Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Capitel.
werden/ nichts anders zu thun/ als was jede bauren-magd in der küchen/ im
stall oder am rocken vorhat; sondern ist ihnen eine von andern unterschiedene
arbeit nicht zu verargen. 6. Jndessen muß alle solche arbeit als vor GOtt ge-
schehen/ daß man aus GOttes befehl den müßiggang fliehe/ und so seinen ver-
stand als glieder zur arbeit brauche/ daß man weder an den wercken/ die man
nach der ersten tafel gegen GOtt schuldig ist/ noch die zu der liebe des nechsten
gehören/ um jener übrigen gleichsam lust-arbeit willen etwas zurücke setze/ und
sein hertz/ daß die zierliche dinge/ die wir arbeiten/ dasselbige so wenig/ als
GOttes schöne creaturen/ zur liebe der eitelkeit und gefallen an sich selbs ver-
führen/ verwahre. Wo man auf solche art mit dergleichen arbeit umgehet/
streiten sie nicht wider die verleugnung seiner selbs/ die Christen oblieget/
sondern sind dero beruf gemäß. 1699.

SECTIO VI.
Ob ein Herr gegen ansehnliche offerten die clöster
seines landes wieder an die Papisten überlassen könne?

JCh komme ein auf das in dero gnädigen schreiben vornehmst enthalte-
ne/ nemlich die gethane ansehnliche offerten vor überlassung der elö-
ster an die Papisten/
wie dieselbe anzusehen seyen/ davon E. Hoch-
Gräfl. Exc. meine wenige gedancken zu vernehmen gnädig verlangen. Jch
fasse die sache aber kurtz/ nehmlich daß es eine sache seye/ welche so bald von an-
fangs und schlechter dings abzuweisen. 1. Kan ohne sünde dasjenige/ was
einmal aus den päbstischen greueln durch GOttes gnade heraus gerissen
worden/ nicht wieder dazu überlassen werden; sonsten würden E. Hoch-
Gräfl. Exc. alle sünde alles aberglaubens/ abgötterey und andern greuel-we-
sens/ welchen dadurch in solchen clöstern wiederum platz gemacht würde/ auf
ihre seele laden/ und in ewigkeit vor GOTT dessen verantwortung tragen
müssen. Da mag uns aber unser Heyland zuruffen Matth. 16/ 26. Was
hülffe es dem menschen/ so er die gantze welt gewonne/ und litte scha-
den an seiner seele/ oder was kan der mensch geben/ daß er seine seele
wieder löse.
Wir haben ohne das an unsern eigenen sünden vor GOttes
gericht genug zu tragen/ und bedörffen nicht/ noch schwehrere last auf uns zu
nehmen/ die uns an unserm letzten ende unerträglich werden/ und allen trost
benehmen dörffte. Jch mag auch wol sagen/ daß derjenige/ so der wahrheit
des Evangelii erkäntnüß von GOTT erlangt/ und dannoch mit willen sol-
chen greueln platz gibet/ und also so viel an ihm ist/ dieselbe befordert/ vor
GOTT ein schwehrer gericht zu erwarten habe/ weil er mehreres liecht em-
pfangen hat/ als diejenige/ welche in ihrer unwissenheit solche greuel selbs

begehen.

Das dritte Capitel.
werden/ nichts anders zu thun/ als was jede bauren-magd in der kuͤchen/ im
ſtall oder am rocken vorhat; ſondern iſt ihnen eine von andern unterſchiedene
arbeit nicht zu verargen. 6. Jndeſſen muß alle ſolche arbeit als vor GOtt ge-
ſchehen/ daß man aus GOttes befehl den muͤßiggang fliehe/ und ſo ſeinen ver-
ſtand als glieder zur arbeit brauche/ daß man weder an den wercken/ die man
nach der erſten tafel gegen GOtt ſchuldig iſt/ noch die zu der liebe des nechſten
gehoͤren/ um jener uͤbrigen gleichſam luſt-arbeit willen etwas zuruͤcke ſetze/ und
ſein hertz/ daß die zierliche dinge/ die wir arbeiten/ daſſelbige ſo wenig/ als
GOttes ſchoͤne creaturen/ zur liebe der eitelkeit und gefallen an ſich ſelbs ver-
fuͤhren/ verwahre. Wo man auf ſolche art mit dergleichen arbeit umgehet/
ſtreiten ſie nicht wider die verleugnung ſeiner ſelbs/ die Chriſten oblieget/
ſondern ſind dero beruf gemaͤß. 1699.

