Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. V. SECT. XIII.
gen/ so gar daß wo sie darauff bestehen/ es eine betrübte anzeigung seyn möchte/
daß sie weder sich/ noch das reich ihres Heilandes/ recht kennen. Daher ists
am besten/ man bleibe bey der von Christo gebrauchten redens art: Nehmet/
esset
etc. denn ob wol solche deswegen in plurali stehet/ weil sie zu vielen ge-
braucht worden/ wissen wir doch/ daß sie zu unseren zeiten in gebrauch insgemein
eingeführt seye/ gegen eintzele auch also zusprechen. Jch habe deswegen die
formul selbs bey den höchsten nie geändert/ würde auch wo ich einen commu-
nicir
te/ der mein dienst jung wäre/ oder mein kind/ sie nicht ändern. Dann
in solchem actu hören bey mir alle particular relationes auff zwischen mir und
dem empfangenden/ und sind sie mir unter sich alle gleich. Hiemit achte ich/
dem gewissen am besten gerathen seyn. Der HErr gebe uns in allen seinen
willen zuerkennen/ und reinige dermaleins seine kirch von allen weltwesen und
dessen schein. 1700.

SECTIO XIII
Von der elevation bey der communion, auch
brennung der liechter bey allen predigten.

JCH habe dessen geliebtes samt beygeschlossenem casu, darüber meine ant-
wort verlangt wird/ wol empfangen/ darauff ich auch hiemit meine un-
maßgebliche gedancken eröffnen sollen. So setze ich nun dieses voraus/
daß wol zuwünschen wäre/ daß bey der Reformation von allen kirchen/ wie es von
den meisten Oberteutschen geschehen ist/ die meiste ceremonien/ so in dem Papst-
thum gebrauchlich gewesen/ und nicht eben einen sonderbaren nutzen und antrieb
zur andacht haben (als welcherley lieber mehr einzuführen als abzuschaffen wä-
ren) wären ausgelassen und der GOttesdienst zu einer mehrern einfalt der ersten
kirchen/ ehe noch dieselbe sonderlich in dem Papstthum mit einer grossen menge der
ceremonien überschüttet worden/ gebracht worden; da man hingegen an vielen
orten dahin getrachtet/ daß/ die invidiam der abweichung der Römischen kirchen
zuvermeiden oder zuvermindern/ unser GOttesdienst dem Römischen in dem eus-
serlichen/ als viel noch müglich wäre/ ähnlich bliebe. Welche absicht damal ihre
feine ursachen gehabt/ und ich unsere liebe vorfahren/ so jene vor augen hatten/
ihres thuns wegen nicht straffen will. Jndessen sehen wir doch die folge/ daß wir
gleichwol daher nicht wenige ceremonien haben/ die wir vielmehr/ nachdem sie
eben nicht böse sind/ dulden/ als daß wir sie/ daß fie nützlich oder erbaulich wären/
zu loben hätten. Also bin ich nicht in abrede/ daß ich insgesamt die elevation bey
dem H. Abendmahl lieber nicht hergebracht zuseyn wünschete/ und wo ich eine kir-
chen erstmals anordnen solte/ solche nimmermehr einführen würde/ als die ja von
keinem nutzen nicht ist. Jch finde auch/ daß sie bey hiesigen unsern kirchen nicht-

üblich/
a a 2

ARTIC. V. SECT. XIII.
gen/ ſo gar daß wo ſie darauff beſtehen/ es eine betruͤbte anzeigung ſeyn moͤchte/
daß ſie weder ſich/ noch das reich ihres Heilandes/ recht kennen. Daher iſts
am beſten/ man bleibe bey der von Chriſto gebrauchten redens art: Nehmet/
eſſet
ꝛc. denn ob wol ſolche deswegen in plurali ſtehet/ weil ſie zu vielen ge-
braucht worden/ wiſſen wir doch/ daß ſie zu unſeren zeiten in gebrauch insgemein
eingefuͤhrt ſeye/ gegen eintzele auch alſo zuſprechen. Jch habe deswegen die
formul ſelbs bey den hoͤchſten nie geaͤndert/ wuͤrde auch wo ich einen commu-
nicir
te/ der mein dienſt jung waͤre/ oder mein kind/ ſie nicht aͤndern. Dann
in ſolchem actu hoͤren bey mir alle particular relationes auff zwiſchen mir und
dem empfangenden/ und ſind ſie mir unter ſich alle gleich. Hiemit achte ich/
dem gewiſſen am beſten gerathen ſeyn. Der HErr gebe uns in allen ſeinen
willen zuerkennen/ und reinige dermaleins ſeine kirch von allen weltweſen und
deſſen ſchein. 1700.

