Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
cultet anlangt/ halte wol darvor/ daß sich alle erklähren werden/ daß sie es nicht
aus hochmuth und verachtung anderer thäten/ glaube auch (ja weiß es von gewis-
sen personen) baß bey einiger in der that solche ursach nicht ist/ sondern sich/ ohne
zweiffel aus langer gewohnheit/ in einer solchen mehrern stille als in voller ge-
meinde/ (wo sie meynen/ daß ihnen vieles vor augen komme/ daß sie divertire) ge-
schickter zur andacht achten/ und in der that eben deswegen die privat-communi-
on
verlangen: was aber dieses betrifft so käme die decision der eukhemosunes und
taxeos auff das Consistorium vielmehr an/ als auff den Prediger/ und hätte
dieser in einer sache/ die allein aus den umständen gut oder böse wird/ sich nach
dessen entscheid zu richten. An etlichen orten/ wo es schwache gewissen giebet/
die sich einen scrupel machen/ mit solchen/ welche sie vor unwürdig halten/ zu
communiciren/ und deswegen lieber sich der communion gar enthalten/ wär
es vor sie erwünscht/ wo sothane privat-communion in dem schwang/ zu solchem
heil. mahl kommen zu können/ und doch nicht wider ihr beängstetes gewissen zuthun.
Wie dann dergleichen leute in Franckfurt mir darum offt angelegen/ weil ichs
aber nicht allein zuthun vermocht hätte/ und nach obigem solche gewohn-
heit in Franckfurt nicht ist/ so unterliesse es/ ob wol sonsten/ wann es
gebräuchlich gewesen/ ihrer schwachheit darinnen gern gefüget/ und also ausser
der furcht des ärgernisses und unordnung in einer daselbs so ungewöhnlichen sache/
mich dabey keiner sünden in solcher admission besorget hätte. Dieses wären
meine gedancken über dem casu, und lehret uns dieses exempel/ wie man sich so
sorgfältig in der kirchen zuhüten habe/ keinen anfang eines solchen mißstandes zu-
machen/ weil nachmal/ wo er einmal in einigen orten eingerissen/ man ihm nicht
nur an solchen orten nicht mehr leicht steuren/ sondern auch daß er sich an andre
ausbreite/ übel verwehren kan. Wie denn glaube/ daß ohne grosse mühe der
gebrauch der sonderbaren communion erstlich da er angehoben/ hätte abgelei-
net werden können/ der nunmehr so erstarckt ist/ daß ihm ohne noch gefährlicher fol-
gen kaum abzuhelffen. Stelle aber auch dieses mein gutachten zu ferner gottseliger
überlegung/ ob und wiefern man damit einig seyn könne/ oder nicht/ und alsdenn
eigenem entschluß. Der HErr aber mache uns in unsern seelen seines willens ge-
wiß/ und wehre allem ärgernüs. Amen. 1696.

SECTIO. XI.
Nochmals von absonderlichen communionen.

VOn der materie der absonderlichen ohne noth anstellender communio-
n
en habe ich in meinen schrifften/ als viel mich errinnere/ nirgend gehan-
delt/ weil ich auch/ sonderlich in Franckfurth am Mäyn/ darzu keine ur-
sach gehabt habe/ indem an solchen ort so gar keinem eine absonderliche com-
munion
gestattet worden/ daß als ein gewisser Fürst mit seiner gantzen hoffstatt/

