Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO VIII.
obwol das fleisch starck und hefftig bey sich fühlen/ dennoch nicht nach demsel-
ben und dem ungehinderten trieb seiner gelüste wandlen. Welche glaubens-
übung dann so nöthig als nützlich ist/ und fromme Christen solchen grund der
gnaden/ mit was schohnen und barmhertzigkeit der Vater seiner kinder wider
willen leidende schwachheit ansehe/ ja mit dem deckbett seiner ordnung/ der
ehe/ dasjenige bedeckt bleiben lasse/ womit die natürliche verderbnüß selbige
beflecket/ tieff in ihren seelen zum trost zu legen; ja daß GOTT auch solche
wahrheit in ihre hertzen schreiben wolle/ ihn eiffrig anzuruffen haben. Da-
mit wird dann auch die tägliche übung folgen/ daß sie denen lüsten desto ernst-
licher widerstehen/ und den zaum mehr zurück halten/ als schiessen lassen/ man-
chen sieg eines keuschen kampffs davon tragen/ zuweilen selbs bey sich fühlen/
wie die gnade GOttes dasselbige ihnen leichter mache/ so dann desto inbrün-
stiger immerdar zu GOTT um den Geist der heiligung und seinen beystand
seuffzen/ endlichso viel hertzlicher sich sehnen nach der vollkommenheit/ und
demjenigen leben/ wo sie aller unordentlichen lüsten frey seyn werden/ ja da
weder freyen noch sich freyen lassen seyn solle. Wird nun solcher massen die
busse stets geübet/ so gehets recht/ und werden wir auch die güte des HErrn zu
preisen haben/ welcher die sündliche gebrechlichkeit der seinigen selbs ihnen zur
gelegenheit und übung vieles guten werden lässet. Er der HErr erhalte sei-
ne ordnung auch in diesem stück noch ferner unter uns unzerstöhrt/ er erfülle
unser aller/ die wir in dem ehstand oder ausser demselben leben/ hertzen/ mit
wahrer erkäntnüß seines willens an uns/ auch in diesem stück/ und heilige die-
selbe mit seinem Geist immer mehr und mehr zu dessen vollbringung: Ja er
schaffe/ daß wir unsere leiber und unsere glieder also gebrauchen/ daß wir ge-
dencken/ sie seyen nicht unser sondern Christi glieder/ und theuer erkaufft/ da-
mit sie des H. Geistes tempel unzerstöhrt bleiben: Ja daß wir GOTT prei-
sen an unserm leib und in unserm geist/ welche sind GOttes. Amen. 1683.

SECTIO IX.
Auf einen fall genauen umgangs eines ehemanns
mit anderer ehefrauen/ da derselbe der ehegattin und
andern verdächtig wird.
1.

MJr ist/ da ich in der furcht des HErrn auf die vorgeschriebene erzeh-
lung meine gedancken geben solle/ dieses lieb/ daß mir personen/ und
was erzehlet wird/ weiter nicht belant sind/ als was hie beschrieben
stehet/ indem ich desto freyer ohne ansehung einiger person/ meine meinung
von mir schreiben kan: Aber auch so bald bedingen muß/ daß die antwort auf