SECTIO XIII
Von der elevation bey der communion, auch
brennung der liechter bey allen predigten.

JCH habe deſſen geliebtes ſamt beygeſchloſſenem caſu, daruͤber meine ant-
wort verlangt wird/ wol empfangen/ darauff ich auch hiemit meine un-
maßgebliche gedancken eroͤffnen ſollen. So ſetze ich nun dieſes voraus/
daß wol zuwuͤnſchen waͤre/ daß bey der Reformation von allen kirchen/ wie es von
den meiſten Oberteutſchen geſchehen iſt/ die meiſte ceremonien/ ſo in dem Papſt-
thum gebrauchlich geweſen/ und nicht eben einen ſonderbaren nutzen und antrieb
zur andacht haben (als welcherley lieber mehr einzufuͤhren als abzuſchaffen waͤ-
ren) waͤren ausgelaſſen und der GOttesdienſt zu einer mehrern einfalt der erſten
kirchen/ ehe noch dieſelbe ſonderlich in dem Papſtthum mit einer groſſen menge der
ceremonien uͤberſchuͤttet worden/ gebracht worden; da man hingegen an vielen
orten dahin getrachtet/ daß/ die invidiam der abweichung der Roͤmiſchen kirchen
zuvermeiden oder zuvermindern/ unſer GOttesdienſt dem Roͤmiſchen in dem euſ-
ſerlichen/ als viel noch muͤglich waͤre/ aͤhnlich bliebe. Welche abſicht damal ihre
feine urſachen gehabt/ und ich unſere liebe vorfahren/ ſo jene vor augen hatten/
ihres thuns wegen nicht ſtraffen will. Jndeſſen ſehen wir doch die folge/ daß wir
gleichwol daher nicht wenige ceremonien haben/ die wir vielmehr/ nachdem ſie
eben nicht boͤſe ſind/ dulden/ als daß wir ſie/ daß fie nuͤtzlich oder erbaulich waͤren/
zu loben haͤtten. Alſo bin ich nicht in abrede/ daß ich insgeſamt die elevation bey
dem H. Abendmahl lieber nicht hergebracht zuſeyn wuͤnſchete/ und wo ich eine kir-
chen erſtmals anordnen ſolte/ ſolche nimmermehr einfuͤhren wuͤrde/ als die ja von
keinem nutzen nicht iſt. Jch finde auch/ daß ſie bey hieſigen unſern kirchen nicht-

