Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
zu suchen/ auffdero erfolg sehe ich nicht/ was man mehr bedenckens darbey ma-
chen könte. Dieses wären meine Christliche und gegründete gedancken über bey-
de vorgelegte casus, so ich zu ferner gottseliger prüffung und überlegung habe
freundlich übersenden wollen. Der HErr aber mache uns in allem selbs durch
seine gnade gewiß/ in allen dingen seinen willen und was so seiner ehre als der ge-
meinde aufferbauung das beste seye gründlich zuerkennen/ und treulich zuverrich-
ten. 1692.

SECTIO XIV.
Von denen in administration des kelchs
gebrauchten röhrichen.
(NB. Es war vor diesem in den Brandenburgischen kirchen vieler orten ge-
btäuchlich/ daß die communicanten den gesegneten wein nicht unmit-
telbar aus dem kelch zu trincken/ sondern durch ein saug-röhrichen zu
sich zu ziehen pflegten: iedoch solche gewohnheit an den allermeisten
orten bereits vor guter zeit selbs abgekommen. Weil nun 1698. von
S. Churfl. Durchl. an das Consistorium befehl ergangen/ wo sol-
che unförmliche art noch üblich/ dieselbe abzuschaffen/ und einige sich
über solche änderung bedencken machen wolten/ ist hier eine antwort
an einen Prediger/ der darüber information verlangt.)

WAs dann die abschaffung der röhrichen/ von denen ich zweiffele/ ob sie
sonsten an einigen andern orten unsrer Evangelischen kirchen/ ausser die-
sen landen/ grbräuchlich seyen/ anlangt/ hat sich niemand darüber
die wenigste gedancken zu machen/ noch fande iemand von uns in dem Consisto-
rio
ursach etwas dargegen zu moviren: nachdem es eine/ so viel man penetriren
kan/ niemal publico oder communi consensu, sondern vermuthlich aus übriger
sorgfalt/ damit nicht etwa iemals ein tröpfflein des gesegneten weins bey dem
anhalten des kelchs an den mund vergossen werden möchte/ (bey welcher sorgfalt
man ja zu hüten hat/ daß nicht etwas von der transsubstantiation zum grunde
lige/) einiger Prediger/ welchen andre nachgefolget/ eingeführete/ so viel aber
bekant ist/ bereits von guter zeit an meisten orten abgestellte ceremonie ist. So
ist dieselbe in meiner kirchen zu S. Nicolai so gar nicht üblich/ sondern wofern sie
vor dem gebräuchlich gewesen/ längst unterlassen worden/ daß mirs etwas
fremdes war/ als die sache in dem Consistorio vorkam/ und nicht wußte/ daß
nur irgenswo der ritus wäre. Er ist auch nicht zu Cölln/ ob wol Herr Propst
Lültken meldete/ daß daselbs unterschiedliche röhrichen sich finden/ daß sie also
auch vor diesem in gebrauch gewesen seyn müßten. Nur vernahme/ daß hier
zum H. Geist in dem Hospital solche beybehalten worden/ so aber auch nun aus-

ge-

Das andere Capitel.
zu ſuchen/ auffdero erfolg ſehe ich nicht/ was man mehr bedenckens darbey ma-
chen koͤnte. Dieſes waͤren meine Chriſtliche und gegruͤndete gedancken uͤber bey-
de vorgelegte caſus, ſo ich zu ferner gottſeliger pruͤffung und uͤberlegung habe
freundlich uͤberſenden wollen. Der HErr aber mache uns in allem ſelbs durch
ſeine gnade gewiß/ in allen dingen ſeinen willen und was ſo ſeiner ehre als der ge-
meinde aufferbauung das beſte ſeye gruͤndlich zuerkennen/ und treulich zuverrich-
ten. 1692.

