Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
SECTIO I.
16. Uber einen casum, da von einer weibes-person drey ehemänner noch im
leben waren.
17. Von dissolutione sponsalium.
18. Casus inhabilitatis uxoris ad consuetudinem conjugalem.
19. Von straff eines ehebruchs mit einer ledigen person begangen.
SECTIO I.
Von einem casu, da einer eine personlang bestän-
dig liebet/ sie aber ihr hertz nicht zu ihm neiget.
Facti species.

ES gehet nunmehr ins siebende jahr/ daß
Mevius Cajam mit unbeweglicher treue lie-
bet/ auch wie
Caja aus vielen umständlichen
proben und seinen höchst kleinmüthigen be-
zeugungen selbs schliessen muß/ sein gemü-
the schwehrlich ändern/ wol aber/ da seine
treue nicht belohnet wird/ einmal in den al-
lergefährlichsten und unglückseligsten zu-
stand gesetzet werden dürffte/ welches dahero
zu befürchten/ weil er mit GOTT bezeuget/
daß wenn er zum öfftern mit der allerhefftigsten traurigkeit überfal-
len wird/ ungeachtet seines fleißigen gebetes auch allem anwenden nur
ersinnlichen mittel sich derselben zu entschlagen/ der verzweiffelung
sehr nahe kömmt; wann nun aber
Mevius in solchem stande und con-
dition
stehet/ daß Caja dargegen mit recht nichts einzuwenden hat/ er
auch mit ihr einen glauben bekennet/ und nicht anders bekant ist/ als
daß er jederzeit eines christlichen lebens und wandels sich beflissen/
Caja
aber diesem ungeachtet vorschützet/ daß sie zu ihm keine neigung finde/
sich mit ihm in die ehe einzulassen/ so ist hier die gewissens-frage/ ob die-
se entschuldigung vor GOTT gelten/ und sie bey allen besorglich ent-
stehenden fällen ein gut gewissen haben könne.

Denübersandten casum, betreffend Mevium und Cajam, habe in der
furcht des HErrn erwogen/ und achte dieses als etwas vorausgesetztes/
daß beyde in eigner gewalt seyen; dann wo sonderlich Caja noch eltern oder
vormünder hätte/ würde jener autorität und zuspruch ein nicht geringes ge-

wicht
S s s
SECTIO I.
16. Uber einen caſum, da von einer weibes-perſon drey ehemaͤnner noch im
leben waren.
17. Von diſſolutione ſponſalium.
18. Caſus inhabilitatis uxoris ad conſuetudinem conjugalem.
19. Von ſtraff eines ehebruchs mit einer ledigen perſon begangen.
SECTIO I.
Von einem caſu, da einer eine perſonlang beſtaͤn-
dig liebet/ ſie aber ihr hertz nicht zu ihm neiget.
Facti ſpecies.

ES gehet nunmehr ins ſiebende jahr/ daß
Mevius Cajam mit unbeweglicher treue lie-
bet/ auch wie
Caja aus vielen umſtaͤndlichen
proben und ſeinen hoͤchſt kleinmuͤthigen be-
zeugungen ſelbs ſchlieſſen muß/ ſein gemuͤ-
the ſchwehrlich aͤndern/ wol aber/ da ſeine
treue nicht belohnet wird/ einmal in den al-
lergefaͤhrlichſten und ungluͤckſeligſten zu-
ſtand geſetzet werden duͤrffte/ welches dahero
zu befuͤrchten/ weil er mit GOTT bezeuget/
daß wenn er zum oͤfftern mit der allerhefftigſten traurigkeit uͤberfal-
len wird/ ungeachtet ſeines fleißigen gebetes auch allem anwenden nur
erſinnlichen mittel ſich derſelben zu entſchlagen/ der verzweiffelung
ſehr nahe koͤmmt; wann nun aber
Mevius in ſolchem ſtande und con-
dition
ſtehet/ daß Caja dargegen mit recht nichts einzuwenden hat/ er
auch mit ihr einen glauben bekennet/ und nicht anders bekant iſt/ als
daß er jederzeit eines chriſtlichen lebens und wandels ſich befliſſen/
Caja
aber dieſem ungeachtet vorſchuͤtzet/ daß ſie zu ihm keine neigung finde/
ſich mit ihm in die ehe einzulaſſen/ ſo iſt hier die gewiſſens-frage/ ob die-
ſe entſchuldigung vor GOTT gelten/ und ſie bey allen beſorglich ent-
ſtehenden faͤllen ein gut gewiſſen haben koͤnne.

