Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Capitel.
abziehen/ oder etwas von dem eiffer nachlassen wolten. Es gewinnet ohne
das das ansehen/ daß es bald zu einem harten kampff sich bereiten möchte/
da diejenige/ so fleischlich in dem geistlichen stand gesinnet sind/ mit aller ge-
walt an allen orten die anders gesinnete/ werden mit verleumdungen/ ver-
dachten und auff andere weise suchen zu unterdrucken; vielleicht auch an-
fangs es damit weit bringen; bis endlich/ wann der HErr seiner diener glau-
ben und gedult wird zur gnüge geprüffet haben/ ein seliger sieg und durch-
bruch erfolgen/ und diejenige/ so sich dem guten widersetzet haben/ werden
(ach der HErr gebe/ zu ihrer wahren busse!) zu schanden werden. Auff sol-
chen kampff lasset uns uns gefaßt machen/ wo wir ihn an brüdern sehen/ uns
daran nicht ärgern/ noch wo wir dazu gefordert werden/ befremden lassen/
sondern getrost und freudig vor dem HERRN kämpffen und leiden. 1690.

SECTIO XXIX.
An eine Adeliche Ampts-Person/ sich mit Jesuiten
nicht in disputat einzulassen.

MO Eu. Hoch-Adel. Tugend meines einfältigen raths gelieben wolte/
so würde rathen/ mit solchen widersachern/ Jesuiten und andern sich
in keinen disputat einzulassen/ als wovon sie nicht einigen nutzen
hoffen mögen/ wol aber nur unruhe und beschwehrden davon einzunehmen
haben. Jst also am allerbesten/ da man unter solchen leuten leben und um-
gehen muß/ sie/ wo sie sich an uns anhangen wollen/ so bald mit bescheidenheit
abzuweisen/ daß sie ihres gleichen suchen möchten; man seye nicht in willens/
sich mit ihnen einzulassen: da sie dann/ wo sie sehen nichts auszurichten/ von
selbs müde werden und uns ruhe lassen. Wann man sich aber einlässet/ hat
man stäten anspruch/ und ob man in einem einigen stück etwa nicht so füglich
zu antworten vermocht/ ist des rühmens kein ende/ auch wol müglich/ daß
man dadurch/ da mans nicht gedacht/ unbewehrt gegen einen geüb-
ten sich macht/ einige scrupul mit etwas gefahr fassen kan. Welches
alles man entübrigt ist/ so man sie bescheidenlich abweiset/ und daß
das disputiren unsere profession nicht seye/ sich glimpfflich entschuldigt;
und können alsdann diejenige stunden und zeiten/ welche man sonsten in
streit-schrifften sich zu ersehen/ und denselben nach zudencken/ anwendet/ viel
nützlicher zu anderer andacht/ betrachtung und lesung in der H. Schrifft oder
gottseligen büchern zu unserer mehreren gründung in der wahrheit und leben-
diger erkäntnüß GOttes angewendet werden/ davon unsere seele mehr nu-
tzen/ als von jenem streit haben kan. Wo aber ja die intention ist/ (so ich
gleich wol nicht rathe/) sich in einigen disputat einzulassen/ so würde nöthig

seyn/

Das dritte Capitel.
abziehen/ oder etwas von dem eiffer nachlaſſen wolten. Es gewinnet ohne
das das anſehen/ daß es bald zu einem harten kampff ſich bereiten moͤchte/
da diejenige/ ſo fleiſchlich in dem geiſtlichen ſtand geſinnet ſind/ mit aller ge-
walt an allen orten die anders geſinnete/ werden mit verleumdungen/ ver-
dachten und auff andere weiſe ſuchen zu unterdrucken; vielleicht auch an-
fangs es damit weit bringen; bis endlich/ wann der HErr ſeiner diener glau-
ben und gedult wird zur gnuͤge gepruͤffet haben/ ein ſeliger ſieg und durch-
bruch erfolgen/ und diejenige/ ſo ſich dem guten widerſetzet haben/ werden
(ach der HErr gebe/ zu ihrer wahren buſſe!) zu ſchanden werden. Auff ſol-
chen kampff laſſet uns uns gefaßt machen/ wo wir ihn an bruͤdern ſehen/ uns
daran nicht aͤrgern/ noch wo wir dazu gefordert werden/ befremden laſſen/
ſondern getroſt und freudig vor dem HERRN kaͤmpffen und leiden. 1690.

