Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Capitel.
selbs verleugnen/ in nichts auff seine ehre/ nutzen oder erfüllung des fleisches-
lust zu sehen/ sondern sein hertz von der liebe der welt und des irrdischen aus-
zulähren/ hingegen mit liebe des göttlichen/ mit sanfftmuth/ demuth/ gedult/
nüchterkeit anzufüllen/ und solche tugenden bey aller gelegenheit zu üben/ son-
derlich sich aller müglicher liebes-thaten gegen den nechsten zu befleissen. Da-
bey bete er hertzlich/ und in dem geist/ daß ihn GOtt leite und führe nach sei-
nem wohlgefallen. Jn seinem beruff handele er auffrichtig und fleißig/ und
sehe ihn doch nicht an/ als dasjenige/ in dessen gewinn oder anders/ womit er
in der welt ein ansehen hat/ er sich verliebte/ sondern als einen gehorsam ge-
gen GOTT/ so ihn darein gesetzet/ eine übung der liebe gegen den nechsten/
und eine dienstbarkeit/ in dero er sein stück brodt gewinnen muß. Wird er
auff diese weise sein hertz reinigen/ und recht vor GOtt stellen/ so wird ihm
dessen güte gewißlich entweder zeigen/ wie er sein hertz auch hierinnen besser
beruhige/ oder einen weg weisen/ auff dem er hinkünfftig mit mehrer freude
ihm diene. Wie ich auch denselben darum hertzlich anruffe/ er wolle ihm und
uns allen mehr und mehr in allen stücken zu erkennen geben/ was er von uns
gethan haben wolle/ und ihm gefällig seye. Bitte diese meine einfältige mei-
nung solchem christl. freunde samt diesem hertzlichen wunsch zu hinterbringen
und anzudeuten/ daß mirs eine hertzliche freude seyn würde/ wo ich in gegen-
wart dermaleins demselben annehmlichkeit erzeigen solte können.

SECTIO XV.
Von dem vorhaben die kauffmannschafft zu
verlassen.

JCh komme so bald auff die sache selbs/ da ich dem himmlischen Vater
zum allerfördersten demüthigsten danck sage/ welcher den guten trieb/ so
er in desselben seele zu verleugnung des welt-wesens und hingegen füh-
rung eines recht gottseligen lebens einmal erwecket/ biß daher beständig er-
halten und vermehret hat/ den auch hertzlich anruffe/ daß er das angefange-
ne werck vollführen wolle auff den tag JESU CHRJSTJ. Den vorschlag
die handlung gantz zu verlassen anlangend/ so 1. versichere mich gern aus
erkäntnüß seines christlichen gemüths/ daß solches vorhaben aus keinen an-
dern fleischlichen ursachen/ sondern aus zartigkeit des gewissens herkomme/
und es ihm mit ernst angelegen seye/ seinem GOtt also zu dienen/ wie es ihm
am gefälligsten wäre: da es nicht ohne ist/ daß die handlung vor vielen andern
Professionen gefährlich/ und es schwehr ist in derselbigen sich vor sünden zu be-
wahren: also daß der liebe Sirach aus der wahrheit geschrieben hat. c. 27. v.
28. u. f. Ein kauffmann kan sich schwehrlich hüten vor unrecht/ und

