Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. SECTIO XV.
HErrn in seiner krafft fortfahren: So werde ihm GOtt auch andere gott-
selige freunde bescheret haben/ mit denen er sich erbauen/ und sie sich unter-
einander so viel hertzlicher aufmuntern werden: So gewiß eines von unse-
ren vornehmsten vergnügen in der welt/ und wo mans also haben kan/ hoch-
zu achten ist/ da gleichsam dasjenige/ so wir in absonderlichem lesen und be-
trachten gefasset/ so viel als lebendig wird. Nun der HErr gebe so in die-
sem als allem andern jeglichem von uns alles dasjenige/ was zu unserem
wachsthum nöthig und nützlich ist/ lasse uns in dem glauben zunehmen/ und
in der liebe gestärcket werden/ zu vieler frucht und seiner ehre. 1681.

SECTIO XV.
Christliche auffmunterung an eine Adeliche
jungfrau.

DEroselben geliebtes briefflein ist mir wol worden/ und hat mich billich
nicht wenig erfreuet/ weil ich aus der gegen mich unbekanten bezeugten
liebe/ die auf nichts anders als die liebe göttlichen worts/ dessen diener
ich bin/ sich gründen kan/ erkenne/ daß der himmlische Vater sie kräfftig zu sich
zu ziehen angefangen habe/ und also auch nach seiner verheissung sein werck
nicht stecken bleiben lassen wird. Hat es nun dessen güte gefallen/ wie aus
deroselben zeilen abzunehmen meine/ meine wenige schrifften an ihr zu einiger
erbauung zu segnen/ so preise ich billich auffs demüthigste den geber alles gu-
ten/ und lege die ehre dessen einig und allein seinem heiligsten nahmen bey/ der
zu werckzeugen seiner gnade brauchet/ welche er will: Jch will auch nicht zweif-
feln/ meine werthe werde den grund ihres glaubens recht aus dem allein un-
betrüglichen göttlichen wort geleget haben/ und noch ferner darauf bauen/ wie
wir denn zu diesen zeiten/ da der irrthüme so viele/ und solche manchmal so
scheinbar sind/ keinen andern meister sicher annehmen/ dem wir unsere seele
und heil lediglich anvertrauen möchten/ als Christum/ den uns der Vater
zu hören selbs anbefohlen hat. Folgen wir diesem allein/ und prüffen hinge-
gen nach seinem wort alles/ was wir von andern hören/ so stehen wir recht
sicher/ und werden von keinem winde gefährlich umgetrieben werden. Jch
stehe auch in gutem vertrauen/ daß gleichwie sie ihren liebsten Heyland allein
zum lehrmeister erkohren/ daß sie ihn auch allein zum grund ihres heils gele-
get habe/ wie sie nemlich in der heiligen tauff in seinen todt getaufft/ alles sei-
nes todes und aufferstehung/ alles seines verdienstes/ gnugthuung und ge-
rechtigkeit/ theilhafftig worden/ und in den bund getreten seye/ indem sie um
solches ihres JEsu willen von dem himmlischen Vater eine tägliche und ewi-
ge gnade/ vergebung der sünden und freyheit empfangen habe: Und also als

dessen
P p p p 3

ARTIC. I. SECTIO XV.
HErrn in ſeiner krafft fortfahren: So werde ihm GOtt auch andere gott-
ſelige freunde beſcheret haben/ mit denen er ſich erbauen/ und ſie ſich unter-
einander ſo viel hertzlicher aufmuntern werden: So gewiß eines von unſe-
ren vornehmſten vergnuͤgen in der welt/ und wo mans alſo haben kan/ hoch-
zu achten iſt/ da gleichſam dasjenige/ ſo wir in abſonderlichem leſen und be-
trachten gefaſſet/ ſo viel als lebendig wird. Nun der HErr gebe ſo in die-
ſem als allem andern jeglichem von uns alles dasjenige/ was zu unſerem
wachsthum noͤthig und nuͤtzlich iſt/ laſſe uns in dem glauben zunehmen/ und
in der liebe geſtaͤrcket werden/ zu vieler frucht und ſeiner ehre. 1681.