uͤblich/
a a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0987" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. V. SECT.</hi> XIII.</hi></hi></fw><lb/>
gen/ &#x017F;o gar daß wo &#x017F;ie darauff be&#x017F;tehen/ es eine betru&#x0364;bte anzeigung &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/<lb/>
daß &#x017F;ie weder &#x017F;ich/ noch das reich ihres Heilandes/ recht kennen. Daher i&#x017F;ts<lb/>
am be&#x017F;ten/ man bleibe bey der von Chri&#x017F;to gebrauchten redens art: <hi rendition="#fr">Nehmet/<lb/>
e&#x017F;&#x017F;et</hi> &#xA75B;c. denn ob wol &#x017F;olche deswegen in <hi rendition="#aq">plurali</hi> &#x017F;tehet/ weil &#x017F;ie zu vielen ge-<lb/>
braucht worden/ wi&#x017F;&#x017F;en wir doch/ daß &#x017F;ie zu un&#x017F;eren zeiten in gebrauch insgemein<lb/>
eingefu&#x0364;hrt &#x017F;eye/ gegen eintzele auch al&#x017F;o zu&#x017F;prechen. Jch habe deswegen die<lb/>
formul &#x017F;elbs bey den ho&#x0364;ch&#x017F;ten nie gea&#x0364;ndert/ wu&#x0364;rde auch wo ich einen <hi rendition="#aq">commu-<lb/>
nicir</hi>te/ der mein dien&#x017F;t jung wa&#x0364;re/ oder mein kind/ &#x017F;ie nicht a&#x0364;ndern. Dann<lb/>
in &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">actu</hi> ho&#x0364;ren bey mir alle <hi rendition="#aq">particular relationes</hi> auff zwi&#x017F;chen mir und<lb/>
dem empfangenden/ und &#x017F;ind &#x017F;ie mir unter &#x017F;ich alle gleich. Hiemit achte ich/<lb/>
dem gewi&#x017F;&#x017F;en am be&#x017F;ten gerathen &#x017F;eyn. Der HErr gebe uns in allen &#x017F;einen<lb/>
willen zuerkennen/ und reinige dermaleins &#x017F;eine kirch von allen weltwe&#x017F;en und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chein. 1700.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XIII</hi><lb/>
Von der <hi rendition="#aq">elevation</hi> bey der <hi rendition="#aq">communion,</hi> auch<lb/>
brennung der liechter bey allen predigten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH habe de&#x017F;&#x017F;en geliebtes &#x017F;amt beyge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u,</hi> daru&#x0364;ber meine ant-<lb/>
wort verlangt wird/ wol empfangen/ darauff ich auch hiemit meine un-<lb/>
maßgebliche gedancken ero&#x0364;ffnen &#x017F;ollen. So &#x017F;etze ich nun die&#x017F;es voraus/<lb/>
daß wol zuwu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;re/ daß bey der Reformation von allen kirchen/ wie es von<lb/>
den mei&#x017F;ten Oberteut&#x017F;chen ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ die mei&#x017F;te <hi rendition="#aq">ceremoni</hi>en/ &#x017F;o in dem Pap&#x017F;t-<lb/>
thum gebrauchlich gewe&#x017F;en/ und nicht eben einen &#x017F;onderbaren nutzen und antrieb<lb/>
zur andacht haben (als welcherley lieber mehr einzufu&#x0364;hren als abzu&#x017F;chaffen wa&#x0364;-<lb/>
ren) wa&#x0364;ren ausgela&#x017F;&#x017F;en und der GOttesdien&#x017F;t zu einer mehrern einfalt der er&#x017F;ten<lb/>
kirchen/ ehe noch die&#x017F;elbe &#x017F;onderlich in dem Pap&#x017F;tthum mit einer gro&#x017F;&#x017F;en menge der<lb/><hi rendition="#aq">ceremoni</hi>en u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;ttet worden/ gebracht worden; da man hingegen an vielen<lb/>
orten dahin getrachtet/ daß/ die <hi rendition="#aq">invidiam</hi> der abweichung der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen kirchen<lb/>
zuvermeiden oder zuvermindern/ un&#x017F;er GOttesdien&#x017F;t dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen in dem eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen/ als viel noch mu&#x0364;glich wa&#x0364;re/ a&#x0364;hnlich bliebe. Welche ab&#x017F;icht damal ihre<lb/>
feine ur&#x017F;achen gehabt/ und ich un&#x017F;ere liebe vorfahren/ &#x017F;o jene vor augen hatten/<lb/>
ihres thuns wegen nicht &#x017F;traffen will. Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen wir doch die folge/ daß wir<lb/>