SECTIO XXIX.
An eine Adeliche Ampts-Perſon/ ſich mit Jeſuiten
nicht in diſputat einzulaſſen.

MO Eu. Hoch-Adel. Tugend meines einfaͤltigen raths gelieben wolte/
ſo wuͤrde rathen/ mit ſolchen widerſachern/ Jeſuiten und andern ſich
in keinen diſputat einzulaſſen/ als wovon ſie nicht einigen nutzen
hoffen moͤgen/ wol aber nur unruhe und beſchwehrden davon einzunehmen
haben. Jſt alſo am allerbeſten/ da man unter ſolchen leuten leben und um-
gehen muß/ ſie/ wo ſie ſich an uns anhangen wollen/ ſo bald mit beſcheidenheit
abzuweiſen/ daß ſie ihres gleichen ſuchen moͤchten; man ſeye nicht in willens/
ſich mit ihnen einzulaſſen: da ſie dann/ wo ſie ſehen nichts auszurichten/ von
ſelbs muͤde werden und uns ruhe laſſen. Wann man ſich aber einlaͤſſet/ hat
man ſtaͤten anſpruch/ und ob man in einem einigen ſtuͤck etwa nicht ſo fuͤglich
zu antworten vermocht/ iſt des ruͤhmens kein ende/ auch wol muͤglich/ daß
man dadurch/ da mans nicht gedacht/ unbewehrt gegen einen geuͤb-
ten ſich macht/ einige ſcrupul mit etwas gefahr faſſen kan. Welches
alles man entuͤbrigt iſt/ ſo man ſie beſcheidenlich abweiſet/ und daß
das diſputiren unſere profeſſion nicht ſeye/ ſich glimpfflich entſchuldigt;
und koͤnnen alsdann diejenige ſtunden und zeiten/ welche man ſonſten in
ſtreit-ſchrifften ſich zu erſehen/ und denſelben nach zudencken/ anwendet/ viel
nuͤtzlicher zu anderer andacht/ betrachtung und leſung in der H. Schrifft oder
gottſeligen buͤcheꝛn zu unſerer mehreren gruͤndung in der wahrheit und leben-
diger erkaͤntnuͤß GOttes angewendet werden/ davon unſere ſeele mehr nu-
tzen/ als von jenem ſtreit haben kan. Wo aber ja die intention iſt/ (ſo ich
gleich wol nicht rathe/) ſich in einigen diſputat einzulaſſen/ ſo wuͤrde noͤthig

