Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
Das fünffte Capitel.
SECTIO VI.
Das vornehmste mittel/ einen menschen von der
welt eitelkeit und derer liebe abzuziehen/ aus dem
Evangelio/ die betrachtung göttlicher wol-
thaten.
Durchlauchtigste Fürstin/
Gnädigste Fürstin und Fräulein.

E.Hoch-Fürstl. Durchl. gnädigstes hand-schreiben habe vor etlichen
tagen wol empfangen/ und gleichwie mich solcher unverdienten
ehre unterthänigst bedancke/ also erkenne auch hieraus deroselben
gottseliges gemüth/ daß solche dergleichen gnädigste zuneigung gegen mich
bezeugen/ bey deme sie mehrers nicht/ das beliebig seyn könte/ ange-
troffen haben/ als daß ich mich erfreue/ wo ich von GOTT recht von in-
nerstem grund suchenden seelen höre oder solche kennen lerne/ so dann nach
gleichem zweck in der maaß der gegebenen göttlichen gnade mich zu be-
streben suche. Solches sind aber dinge/ welche wie der welt zu wider/
also denen seelen allein angenehm sind/ die allein hoch achten/ worinnen
sie göttliche gnade/ in grosser oder weniger maaß/ antreffen. Dann gleichwie
sie in demselben/ so viel sie dero an sich haben/ ihr höchstes vergnügen suchen/
also schätzen sie solche allein hoch auch bey andern. Jn dem übrigen haben
E. Hochfürstl. Durchlaucht. ein grösseres vertrauen zu meiner wenigkeit/
daß sie sonderbahre erbauung von meiner gegenwart hoffeten/ als ich mei-
nes orts erkennen könte/ daß von mir zu hoffen wäre. Dann ob ich zwahr
freylich die von dem grundgütigen Vater in dem himmel mir unwürdigsten
verliehene gnade nicht zu leugnen/ sondern mit demüthigstem danck ihn des-
wegen zu verehren habe; auch nach vermögen so wol aus pflicht meines bey
hiesiger gemeinde aus göttlichem beruff tragenden amts/ als anweisung des
uns allgemeinen priesterthums/ dieselbe dazu sorgfältigst anwenden
solle/ damit einige meiner mitchristen/ mit denen umzugehen mir
GOTT die gelegenheit gibt/ durch mich mit erbauet und ent-
weder erst zu dem erkäntnüß ihres heyls geführet/ oder/ wo sie
auch von dem getreuen himmlischen Vater schon weiter gebracht
sind/ und mir vieles vorgehen/ dannoch durch eines ob wol mit schwachen
schritten ihnen nachfolgenden etlicher massen in dem guten gestärcket/
werden mögen. So wird sich gleichwol an mir nichtes finden/ wodurch eine
Gotternstliche dienende seele erbauet werden möchte/ welches sich nicht auch
bey andern CHristi dienern allen/ (gegen denen ich billich meine geringe fä-

hig-
Das fuͤnffte Capitel.
SECTIO VI.
Das vornehmſte mittel/ einen menſchen von der
welt eitelkeit und derer liebe abzuziehen/ aus dem
Evangelio/ die betrachtung goͤttlicher wol-
thaten.
Durchlauchtigſte Fuͤrſtin/
Gnaͤdigſte Fuͤrſtin und Fraͤulein.