Denuͤberſandten caſum, betreffend Mevium und Cajam, habe in der
furcht des HErrn erwogen/ und achte dieſes als etwas vorausgeſetztes/
daß beyde in eigner gewalt ſeyen; dann wo ſonderlich Caja noch eltern oder
vormuͤnder haͤtte/ wuͤrde jener autoritaͤt und zuſpruch ein nicht geringes ge-

wicht
S s s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0513" n="505"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> I.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>16. Uber einen <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um,</hi> da von einer weibes-per&#x017F;on drey ehema&#x0364;nner noch im<lb/>
leben waren.</item><lb/>
            <item>17. Von <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;olutione &#x017F;pon&#x017F;alium.</hi></item><lb/>
            <item>18. <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us inhabilitatis uxoris ad con&#x017F;uetudinem conjugalem.</hi></item><lb/>
            <item>19. Von &#x017F;traff eines ehebruchs mit einer ledigen per&#x017F;on begangen.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> I.</hi><lb/>
Von einem <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u,</hi> da einer eine per&#x017F;onlang be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig liebet/ &#x017F;ie aber ihr hertz nicht zu ihm neiget.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Facti &#x017F;pecies.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">S gehet nunmehr ins &#x017F;iebende jahr/ daß</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Mevius Cajam</hi> <hi rendition="#fr">mit unbeweglicher treue lie-<lb/>
bet/ auch wie</hi> <hi rendition="#aq">Caja</hi> <hi rendition="#fr">aus vielen um&#x017F;ta&#x0364;ndlichen<lb/>
proben und &#x017F;einen ho&#x0364;ch&#x017F;t kleinmu&#x0364;thigen be-<lb/>
zeugungen &#x017F;elbs &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en muß/ &#x017F;ein gemu&#x0364;-<lb/>
the &#x017F;chwehrlich a&#x0364;ndern/ wol aber/ da &#x017F;eine<lb/>
treue nicht belohnet wird/ einmal in den al-<lb/>
lergefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten und unglu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;ten zu-<lb/>
&#x017F;tand ge&#x017F;etzet werden du&#x0364;rffte/ welches dahero<lb/>
zu befu&#x0364;rchten/ weil er mit GOTT bezeuget/<lb/>
daß wenn er zum o&#x0364;fftern mit der allerhefftig&#x017F;ten traurigkeit u&#x0364;berfal-<lb/>
len wird/ ungeachtet &#x017F;eines fleißigen gebetes auch allem anwenden nur<lb/>
er&#x017F;innlichen mittel &#x017F;ich der&#x017F;elben zu ent&#x017F;chlagen/ der verzweiffelung<lb/>
&#x017F;ehr nahe ko&#x0364;mmt; wann nun aber</hi> <hi rendition="#aq">Mevius</hi> <hi rendition="#fr">in &#x017F;olchem &#x017F;tande und</hi> <hi rendition="#aq">con-<lb/>
dition</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;tehet/ daß</hi> <hi rendition="#aq">Caja</hi> <hi rendition="#fr">dargegen mit recht nichts einzuwenden hat/ er<lb/>
auch mit ihr einen glauben bekennet/ und nicht anders bekant i&#x017F;t/ als<lb/>
daß er jederzeit eines chri&#x017F;tlichen lebens und wandels &#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en/</hi> <hi rendition="#aq">Caja</hi><lb/> <hi rendition="#fr">aber die&#x017F;em ungeachtet vor&#x017F;chu&#x0364;tzet/ daß &#x017F;ie zu ihm keine neigung finde/<lb/>