SECTIO XIV.
Von denen in adminiſtration des kelchs
gebrauchten roͤhrichen.
(NB. Es war vor dieſem in den Brandenburgiſchen kirchen vieler orten ge-
btaͤuchlich/ daß die communicanten den geſegneten wein nicht unmit-
telbar aus dem kelch zu trincken/ ſondern durch ein ſaug-roͤhrichen zu
ſich zu ziehen pflegten: iedoch ſolche gewohnheit an den allermeiſten
orten bereits vor guter zeit ſelbs abgekommen. Weil nun 1698. von
S. Churfl. Durchl. an das Conſiſtorium befehl ergangen/ wo ſol-
che unfoͤrmliche art noch uͤblich/ dieſelbe abzuſchaffen/ und einige ſich
uͤber ſolche aͤnderung bedencken machen wolten/ iſt hier eine antwort
an einen Prediger/ der daruͤber information verlangt.)

WAs dann die abſchaffung der roͤhrichen/ von denen ich zweiffele/ ob ſie
ſonſten an einigen andern orten unſrer Evangeliſchen kirchen/ auſſer die-
ſen landen/ grbraͤuchlich ſeyen/ anlangt/ hat ſich niemand daruͤber
die wenigſte gedancken zu machen/ noch fande iemand von uns in dem Conſiſto-
rio
urſach etwas dargegen zu moviren: nachdem es eine/ ſo viel man penetriren
kan/ niemal publico oder communi conſenſu, ſondern vermuthlich aus uͤbriger
ſorgfalt/ damit nicht etwa iemals ein troͤpfflein des geſegneten weins bey dem
anhalten des kelchs an den mund vergoſſen werden moͤchte/ (bey welcher ſorgfalt
man ja zu huͤten hat/ daß nicht etwas von der transſubſtantiation zum grunde
lige/) einiger Prediger/ welchen andre nachgefolget/ eingefuͤhrete/ ſo viel aber
bekant iſt/ bereits von guter zeit an meiſten orten abgeſtellte ceremonie iſt. So
iſt dieſelbe in meiner kirchen zu S. Nicolai ſo gar nicht uͤblich/ ſondern wofern ſie
vor dem gebraͤuchlich geweſen/ laͤngſt unterlaſſen worden/ daß mirs etwas
fremdes war/ als die ſache in dem Conſiſtorio vorkam/ und nicht wußte/ daß
nur irgenswo der ritus waͤre. Er iſt auch nicht zu Coͤlln/ ob wol Herr Propſt
Luͤltken meldete/ daß daſelbs unterſchiedliche roͤhrichen ſich finden/ daß ſie alſo
auch vor dieſem in gebrauch geweſen ſeyn muͤßten. Nur vernahme/ daß hier
zum H. Geiſt in dem Hoſpital ſolche beybehalten worden/ ſo aber auch nun aus-