SECTIO VI.
Ob ein Herr gegen anſehnliche offerten die cloͤſter
ſeines landes wieder an die Papiſten uͤberlaſſen koͤnne?

JCh komme ein auf das in dero gnaͤdigen ſchreiben vornehmſt enthalte-
ne/ nemlich die gethane anſehnliche offerten vor uͤberlaſſung der eloͤ-
ſter an die Papiſten/
wie dieſelbe anzuſehen ſeyen/ davon E. Hoch-
Graͤfl. Exc. meine wenige gedancken zu vernehmen gnaͤdig verlangen. Jch
faſſe die ſache aber kurtz/ nehmlich daß es eine ſache ſeye/ welche ſo bald von an-
fangs und ſchlechter dings abzuweiſen. 1. Kan ohne ſuͤnde dasjenige/ was
einmal aus den paͤbſtiſchen greueln durch GOttes gnade heraus geriſſen
worden/ nicht wieder dazu uͤberlaſſen werden; ſonſten wuͤrden E. Hoch-
Graͤfl. Exc. alle ſuͤnde alles aberglaubens/ abgoͤtterey und andern greuel-we-
ſens/ welchen dadurch in ſolchen cloͤſtern wiederum platz gemacht wuͤrde/ auf
ihre ſeele laden/ und in ewigkeit vor GOTT deſſen verantwortung tragen
muͤſſen. Da mag uns aber unſer Heyland zuruffen Matth. 16/ 26. Was
huͤlffe es dem menſchen/ ſo er die gantze welt gewonne/ und litte ſcha-
den an ſeiner ſeele/ oder was kan der menſch geben/ daß er ſeine ſeele
wieder loͤſe.
Wir haben ohne das an unſern eigenen ſuͤnden vor GOttes
gericht genug zu tragen/ und bedoͤrffen nicht/ noch ſchwehrere laſt auf uns zu
nehmen/ die uns an unſerm letzten ende unertraͤglich werden/ und allen troſt
benehmen doͤrffte. Jch mag auch wol ſagen/ daß derjenige/ ſo der wahrheit
des Evangelii erkaͤntnuͤß von GOTT erlangt/ und dannoch mit willen ſol-
chen greueln platz gibet/ und alſo ſo viel an ihm iſt/ dieſelbe befordert/ vor
GOTT ein ſchwehrer gericht zu erwarten habe/ weil er mehreres liecht em-
pfangen hat/ als diejenige/ welche in ihrer unwiſſenheit ſolche greuel ſelbs

begehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0204" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi></fw><lb/>
werden/ nichts anders zu thun/ als was jede bauren-magd in der ku&#x0364;chen/ im<lb/>
&#x017F;tall oder am rocken vorhat; &#x017F;ondern i&#x017F;t ihnen eine von andern unter&#x017F;chiedene<lb/>
arbeit nicht zu verargen. 6. Jnde&#x017F;&#x017F;en muß alle &#x017F;olche arbeit als vor GOtt ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ daß man aus GOttes befehl den mu&#x0364;ßiggang fliehe/ und &#x017F;o &#x017F;einen ver-<lb/>
&#x017F;tand als glieder zur arbeit brauche/ daß man weder an den wercken/ die man<lb/>
nach der er&#x017F;ten tafel gegen GOtt &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ noch die zu der liebe des nech&#x017F;ten<lb/>
geho&#x0364;ren/ um jener u&#x0364;brigen gleich&#x017F;am lu&#x017F;t-arbeit willen etwas zuru&#x0364;cke &#x017F;etze/ und<lb/>
&#x017F;ein hertz/ daß die zierliche dinge/ die wir arbeiten/ da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;o wenig/ als<lb/>
GOttes &#x017F;cho&#x0364;ne creaturen/ zur liebe der eitelkeit und gefallen an &#x017F;ich &#x017F;elbs ver-<lb/>
fu&#x0364;hren/ verwahre. Wo man auf &#x017F;olche art mit dergleichen arbeit umgehet/<lb/>
&#x017F;treiten &#x017F;ie nicht wider die verleugnung &#x017F;einer &#x017F;elbs/ die Chri&#x017F;ten oblieget/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ind dero beruf gema&#x0364;ß. 1699.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">SECTIO VI.</hi><lb/>
Ob ein Herr gegen an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#aq">offert</hi>en die clo&#x0364;&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;eines landes wieder an die Papi&#x017F;ten u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch komme ein auf das in dero gna&#x0364;digen &#x017F;chreiben vornehm&#x017F;t enthalte-<lb/>
ne/ nemlich die gethane an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#aq">offer</hi>ten <hi rendition="#fr">vor u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;ung der elo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ter an die Papi&#x017F;ten/</hi> wie die&#x017F;elbe anzu&#x017F;ehen &#x017F;eyen/ davon E. Hoch-<lb/>
Gra&#x0364;fl. <hi rendition="#aq">Exc.</hi> meine wenige gedancken zu vernehmen gna&#x0364;dig verlangen. Jch<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;e die &#x017F;ache aber kurtz/ nehmlich daß es eine &#x017F;ache &#x017F;eye/ welche &#x017F;o bald von an-<lb/>
fangs und &#x017F;chlechter dings abzuwei&#x017F;en. 1. Kan ohne &#x017F;u&#x0364;nde dasjenige/ was<lb/>
einmal aus den pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen greueln durch GOttes gnade heraus geri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden/ nicht wieder dazu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden; &#x017F;on&#x017F;ten wu&#x0364;rden E. Hoch-<lb/>
Gra&#x0364;fl. <hi rendition="#aq">Exc.</hi> alle &#x017F;u&#x0364;nde alles aberglaubens/ abgo&#x0364;tterey und andern greuel-we-<lb/>
&#x017F;ens/ welchen dadurch in &#x017F;olchen clo&#x0364;&#x017F;tern wiederum platz gemacht wu&#x0364;rde/ auf<lb/>
ihre &#x017F;eele laden/ und in ewigkeit vor GOTT de&#x017F;&#x017F;en verantwortung tragen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Da mag uns aber un&#x017F;er Heyland zuruffen <hi rendition="#fr">Matth. 16/ 26. Was<lb/>
hu&#x0364;lffe es dem men&#x017F;chen/ &#x017F;o er die gantze welt gewonne/ und litte &#x017F;cha-<lb/>
den an &#x017F;einer &#x017F;eele/ oder was kan der men&#x017F;ch geben/ daß er &#x017F;eine &#x017F;eele<lb/>
wieder lo&#x0364;&#x017F;e.</hi> Wir haben ohne das an un&#x017F;ern eigenen &#x017F;u&#x0364;nden vor GOttes<lb/>