ſeyn/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0184" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi></fw><lb/>
abziehen/ oder etwas von dem eiffer nachla&#x017F;&#x017F;en wolten. Es gewinnet ohne<lb/>
das das an&#x017F;ehen/ daß es bald zu einem harten kampff &#x017F;ich bereiten mo&#x0364;chte/<lb/>
da diejenige/ &#x017F;o flei&#x017F;chlich in dem gei&#x017F;tlichen &#x017F;tand ge&#x017F;innet &#x017F;ind/ mit aller ge-<lb/>
walt an allen orten die anders ge&#x017F;innete/ werden mit verleumdungen/ ver-<lb/>
dachten und auff andere wei&#x017F;e &#x017F;uchen zu unterdrucken; vielleicht auch an-<lb/>
fangs es damit weit bringen; bis endlich/ wann der HErr &#x017F;einer diener glau-<lb/>
ben und gedult wird zur gnu&#x0364;ge gepru&#x0364;ffet haben/ ein &#x017F;eliger &#x017F;ieg und durch-<lb/>
bruch erfolgen/ und diejenige/ &#x017F;o &#x017F;ich dem guten wider&#x017F;etzet haben/ werden<lb/>
(ach der HErr gebe/ zu ihrer wahren bu&#x017F;&#x017F;e!) zu &#x017F;chanden werden. Auff &#x017F;ol-<lb/>
chen kampff la&#x017F;&#x017F;et uns uns gefaßt machen/ wo wir ihn an bru&#x0364;dern &#x017F;ehen/ uns<lb/>
daran nicht a&#x0364;rgern/ noch wo wir dazu gefordert werden/ befremden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern getro&#x017F;t und freudig vor dem HERRN ka&#x0364;mpffen und leiden. 1690.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIX.</hi><lb/>
An eine Adeliche Ampts-Per&#x017F;on/ &#x017F;ich mit Je&#x017F;uiten<lb/>
nicht in <hi rendition="#aq">di&#x017F;putat</hi> einzula&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>O Eu. Hoch-Adel. Tugend meines einfa&#x0364;ltigen raths gelieben wolte/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde rathen/ mit &#x017F;olchen wider&#x017F;achern/ Je&#x017F;uiten und andern &#x017F;ich<lb/>
in keinen <hi rendition="#aq">di&#x017F;putat</hi> einzula&#x017F;&#x017F;en/ als wovon &#x017F;ie nicht einigen nutzen<lb/>
hoffen mo&#x0364;gen/ wol aber nur unruhe und be&#x017F;chwehrden davon einzunehmen<lb/>
haben. J&#x017F;t al&#x017F;o am allerbe&#x017F;ten/ da man unter &#x017F;olchen leuten leben und um-<lb/>
gehen muß/ &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich an uns anhangen wollen/ &#x017F;o bald mit be&#x017F;cheidenheit<lb/>
abzuwei&#x017F;en/ daß &#x017F;ie ihres gleichen &#x017F;uchen mo&#x0364;chten; man &#x017F;eye nicht in willens/<lb/>
&#x017F;ich mit ihnen einzula&#x017F;&#x017F;en: da &#x017F;ie dann/ wo &#x017F;ie &#x017F;ehen nichts auszurichten/ von<lb/>
&#x017F;elbs mu&#x0364;de werden und uns ruhe la&#x017F;&#x017F;en. Wann man &#x017F;ich aber einla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ hat<lb/>
man &#x017F;ta&#x0364;ten an&#x017F;pruch/ und ob man in einem einigen &#x017F;tu&#x0364;ck etwa nicht &#x017F;o fu&#x0364;glich<lb/>
zu antworten vermocht/ i&#x017F;t des ru&#x0364;hmens kein ende/ auch wol mu&#x0364;glich/ daß<lb/>
man dadurch/ da mans nicht gedacht/ unbewehrt gegen einen geu&#x0364;b-<lb/>
ten &#x017F;ich macht/ einige <hi rendition="#aq">&#x017F;crupul</hi> mit etwas gefahr fa&#x017F;&#x017F;en kan. Welches<lb/>
alles man entu&#x0364;brigt i&#x017F;t/ &#x017F;o man &#x017F;ie be&#x017F;cheidenlich abwei&#x017F;et/ und daß<lb/>
das <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;i</hi>on nicht &#x017F;eye/ &#x017F;ich glimpfflich ent&#x017F;chuldigt;<lb/>
und ko&#x0364;nnen alsdann diejenige &#x017F;tunden und zeiten/ welche man &#x017F;on&#x017F;ten in<lb/>
&#x017F;treit-&#x017F;chrifften &#x017F;ich zu er&#x017F;ehen/ und den&#x017F;elben nach zudencken/ anwendet/ viel<lb/>