der

Das andere Capitel.
cultet anlangt/ halte wol darvor/ daß ſich alle erklaͤhren werden/ daß ſie es nicht
aus hochmuth und verachtung anderer thaͤten/ glaube auch (ja weiß es von gewiſ-
ſen perſonen) baß bey einiger in der that ſolche urſach nicht iſt/ ſondern ſich/ ohne
zweiffel aus langer gewohnheit/ in einer ſolchen mehrern ſtille als in voller ge-
meinde/ (wo ſie meynen/ daß ihnen vieles vor augen komme/ daß ſie divertire) ge-
ſchickter zur andacht achten/ und in der that eben deswegen die privat-communi-
on
verlangen: was aber dieſes betrifft ſo kaͤme die deciſion der ἐυχημοσύνης und
τάξεως auff das Conſiſtorium vielmehr an/ als auff den Prediger/ und haͤtte
dieſer in einer ſache/ die allein aus den umſtaͤnden gut oder boͤſe wird/ ſich nach
deſſen entſcheid zu richten. An etlichen orten/ wo es ſchwache gewiſſen giebet/
die ſich einen ſcrupel machen/ mit ſolchen/ welche ſie vor unwuͤrdig halten/ zu
communiciren/ und deswegen lieber ſich der communion gar enthalten/ waͤr
es vor ſie erwuͤnſcht/ wo ſothane privat-communion in dem ſchwang/ zu ſolchem
heil. mahl kommen zu koͤnnen/ und doch nicht wider ihr beaͤngſtetes gewiſſen zuthun.
Wie dann dergleichen leute in Franckfurt mir darum offt angelegen/ weil ichs
aber nicht allein zuthun vermocht haͤtte/ und nach obigem ſolche gewohn-
heit in Franckfurt nicht iſt/ ſo unterlieſſe es/ ob wol ſonſten/ wann es
gebraͤuchlich geweſen/ ihrer ſchwachheit darinnen gern gefuͤget/ und alſo auſſer
der furcht des aͤrgerniſſes und unordnung in einer daſelbs ſo ungewoͤhnlichen ſache/
mich dabey keiner ſuͤnden in ſolcher admiſſion beſorget haͤtte. Dieſes waͤren
meine gedancken uͤber dem caſu, und lehret uns dieſes exempel/ wie man ſich ſo
ſorgfaͤltig in der kirchen zuhuͤten habe/ keinen anfang eines ſolchen mißſtandes zu-
machen/ weil nachmal/ wo er einmal in einigen orten eingeriſſen/ man ihm nicht
nur an ſolchen orten nicht mehr leicht ſteuren/ ſondern auch daß er ſich an andre
ausbreite/ uͤbel verwehren kan. Wie denn glaube/ daß ohne groſſe muͤhe der
gebrauch der ſonderbaren communion erſtlich da er angehoben/ haͤtte abgelei-
net werden koͤnnen/ der nunmehr ſo erſtarckt iſt/ daß ihm ohne noch gefaͤhrlicher fol-
gen kaum abzuhelffen. Stelle aber auch dieſes mein gutachten zu ferner gottſeliger
uͤberlegung/ ob und wiefern man damit einig ſeyn koͤnne/ oder nicht/ und alsdenn
eigenem entſchluß. Der HErr aber mache uns in unſern ſeelen ſeines willens ge-
wiß/ und wehre allem aͤrgernuͤs. Amen. 1696.

SECTIO. XI.
Nochmals von abſonderlichen communionen.

VOn der materie der abſonderlichen ohne noth anſtellender communio-
n
en habe ich in meinen ſchrifften/ als viel mich errinnere/ nirgend gehan-
delt/ weil ich auch/ ſonderlich in Franckfurth am Maͤyn/ darzu keine ur-
ſach gehabt habe/ indem an ſolchen ort ſo gar keinem eine abſonderliche com-
munion
geſtattet worden/ daß als ein gewiſſer Fuͤrſt mit ſeiner gantzen hoffſtatt/