die

ARTIC. III. SECTIO VIII.
obwol das fleiſch ſtarck und hefftig bey ſich fuͤhlen/ dennoch nicht nach demſel-
ben und dem ungehinderten trieb ſeiner geluͤſte wandlen. Welche glaubens-
uͤbung dann ſo noͤthig als nuͤtzlich iſt/ und fromme Chriſten ſolchen grund der
gnaden/ mit was ſchohnen und barmhertzigkeit der Vater ſeiner kinder wider
willen leidende ſchwachheit anſehe/ ja mit dem deckbett ſeiner ordnung/ der
ehe/ dasjenige bedeckt bleiben laſſe/ womit die natuͤrliche verderbnuͤß ſelbige
beflecket/ tieff in ihren ſeelen zum troſt zu legen; ja daß GOTT auch ſolche
wahrheit in ihre hertzen ſchreiben wolle/ ihn eiffrig anzuruffen haben. Da-
mit wird dann auch die taͤgliche uͤbung folgen/ daß ſie denen luͤſten deſto ernſt-
licher widerſtehen/ und den zaum mehr zuruͤck halten/ als ſchieſſen laſſen/ man-
chen ſieg eines keuſchen kampffs davon tragen/ zuweilen ſelbs bey ſich fuͤhlen/
wie die gnade GOttes daſſelbige ihnen leichter mache/ ſo dann deſto inbruͤn-
ſtiger immerdar zu GOTT um den Geiſt der heiligung und ſeinen beyſtand
ſeuffzen/ endlichſo viel hertzlicher ſich ſehnen nach der vollkommenheit/ und
demjenigen leben/ wo ſie aller unordentlichen luͤſten frey ſeyn werden/ ja da
weder freyen noch ſich freyen laſſen ſeyn ſolle. Wird nun ſolcher maſſen die
buſſe ſtets geuͤbet/ ſo gehets recht/ und werden wir auch die guͤte des HErrn zu
preiſen haben/ welcher die ſuͤndliche gebrechlichkeit der ſeinigen ſelbs ihnen zur
gelegenheit und uͤbung vieles guten werden laͤſſet. Er der HErr erhalte ſei-
ne ordnung auch in dieſem ſtuͤck noch ferner unter uns unzerſtoͤhrt/ er erfuͤlle
unſer aller/ die wir in dem ehſtand oder auſſer demſelben leben/ hertzen/ mit
wahrer erkaͤntnuͤß ſeines willens an uns/ auch in dieſem ſtuͤck/ und heilige die-
ſelbe mit ſeinem Geiſt immer mehr und mehr zu deſſen vollbringung: Ja er
ſchaffe/ daß wir unſere leiber und unſere glieder alſo gebrauchen/ daß wir ge-
dencken/ ſie ſeyen nicht unſer ſondern Chriſti glieder/ und theuer erkaufft/ da-
mit ſie des H. Geiſtes tempel unzerſtoͤhrt bleiben: Ja daß wir GOTT prei-
ſen an unſerm leib und in unſerm geiſt/ welche ſind GOttes. Amen. 1683.

SECTIO IX.
Auf einen fall genauen umgangs eines ehemanns
mit anderer ehefrauen/ da derſelbe der ehegattin und
andern verdaͤchtig wird.
1.

MJr iſt/ da ich in der furcht des HErrn auf die vorgeſchriebene erzeh-
lung meine gedancken geben ſolle/ dieſes lieb/ daß mir perſonen/ und
was erzehlet wird/ weiter nicht belant ſind/ als was hie beſchrieben
ſtehet/ indem ich deſto freyer ohne anſehung einiger perſon/ meine meinung
von mir ſchreiben kan: Aber auch ſo bald bedingen muß/ daß die antwort auf