gleichwol daher nicht wenige <hi rendition="#aq">ceremoni</hi>en haben/ die wir vielmehr/ nachdem &#x017F;ie<lb/>
eben nicht bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ind/ dulden/ als daß wir &#x017F;ie/ daß fie nu&#x0364;tzlich oder erbaulich wa&#x0364;ren/<lb/>
zu loben ha&#x0364;tten. Al&#x017F;o bin ich nicht in abrede/ daß ich insge&#x017F;amt die <hi rendition="#aq">elevation</hi> bey<lb/>
dem H. Abendmahl lieber nicht hergebracht zu&#x017F;eyn wu&#x0364;n&#x017F;chete/ und wo ich eine kir-<lb/>
chen er&#x017F;tmals anordnen &#x017F;olte/ &#x017F;olche nimmermehr einfu&#x0364;hren wu&#x0364;rde/ als die ja von<lb/>
keinem nutzen nicht i&#x017F;t. Jch finde auch/ daß &#x017F;ie bey hie&#x017F;igen un&#x017F;ern kirchen nicht-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;blich/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0987] ARTIC. V. SECT. XIII. gen/ ſo gar daß wo ſie darauff beſtehen/ es eine betruͤbte anzeigung ſeyn moͤchte/ daß ſie weder ſich/ noch das reich ihres Heilandes/ recht kennen. Daher iſts am beſten/ man bleibe bey der von Chriſto gebrauchten redens art: Nehmet/ eſſet ꝛc. denn ob wol ſolche deswegen in plurali ſtehet/ weil ſie zu vielen ge- braucht worden/ wiſſen wir doch/ daß ſie zu unſeren zeiten in gebrauch insgemein eingefuͤhrt ſeye/ gegen eintzele auch alſo zuſprechen. Jch habe deswegen die formul ſelbs bey den hoͤchſten nie geaͤndert/ wuͤrde auch wo ich einen commu- nicirte/ der mein dienſt jung waͤre/ oder mein kind/ ſie nicht aͤndern. Dann in ſolchem actu hoͤren bey mir alle particular relationes auff zwiſchen mir und dem empfangenden/ und ſind ſie mir unter ſich alle gleich. Hiemit achte ich/ dem gewiſſen am beſten gerathen ſeyn. Der HErr gebe uns in allen ſeinen willen zuerkennen/ und reinige dermaleins ſeine kirch von allen weltweſen und deſſen ſchein. 1700. SECTIO XIII Von der elevation bey der communion, auch brennung der liechter bey allen predigten. JCH habe deſſen geliebtes ſamt beygeſchloſſenem caſu, daruͤber meine ant- wort verlangt wird/ wol empfangen/ darauff ich auch hiemit meine un- maßgebliche gedancken eroͤffnen ſollen. So ſetze ich nun dieſes voraus/ daß wol zuwuͤnſchen waͤre/ daß bey der Reformation von allen kirchen/ wie es von den meiſten Oberteutſchen geſchehen iſt/ die meiſte ceremonien/ ſo in dem Papſt- thum gebrauchlich geweſen/ und nicht eben einen ſonderbaren nutzen und antrieb zur andacht haben (als welcherley lieber mehr einzufuͤhren als abzuſchaffen waͤ- ren) waͤren ausgelaſſen und der GOttesdienſt zu einer mehrern einfalt der erſten kirchen/ ehe noch dieſelbe ſonderlich in dem Papſtthum mit einer groſſen menge der ceremonien uͤberſchuͤttet worden/ gebracht worden; da man hingegen an vielen orten dahin getrachtet/ daß/ die invidiam der abweichung der Roͤmiſchen kirchen zuvermeiden oder zuvermindern/ unſer GOttesdienſt dem Roͤmiſchen in dem euſ- ſerlichen/ als viel noch muͤglich waͤre/ aͤhnlich bliebe. Welche abſicht damal ihre feine urſachen gehabt/ und ich unſere liebe vorfahren/ ſo jene vor augen hatten/ ihres thuns wegen nicht ſtraffen will. Jndeſſen ſehen wir doch die folge/ daß wir gleichwol daher nicht wenige ceremonien haben/ die wir vielmehr/ nachdem ſie eben nicht boͤſe ſind/ dulden/ als daß wir ſie/ daß fie nuͤtzlich oder erbaulich waͤren/ zu loben haͤtten. Alſo bin ich nicht in abrede/ daß ich insgeſamt die elevation bey dem H. Abendmahl lieber nicht hergebracht zuſeyn wuͤnſchete/ und wo ich eine kir- chen erſtmals anordnen ſolte/ ſolche nimmermehr einfuͤhren wuͤrde/ als die ja von keinem nutzen nicht iſt. Jch finde auch/ daß ſie bey hieſigen unſern kirchen nicht- uͤblich/ a a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/987
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/987>, abgerufen am 14.10.2019.