SECTIO XV.
Chriſtliche auffmunterung an eine Adeliche
jungfrau.

DEroſelben geliebtes briefflein iſt mir wol worden/ und hat mich billich
nicht wenig erfreuet/ weil ich aus der gegen mich unbekanten bezeugten
liebe/ die auf nichts anders als die liebe goͤttlichen worts/ deſſen diener
ich bin/ ſich gruͤnden kan/ erkenne/ daß der himmliſche Vater ſie kraͤfftig zu ſich
zu ziehen angefangen habe/ und alſo auch nach ſeiner verheiſſung ſein werck
nicht ſtecken bleiben laſſen wird. Hat es nun deſſen guͤte gefallen/ wie aus
deroſelben zeilen abzunehmen meine/ meine wenige ſchrifften an ihr zu einiger
erbauung zu ſegnen/ ſo preiſe ich billich auffs demuͤthigſte den geber alles gu-
ten/ und lege die ehre deſſen einig und allein ſeinem heiligſten nahmen bey/ der
zu werckzeugen ſeiner gnade brauchet/ welche er will: Jch will auch nicht zweif-
feln/ meine werthe werde den grund ihres glaubens recht aus dem allein un-
betruͤglichen goͤttlichen wort geleget haben/ und noch ferner darauf bauen/ wie
wir denn zu dieſen zeiten/ da der irrthuͤme ſo viele/ und ſolche manchmal ſo
ſcheinbar ſind/ keinen andern meiſter ſicher annehmen/ dem wir unſere ſeele
und heil lediglich anvertrauen moͤchten/ als Chriſtum/ den uns der Vater
zu hoͤren ſelbs anbefohlen hat. Folgen wir dieſem allein/ und pruͤffen hinge-
gen nach ſeinem wort alles/ was wir von andern hoͤren/ ſo ſtehen wir recht
ſicher/ und werden von keinem winde gefaͤhrlich umgetrieben werden. Jch
ſtehe auch in gutem vertrauen/ daß gleichwie ſie ihren liebſten Heyland allein
zum lehrmeiſter erkohren/ daß ſie ihn auch allein zum grund ihres heils gele-
get habe/ wie ſie nemlich in der heiligen tauff in ſeinen todt getaufft/ alles ſei-
nes todes und aufferſtehung/ alles ſeines verdienſtes/ gnugthuung und ge-
rechtigkeit/ theilhafftig worden/ und in den bund getreten ſeye/ indem ſie um
ſolches ihres JEſu willen von dem himmliſchen Vater eine taͤgliche und ewi-
ge gnade/ vergebung der ſuͤnden und freyheit empfangen habe: Und alſo als

