unsündlich ist/
zu behalten/ und die gemeinde von dem rechten verstand und meinung zu unter-
richten/ als mit dessen abschaffung solche erregung verursachen/ welche mehr
ärgerniß gäbe/ als man besserung durch das abschaffen hoffen könte Dazu auch

noch
u 3

ARTIC. V. SECTIO V.
gerettet/ muß ihn aber dem goͤttlichen gericht uͤberlaſſen. Wobey ich auch dieſe
hoffnung habe/ da etwas guts ſich an dem kind findet/ ſo werde GOtt noch kuͤnfftig
ihm dieſe gelegenheit ſeines heils kommen laſſen/ die wir jetzo noch nicht vorzuſe-
hen vermoͤgen/ welche wir ihm und dem gantzen hauß/ ja dem gantzen armen
verſtockten volck/ von goͤttlicher gnade hertzlich wuͤnſchen. Hiebey bitte freund-
lich/ dieſe unſere einfaͤltige gedancken bey Jhro Hochgraͤfl. Gnaden ſamt verſi-
cherung unſers unterthaͤnigen gehorſams und anwuͤnſchung geſegneter regierung
zu hinterbringen. 1682.

SECTIO V.
Wegen abſchaffung des exorciſmi.

JCh komme ſo bald auff das vorgetragene anliegen/ wegen des exorciſmi,
und erklaͤre mich ausfuͤhrlich folgender geſtalt: 1. Der exorciſmus iſt bey
der tauff nicht noͤthig/ auch wiꝛckt er nach bekaͤntnuͤß unſrer heutigen Theo-
logorum
nichts eigentlich. 2. Die wort/ wie ſie lauten/ ſind ſo hart/ daß auch der
verſtand/ welchen ſie an ſich ſelbs geben/ falſch und unrecht iſt. 3. Derjenige ver-
ſtand/ den zu deſſen erklaͤrung unſere Theologi zu geben pflegen/ daß damit nichts
anders ſolle gemeinet ſeyn/ als die gewalt des Satans/ welche derſelbe uͤber alle
noch in ihren ſuͤnden unwiedergebohren liegende hat/ und aus dero das kind durch
die tauffe geriſſen werden ſolte/ anzudeuten/ iſt an ſich wahr/ und goͤttlichem
wort gemaͤß. 4. Weil aber dieſer verſtand in den worten nicht ſtecket/ ja dieſe
nur durch eine ihnen anthuende gewalt dahin gezogen werden muͤſſen/ ſo bleibet
die formul valde incommoda, und laͤſſet ſich nicht defendiren/ ſondern allein
etlicher maſſen excuſiren. Daher 5. wuͤrde ich um keiner urſach willen dieſe un-
nuͤtze und ſo leicht anſtoͤßige ceremonie an einem ort/ da ſie nicht waͤre/ wieder
einfuͤhren laſſen/ weniger wo eine neue zu fundiren waͤre/ ſolche anordnen. 6. Wo
mittel und wege ſeyn koͤnten/ in der gantzen Evangeliſchen kirche/ ſo weit er ſich
noch erſtrecket/ oder in einem gantzen land/ denſelben alſo abzuſchaffen/ daß das
aͤrgernuͤß/ ſo zu beſorgen ſtehet/ vermieden werden koͤnte/ waͤre es hertzlich zu
wuͤnſchen/ und haͤtten alle vor GOtt wohlgeſinnete keinen fleiß darinnen zu ſpa-
ren. Jndeſſen 7. als lange ſolches nicht ohne ſchwere und viele gefahr/ ſouder-
lich bey den ſchwachen nach ſich ziehenden anſtoß/ geſchehen kan/ iſt es beſſer eine
ſolche ceremonie/ welche zwar unſere kirche nicht zieret/ jedoch in dem durch ſolche
ungereimte wort von der kirche/ die ihr brauchet/ erklaͤrtem verſtand nichts gott-
loſes/ aberglaͤubiſches oder falſches in ſich faſſet/ und alſo ſo fern unſuͤndlich iſt/
zu behalten/ und die gemeinde von dem rechten verſtand und meinung zu unter-
richten/ als mit deſſen abſchaffung ſolche erregung verurſachen/ welche mehr
aͤrgerniß gaͤbe/ als man beſſerung durch das abſchaffen hoffen koͤnte Dazu auch