ein

Das dritte Capitel.
ſelbs verleugnen/ in nichts auff ſeine ehre/ nutzen oder erfuͤllung des fleiſches-
luſt zu ſehen/ ſondern ſein hertz von der liebe der welt und des irrdiſchen aus-
zulaͤhren/ hingegen mit liebe des goͤttlichen/ mit ſanfftmuth/ demuth/ gedult/
nuͤchterkeit anzufuͤllen/ und ſolche tugenden bey aller gelegenheit zu uͤben/ ſon-
derlich ſich aller muͤglicher liebes-thaten gegen den nechſten zu befleiſſen. Da-
bey bete er hertzlich/ und in dem geiſt/ daß ihn GOtt leite und fuͤhre nach ſei-
nem wohlgefallen. Jn ſeinem beruff handele er auffrichtig und fleißig/ und
ſehe ihn doch nicht an/ als dasjenige/ in deſſen gewinn oder anders/ womit er
in der welt ein anſehen hat/ er ſich verliebte/ ſondern als einen gehorſam ge-
gen GOTT/ ſo ihn darein geſetzet/ eine uͤbung der liebe gegen den nechſten/
und eine dienſtbarkeit/ in dero er ſein ſtuͤck brodt gewinnen muß. Wird er
auff dieſe weiſe ſein hertz reinigen/ und recht vor GOtt ſtellen/ ſo wird ihm
deſſen guͤte gewißlich entweder zeigen/ wie er ſein hertz auch hierinnen beſſer
beruhige/ oder einen weg weiſen/ auff dem er hinkuͤnfftig mit mehrer freude
ihm diene. Wie ich auch denſelben darum hertzlich anruffe/ er wolle ihm und
uns allen mehr und mehr in allen ſtuͤcken zu erkennen geben/ was er von uns
gethan haben wolle/ und ihm gefaͤllig ſeye. Bitte dieſe meine einfaͤltige mei-
nung ſolchem chriſtl. freunde ſamt dieſem hertzlichen wunſch zu hinterbringen
und anzudeuten/ daß mirs eine hertzliche freude ſeyn wuͤrde/ wo ich in gegen-
wart dermaleins demſelben annehmlichkeit erzeigen ſolte koͤnnen.

SECTIO XV.
Von dem vorhaben die kauffmannſchafft zu
verlaſſen.

JCh komme ſo bald auff die ſache ſelbs/ da ich dem himmliſchen Vater
zum allerfoͤrderſten demuͤthigſten danck ſage/ welcher den guten trieb/ ſo
er in deſſelben ſeele zu verleugnung des welt-weſens und hingegen fuͤh-
rung eines recht gottſeligen lebens einmal erwecket/ biß daher beſtaͤndig er-
halten und vermehret hat/ den auch hertzlich anruffe/ daß er das angefange-
ne werck vollfuͤhren wolle auff den tag JESU CHRJSTJ. Den vorſchlag
die handlung gantz zu verlaſſen anlangend/ ſo 1. verſichere mich gern aus
erkaͤntnuͤß ſeines chriſtlichen gemuͤths/ daß ſolches vorhaben aus keinen an-
dern fleiſchlichen urſachen/ ſondern aus zartigkeit des gewiſſens herkomme/
und es ihm mit ernſt angelegen ſeye/ ſeinem GOtt alſo zu dienen/ wie es ihm
am gefaͤlligſten waͤre: da es nicht ohne iſt/ daß die handlung vor vielen andern
Profeſſionen gefaͤhrlich/ und es ſchwehr iſt in derſelbigen ſich vor ſuͤnden zu be-
wahren: alſo daß der liebe Sirach aus der wahrheit geſchrieben hat. c. 27. v.
28. u. f. Ein kauffmann kan ſich ſchwehrlich huͤten vor unrecht/ und