gericht genug zu tragen/ und bedo&#x0364;rffen nicht/ noch &#x017F;chwehrere la&#x017F;t auf uns zu<lb/>
nehmen/ die uns an un&#x017F;erm letzten ende unertra&#x0364;glich werden/ und allen tro&#x017F;t<lb/>
benehmen do&#x0364;rffte. Jch mag auch wol &#x017F;agen/ daß derjenige/ &#x017F;o der wahrheit<lb/>
des Evangelii erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß von GOTT erlangt/ und dannoch mit willen &#x017F;ol-<lb/>
chen greueln platz gibet/ und al&#x017F;o &#x017F;o viel an ihm i&#x017F;t/ die&#x017F;elbe befordert/ vor<lb/>
GOTT ein &#x017F;chwehrer gericht zu erwarten habe/ weil er mehreres liecht em-<lb/>
pfangen hat/ als diejenige/ welche in ihrer unwi&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;olche greuel &#x017F;elbs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">begehen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0204] Das dritte Capitel. werden/ nichts anders zu thun/ als was jede bauren-magd in der kuͤchen/ im ſtall oder am rocken vorhat; ſondern iſt ihnen eine von andern unterſchiedene arbeit nicht zu verargen. 6. Jndeſſen muß alle ſolche arbeit als vor GOtt ge- ſchehen/ daß man aus GOttes befehl den muͤßiggang fliehe/ und ſo ſeinen ver- ſtand als glieder zur arbeit brauche/ daß man weder an den wercken/ die man nach der erſten tafel gegen GOtt ſchuldig iſt/ noch die zu der liebe des nechſten gehoͤren/ um jener uͤbrigen gleichſam luſt-arbeit willen etwas zuruͤcke ſetze/ und ſein hertz/ daß die zierliche dinge/ die wir arbeiten/ daſſelbige ſo wenig/ als GOttes ſchoͤne creaturen/ zur liebe der eitelkeit und gefallen an ſich ſelbs ver- fuͤhren/ verwahre. Wo man auf ſolche art mit dergleichen arbeit umgehet/ ſtreiten ſie nicht wider die verleugnung ſeiner ſelbs/ die Chriſten oblieget/ ſondern ſind dero beruf gemaͤß. 1699. SECTIO VI. Ob ein Herr gegen anſehnliche offerten die cloͤſter ſeines landes wieder an die Papiſten uͤberlaſſen koͤnne? JCh komme ein auf das in dero gnaͤdigen ſchreiben vornehmſt enthalte- ne/ nemlich die gethane anſehnliche offerten vor uͤberlaſſung der eloͤ- ſter an die Papiſten/ wie dieſelbe anzuſehen ſeyen/ davon E. Hoch- Graͤfl. Exc. meine wenige gedancken zu vernehmen gnaͤdig verlangen. Jch faſſe die ſache aber kurtz/ nehmlich daß es eine ſache ſeye/ welche ſo bald von an- fangs und ſchlechter dings abzuweiſen. 1. Kan ohne ſuͤnde dasjenige/ was einmal aus den paͤbſtiſchen greueln durch GOttes gnade heraus geriſſen worden/ nicht wieder dazu uͤberlaſſen werden; ſonſten wuͤrden E. Hoch- Graͤfl. Exc. alle ſuͤnde alles aberglaubens/ abgoͤtterey und andern greuel-we- ſens/ welchen dadurch in ſolchen cloͤſtern wiederum platz gemacht wuͤrde/ auf ihre ſeele laden/ und in ewigkeit vor GOTT deſſen verantwortung tragen muͤſſen. Da mag uns aber unſer Heyland zuruffen Matth. 16/ 26. Was huͤlffe es dem menſchen/ ſo er die gantze welt gewonne/ und litte ſcha- den an ſeiner ſeele/ oder was kan der menſch geben/ daß er ſeine ſeele wieder loͤſe. Wir haben ohne das an unſern eigenen ſuͤnden vor GOttes gericht genug zu tragen/ und bedoͤrffen nicht/ noch ſchwehrere laſt auf uns zu nehmen/ die uns an unſerm letzten ende unertraͤglich werden/ und allen troſt benehmen doͤrffte. Jch mag auch wol ſagen/ daß derjenige/ ſo der wahrheit des Evangelii erkaͤntnuͤß von GOTT erlangt/ und dannoch mit willen ſol- chen greueln platz gibet/ und alſo ſo viel an ihm iſt/ dieſelbe befordert/ vor GOTT ein ſchwehrer gericht zu erwarten habe/ weil er mehreres liecht em- pfangen hat/ als diejenige/ welche in ihrer unwiſſenheit ſolche greuel ſelbs begehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/204
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/204>, abgerufen am 24.09.2018.