Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. SECTIO XIV.
segens immer mehr und mehr an dem innern wachsen/ und immer ein liechtlein
von dem andern neu angezündet oder zu einem stärckern und reinerem glast
gebracht werden. Wie auch dergleichen zu geschehen nicht ermanglen wird/
wo die von dem HErren bestimmte zeit der erfüllung seiner theuersten ver-
heissungen vorhanden wird seyn/ welche auch nach der langen zeit der gedult
und verhengter macht der finsternüß der boßheit so weit nicht weg seyn kan/
daß wir nicht solten der nähesten hoffnung derselben uns dörffen erfreuen/
und gleich wie desto sorgfältiger uns zu dero genuß zu bereiten/ also auch de-
sto angelegenlicher und flehentlicher darum zu dem HErren zu ruffen haben.
Da mich die lieben wort unsers Heylandes offt auffrichten: Solte aber
Gott auch nicht retten seine auserwehlte/ die zu ihm tag und nacht ruf-
fen/ und solte gedult darüber haben. Jch sage euch/ er wird sie retten
in einer kürtze.
Ach ja/ er thue es/ und lasse das reich seines sohns immer
mit mehrerer krafft kommen/ daß allein sein nahme hoch seye in aller welt/ und
sein liecht alle die finsternüß vertreibe/ welche die erde und dunckelheit die
völcker bedecket hat zum preiß seiner herrlichen macht. 1680.

SECTIO XIV.
Christliche auffmunterung.

WJr haben billich dem grundgütigen GOtt zu dancken/ wo er unser ins-
gesamt/ die wir an dem werck und dienst des HErren arbeiten/ ver-
richtungen und fleiß dermassen segnet/ daß sich einige frucht weiset/
und da die unsrige/ so wir täglich um uns haben/ uns etwa weniger freude
machen/ sondern wir über dero ungehorsam offt mehr mit seufftzen klagen müs-
sen/ uns fremde schicket/ welche nicht ohne frucht bey uns gewesen zu seyn
zeugnüß geben/ und uns damit versichern/ der HErr habe eben noch nicht al-
len segen oder alle krafft von uns oder unserem amt entzogen/ sondern es fin-
den noch zuweilen einige körnlein einen guten acker. Jndessen bleibe aller
dessen ruhm allein der güte solches himmlischen Vaters/ so bey uns als bey
allen denen/ welche meinen/ daß derselbe sich an ihnen unsers armen dienstes
zu ihrer beförderung gebraucht habe/ aber deswegen nicht uns sondern seiner
himmlischen krafft sich verbunden achten sollen. Wie wir aber hie unsers
orts/ bey welchen der HErr etwas gutes angefangen hat/ desto mehr schul-
dig sind/ zusehen/ daß wir in dem guten wachsen/ und nicht nur nicht zurück
fallen/ sondern auch nicht stille stehen/ so haben wir auch eben gleiches neben
uns von guten freunden/ welche davor halten/ daß GOtt auch an ihnen hie
gutes gewircket habe/ zu verlangen/ daß sie nicht weniger beflissen seyen/ sol-
chen anfang eiffrig fortzusetzen und nach einer schönen grünenden saat auch
eine reiffe erndte zu bringen. Wie wir dann wissen/ daß der HErr uns seine