E.Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. gnaͤdigſtes hand-ſchreiben habe vor etlichen
tagen wol empfangen/ und gleichwie mich ſolcher unverdienten
ehre unterthaͤnigſt bedancke/ alſo erkenne auch hieraus deroſelben
gottſeliges gemuͤth/ daß ſolche dergleichen gnaͤdigſte zuneigung gegen mich
bezeugen/ bey deme ſie mehrers nicht/ das beliebig ſeyn koͤnte/ ange-
troffen haben/ als daß ich mich erfreue/ wo ich von GOTT recht von in-
nerſtem grund ſuchenden ſeelen hoͤre oder ſolche kennen lerne/ ſo dann nach
gleichem zweck in der maaß der gegebenen goͤttlichen gnade mich zu be-
ſtreben ſuche. Solches ſind aber dinge/ welche wie der welt zu wider/
alſo denen ſeelen allein angenehm ſind/ die allein hoch achten/ worinnen
ſie goͤttliche gnade/ in groſſer oder weniger maaß/ antreffen. Dann gleichwie
ſie in demſelben/ ſo viel ſie dero an ſich haben/ ihr hoͤchſtes vergnuͤgen ſuchen/
alſo ſchaͤtzen ſie ſolche allein hoch auch bey andern. Jn dem uͤbrigen haben
E. Hochfuͤrſtl. Durchlaucht. ein groͤſſeres vertrauen zu meiner wenigkeit/
daß ſie ſonderbahre erbauung von meiner gegenwart hoffeten/ als ich mei-
nes orts erkennen koͤnte/ daß von mir zu hoffen waͤre. Dann ob ich zwahr
freylich die von dem grundguͤtigen Vater in dem himmel mir unwuͤrdigſten
verliehene gnade nicht zu leugnen/ ſondern mit demuͤthigſtem danck ihn des-
wegen zu verehren habe; auch nach vermoͤgen ſo wol aus pflicht meines bey
hieſiger gemeinde aus goͤttlichem beruff tragenden amts/ als anweiſung des
uns allgemeinen prieſterthums/ dieſelbe dazu ſorgfaͤltigſt anwenden
ſolle/ damit einige meiner mitchriſten/ mit denen umzugehen mir
GOTT die gelegenheit gibt/ durch mich mit erbauet und ent-
weder erſt zu dem erkaͤntnuͤß ihres heyls gefuͤhret/ oder/ wo ſie
auch von dem getreuen himmliſchen Vater ſchon weiter gebracht
ſind/ und mir vieles vorgehen/ dannoch durch eines ob wol mit ſchwachen
ſchritten ihnen nachfolgenden etlicher maſſen in dem guten geſtaͤrcket/
werden moͤgen. So wird ſich gleichwol an mir nichtes finden/ wodurch eine
Gotternſtliche dienende ſeele erbauet werden moͤchte/ welches ſich nicht auch
bey andern CHriſti dienern allen/ (gegen denen ich billich meine geringe faͤ-

hig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0652" n="644"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nffte Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> VI.</hi><lb/>
Das vornehm&#x017F;te mittel/ einen men&#x017F;chen von der<lb/>
welt eitelkeit und derer liebe abzuziehen/ aus dem<lb/>
Evangelio/ die betrachtung go&#x0364;ttlicher wol-<lb/>
thaten.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#fr">Durchlauchtig&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;tin/<lb/>
Gna&#x0364;dig&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;tin und Fra&#x0364;ulein.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E.</hi>Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. gna&#x0364;dig&#x017F;tes hand-&#x017F;chreiben habe vor etlichen<lb/>
tagen wol empfangen/ und gleichwie mich &#x017F;olcher unverdienten<lb/>
ehre untertha&#x0364;nig&#x017F;t bedancke/ al&#x017F;o erkenne auch hieraus dero&#x017F;elben<lb/>
gott&#x017F;eliges gemu&#x0364;th/ daß &#x017F;olche dergleichen gna&#x0364;dig&#x017F;te zuneigung gegen mich<lb/>
bezeugen/ bey deme &#x017F;ie mehrers nicht/ das beliebig &#x017F;eyn ko&#x0364;nte/ ange-<lb/>
troffen haben/ als daß ich mich erfreue/ wo ich von GOTT recht von in-<lb/>
ner&#x017F;tem grund &#x017F;uchenden &#x017F;eelen ho&#x0364;re oder &#x017F;olche kennen lerne/ &#x017F;o dann nach<lb/>
gleichem zweck in der maaß der gegebenen go&#x0364;ttlichen gnade mich zu be-<lb/>
&#x017F;treben &#x017F;uche. Solches &#x017F;ind aber dinge/ welche wie der welt zu wider/<lb/>
al&#x017F;o denen &#x017F;eelen allein angenehm &#x017F;ind/ die allein hoch achten/ worinnen<lb/>
&#x017F;ie go&#x0364;ttliche gnade/ in gro&#x017F;&#x017F;er oder weniger maaß/ antreffen. Dann gleichwie<lb/>
&#x017F;ie in dem&#x017F;elben/ &#x017F;o viel &#x017F;ie dero an &#x017F;ich haben/ ihr ho&#x0364;ch&#x017F;tes vergnu&#x0364;gen &#x017F;uchen/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;tzen &#x017F;ie &#x017F;olche allein hoch auch bey andern. Jn dem u&#x0364;brigen haben<lb/>
E. Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchlaucht. ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres vertrauen zu meiner wenigkeit/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;onderbahre erbauung von meiner gegenwart hoffeten/ als ich mei-<lb/>
