Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Capitel.
hefftigkeit bewegen zu lassen/ zu sehen/ als auf des HErrn heilige langmuth/
der solche leute träget/ und ihnen noch immerdar auch zu eigner besserung eine
anlaß nach der andern zu verfügen pfleget: Woraus alsdann so wol eine de-
müthige unterwerffung unter göttliche regierung/ der uns zu solchen leuten
führe/ als erbarmende liebe gegen diejenige/ die man sonsten des hasses werth
achten solte/ entstehen wird/ daß man mitleiden mit ihnen trage/ und wo man
noch etwas an ihnen zu bessern hoffen mag/ nicht müde werde/ oder wo man
sorgen muß/ damit nur mehr böses zu machen/ auffs wenigste mit gutem exem-
pel und fürbitte seine liebe fortsetze. Wie wir nun gegen die offenbarlich
böse uns also zu verhalten haben/ so ligt uns so wol auch ob/ da wir an einem
unserm nechsten dergleichen boßheit meinen anzutreffen/ in dem urtheil sich
nicht zu übereilen/ da uns ohne das das richten verboten ist/ und uns auf eine
verschlagene art unser fleisch darinn leicht betriegen kan/ daß wir unsers un-
rechts/ das wir dem nechsten anthun/ nicht gewahr werden. Daher ich offt
lieber meinen augen kaum glauben/ als was ich an dem nechsten sehe/ zu einem
härtern urtheil/ sonderlich in sachen/ die das innere betreffen/ mich bewegen
lassen wolte. Der HErr gebe uns in allen solchen dingen die nöthige weiß-
heit und verstand/ daß wir in allen solchen begebenheiten erkennen/ was sein
wille an uns ist/ weder andern ein anstoß zu werden/ noch auch von andern
einen anstoß zu nehmen. 1681.

SECTIO XII.
Uber das verlangen eines Politici die welt- ge-
schäffte mit ruhigerem leben zu verwechseln.

DAs anligen der starcken verwicklung in weitläufftige dieser welt ge-
schäffte/ und verlangen nach ruhigerem stande/ welches E. Excellenz
bezeuget/ könte leicht ohne das mir einbilden/ aus demjenigen/ wie ich
alle diejenige gesinnet zu seyn weiß/ welche/ worinnen unser wahres wohl be-
stehe/ mit andern als gemeinen augen einzusehen angefangen haben/ und sich
von blossem schein nicht bethören lassen: So entsinne mich auch wol/ daß be-
reits mehrmal solche klagen geführet worden. Ob ich nun schon allen/ denen
ich billich gutes gönne/ hertzlich wünschen möchte/ wo nichts anders im weg
stünde/ immer in dem stande zu seyn/ wie ihrer seelen eigen bestes und ruhe er-
fordert/ so erkenne ich doch auch dabey die nicht nur weise/ sondern auch gütige
regierung des grossen GOttes/ welcher diejenige/ denen er vor andern ein
mehrer pfund anvertrauet hat/ gemeiniglich nicht lässet ihnen selbs viel leben/
sondern in diejenige geschäffte meistens ziehet/ welche ein solches maaß erfor-
dern/ und sie daher auch zu erkennen haben/ daß eben um derselben willen sie