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0327" n="319"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. III. SECTIO VIII.</hi></hi></fw><lb/>
obwol das flei&#x017F;ch &#x017F;tarck und hefftig bey &#x017F;ich fu&#x0364;hlen/ dennoch nicht nach dem&#x017F;el-<lb/>
ben und dem ungehinderten trieb &#x017F;einer gelu&#x0364;&#x017F;te wandlen. Welche glaubens-<lb/>
u&#x0364;bung dann &#x017F;o no&#x0364;thig als nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t/ und fromme Chri&#x017F;ten &#x017F;olchen grund der<lb/>
gnaden/ mit was &#x017F;chohnen und barmhertzigkeit der Vater &#x017F;einer kinder wider<lb/>
willen leidende &#x017F;chwachheit an&#x017F;ehe/ ja mit dem deckbett &#x017F;einer ordnung/ der<lb/>
ehe/ dasjenige bedeckt bleiben la&#x017F;&#x017F;e/ womit die natu&#x0364;rliche verderbnu&#x0364;ß &#x017F;elbige<lb/>
beflecket/ tieff in ihren &#x017F;eelen zum tro&#x017F;t zu legen; ja daß GOTT auch &#x017F;olche<lb/>
wahrheit in ihre hertzen &#x017F;chreiben wolle/ ihn eiffrig anzuruffen haben. Da-<lb/>
mit wird dann auch die ta&#x0364;gliche u&#x0364;bung folgen/ daß &#x017F;ie denen lu&#x0364;&#x017F;ten de&#x017F;to ern&#x017F;t-<lb/>
licher wider&#x017F;tehen/ und den zaum mehr zuru&#x0364;ck halten/ als &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ man-<lb/>
chen &#x017F;ieg eines keu&#x017F;chen kampffs davon tragen/ zuweilen &#x017F;elbs bey &#x017F;ich fu&#x0364;hlen/<lb/>
wie die gnade GOttes da&#x017F;&#x017F;elbige ihnen leichter mache/ &#x017F;o dann de&#x017F;to inbru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tiger immerdar zu GOTT um den Gei&#x017F;t der heiligung und &#x017F;einen bey&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;euffzen/ endlich&#x017F;o viel hertzlicher &#x017F;ich &#x017F;ehnen nach der vollkommenheit/ und<lb/>
demjenigen leben/ wo &#x017F;ie aller unordentlichen lu&#x0364;&#x017F;ten frey &#x017F;eyn werden/ ja da<lb/><hi rendition="#fr">weder freyen noch &#x017F;ich freyen la&#x017F;&#x017F;en</hi> &#x017F;eyn &#x017F;olle. Wird nun &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
bu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tets geu&#x0364;bet/ &#x017F;o gehets recht/ und werden wir auch die gu&#x0364;te des HErrn zu<lb/>
prei&#x017F;en haben/ welcher die &#x017F;u&#x0364;ndliche gebrechlichkeit der &#x017F;einigen &#x017F;elbs ihnen zur<lb/>
gelegenheit und u&#x0364;bung vieles guten werden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Er der HErr erhalte &#x017F;ei-<lb/>
ne ordnung auch in die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck noch ferner unter uns unzer&#x017F;to&#x0364;hrt/ er erfu&#x0364;lle<lb/>
un&#x017F;er aller/ die wir in dem eh&#x017F;tand oder au&#x017F;&#x017F;er dem&#x017F;elben leben/ hertzen/ mit<lb/>
wahrer erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß &#x017F;eines willens an uns/ auch in die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck/ und heilige die-<lb/>
&#x017F;elbe mit &#x017F;einem Gei&#x017F;t immer mehr und mehr zu de&#x017F;&#x017F;en vollbringung: Ja er<lb/>
&#x017F;chaffe/ daß wir un&#x017F;ere leiber und un&#x017F;ere glieder al&#x017F;o gebrauchen/ daß wir ge-<lb/>
dencken/ &#x017F;ie &#x017F;eyen nicht un&#x017F;er &#x017F;ondern Chri&#x017F;ti glieder/ und theuer erkaufft/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie des H. Gei&#x017F;tes tempel unzer&#x017F;to&#x0364;hrt bleiben: Ja daß wir GOTT prei-<lb/>
&#x017F;en an un&#x017F;erm leib und in un&#x017F;erm gei&#x017F;t/ welche &#x017F;ind GOttes. Amen. 1683.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">SECTIO IX.</hi><lb/>