deſſen
P p p p 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0677" n="669"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. I. <hi rendition="#g">SECTIO XV</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
HErrn in &#x017F;einer krafft fortfahren: So werde ihm GOtt auch andere gott-<lb/>
&#x017F;elige freunde be&#x017F;cheret haben/ mit denen er &#x017F;ich erbauen/ und &#x017F;ie &#x017F;ich unter-<lb/>
einander &#x017F;o viel hertzlicher aufmuntern werden: So gewiß eines von un&#x017F;e-<lb/>
ren vornehm&#x017F;ten vergnu&#x0364;gen in der welt/ und wo mans al&#x017F;o haben kan/ hoch-<lb/>
zu achten i&#x017F;t/ da gleich&#x017F;am dasjenige/ &#x017F;o wir in ab&#x017F;onderlichem le&#x017F;en und be-<lb/>
trachten gefa&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o viel als lebendig wird. Nun der HErr gebe &#x017F;o in die-<lb/>
&#x017F;em als allem andern jeglichem von uns alles dasjenige/ was zu un&#x017F;erem<lb/>
wachsthum no&#x0364;thig und nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t/ la&#x017F;&#x017F;e uns in dem glauben zunehmen/ und<lb/>
in der liebe ge&#x017F;ta&#x0364;rcket werden/ zu vieler frucht und &#x017F;einer ehre. 1681.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XV.</hi><lb/>
Chri&#x017F;tliche auffmunterung an eine Adeliche<lb/>
jungfrau.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ero&#x017F;elben geliebtes briefflein i&#x017F;t mir wol worden/ und hat mich billich<lb/>
nicht wenig erfreuet/ weil ich aus der gegen mich unbekanten bezeugten<lb/>
liebe/ die auf nichts anders als die liebe go&#x0364;ttlichen worts/ de&#x017F;&#x017F;en diener<lb/>
ich bin/ &#x017F;ich gru&#x0364;nden kan/ erkenne/ daß der himmli&#x017F;che Vater &#x017F;ie kra&#x0364;fftig zu &#x017F;ich<lb/>
zu ziehen angefangen habe/ und al&#x017F;o auch nach &#x017F;einer verhei&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ein werck<lb/>
nicht &#x017F;tecken bleiben la&#x017F;&#x017F;en wird. Hat es nun de&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;te gefallen/ wie aus<lb/>
dero&#x017F;elben zeilen abzunehmen meine/ meine wenige &#x017F;chrifften an ihr zu einiger<lb/>
erbauung zu &#x017F;egnen/ &#x017F;o prei&#x017F;e ich billich auffs demu&#x0364;thig&#x017F;te den geber alles gu-<lb/>
ten/ und lege die ehre de&#x017F;&#x017F;en einig und allein &#x017F;einem heilig&#x017F;ten nahmen bey/ der<lb/>
zu werckzeugen &#x017F;einer gnade brauchet/ welche er will: Jch will auch nicht zweif-<lb/>
feln/ meine werthe werde den grund ihres glaubens recht aus dem allein un-<lb/>
betru&#x0364;glichen go&#x0364;ttlichen wort geleget haben/ und noch ferner darauf bauen/ wie<lb/>
wir denn zu die&#x017F;en zeiten/ da der irrthu&#x0364;me &#x017F;o viele/ und &#x017F;olche manchmal &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cheinbar &#x017F;ind/ keinen andern mei&#x017F;ter &#x017F;icher annehmen/ dem wir un&#x017F;ere &#x017F;eele<lb/>
und heil lediglich anvertrauen mo&#x0364;chten/ als Chri&#x017F;tum/ den uns der Vater<lb/>
zu ho&#x0364;ren &#x017F;elbs anbefohlen hat. Folgen wir die&#x017F;em allein/ und pru&#x0364;ffen hinge-<lb/>
gen nach &#x017F;einem wort alles/ was wir von andern ho&#x0364;ren/ &#x017F;o &#x017F;tehen wir recht<lb/>
&#x017F;icher/ und werden von keinem winde gefa&#x0364;hrlich umgetrieben werden. Jch<lb/>
&#x017F;tehe auch in gutem vertrauen/ daß gleichwie &#x017F;ie ihren lieb&#x017F;ten Heyland allein<lb/>
zum lehrmei&#x017F;ter erkohren/ daß &#x017F;ie ihn auch allein zum grund ihres heils gele-<lb/>