jenes

Das dritte Capitel.
hefftigkeit bewegen zu laſſen/ zu ſehen/ als auf des HErrn heilige langmuth/
der ſolche leute traͤget/ und ihnen noch immerdar auch zu eigner beſſerung eine
anlaß nach der andern zu verfuͤgen pfleget: Woraus alsdann ſo wol eine de-
muͤthige unterwerffung unter goͤttliche regierung/ der uns zu ſolchen leuten
fuͤhre/ als erbarmende liebe gegen diejenige/ die man ſonſten des haſſes werth
achten ſolte/ entſtehen wird/ daß man mitleiden mit ihnen trage/ und wo man
noch etwas an ihnen zu beſſern hoffen mag/ nicht muͤde werde/ oder wo man
ſorgen muß/ damit nur mehr boͤſes zu machen/ auffs wenigſte mit gutem exem-
pel und fuͤrbitte ſeine liebe fortſetze. Wie wir nun gegen die offenbarlich
boͤſe uns alſo zu verhalten haben/ ſo ligt uns ſo wol auch ob/ da wir an einem
unſerm nechſten dergleichen boßheit meinen anzutreffen/ in dem urtheil ſich
nicht zu uͤbereilen/ da uns ohne das das richten verboten iſt/ und uns auf eine
verſchlagene art unſer fleiſch darinn leicht betriegen kan/ daß wir unſers un-
rechts/ das wir dem nechſten anthun/ nicht gewahr werden. Daher ich offt
lieber meinen augen kaum glauben/ als was ich an dem nechſten ſehe/ zu einem
haͤrtern urtheil/ ſonderlich in ſachen/ die das innere betreffen/ mich bewegen
laſſen wolte. Der HErr gebe uns in allen ſolchen dingen die noͤthige weiß-
heit und verſtand/ daß wir in allen ſolchen begebenheiten erkennen/ was ſein
wille an uns iſt/ weder andern ein anſtoß zu werden/ noch auch von andern
einen anſtoß zu nehmen. 1681.

SECTIO XII.
Uber das verlangen eines Politici die welt- ge-
ſchaͤffte mit ruhigerem leben zu verwechſeln.

DAs anligen der ſtarcken verwicklung in weitlaͤufftige dieſer welt ge-
ſchaͤffte/ und verlangen nach ruhigerem ſtande/ welches E. Excellenz
bezeuget/ koͤnte leicht ohne das mir einbilden/ aus demjenigen/ wie ich
alle diejenige geſinnet zu ſeyn weiß/ welche/ worinnen unſer wahres wohl be-
ſtehe/ mit andern als gemeinen augen einzuſehen angefangen haben/ und ſich
von bloſſem ſchein nicht bethoͤren laſſen: So entſinne mich auch wol/ daß be-
reits mehrmal ſolche klagen gefuͤhret worden. Ob ich nun ſchon allen/ denen
ich billich gutes goͤnne/ hertzlich wuͤnſchen moͤchte/ wo nichts anders im weg
ſtuͤnde/ immer in dem ſtande zu ſeyn/ wie ihrer ſeelen eigen beſtes und ruhe er-
fordert/ ſo erkenne ich doch auch dabey die nicht nur weiſe/ ſondern auch guͤtige
regierung des groſſen GOttes/ welcher diejenige/ denen er vor andern ein
mehrer pfund anvertrauet hat/ gemeiniglich nicht laͤſſet ihnen ſelbs viel leben/
ſondern in diejenige geſchaͤffte meiſtens ziehet/ welche ein ſolches maaß erfor-
dern/ und ſie daher auch zu erkennen haben/ daß eben um derſelben willen ſie