gna-
P p p p 2

ARTIC. I. SECTIO XIV.
ſegens immer mehr und mehr an dem inneꝛn wachſen/ und immer ein liechtlein
von dem andern neu angezuͤndet oder zu einem ſtaͤrckern und reinerem glaſt
gebracht werden. Wie auch dergleichen zu geſchehen nicht ermanglen wird/
wo die von dem HErren beſtimmte zeit der erfuͤllung ſeiner theuerſten ver-
heiſſungen vorhanden wird ſeyn/ welche auch nach der langen zeit der gedult
und verhengter macht der finſternuͤß der boßheit ſo weit nicht weg ſeyn kan/
daß wir nicht ſolten der naͤheſten hoffnung derſelben uns doͤrffen erfreuen/
und gleich wie deſto ſorgfaͤltiger uns zu dero genuß zu bereiten/ alſo auch de-
ſto angelegenlicher und flehentlicher darum zu dem HErren zu ruffen haben.
Da mich die lieben wort unſers Heylandes offt auffrichten: Solte aber
Gott auch nicht retten ſeine auserwehlte/ die zu ihm tag und nacht ruf-
fen/ und ſolte gedult daruͤber haben. Jch ſage euch/ er wird ſie retten
in einer kuͤrtze.
Ach ja/ er thue es/ und laſſe das reich ſeines ſohns immer
mit mehrerer krafft kommen/ daß allein ſein nahme hoch ſeye in aller welt/ und
ſein liecht alle die finſternuͤß vertreibe/ welche die erde und dunckelheit die
voͤlcker bedecket hat zum preiß ſeiner herrlichen macht. 1680.

SECTIO XIV.
Chriſtliche auffmunterung.

WJr haben billich dem grundguͤtigen GOtt zu dancken/ wo er unſer ins-
geſamt/ die wir an dem werck und dienſt des HErren arbeiten/ ver-
richtungen und fleiß dermaſſen ſegnet/ daß ſich einige frucht weiſet/
und da die unſrige/ ſo wir taͤglich um uns haben/ uns etwa weniger freude
machen/ ſondern wir uͤber dero ungehorſam offt mehr mit ſeufftzen klagen muͤſ-
ſen/ uns fremde ſchicket/ welche nicht ohne frucht bey uns geweſen zu ſeyn
zeugnuͤß geben/ und uns damit verſichern/ der HErr habe eben noch nicht al-
len ſegen oder alle krafft von uns oder unſerem amt entzogen/ ſondern es fin-
den noch zuweilen einige koͤrnlein einen guten acker. Jndeſſen bleibe aller
deſſen ruhm allein der guͤte ſolches himmliſchen Vaters/ ſo bey uns als bey
allen denen/ welche meinen/ daß derſelbe ſich an ihnen unſers armen dienſtes
zu ihrer befoͤrderung gebraucht habe/ aber deswegen nicht uns ſondern ſeiner
himmliſchen krafft ſich verbunden achten ſollen. Wie wir aber hie unſers
orts/ bey welchen der HErr etwas gutes angefangen hat/ deſto mehr ſchul-
dig ſind/ zuſehen/ daß wir in dem guten wachſen/ und nicht nur nicht zuruͤck
fallen/ ſondern auch nicht ſtille ſtehen/ ſo haben wir auch eben gleiches neben
uns von guten freunden/ welche davor halten/ daß GOtt auch an ihnen hie
gutes gewircket habe/ zu verlangen/ daß ſie nicht weniger befliſſen ſeyen/ ſol-
chen anfang eiffrig fortzuſetzen und nach einer ſchoͤnen gruͤnenden ſaat auch
eine reiffe erndte zu bringen. Wie wir dann wiſſen/ daß der HErr uns ſeine