&#x017F;ich mit ihm in die ehe einzula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t hier die gewi&#x017F;&#x017F;ens-frage/ ob die-<lb/>
&#x017F;e ent&#x017F;chuldigung vor GOTT gelten/ und &#x017F;ie bey allen be&#x017F;orglich ent-<lb/>
&#x017F;tehenden fa&#x0364;llen ein gut gewi&#x017F;&#x017F;en haben ko&#x0364;nne.</hi> </p><lb/>
            <p>Denu&#x0364;ber&#x017F;andten <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um,</hi> betreffend <hi rendition="#aq">Mevium</hi> und <hi rendition="#aq">Cajam,</hi> habe in der<lb/>
furcht des HErrn erwogen/ und achte die&#x017F;es als etwas vorausge&#x017F;etztes/<lb/>
daß beyde in eigner gewalt &#x017F;eyen; dann wo &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Caja</hi> noch eltern oder<lb/>
vormu&#x0364;nder ha&#x0364;tte/ wu&#x0364;rde jener <hi rendition="#aq">autori</hi>ta&#x0364;t und zu&#x017F;pruch ein nicht geringes ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s</fw><fw place="bottom" type="catch">wicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[505/0513] SECTIO I. 16. Uber einen caſum, da von einer weibes-perſon drey ehemaͤnner noch im leben waren. 17. Von diſſolutione ſponſalium. 18. Caſus inhabilitatis uxoris ad conſuetudinem conjugalem. 19. Von ſtraff eines ehebruchs mit einer ledigen perſon begangen. SECTIO I. Von einem caſu, da einer eine perſonlang beſtaͤn- dig liebet/ ſie aber ihr hertz nicht zu ihm neiget. Facti ſpecies. ES gehet nunmehr ins ſiebende jahr/ daß Mevius Cajam mit unbeweglicher treue lie- bet/ auch wie Caja aus vielen umſtaͤndlichen proben und ſeinen hoͤchſt kleinmuͤthigen be- zeugungen ſelbs ſchlieſſen muß/ ſein gemuͤ- the ſchwehrlich aͤndern/ wol aber/ da ſeine treue nicht belohnet wird/ einmal in den al- lergefaͤhrlichſten und ungluͤckſeligſten zu- ſtand geſetzet werden duͤrffte/ welches dahero zu befuͤrchten/ weil er mit GOTT bezeuget/ daß wenn er zum oͤfftern mit der allerhefftigſten traurigkeit uͤberfal- len wird/ ungeachtet ſeines fleißigen gebetes auch allem anwenden nur erſinnlichen mittel ſich derſelben zu entſchlagen/ der verzweiffelung ſehr nahe koͤmmt; wann nun aber Mevius in ſolchem ſtande und con- dition ſtehet/ daß Caja dargegen mit recht nichts einzuwenden hat/ er auch mit ihr einen glauben bekennet/ und nicht anders bekant iſt/ als daß er jederzeit eines chriſtlichen lebens und wandels ſich befliſſen/ Caja aber dieſem ungeachtet vorſchuͤtzet/ daß ſie zu ihm keine neigung finde/ ſich mit ihm in die ehe einzulaſſen/ ſo iſt hier die gewiſſens-frage/ ob die- ſe entſchuldigung vor GOTT gelten/ und ſie bey allen beſorglich ent- ſtehenden faͤllen ein gut gewiſſen haben koͤnne. Denuͤberſandten caſum, betreffend Mevium und Cajam, habe in der furcht des HErrn erwogen/ und achte dieſes als etwas vorausgeſetztes/ daß beyde in eigner gewalt ſeyen; dann wo ſonderlich Caja noch eltern oder vormuͤnder haͤtte/ wuͤrde jener autoritaͤt und zuſpruch ein nicht geringes ge- wicht S s s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/513
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 505. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/513>, abgerufen am 25.09.2018.