jenes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0432" n="424"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi></fw><lb/>
hefftigkeit bewegen zu la&#x017F;&#x017F;en/ zu &#x017F;ehen/ als auf des HErrn heilige langmuth/<lb/>
der &#x017F;olche leute tra&#x0364;get/ und ihnen noch immerdar auch zu eigner be&#x017F;&#x017F;erung eine<lb/>
anlaß nach der andern zu verfu&#x0364;gen pfleget: Woraus alsdann &#x017F;o wol eine de-<lb/>
mu&#x0364;thige unterwerffung unter go&#x0364;ttliche regierung/ der uns zu &#x017F;olchen leuten<lb/>
fu&#x0364;hre/ als erbarmende liebe gegen diejenige/ die man &#x017F;on&#x017F;ten des ha&#x017F;&#x017F;es werth<lb/>
achten &#x017F;olte/ ent&#x017F;tehen wird/ daß man mitleiden mit ihnen trage/ und wo man<lb/>
noch etwas an ihnen zu be&#x017F;&#x017F;ern hoffen mag/ nicht mu&#x0364;de werde/ oder wo man<lb/>
&#x017F;orgen muß/ damit nur mehr bo&#x0364;&#x017F;es zu machen/ auffs wenig&#x017F;te mit gutem exem-<lb/>
pel und fu&#x0364;rbitte &#x017F;eine liebe fort&#x017F;etze. Wie wir nun gegen die offenbarlich<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e uns al&#x017F;o zu verhalten haben/ &#x017F;o ligt uns &#x017F;o wol auch ob/ da wir an einem<lb/>
un&#x017F;erm nech&#x017F;ten dergleichen boßheit meinen anzutreffen/ in dem urtheil &#x017F;ich<lb/>
nicht zu u&#x0364;bereilen/ da uns ohne das das richten verboten i&#x017F;t/ und uns auf eine<lb/>
ver&#x017F;chlagene art un&#x017F;er flei&#x017F;ch darinn leicht betriegen kan/ daß wir un&#x017F;ers un-<lb/>
rechts/ das wir dem nech&#x017F;ten anthun/ nicht gewahr werden. Daher ich offt<lb/>
lieber meinen augen kaum glauben/ als was ich an dem nech&#x017F;ten &#x017F;ehe/ zu einem<lb/>
ha&#x0364;rtern urtheil/ &#x017F;onderlich in &#x017F;achen/ die das innere betreffen/ mich bewegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wolte. Der HErr gebe uns in allen &#x017F;olchen dingen die no&#x0364;thige weiß-<lb/>
heit und ver&#x017F;tand/ daß wir in allen &#x017F;olchen begebenheiten erkennen/ was &#x017F;ein<lb/>
wille an uns i&#x017F;t/ weder andern ein an&#x017F;toß zu werden/ noch auch von andern<lb/>
einen an&#x017F;toß zu nehmen. 1681.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XII</hi>.</hi><lb/>
Uber das verlangen eines <hi rendition="#aq">Politici</hi> die welt- ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte mit ruhigerem leben zu verwech&#x017F;eln.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As anligen der &#x017F;tarcken verwicklung in weitla&#x0364;ufftige die&#x017F;er welt ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte/ und verlangen nach ruhigerem &#x017F;tande/ welches E. <hi rendition="#aq">Excellenz</hi><lb/>
bezeuget/ ko&#x0364;nte leicht ohne das mir einbilden/ aus demjenigen/ wie ich<lb/>
alle diejenige ge&#x017F;innet zu &#x017F;eyn weiß/ welche/ worinnen un&#x017F;er wahres wohl be-<lb/>
&#x017F;tehe/ mit andern als gemeinen augen einzu&#x017F;ehen angefangen haben/ und &#x017F;ich<lb/>
von blo&#x017F;&#x017F;em &#x017F;chein nicht betho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en: So ent&#x017F;inne mich auch wol/ daß be-<lb/>
reits mehrmal &#x017F;olche klagen gefu&#x0364;hret worden. Ob ich nun &#x017F;chon allen/ denen<lb/>
ich billich gutes go&#x0364;nne/ hertzlich wu&#x0364;n&#x017F;chen mo&#x0364;chte/ wo nichts anders im weg<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ immer in dem &#x017F;tande zu &#x017F;eyn/ wie ihrer &#x017F;eelen eigen be&#x017F;tes und ruhe er-<lb/>