noch
u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0957" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. V. SECTIO</hi> V.</hi></hi></fw><lb/>
gerettet/ muß ihn aber dem go&#x0364;ttlichen gericht u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en. Wobey ich auch die&#x017F;e<lb/>
hoffnung habe/ da etwas guts &#x017F;ich an dem kind findet/ &#x017F;o werde GOtt noch ku&#x0364;nfftig<lb/>
ihm die&#x017F;e gelegenheit &#x017F;eines heils kommen la&#x017F;&#x017F;en/ die wir jetzo noch nicht vorzu&#x017F;e-<lb/>
hen vermo&#x0364;gen/ welche wir ihm und dem gantzen hauß/ ja dem gantzen armen<lb/>
ver&#x017F;tockten volck/ von go&#x0364;ttlicher gnade hertzlich wu&#x0364;n&#x017F;chen. Hiebey bitte freund-<lb/>
lich/ die&#x017F;e un&#x017F;ere einfa&#x0364;ltige gedancken bey Jhro Hochgra&#x0364;fl. Gnaden &#x017F;amt ver&#x017F;i-<lb/>
cherung un&#x017F;ers untertha&#x0364;nigen gehor&#x017F;ams und anwu&#x0364;n&#x017F;chung ge&#x017F;egneter regierung<lb/>
zu hinterbringen. 1682.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi><lb/>
Wegen ab&#x017F;chaffung des <hi rendition="#aq">exorci&#x017F;mi.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch komme &#x017F;o bald auff das vorgetragene anliegen/ wegen des <hi rendition="#aq">exorci&#x017F;mi,</hi><lb/>
und erkla&#x0364;re mich ausfu&#x0364;hrlich folgender ge&#x017F;talt: 1. Der <hi rendition="#aq">exorci&#x017F;mus</hi> i&#x017F;t bey<lb/>
der tauff nicht no&#x0364;thig/ auch wi&#xA75B;ckt er nach beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß un&#x017F;rer heutigen <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logorum</hi> nichts eigentlich. 2. Die wort/ wie &#x017F;ie lauten/ &#x017F;ind &#x017F;o hart/ daß auch der<lb/>
ver&#x017F;tand/ welchen &#x017F;ie an &#x017F;ich &#x017F;elbs geben/ fal&#x017F;ch und unrecht i&#x017F;t. 3. Derjenige ver-<lb/>
&#x017F;tand/ den zu de&#x017F;&#x017F;en erkla&#x0364;rung un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Theologi</hi> zu geben pflegen/ daß damit nichts<lb/>
anders &#x017F;olle gemeinet &#x017F;eyn/ als die gewalt des Satans/ welche der&#x017F;elbe u&#x0364;ber alle<lb/>
noch in ihren &#x017F;u&#x0364;nden unwiedergebohren liegende hat/ und aus dero das kind durch<lb/>
die tauffe geri&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;olte/ anzudeuten/ i&#x017F;t an &#x017F;ich wahr/ und go&#x0364;ttlichem<lb/>
wort gema&#x0364;ß. 4. Weil aber die&#x017F;er ver&#x017F;tand in den worten nicht &#x017F;tecket/ ja die&#x017F;e<lb/>
nur durch eine ihnen anthuende gewalt dahin gezogen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o bleibet<lb/>
die formul <hi rendition="#aq">valde incommoda,</hi> und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">defendir</hi>en/ &#x017F;ondern allein<lb/>
etlicher ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">excu&#x017F;ir</hi>en. Daher 5. wu&#x0364;rde ich um keiner ur&#x017F;ach willen die&#x017F;e un-<lb/>
nu&#x0364;tze und &#x017F;o leicht an&#x017F;to&#x0364;ßige ceremonie an einem ort/ da &#x017F;ie nicht wa&#x0364;re/ wieder<lb/>
einfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ weniger wo eine neue zu <hi rendition="#aq">fundir</hi>en wa&#x0364;re/ &#x017F;olche anordnen. 6. Wo<lb/>
mittel und wege &#x017F;eyn ko&#x0364;nten/ in der gantzen Evangeli&#x017F;chen kirche/ &#x017F;o weit er &#x017F;ich<lb/>
noch er&#x017F;trecket/ oder in einem gantzen land/ den&#x017F;elben al&#x017F;o abzu&#x017F;chaffen/ daß das<lb/>
a&#x0364;rgernu&#x0364;ß/ &#x017F;o zu be&#x017F;orgen &#x017F;tehet/ vermieden werden ko&#x0364;nte/ wa&#x0364;re es hertzlich zu<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen/ und ha&#x0364;tten alle vor GOtt wohlge&#x017F;innete keinen fleiß darinnen zu &#x017F;pa-<lb/>
ren. Jnde&#x017F;&#x017F;en 7. als lange &#x017F;olches nicht ohne &#x017F;chwere und viele gefahr/ &#x017F;ouder-<lb/>