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0440" n="432"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elbs verleugnen/ in nichts auff &#x017F;eine ehre/ nutzen oder erfu&#x0364;llung des flei&#x017F;ches-<lb/>
lu&#x017F;t zu &#x017F;ehen/ &#x017F;ondern &#x017F;ein hertz von der liebe der welt und des irrdi&#x017F;chen aus-<lb/>
zula&#x0364;hren/ hingegen mit liebe des go&#x0364;ttlichen/ mit &#x017F;anfftmuth/ demuth/ gedult/<lb/>
nu&#x0364;chterkeit anzufu&#x0364;llen/ und &#x017F;olche tugenden bey aller gelegenheit zu u&#x0364;ben/ &#x017F;on-<lb/>
derlich &#x017F;ich aller mu&#x0364;glicher liebes-thaten gegen den nech&#x017F;ten zu beflei&#x017F;&#x017F;en. Da-<lb/>
bey bete er hertzlich/ und in dem gei&#x017F;t/ daß ihn GOtt leite und fu&#x0364;hre nach &#x017F;ei-<lb/>
nem wohlgefallen. Jn &#x017F;einem beruff handele er auffrichtig und fleißig/ und<lb/>
&#x017F;ehe ihn doch nicht an/ als dasjenige/ in de&#x017F;&#x017F;en gewinn oder anders/ womit er<lb/>
in der welt ein an&#x017F;ehen hat/ er &#x017F;ich verliebte/ &#x017F;ondern als einen gehor&#x017F;am ge-<lb/>
gen GOTT/ &#x017F;o ihn darein ge&#x017F;etzet/ eine u&#x0364;bung der liebe gegen den nech&#x017F;ten/<lb/>
und eine dien&#x017F;tbarkeit/ in dero er &#x017F;ein &#x017F;tu&#x0364;ck brodt gewinnen muß. Wird er<lb/>
auff die&#x017F;e wei&#x017F;e &#x017F;ein hertz reinigen/ und recht vor GOtt &#x017F;tellen/ &#x017F;o wird ihm<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;te gewißlich entweder zeigen/ wie er &#x017F;ein hertz auch hierinnen be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
beruhige/ oder einen weg wei&#x017F;en/ auff dem er hinku&#x0364;nfftig mit mehrer freude<lb/>
ihm diene. Wie ich auch den&#x017F;elben darum hertzlich anruffe/ er wolle ihm und<lb/>
uns allen mehr und mehr in allen &#x017F;tu&#x0364;cken zu erkennen geben/ was er von uns<lb/>
gethan haben wolle/ und ihm gefa&#x0364;llig &#x017F;eye. Bitte die&#x017F;e meine einfa&#x0364;ltige mei-<lb/>
nung &#x017F;olchem chri&#x017F;tl. freunde &#x017F;amt die&#x017F;em hertzlichen wun&#x017F;ch zu hinterbringen<lb/>
und anzudeuten/ daß mirs eine hertzliche freude &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ wo ich in gegen-<lb/>
wart dermaleins dem&#x017F;elben annehmlichkeit erzeigen &#x017F;olte ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XV.</hi></hi><lb/>
Von dem vorhaben die kauffmann&#x017F;chafft zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch komme &#x017F;o bald auff die &#x017F;ache &#x017F;elbs/ da ich dem himmli&#x017F;chen Vater<lb/>
zum allerfo&#x0364;rder&#x017F;ten demu&#x0364;thig&#x017F;ten danck &#x017F;age/ welcher den guten trieb/ &#x017F;o<lb/>
er in de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;eele zu verleugnung des welt-we&#x017F;ens und hingegen fu&#x0364;h-<lb/>
rung eines recht gott&#x017F;eligen lebens einmal erwecket/ biß daher be&#x017F;ta&#x0364;ndig er-<lb/>
halten und vermehret hat/ den auch hertzlich anruffe/ daß er das angefange-<lb/>
ne werck vollfu&#x0364;hren wolle auff den tag JESU CHRJSTJ. Den vor&#x017F;chlag<lb/><hi rendition="#fr">die handlung gantz zu verla&#x017F;&#x017F;en</hi> anlangend/ &#x017F;o 1. ver&#x017F;ichere mich gern aus<lb/>
erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß &#x017F;eines chri&#x017F;tlichen gemu&#x0364;ths/ daß &#x017F;olches vorhaben aus keinen an-<lb/>
dern flei&#x017F;chlichen ur&#x017F;achen/ &#x017F;ondern aus zartigkeit des gewi&#x017F;&#x017F;ens herkomme/<lb/>