gna-
P p p p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0675" n="667"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. I. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XIV.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;egens immer mehr und mehr an dem inne&#xA75B;n wach&#x017F;en/ und immer ein liechtlein<lb/>
von dem andern neu angezu&#x0364;ndet oder zu einem &#x017F;ta&#x0364;rckern und reinerem gla&#x017F;t<lb/>
gebracht werden. Wie auch dergleichen zu ge&#x017F;chehen nicht ermanglen wird/<lb/>
wo die von dem HErren be&#x017F;timmte zeit der erfu&#x0364;llung &#x017F;einer theuer&#x017F;ten ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ungen vorhanden wird &#x017F;eyn/ welche auch nach der langen zeit der gedult<lb/>
und verhengter macht der fin&#x017F;ternu&#x0364;ß der boßheit &#x017F;o weit nicht weg &#x017F;eyn kan/<lb/>
daß wir nicht &#x017F;olten der na&#x0364;he&#x017F;ten hoffnung der&#x017F;elben uns do&#x0364;rffen erfreuen/<lb/>
und gleich wie de&#x017F;to &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger uns zu dero genuß zu bereiten/ al&#x017F;o auch de-<lb/>
&#x017F;to angelegenlicher und flehentlicher darum zu dem HErren zu ruffen haben.<lb/>
Da mich die lieben wort un&#x017F;ers Heylandes offt auffrichten: <hi rendition="#fr">Solte aber<lb/>
Gott auch nicht retten &#x017F;eine auserwehlte/ die zu ihm tag und nacht ruf-<lb/>
fen/ und &#x017F;olte gedult daru&#x0364;ber haben. Jch &#x017F;age euch/ er wird &#x017F;ie retten<lb/>
in einer ku&#x0364;rtze.</hi> Ach ja/ er thue es/ und la&#x017F;&#x017F;e das reich &#x017F;eines &#x017F;ohns immer<lb/>
mit mehrerer krafft kommen/ daß allein &#x017F;ein nahme hoch &#x017F;eye in aller welt/ und<lb/>
&#x017F;ein liecht alle die fin&#x017F;ternu&#x0364;ß vertreibe/ welche die erde und dunckelheit die<lb/>
vo&#x0364;lcker bedecket hat zum preiß &#x017F;einer herrlichen macht. 1680.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XIV.</hi><lb/>
Chri&#x017F;tliche auffmunterung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr haben billich dem grundgu&#x0364;tigen GOtt zu dancken/ wo er un&#x017F;er ins-<lb/>
ge&#x017F;amt/ die wir an dem werck und dien&#x017F;t des HErren arbeiten/ ver-<lb/>
richtungen und fleiß derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;egnet/ daß &#x017F;ich einige frucht wei&#x017F;et/<lb/>
und da die un&#x017F;rige/ &#x017F;o wir ta&#x0364;glich um uns haben/ uns etwa weniger freude<lb/>
machen/ &#x017F;ondern wir u&#x0364;ber dero ungehor&#x017F;am offt mehr mit &#x017F;eufftzen klagen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ uns fremde &#x017F;chicket/ welche nicht ohne frucht bey uns gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn<lb/>
zeugnu&#x0364;ß geben/ und uns damit ver&#x017F;ichern/ der HErr habe eben noch nicht al-<lb/>
len &#x017F;egen oder alle krafft von uns oder un&#x017F;erem amt entzogen/ &#x017F;ondern es fin-<lb/>
den noch zuweilen einige ko&#x0364;rnlein einen guten acker. Jnde&#x017F;&#x017F;en bleibe aller<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ruhm allein der gu&#x0364;te &#x017F;olches himmli&#x017F;chen Vaters/ &#x017F;o bey uns als bey<lb/>
allen denen/ welche meinen/ daß der&#x017F;elbe &#x017F;ich an ihnen un&#x017F;ers armen dien&#x017F;tes<lb/>
zu ihrer befo&#x0364;rderung gebraucht habe/ aber deswegen nicht uns &#x017F;ondern &#x017F;einer<lb/>
himmli&#x017F;chen krafft &#x017F;ich verbunden achten &#x017F;ollen. Wie wir aber hie un&#x017F;ers<lb/>
orts/ bey welchen der HErr etwas gutes angefangen hat/ de&#x017F;to mehr &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;ind/ zu&#x017F;ehen/ daß wir in dem guten wach&#x017F;en/ und nicht nur nicht zuru&#x0364;ck<lb/>