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0990" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
zu &#x017F;uchen/ auffdero erfolg &#x017F;ehe ich nicht/ was man mehr bedenckens darbey ma-<lb/>
chen ko&#x0364;nte. Die&#x017F;es wa&#x0364;ren meine Chri&#x017F;tliche und gegru&#x0364;ndete gedancken u&#x0364;ber bey-<lb/>
de vorgelegte <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us,</hi> &#x017F;o ich zu ferner gott&#x017F;eliger pru&#x0364;ffung und u&#x0364;berlegung habe<lb/>
freundlich u&#x0364;ber&#x017F;enden wollen. Der HErr aber mache uns in allem &#x017F;elbs durch<lb/>
&#x017F;eine gnade gewiß/ in allen dingen &#x017F;einen willen und was &#x017F;o &#x017F;einer ehre als der ge-<lb/>
meinde aufferbauung das be&#x017F;te &#x017F;eye gru&#x0364;ndlich zuerkennen/ und treulich zuverrich-<lb/>
ten. 1692.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XIV.</hi><lb/>
Von denen in <hi rendition="#aq">admini&#x017F;tration</hi> des kelchs<lb/>
gebrauchten ro&#x0364;hrichen.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>(<hi rendition="#aq">NB.</hi> Es war vor die&#x017F;em in den Brandenburgi&#x017F;chen kirchen vieler orten ge-<lb/>
bta&#x0364;uchlich/ daß die communicanten den ge&#x017F;egneten wein nicht unmit-<lb/>
telbar aus dem kelch zu trincken/ &#x017F;ondern durch ein &#x017F;aug-ro&#x0364;hrichen zu<lb/>
&#x017F;ich zu ziehen pflegten: iedoch &#x017F;olche gewohnheit an den allermei&#x017F;ten<lb/>
orten bereits vor guter zeit &#x017F;elbs abgekommen. Weil nun 1698. von<lb/>
S. Churfl. Durchl. an das <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torium</hi> befehl ergangen/ wo &#x017F;ol-<lb/>
che unfo&#x0364;rmliche art noch u&#x0364;blich/ die&#x017F;elbe abzu&#x017F;chaffen/ und einige &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;olche a&#x0364;nderung bedencken machen wolten/ i&#x017F;t hier eine antwort<lb/>
an einen Prediger/ der daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">information</hi> verlangt.)</item>
            </list><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As dann die ab&#x017F;chaffung der <hi rendition="#fr">ro&#x0364;hrichen/</hi> von denen ich zweiffele/ ob &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten an einigen andern orten un&#x017F;rer Evangeli&#x017F;chen kirchen/ au&#x017F;&#x017F;er die-<lb/>
&#x017F;en landen/ grbra&#x0364;uchlich &#x017F;eyen/ anlangt/ hat &#x017F;ich niemand daru&#x0364;ber<lb/>
die wenig&#x017F;te gedancken zu machen/ noch fande iemand von uns in dem <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;to-<lb/>
rio</hi> ur&#x017F;ach etwas dargegen zu <hi rendition="#aq">movi</hi>ren: nachdem es eine/ &#x017F;o viel man <hi rendition="#aq">penetrir</hi>en<lb/>
kan/ niemal <hi rendition="#aq">publico</hi> oder <hi rendition="#aq">communi con&#x017F;en&#x017F;u,</hi> &#x017F;ondern vermuthlich aus u&#x0364;briger<lb/>
&#x017F;orgfalt/ damit nicht etwa iemals ein tro&#x0364;pfflein des ge&#x017F;egneten weins bey dem<lb/>
anhalten des kelchs an den mund vergo&#x017F;&#x017F;en werden mo&#x0364;chte/ (bey welcher &#x017F;orgfalt<lb/>
man ja zu hu&#x0364;ten hat/ daß nicht etwas von der <hi rendition="#aq">trans&#x017F;ub&#x017F;tantiation</hi> zum grunde<lb/>
lige/) einiger Prediger/ welchen andre nachgefolget/ eingefu&#x0364;hrete/ &#x017F;o viel aber<lb/>
bekant i&#x017F;t/ bereits von guter zeit an mei&#x017F;ten orten abge&#x017F;tellte <hi rendition="#aq">ceremonie</hi> i&#x017F;t. So<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;elbe in meiner kirchen zu <hi rendition="#aq">S. Nicolai</hi> &#x017F;o gar nicht u&#x0364;blich/ &#x017F;ondern wofern &#x017F;ie<lb/>