und es ihm mit ern&#x017F;t angelegen &#x017F;eye/ &#x017F;einem GOtt al&#x017F;o zu dienen/ wie es ihm<lb/>
am gefa&#x0364;llig&#x017F;ten wa&#x0364;re: da es nicht ohne i&#x017F;t/ daß die handlung vor vielen andern<lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;io</hi>nen gefa&#x0364;hrlich/ und es &#x017F;chwehr i&#x017F;t in der&#x017F;elbigen &#x017F;ich vor &#x017F;u&#x0364;nden zu be-<lb/>
wahren: al&#x017F;o daß der liebe Sirach aus der wahrheit ge&#x017F;chrieben hat. <hi rendition="#fr">c. 27. v.<lb/>
28. u. f. Ein kauffmann kan &#x017F;ich &#x017F;chwehrlich hu&#x0364;ten vor unrecht/ und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ein</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0440] Das dritte Capitel. ſelbs verleugnen/ in nichts auff ſeine ehre/ nutzen oder erfuͤllung des fleiſches- luſt zu ſehen/ ſondern ſein hertz von der liebe der welt und des irrdiſchen aus- zulaͤhren/ hingegen mit liebe des goͤttlichen/ mit ſanfftmuth/ demuth/ gedult/ nuͤchterkeit anzufuͤllen/ und ſolche tugenden bey aller gelegenheit zu uͤben/ ſon- derlich ſich aller muͤglicher liebes-thaten gegen den nechſten zu befleiſſen. Da- bey bete er hertzlich/ und in dem geiſt/ daß ihn GOtt leite und fuͤhre nach ſei- nem wohlgefallen. Jn ſeinem beruff handele er auffrichtig und fleißig/ und ſehe ihn doch nicht an/ als dasjenige/ in deſſen gewinn oder anders/ womit er in der welt ein anſehen hat/ er ſich verliebte/ ſondern als einen gehorſam ge- gen GOTT/ ſo ihn darein geſetzet/ eine uͤbung der liebe gegen den nechſten/ und eine dienſtbarkeit/ in dero er ſein ſtuͤck brodt gewinnen muß. Wird er auff dieſe weiſe ſein hertz reinigen/ und recht vor GOtt ſtellen/ ſo wird ihm deſſen guͤte gewißlich entweder zeigen/ wie er ſein hertz auch hierinnen beſſer beruhige/ oder einen weg weiſen/ auff dem er hinkuͤnfftig mit mehrer freude ihm diene. Wie ich auch denſelben darum hertzlich anruffe/ er wolle ihm und uns allen mehr und mehr in allen ſtuͤcken zu erkennen geben/ was er von uns gethan haben wolle/ und ihm gefaͤllig ſeye. Bitte dieſe meine einfaͤltige mei- nung ſolchem chriſtl. freunde ſamt dieſem hertzlichen wunſch zu hinterbringen und anzudeuten/ daß mirs eine hertzliche freude ſeyn wuͤrde/ wo ich in gegen- wart dermaleins demſelben annehmlichkeit erzeigen ſolte koͤnnen. SECTIO XV. Von dem vorhaben die kauffmannſchafft zu verlaſſen. JCh komme ſo bald auff die ſache ſelbs/ da ich dem himmliſchen Vater zum allerfoͤrderſten demuͤthigſten danck ſage/ welcher den guten trieb/ ſo er in deſſelben ſeele zu verleugnung des welt-weſens und hingegen fuͤh- rung eines recht gottſeligen lebens einmal erwecket/ biß daher beſtaͤndig er- halten und vermehret hat/ den auch hertzlich anruffe/ daß er das angefange- ne werck vollfuͤhren wolle auff den tag JESU CHRJSTJ. Den vorſchlag die handlung gantz zu verlaſſen anlangend/ ſo 1. verſichere mich gern aus erkaͤntnuͤß ſeines chriſtlichen gemuͤths/ daß ſolches vorhaben aus keinen an- dern fleiſchlichen urſachen/ ſondern aus zartigkeit des gewiſſens herkomme/ und es ihm mit ernſt angelegen ſeye/ ſeinem GOtt alſo zu dienen/ wie es ihm am gefaͤlligſten waͤre: da es nicht ohne iſt/ daß die handlung vor vielen andern Profeſſionen gefaͤhrlich/ und es ſchwehr iſt in derſelbigen ſich vor ſuͤnden zu be- wahren: alſo daß der liebe Sirach aus der wahrheit geſchrieben hat. c. 27. v. 28. u. f. Ein kauffmann kan ſich ſchwehrlich huͤten vor unrecht/ und ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/440
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/440>, abgerufen am 24.09.2018.