fordert/ &#x017F;o erkenne ich doch auch dabey die nicht nur wei&#x017F;e/ &#x017F;ondern auch gu&#x0364;tige<lb/>
regierung des gro&#x017F;&#x017F;en GOttes/ welcher diejenige/ denen er vor andern ein<lb/>
mehrer pfund anvertrauet hat/ gemeiniglich nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihnen &#x017F;elbs viel leben/<lb/>
&#x017F;ondern in diejenige ge&#x017F;cha&#x0364;ffte mei&#x017F;tens ziehet/ welche ein &#x017F;olches maaß erfor-<lb/>
dern/ und &#x017F;ie daher auch zu erkennen haben/ daß eben um der&#x017F;elben willen &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jenes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0432] Das dritte Capitel. hefftigkeit bewegen zu laſſen/ zu ſehen/ als auf des HErrn heilige langmuth/ der ſolche leute traͤget/ und ihnen noch immerdar auch zu eigner beſſerung eine anlaß nach der andern zu verfuͤgen pfleget: Woraus alsdann ſo wol eine de- muͤthige unterwerffung unter goͤttliche regierung/ der uns zu ſolchen leuten fuͤhre/ als erbarmende liebe gegen diejenige/ die man ſonſten des haſſes werth achten ſolte/ entſtehen wird/ daß man mitleiden mit ihnen trage/ und wo man noch etwas an ihnen zu beſſern hoffen mag/ nicht muͤde werde/ oder wo man ſorgen muß/ damit nur mehr boͤſes zu machen/ auffs wenigſte mit gutem exem- pel und fuͤrbitte ſeine liebe fortſetze. Wie wir nun gegen die offenbarlich boͤſe uns alſo zu verhalten haben/ ſo ligt uns ſo wol auch ob/ da wir an einem unſerm nechſten dergleichen boßheit meinen anzutreffen/ in dem urtheil ſich nicht zu uͤbereilen/ da uns ohne das das richten verboten iſt/ und uns auf eine verſchlagene art unſer fleiſch darinn leicht betriegen kan/ daß wir unſers un- rechts/ das wir dem nechſten anthun/ nicht gewahr werden. Daher ich offt lieber meinen augen kaum glauben/ als was ich an dem nechſten ſehe/ zu einem haͤrtern urtheil/ ſonderlich in ſachen/ die das innere betreffen/ mich bewegen laſſen wolte. Der HErr gebe uns in allen ſolchen dingen die noͤthige weiß- heit und verſtand/ daß wir in allen ſolchen begebenheiten erkennen/ was ſein wille an uns iſt/ weder andern ein anſtoß zu werden/ noch auch von andern einen anſtoß zu nehmen. 1681. SECTIO XII. Uber das verlangen eines Politici die welt- ge- ſchaͤffte mit ruhigerem leben zu verwechſeln. DAs anligen der ſtarcken verwicklung in weitlaͤufftige dieſer welt ge- ſchaͤffte/ und verlangen nach ruhigerem ſtande/ welches E. Excellenz bezeuget/ koͤnte leicht ohne das mir einbilden/ aus demjenigen/ wie ich alle diejenige geſinnet zu ſeyn weiß/ welche/ worinnen unſer wahres wohl be- ſtehe/ mit andern als gemeinen augen einzuſehen angefangen haben/ und ſich von bloſſem ſchein nicht bethoͤren laſſen: So entſinne mich auch wol/ daß be- reits mehrmal ſolche klagen gefuͤhret worden. Ob ich nun ſchon allen/ denen ich billich gutes goͤnne/ hertzlich wuͤnſchen moͤchte/ wo nichts anders im weg ſtuͤnde/ immer in dem ſtande zu ſeyn/ wie ihrer ſeelen eigen beſtes und ruhe er- fordert/ ſo erkenne ich doch auch dabey die nicht nur weiſe/ ſondern auch guͤtige regierung des groſſen GOttes/ welcher diejenige/ denen er vor andern ein mehrer pfund anvertrauet hat/ gemeiniglich nicht laͤſſet ihnen ſelbs viel leben/ ſondern in diejenige geſchaͤffte meiſtens ziehet/ welche ein ſolches maaß erfor- dern/ und ſie daher auch zu erkennen haben/ daß eben um derſelben willen ſie jenes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/432
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/432>, abgerufen am 22.09.2018.