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0984" n="184"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cultet</hi> anlangt/ halte wol darvor/ daß &#x017F;ich alle erkla&#x0364;hren werden/ daß &#x017F;ie es nicht<lb/>
aus hochmuth und verachtung anderer tha&#x0364;ten/ glaube auch (ja weiß es von gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en per&#x017F;onen) baß bey einiger in der that &#x017F;olche ur&#x017F;ach nicht i&#x017F;t/ &#x017F;ondern &#x017F;ich/ ohne<lb/>
zweiffel aus langer gewohnheit/ in einer &#x017F;olchen mehrern &#x017F;tille als in voller ge-<lb/>
meinde/ (wo &#x017F;ie meynen/ daß ihnen vieles vor augen komme/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">divertire</hi>) ge-<lb/>
&#x017F;chickter zur andacht achten/ und in der that eben deswegen die <hi rendition="#aq">privat-communi-<lb/>
on</hi> verlangen: was aber die&#x017F;es betrifft &#x017F;o ka&#x0364;me die <hi rendition="#aq">deci&#x017F;ion</hi> der &#x1F10;&#x03C5;&#x03C7;&#x03B7;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C3;&#x03CD;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C2; und<lb/>
&#x03C4;&#x03AC;&#x03BE;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2; auff das <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torium</hi> vielmehr an/ als auff den Prediger/ und ha&#x0364;tte<lb/>
die&#x017F;er in einer &#x017F;ache/ die allein aus den um&#x017F;ta&#x0364;nden gut oder bo&#x0364;&#x017F;e wird/ &#x017F;ich nach<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;cheid zu richten. An etlichen orten/ wo es &#x017F;chwache gewi&#x017F;&#x017F;en giebet/<lb/>
die &#x017F;ich einen <hi rendition="#aq">&#x017F;crupel</hi> machen/ mit &#x017F;olchen/ welche &#x017F;ie vor unwu&#x0364;rdig halten/ zu<lb/><hi rendition="#aq">communicir</hi>en/ und deswegen lieber &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">communion</hi> gar enthalten/ wa&#x0364;r<lb/>
es vor &#x017F;ie erwu&#x0364;n&#x017F;cht/ wo &#x017F;othane <hi rendition="#aq">privat-communion</hi> in dem &#x017F;chwang/ zu &#x017F;olchem<lb/>
heil. mahl kommen zu ko&#x0364;nnen/ und doch nicht wider ihr bea&#x0364;ng&#x017F;tetes gewi&#x017F;&#x017F;en zuthun.<lb/>
Wie dann dergleichen leute in Franckfurt mir darum offt angelegen/ weil ichs<lb/>
aber nicht allein zuthun vermocht ha&#x0364;tte/ und nach obigem &#x017F;olche gewohn-<lb/>
heit in Franckfurt nicht i&#x017F;t/ &#x017F;o unterlie&#x017F;&#x017F;e es/ ob wol &#x017F;on&#x017F;ten/ wann es<lb/>
gebra&#x0364;uchlich gewe&#x017F;en/ ihrer &#x017F;chwachheit darinnen gern gefu&#x0364;get/ und al&#x017F;o au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der furcht des a&#x0364;rgerni&#x017F;&#x017F;es und unordnung in einer da&#x017F;elbs &#x017F;o ungewo&#x0364;hnlichen &#x017F;ache/<lb/>
mich dabey keiner &#x017F;u&#x0364;nden in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">admi&#x017F;&#x017F;ion</hi> be&#x017F;orget ha&#x0364;tte. Die&#x017F;es wa&#x0364;ren<lb/>
meine gedancken u&#x0364;ber dem <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u,</hi> und lehret uns die&#x017F;es exempel/ wie man &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig in der kirchen zuhu&#x0364;ten habe/ keinen anfang eines &#x017F;olchen miß&#x017F;tandes zu-<lb/>
machen/ weil nachmal/ wo er einmal in einigen orten eingeri&#x017F;&#x017F;en/ man ihm nicht<lb/>
nur an &#x017F;olchen orten nicht mehr leicht &#x017F;teuren/ &#x017F;ondern auch daß er &#x017F;ich an andre<lb/>
ausbreite/ u&#x0364;bel verwehren kan. Wie denn glaube/ daß ohne gro&#x017F;&#x017F;e mu&#x0364;he der<lb/>
gebrauch der &#x017F;onderbaren <hi rendition="#aq">communion</hi> er&#x017F;tlich da er angehoben/ ha&#x0364;tte abgelei-<lb/>
net werden ko&#x0364;nnen/ der nunmehr &#x017F;o er&#x017F;tarckt i&#x017F;t/ daß ihm ohne noch gefa&#x0364;hrlicher fol-<lb/>
gen kaum abzuhelffen. Stelle aber auch die&#x017F;es mein gutachten zu ferner gott&#x017F;eliger<lb/>
u&#x0364;berlegung/ ob und wiefern man damit einig &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ oder nicht/ und alsdenn<lb/>