nu&#x0364;tzlicher zu anderer andacht/ betrachtung und le&#x017F;ung in der H. Schrifft oder<lb/>
gott&#x017F;eligen bu&#x0364;che&#xA75B;n zu un&#x017F;erer mehreren gru&#x0364;ndung in der wahrheit und leben-<lb/>
diger erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß GOttes angewendet werden/ davon un&#x017F;ere &#x017F;eele mehr nu-<lb/>
tzen/ als von jenem &#x017F;treit haben kan. Wo aber ja die <hi rendition="#aq">intention</hi> i&#x017F;t/ (&#x017F;o ich<lb/>
gleich wol nicht rathe/) &#x017F;ich in einigen <hi rendition="#aq">di&#x017F;putat</hi> einzula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wu&#x0364;rde no&#x0364;thig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0184] Das dritte Capitel. abziehen/ oder etwas von dem eiffer nachlaſſen wolten. Es gewinnet ohne das das anſehen/ daß es bald zu einem harten kampff ſich bereiten moͤchte/ da diejenige/ ſo fleiſchlich in dem geiſtlichen ſtand geſinnet ſind/ mit aller ge- walt an allen orten die anders geſinnete/ werden mit verleumdungen/ ver- dachten und auff andere weiſe ſuchen zu unterdrucken; vielleicht auch an- fangs es damit weit bringen; bis endlich/ wann der HErr ſeiner diener glau- ben und gedult wird zur gnuͤge gepruͤffet haben/ ein ſeliger ſieg und durch- bruch erfolgen/ und diejenige/ ſo ſich dem guten widerſetzet haben/ werden (ach der HErr gebe/ zu ihrer wahren buſſe!) zu ſchanden werden. Auff ſol- chen kampff laſſet uns uns gefaßt machen/ wo wir ihn an bruͤdern ſehen/ uns daran nicht aͤrgern/ noch wo wir dazu gefordert werden/ befremden laſſen/ ſondern getroſt und freudig vor dem HERRN kaͤmpffen und leiden. 1690. SECTIO XXIX. An eine Adeliche Ampts-Perſon/ ſich mit Jeſuiten nicht in diſputat einzulaſſen. MO Eu. Hoch-Adel. Tugend meines einfaͤltigen raths gelieben wolte/ ſo wuͤrde rathen/ mit ſolchen widerſachern/ Jeſuiten und andern ſich in keinen diſputat einzulaſſen/ als wovon ſie nicht einigen nutzen hoffen moͤgen/ wol aber nur unruhe und beſchwehrden davon einzunehmen haben. Jſt alſo am allerbeſten/ da man unter ſolchen leuten leben und um- gehen muß/ ſie/ wo ſie ſich an uns anhangen wollen/ ſo bald mit beſcheidenheit abzuweiſen/ daß ſie ihres gleichen ſuchen moͤchten; man ſeye nicht in willens/ ſich mit ihnen einzulaſſen: da ſie dann/ wo ſie ſehen nichts auszurichten/ von ſelbs muͤde werden und uns ruhe laſſen. Wann man ſich aber einlaͤſſet/ hat man ſtaͤten anſpruch/ und ob man in einem einigen ſtuͤck etwa nicht ſo fuͤglich zu antworten vermocht/ iſt des ruͤhmens kein ende/ auch wol muͤglich/ daß man dadurch/ da mans nicht gedacht/ unbewehrt gegen einen geuͤb- ten ſich macht/ einige ſcrupul mit etwas gefahr faſſen kan. Welches alles man entuͤbrigt iſt/ ſo man ſie beſcheidenlich abweiſet/ und daß das diſputiren unſere profeſſion nicht ſeye/ ſich glimpfflich entſchuldigt; und koͤnnen alsdann diejenige ſtunden und zeiten/ welche man ſonſten in ſtreit-ſchrifften ſich zu erſehen/ und denſelben nach zudencken/ anwendet/ viel nuͤtzlicher zu anderer andacht/ betrachtung und leſung in der H. Schrifft oder gottſeligen buͤcheꝛn zu unſerer mehreren gruͤndung in der wahrheit und leben- diger erkaͤntnuͤß GOttes angewendet werden/ davon unſere ſeele mehr nu- tzen/ als von jenem ſtreit haben kan. Wo aber ja die intention iſt/ (ſo ich gleich wol nicht rathe/) ſich in einigen diſputat einzulaſſen/ ſo wuͤrde noͤthig ſeyn/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/184
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/184>, abgerufen am 24.09.2018.