get habe/ wie &#x017F;ie nemlich in der heiligen tauff in &#x017F;einen todt getaufft/ alles &#x017F;ei-<lb/>
nes todes und auffer&#x017F;tehung/ alles &#x017F;eines verdien&#x017F;tes/ gnugthuung und ge-<lb/>
rechtigkeit/ theilhafftig worden/ und in den bund getreten &#x017F;eye/ indem &#x017F;ie um<lb/>
&#x017F;olches ihres JE&#x017F;u willen von dem himmli&#x017F;chen Vater eine ta&#x0364;gliche und ewi-<lb/>
ge gnade/ vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden und freyheit empfangen habe: Und al&#x017F;o als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p p p 3</fw><fw place="bottom" type="catch">de&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[669/0677] ARTIC. I. SECTIO XV. HErrn in ſeiner krafft fortfahren: So werde ihm GOtt auch andere gott- ſelige freunde beſcheret haben/ mit denen er ſich erbauen/ und ſie ſich unter- einander ſo viel hertzlicher aufmuntern werden: So gewiß eines von unſe- ren vornehmſten vergnuͤgen in der welt/ und wo mans alſo haben kan/ hoch- zu achten iſt/ da gleichſam dasjenige/ ſo wir in abſonderlichem leſen und be- trachten gefaſſet/ ſo viel als lebendig wird. Nun der HErr gebe ſo in die- ſem als allem andern jeglichem von uns alles dasjenige/ was zu unſerem wachsthum noͤthig und nuͤtzlich iſt/ laſſe uns in dem glauben zunehmen/ und in der liebe geſtaͤrcket werden/ zu vieler frucht und ſeiner ehre. 1681. SECTIO XV. Chriſtliche auffmunterung an eine Adeliche jungfrau. DEroſelben geliebtes briefflein iſt mir wol worden/ und hat mich billich nicht wenig erfreuet/ weil ich aus der gegen mich unbekanten bezeugten liebe/ die auf nichts anders als die liebe goͤttlichen worts/ deſſen diener ich bin/ ſich gruͤnden kan/ erkenne/ daß der himmliſche Vater ſie kraͤfftig zu ſich zu ziehen angefangen habe/ und alſo auch nach ſeiner verheiſſung ſein werck nicht ſtecken bleiben laſſen wird. Hat es nun deſſen guͤte gefallen/ wie aus deroſelben zeilen abzunehmen meine/ meine wenige ſchrifften an ihr zu einiger erbauung zu ſegnen/ ſo preiſe ich billich auffs demuͤthigſte den geber alles gu- ten/ und lege die ehre deſſen einig und allein ſeinem heiligſten nahmen bey/ der zu werckzeugen ſeiner gnade brauchet/ welche er will: Jch will auch nicht zweif- feln/ meine werthe werde den grund ihres glaubens recht aus dem allein un- betruͤglichen goͤttlichen wort geleget haben/ und noch ferner darauf bauen/ wie wir denn zu dieſen zeiten/ da der irrthuͤme ſo viele/ und ſolche manchmal ſo ſcheinbar ſind/ keinen andern meiſter ſicher annehmen/ dem wir unſere ſeele und heil lediglich anvertrauen moͤchten/ als Chriſtum/ den uns der Vater zu hoͤren ſelbs anbefohlen hat. Folgen wir dieſem allein/ und pruͤffen hinge- gen nach ſeinem wort alles/ was wir von andern hoͤren/ ſo ſtehen wir recht ſicher/ und werden von keinem winde gefaͤhrlich umgetrieben werden. Jch ſtehe auch in gutem vertrauen/ daß gleichwie ſie ihren liebſten Heyland allein zum lehrmeiſter erkohren/ daß ſie ihn auch allein zum grund ihres heils gele- get habe/ wie ſie nemlich in der heiligen tauff in ſeinen todt getaufft/ alles ſei- nes todes und aufferſtehung/ alles ſeines verdienſtes/ gnugthuung und ge- rechtigkeit/ theilhafftig worden/ und in den bund getreten ſeye/ indem ſie um ſolches ihres JEſu willen von dem himmliſchen Vater eine taͤgliche und ewi- ge gnade/ vergebung der ſuͤnden und freyheit empfangen habe: Und alſo als deſſen P p p p 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/677
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 669. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/677>, abgerufen am 24.09.2018.