fallen/ &#x017F;ondern auch nicht &#x017F;tille &#x017F;tehen/ &#x017F;o haben wir auch eben gleiches neben<lb/>
uns von guten freunden/ welche davor halten/ daß GOtt auch an ihnen hie<lb/>
gutes gewircket habe/ zu verlangen/ daß &#x017F;ie nicht weniger befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyen/ &#x017F;ol-<lb/>
chen anfang eiffrig fortzu&#x017F;etzen und nach einer &#x017F;cho&#x0364;nen gru&#x0364;nenden &#x017F;aat auch<lb/>
eine reiffe erndte zu bringen. Wie wir dann wi&#x017F;&#x017F;en/ daß der HErr uns &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p p p 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gna-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[667/0675] ARTIC. I. SECTIO XIV. ſegens immer mehr und mehr an dem inneꝛn wachſen/ und immer ein liechtlein von dem andern neu angezuͤndet oder zu einem ſtaͤrckern und reinerem glaſt gebracht werden. Wie auch dergleichen zu geſchehen nicht ermanglen wird/ wo die von dem HErren beſtimmte zeit der erfuͤllung ſeiner theuerſten ver- heiſſungen vorhanden wird ſeyn/ welche auch nach der langen zeit der gedult und verhengter macht der finſternuͤß der boßheit ſo weit nicht weg ſeyn kan/ daß wir nicht ſolten der naͤheſten hoffnung derſelben uns doͤrffen erfreuen/ und gleich wie deſto ſorgfaͤltiger uns zu dero genuß zu bereiten/ alſo auch de- ſto angelegenlicher und flehentlicher darum zu dem HErren zu ruffen haben. Da mich die lieben wort unſers Heylandes offt auffrichten: Solte aber Gott auch nicht retten ſeine auserwehlte/ die zu ihm tag und nacht ruf- fen/ und ſolte gedult daruͤber haben. Jch ſage euch/ er wird ſie retten in einer kuͤrtze. Ach ja/ er thue es/ und laſſe das reich ſeines ſohns immer mit mehrerer krafft kommen/ daß allein ſein nahme hoch ſeye in aller welt/ und ſein liecht alle die finſternuͤß vertreibe/ welche die erde und dunckelheit die voͤlcker bedecket hat zum preiß ſeiner herrlichen macht. 1680. SECTIO XIV. Chriſtliche auffmunterung. WJr haben billich dem grundguͤtigen GOtt zu dancken/ wo er unſer ins- geſamt/ die wir an dem werck und dienſt des HErren arbeiten/ ver- richtungen und fleiß dermaſſen ſegnet/ daß ſich einige frucht weiſet/ und da die unſrige/ ſo wir taͤglich um uns haben/ uns etwa weniger freude machen/ ſondern wir uͤber dero ungehorſam offt mehr mit ſeufftzen klagen muͤſ- ſen/ uns fremde ſchicket/ welche nicht ohne frucht bey uns geweſen zu ſeyn zeugnuͤß geben/ und uns damit verſichern/ der HErr habe eben noch nicht al- len ſegen oder alle krafft von uns oder unſerem amt entzogen/ ſondern es fin- den noch zuweilen einige koͤrnlein einen guten acker. Jndeſſen bleibe aller deſſen ruhm allein der guͤte ſolches himmliſchen Vaters/ ſo bey uns als bey allen denen/ welche meinen/ daß derſelbe ſich an ihnen unſers armen dienſtes zu ihrer befoͤrderung gebraucht habe/ aber deswegen nicht uns ſondern ſeiner himmliſchen krafft ſich verbunden achten ſollen. Wie wir aber hie unſers orts/ bey welchen der HErr etwas gutes angefangen hat/ deſto mehr ſchul- dig ſind/ zuſehen/ daß wir in dem guten wachſen/ und nicht nur nicht zuruͤck fallen/ ſondern auch nicht ſtille ſtehen/ ſo haben wir auch eben gleiches neben uns von guten freunden/ welche davor halten/ daß GOtt auch an ihnen hie gutes gewircket habe/ zu verlangen/ daß ſie nicht weniger befliſſen ſeyen/ ſol- chen anfang eiffrig fortzuſetzen und nach einer ſchoͤnen gruͤnenden ſaat auch eine reiffe erndte zu bringen. Wie wir dann wiſſen/ daß der HErr uns ſeine gna- P p p p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/675
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 667. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/675>, abgerufen am 22.09.2018.