vor dem gebra&#x0364;uchlich gewe&#x017F;en/ la&#x0364;ng&#x017F;t unterla&#x017F;&#x017F;en worden/ daß mirs etwas<lb/>
fremdes war/ als die &#x017F;ache in dem <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> vorkam/ und nicht wußte/ daß<lb/>
nur irgenswo der <hi rendition="#aq">ritus</hi> wa&#x0364;re. Er i&#x017F;t auch nicht zu Co&#x0364;lln/ ob wol Herr Prop&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;ltken</hi> meldete/ daß da&#x017F;elbs unter&#x017F;chiedliche ro&#x0364;hrichen &#x017F;ich finden/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o<lb/>
auch vor die&#x017F;em in gebrauch gewe&#x017F;en &#x017F;eyn mu&#x0364;ßten. Nur vernahme/ daß hier<lb/>
zum H. Gei&#x017F;t in dem Ho&#x017F;pital &#x017F;olche beybehalten worden/ &#x017F;o aber auch nun aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0990] Das andere Capitel. zu ſuchen/ auffdero erfolg ſehe ich nicht/ was man mehr bedenckens darbey ma- chen koͤnte. Dieſes waͤren meine Chriſtliche und gegruͤndete gedancken uͤber bey- de vorgelegte caſus, ſo ich zu ferner gottſeliger pruͤffung und uͤberlegung habe freundlich uͤberſenden wollen. Der HErr aber mache uns in allem ſelbs durch ſeine gnade gewiß/ in allen dingen ſeinen willen und was ſo ſeiner ehre als der ge- meinde aufferbauung das beſte ſeye gruͤndlich zuerkennen/ und treulich zuverrich- ten. 1692. SECTIO XIV. Von denen in adminiſtration des kelchs gebrauchten roͤhrichen. (NB. Es war vor dieſem in den Brandenburgiſchen kirchen vieler orten ge- btaͤuchlich/ daß die communicanten den geſegneten wein nicht unmit- telbar aus dem kelch zu trincken/ ſondern durch ein ſaug-roͤhrichen zu ſich zu ziehen pflegten: iedoch ſolche gewohnheit an den allermeiſten orten bereits vor guter zeit ſelbs abgekommen. Weil nun 1698. von S. Churfl. Durchl. an das Conſiſtorium befehl ergangen/ wo ſol- che unfoͤrmliche art noch uͤblich/ dieſelbe abzuſchaffen/ und einige ſich uͤber ſolche aͤnderung bedencken machen wolten/ iſt hier eine antwort an einen Prediger/ der daruͤber information verlangt.) WAs dann die abſchaffung der roͤhrichen/ von denen ich zweiffele/ ob ſie ſonſten an einigen andern orten unſrer Evangeliſchen kirchen/ auſſer die- ſen landen/ grbraͤuchlich ſeyen/ anlangt/ hat ſich niemand daruͤber die wenigſte gedancken zu machen/ noch fande iemand von uns in dem Conſiſto- rio urſach etwas dargegen zu moviren: nachdem es eine/ ſo viel man penetriren kan/ niemal publico oder communi conſenſu, ſondern vermuthlich aus uͤbriger ſorgfalt/ damit nicht etwa iemals ein troͤpfflein des geſegneten weins bey dem anhalten des kelchs an den mund vergoſſen werden moͤchte/ (bey welcher ſorgfalt man ja zu huͤten hat/ daß nicht etwas von der transſubſtantiation zum grunde lige/) einiger Prediger/ welchen andre nachgefolget/ eingefuͤhrete/ ſo viel aber bekant iſt/ bereits von guter zeit an meiſten orten abgeſtellte ceremonie iſt. So iſt dieſelbe in meiner kirchen zu S. Nicolai ſo gar nicht uͤblich/ ſondern wofern ſie vor dem gebraͤuchlich geweſen/ laͤngſt unterlaſſen worden/ daß mirs etwas fremdes war/ als die ſache in dem Conſiſtorio vorkam/ und nicht wußte/ daß nur irgenswo der ritus waͤre. Er iſt auch nicht zu Coͤlln/ ob wol Herr Propſt Luͤltken meldete/ daß daſelbs unterſchiedliche roͤhrichen ſich finden/ daß ſie alſo auch vor dieſem in gebrauch geweſen ſeyn muͤßten. Nur vernahme/ daß hier zum H. Geiſt in dem Hoſpital ſolche beybehalten worden/ ſo aber auch nun aus- ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/990
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/990>, abgerufen am 17.10.2019.