lich bey den &#x017F;chwachen nach &#x017F;ich ziehenden an&#x017F;toß/ ge&#x017F;chehen kan/ i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er eine<lb/>
&#x017F;olche ceremonie/ welche zwar un&#x017F;ere kirche nicht zieret/ jedoch in dem durch &#x017F;olche<lb/>
ungereimte wort von der kirche/ die ihr brauchet/ erkla&#x0364;rtem ver&#x017F;tand nichts gott-<lb/>
lo&#x017F;es/ abergla&#x0364;ubi&#x017F;ches oder fal&#x017F;ches in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et/ und al&#x017F;o &#x017F;o fern un&#x017F;u&#x0364;ndlich i&#x017F;t/<lb/>
zu behalten/ und die gemeinde von dem rechten ver&#x017F;tand und meinung zu unter-<lb/>
richten/ als mit de&#x017F;&#x017F;en ab&#x017F;chaffung &#x017F;olche erregung verur&#x017F;achen/ welche mehr<lb/>
a&#x0364;rgerniß ga&#x0364;be/ als man be&#x017F;&#x017F;erung durch das ab&#x017F;chaffen hoffen ko&#x0364;nte Dazu auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">u 3</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0957] ARTIC. V. SECTIO V. gerettet/ muß ihn aber dem goͤttlichen gericht uͤberlaſſen. Wobey ich auch dieſe hoffnung habe/ da etwas guts ſich an dem kind findet/ ſo werde GOtt noch kuͤnfftig ihm dieſe gelegenheit ſeines heils kommen laſſen/ die wir jetzo noch nicht vorzuſe- hen vermoͤgen/ welche wir ihm und dem gantzen hauß/ ja dem gantzen armen verſtockten volck/ von goͤttlicher gnade hertzlich wuͤnſchen. Hiebey bitte freund- lich/ dieſe unſere einfaͤltige gedancken bey Jhro Hochgraͤfl. Gnaden ſamt verſi- cherung unſers unterthaͤnigen gehorſams und anwuͤnſchung geſegneter regierung zu hinterbringen. 1682. SECTIO V. Wegen abſchaffung des exorciſmi. JCh komme ſo bald auff das vorgetragene anliegen/ wegen des exorciſmi, und erklaͤre mich ausfuͤhrlich folgender geſtalt: 1. Der exorciſmus iſt bey der tauff nicht noͤthig/ auch wiꝛckt er nach bekaͤntnuͤß unſrer heutigen Theo- logorum nichts eigentlich. 2. Die wort/ wie ſie lauten/ ſind ſo hart/ daß auch der verſtand/ welchen ſie an ſich ſelbs geben/ falſch und unrecht iſt. 3. Derjenige ver- ſtand/ den zu deſſen erklaͤrung unſere Theologi zu geben pflegen/ daß damit nichts anders ſolle gemeinet ſeyn/ als die gewalt des Satans/ welche derſelbe uͤber alle noch in ihren ſuͤnden unwiedergebohren liegende hat/ und aus dero das kind durch die tauffe geriſſen werden ſolte/ anzudeuten/ iſt an ſich wahr/ und goͤttlichem wort gemaͤß. 4. Weil aber dieſer verſtand in den worten nicht ſtecket/ ja dieſe nur durch eine ihnen anthuende gewalt dahin gezogen werden muͤſſen/ ſo bleibet die formul valde incommoda, und laͤſſet ſich nicht defendiren/ ſondern allein etlicher maſſen excuſiren. Daher 5. wuͤrde ich um keiner urſach willen dieſe un- nuͤtze und ſo leicht anſtoͤßige ceremonie an einem ort/ da ſie nicht waͤre/ wieder einfuͤhren laſſen/ weniger wo eine neue zu fundiren waͤre/ ſolche anordnen. 6. Wo mittel und wege ſeyn koͤnten/ in der gantzen Evangeliſchen kirche/ ſo weit er ſich noch erſtrecket/ oder in einem gantzen land/ denſelben alſo abzuſchaffen/ daß das aͤrgernuͤß/ ſo zu beſorgen ſtehet/ vermieden werden koͤnte/ waͤre es hertzlich zu wuͤnſchen/ und haͤtten alle vor GOtt wohlgeſinnete keinen fleiß darinnen zu ſpa- ren. Jndeſſen 7. als lange ſolches nicht ohne ſchwere und viele gefahr/ ſouder- lich bey den ſchwachen nach ſich ziehenden anſtoß/ geſchehen kan/ iſt es beſſer eine ſolche ceremonie/ welche zwar unſere kirche nicht zieret/ jedoch in dem durch ſolche ungereimte wort von der kirche/ die ihr brauchet/ erklaͤrtem verſtand nichts gott- loſes/ aberglaͤubiſches oder falſches in ſich faſſet/ und alſo ſo fern unſuͤndlich iſt/ zu behalten/ und die gemeinde von dem rechten verſtand und meinung zu unter- richten/ als mit deſſen abſchaffung ſolche erregung verurſachen/ welche mehr aͤrgerniß gaͤbe/ als man beſſerung durch das abſchaffen hoffen koͤnte Dazu auch noch u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/957
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/957>, abgerufen am 16.10.2019.