nes orts erkennen ko&#x0364;nte/ daß von mir zu hoffen wa&#x0364;re. Dann ob ich zwahr<lb/>
freylich die von dem grundgu&#x0364;tigen Vater in dem himmel mir unwu&#x0364;rdig&#x017F;ten<lb/>
verliehene gnade nicht zu leugnen/ &#x017F;ondern mit demu&#x0364;thig&#x017F;tem danck ihn des-<lb/>
wegen zu verehren habe; auch nach vermo&#x0364;gen &#x017F;o wol aus pflicht meines bey<lb/>
hie&#x017F;iger gemeinde aus go&#x0364;ttlichem beruff tragenden amts/ als anwei&#x017F;ung des<lb/>
uns allgemeinen prie&#x017F;terthums/ die&#x017F;elbe dazu &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;t anwenden<lb/>
&#x017F;olle/ damit einige meiner mitchri&#x017F;ten/ mit denen umzugehen mir<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> die gelegenheit gibt/ durch mich mit erbauet und ent-<lb/>
weder er&#x017F;t zu dem erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß ihres heyls gefu&#x0364;hret/ oder/ wo &#x017F;ie<lb/>
auch von dem getreuen himmli&#x017F;chen Vater &#x017F;chon weiter gebracht<lb/>
&#x017F;ind/ und mir vieles vorgehen/ dannoch durch eines ob wol mit &#x017F;chwachen<lb/>
&#x017F;chritten ihnen nachfolgenden etlicher ma&#x017F;&#x017F;en in dem guten ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/<lb/>
werden mo&#x0364;gen. So wird &#x017F;ich gleichwol an mir nichtes finden/ wodurch eine<lb/>
Gottern&#x017F;tliche dienende &#x017F;eele erbauet werden mo&#x0364;chte/ welches &#x017F;ich nicht auch<lb/>
bey andern CHri&#x017F;ti dienern allen/ (gegen denen ich billich meine geringe fa&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hig-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[644/0652] Das fuͤnffte Capitel. SECTIO VI. Das vornehmſte mittel/ einen menſchen von der welt eitelkeit und derer liebe abzuziehen/ aus dem Evangelio/ die betrachtung goͤttlicher wol- thaten. Durchlauchtigſte Fuͤrſtin/ Gnaͤdigſte Fuͤrſtin und Fraͤulein. E.Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. gnaͤdigſtes hand-ſchreiben habe vor etlichen tagen wol empfangen/ und gleichwie mich ſolcher unverdienten ehre unterthaͤnigſt bedancke/ alſo erkenne auch hieraus deroſelben gottſeliges gemuͤth/ daß ſolche dergleichen gnaͤdigſte zuneigung gegen mich bezeugen/ bey deme ſie mehrers nicht/ das beliebig ſeyn koͤnte/ ange- troffen haben/ als daß ich mich erfreue/ wo ich von GOTT recht von in- nerſtem grund ſuchenden ſeelen hoͤre oder ſolche kennen lerne/ ſo dann nach gleichem zweck in der maaß der gegebenen goͤttlichen gnade mich zu be- ſtreben ſuche. Solches ſind aber dinge/ welche wie der welt zu wider/ alſo denen ſeelen allein angenehm ſind/ die allein hoch achten/ worinnen ſie goͤttliche gnade/ in groſſer oder weniger maaß/ antreffen. Dann gleichwie ſie in demſelben/ ſo viel ſie dero an ſich haben/ ihr hoͤchſtes vergnuͤgen ſuchen/ alſo ſchaͤtzen ſie ſolche allein hoch auch bey andern. Jn dem uͤbrigen haben E. Hochfuͤrſtl. Durchlaucht. ein groͤſſeres vertrauen zu meiner wenigkeit/ daß ſie ſonderbahre erbauung von meiner gegenwart hoffeten/ als ich mei- nes orts erkennen koͤnte/ daß von mir zu hoffen waͤre. Dann ob ich zwahr freylich die von dem grundguͤtigen Vater in dem himmel mir unwuͤrdigſten verliehene gnade nicht zu leugnen/ ſondern mit demuͤthigſtem danck ihn des- wegen zu verehren habe; auch nach vermoͤgen ſo wol aus pflicht meines bey hieſiger gemeinde aus goͤttlichem beruff tragenden amts/ als anweiſung des uns allgemeinen prieſterthums/ dieſelbe dazu ſorgfaͤltigſt anwenden ſolle/ damit einige meiner mitchriſten/ mit denen umzugehen mir GOTT die gelegenheit gibt/ durch mich mit erbauet und ent- weder erſt zu dem erkaͤntnuͤß ihres heyls gefuͤhret/ oder/ wo ſie auch von dem getreuen himmliſchen Vater ſchon weiter gebracht ſind/ und mir vieles vorgehen/ dannoch durch eines ob wol mit ſchwachen ſchritten ihnen nachfolgenden etlicher maſſen in dem guten geſtaͤrcket/ werden moͤgen. So wird ſich gleichwol an mir nichtes finden/ wodurch eine Gotternſtliche dienende ſeele erbauet werden moͤchte/ welches ſich nicht auch bey andern CHriſti dienern allen/ (gegen denen ich billich meine geringe faͤ- hig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/652
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 644. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/652>, abgerufen am 24.09.2018.