Auf einen fall genauen umgangs eines ehemanns<lb/>
mit anderer ehefrauen/ da der&#x017F;elbe der ehegattin und<lb/>
andern verda&#x0364;chtig wird.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">1.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>Jr i&#x017F;t/ da ich in der furcht des HErrn auf die vorge&#x017F;chriebene erzeh-<lb/>
lung meine gedancken geben &#x017F;olle/ die&#x017F;es lieb/ daß mir per&#x017F;onen/ und<lb/>
was erzehlet wird/ weiter nicht belant &#x017F;ind/ als was hie be&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;tehet/ indem ich de&#x017F;to freyer ohne an&#x017F;ehung einiger per&#x017F;on/ meine meinung<lb/>
von mir &#x017F;chreiben kan: Aber auch &#x017F;o bald bedingen muß/ daß die antwort auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0327] ARTIC. III. SECTIO VIII. obwol das fleiſch ſtarck und hefftig bey ſich fuͤhlen/ dennoch nicht nach demſel- ben und dem ungehinderten trieb ſeiner geluͤſte wandlen. Welche glaubens- uͤbung dann ſo noͤthig als nuͤtzlich iſt/ und fromme Chriſten ſolchen grund der gnaden/ mit was ſchohnen und barmhertzigkeit der Vater ſeiner kinder wider willen leidende ſchwachheit anſehe/ ja mit dem deckbett ſeiner ordnung/ der ehe/ dasjenige bedeckt bleiben laſſe/ womit die natuͤrliche verderbnuͤß ſelbige beflecket/ tieff in ihren ſeelen zum troſt zu legen; ja daß GOTT auch ſolche wahrheit in ihre hertzen ſchreiben wolle/ ihn eiffrig anzuruffen haben. Da- mit wird dann auch die taͤgliche uͤbung folgen/ daß ſie denen luͤſten deſto ernſt- licher widerſtehen/ und den zaum mehr zuruͤck halten/ als ſchieſſen laſſen/ man- chen ſieg eines keuſchen kampffs davon tragen/ zuweilen ſelbs bey ſich fuͤhlen/ wie die gnade GOttes daſſelbige ihnen leichter mache/ ſo dann deſto inbruͤn- ſtiger immerdar zu GOTT um den Geiſt der heiligung und ſeinen beyſtand ſeuffzen/ endlichſo viel hertzlicher ſich ſehnen nach der vollkommenheit/ und demjenigen leben/ wo ſie aller unordentlichen luͤſten frey ſeyn werden/ ja da weder freyen noch ſich freyen laſſen ſeyn ſolle. Wird nun ſolcher maſſen die buſſe ſtets geuͤbet/ ſo gehets recht/ und werden wir auch die guͤte des HErrn zu preiſen haben/ welcher die ſuͤndliche gebrechlichkeit der ſeinigen ſelbs ihnen zur gelegenheit und uͤbung vieles guten werden laͤſſet. Er der HErr erhalte ſei- ne ordnung auch in dieſem ſtuͤck noch ferner unter uns unzerſtoͤhrt/ er erfuͤlle unſer aller/ die wir in dem ehſtand oder auſſer demſelben leben/ hertzen/ mit wahrer erkaͤntnuͤß ſeines willens an uns/ auch in dieſem ſtuͤck/ und heilige die- ſelbe mit ſeinem Geiſt immer mehr und mehr zu deſſen vollbringung: Ja er ſchaffe/ daß wir unſere leiber und unſere glieder alſo gebrauchen/ daß wir ge- dencken/ ſie ſeyen nicht unſer ſondern Chriſti glieder/ und theuer erkaufft/ da- mit ſie des H. Geiſtes tempel unzerſtoͤhrt bleiben: Ja daß wir GOTT prei- ſen an unſerm leib und in unſerm geiſt/ welche ſind GOttes. Amen. 1683. SECTIO IX. Auf einen fall genauen umgangs eines ehemanns mit anderer ehefrauen/ da derſelbe der ehegattin und andern verdaͤchtig wird. 1. MJr iſt/ da ich in der furcht des HErrn auf die vorgeſchriebene erzeh- lung meine gedancken geben ſolle/ dieſes lieb/ daß mir perſonen/ und was erzehlet wird/ weiter nicht belant ſind/ als was hie beſchrieben ſtehet/ indem ich deſto freyer ohne anſehung einiger perſon/ meine meinung von mir ſchreiben kan: Aber auch ſo bald bedingen muß/ daß die antwort auf die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/327
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/327>, abgerufen am 22.09.2018.