eigenem ent&#x017F;chluß. Der HErr aber mache uns in un&#x017F;ern &#x017F;eelen &#x017F;eines willens ge-<lb/>
wiß/ und wehre allem a&#x0364;rgernu&#x0364;s. Amen. 1696.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO. XI.</hi></hi><lb/>
Nochmals von ab&#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq">communion</hi>en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On der materie der ab&#x017F;onderlichen ohne noth an&#x017F;tellender <hi rendition="#aq">communio-<lb/>
n</hi>en habe ich in meinen &#x017F;chrifften/ als viel mich errinnere/ nirgend gehan-<lb/>
delt/ weil ich auch/ &#x017F;onderlich in Franckfurth am Ma&#x0364;yn/ darzu keine ur-<lb/>
&#x017F;ach gehabt habe/ indem an &#x017F;olchen ort &#x017F;o gar keinem eine ab&#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">com-<lb/>
munion</hi> ge&#x017F;tattet worden/ daß als ein gewi&#x017F;&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t mit &#x017F;einer gantzen hoff&#x017F;tatt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0984] Das andere Capitel. cultet anlangt/ halte wol darvor/ daß ſich alle erklaͤhren werden/ daß ſie es nicht aus hochmuth und verachtung anderer thaͤten/ glaube auch (ja weiß es von gewiſ- ſen perſonen) baß bey einiger in der that ſolche urſach nicht iſt/ ſondern ſich/ ohne zweiffel aus langer gewohnheit/ in einer ſolchen mehrern ſtille als in voller ge- meinde/ (wo ſie meynen/ daß ihnen vieles vor augen komme/ daß ſie divertire) ge- ſchickter zur andacht achten/ und in der that eben deswegen die privat-communi- on verlangen: was aber dieſes betrifft ſo kaͤme die deciſion der ἐυχημοσύνης und τάξεως auff das Conſiſtorium vielmehr an/ als auff den Prediger/ und haͤtte dieſer in einer ſache/ die allein aus den umſtaͤnden gut oder boͤſe wird/ ſich nach deſſen entſcheid zu richten. An etlichen orten/ wo es ſchwache gewiſſen giebet/ die ſich einen ſcrupel machen/ mit ſolchen/ welche ſie vor unwuͤrdig halten/ zu communiciren/ und deswegen lieber ſich der communion gar enthalten/ waͤr es vor ſie erwuͤnſcht/ wo ſothane privat-communion in dem ſchwang/ zu ſolchem heil. mahl kommen zu koͤnnen/ und doch nicht wider ihr beaͤngſtetes gewiſſen zuthun. Wie dann dergleichen leute in Franckfurt mir darum offt angelegen/ weil ichs aber nicht allein zuthun vermocht haͤtte/ und nach obigem ſolche gewohn- heit in Franckfurt nicht iſt/ ſo unterlieſſe es/ ob wol ſonſten/ wann es gebraͤuchlich geweſen/ ihrer ſchwachheit darinnen gern gefuͤget/ und alſo auſſer der furcht des aͤrgerniſſes und unordnung in einer daſelbs ſo ungewoͤhnlichen ſache/ mich dabey keiner ſuͤnden in ſolcher admiſſion beſorget haͤtte. Dieſes waͤren meine gedancken uͤber dem caſu, und lehret uns dieſes exempel/ wie man ſich ſo ſorgfaͤltig in der kirchen zuhuͤten habe/ keinen anfang eines ſolchen mißſtandes zu- machen/ weil nachmal/ wo er einmal in einigen orten eingeriſſen/ man ihm nicht nur an ſolchen orten nicht mehr leicht ſteuren/ ſondern auch daß er ſich an andre ausbreite/ uͤbel verwehren kan. Wie denn glaube/ daß ohne groſſe muͤhe der gebrauch der ſonderbaren communion erſtlich da er angehoben/ haͤtte abgelei- net werden koͤnnen/ der nunmehr ſo erſtarckt iſt/ daß ihm ohne noch gefaͤhrlicher fol- gen kaum abzuhelffen. Stelle aber auch dieſes mein gutachten zu ferner gottſeliger uͤberlegung/ ob und wiefern man damit einig ſeyn koͤnne/ oder nicht/ und alsdenn eigenem entſchluß. Der HErr aber mache uns in unſern ſeelen ſeines willens ge- wiß/ und wehre allem aͤrgernuͤs. Amen. 1696. SECTIO. XI. Nochmals von abſonderlichen communionen. VOn der materie der abſonderlichen ohne noth anſtellender communio- nen habe ich in meinen ſchrifften/ als viel mich errinnere/ nirgend gehan- delt/ weil ich auch/ ſonderlich in Franckfurth am Maͤyn/ darzu keine ur- ſach gehabt habe/ indem an ſolchen ort ſo gar keinem eine abſonderliche com- munion geſtattet worden/ daß als ein gewiſſer Fuͤrſt mit ſeiner gantzen hoffſtatt/ der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/984
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/984>, abgerufen am 14.10.2019.