Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO IX.
des HErrn und mit seiner anruffung alles sorgfältig zwahr zu überlegen/ was
zuthun seye/ wann ich aber einmal geschlossen/ und die sach verrichtet/ mich nicht
weiter zu ängsten/ es schlage aus wie es wolle/ sondern mich unter die gewal-
tige hand GOttes hinzu werffen/ die macht habe alles gerathen oder mißra-
then zu lassen/ nach ihrem wolgefallen/ ja auch meinen verstand in der wahl zu
erleuchten oder finster zu lassen/ wie jedesmal zu ausführung ihres raths am
diensamsten ist. So viel nun sonsten die ängstliche sorgen über den ausgang
und betrübnüß über dessen widrigkeit die lebens-kräfften schwächen/ so viel
thut hingegen zu der erhaltung/ wo man sich auff gedachte art in seines Va-
ters hand hingibet/ und nicht nur thun/ sondern auch erfolgen lassen will/
was derselbe will. Eine dergleichen ruhe wünsche ich nicht allein geliebtem
Bruder von grund der seelen von dem treusten Vater/ sondern auch bitte so
viel an mir ist/ er wolle so viel wiederum an ihm ist nach deroselben streben/
und sich auch damit GOtt und seiner kirche so viel länger erhalten. Der HErr
aber regiere uns allesamt/ wie es vor ihm gefällig und dem zweck darzu er
uns gesetzt/ am gemässesten ist. 1689.

SECTIO IX.
Trost und rath an einen des beichtstuls wegen ge-
ängsteten Prediger.

WAs die sorge und betrübnüß anlangt/ die noch des beichtstuls wegen
denselben ängstiget/ befrembdet mich solche nicht/ weil ich weiß/ daß
es die klage ist/ welche alle treue diener GOttes führen/ und ich auch
die zeit über/ als den beichtstul noch zu besitzen hatte/ meine last davon gnug
gefühlet habe. Jndessen womit ich mich damal getröstet und auffgerichtet/
damit tröste gern auch andre meine Brüder. 1. Wo wir dem sünder die gefahr
seiner sünden nachtrücklich gezeiget/ auch zur gnüge gewiesen haben/ daß alle
absolution von menschen gesprochen in ihrer natur dem verstand nach condi-
tionata,
daher das vertrauen/ das ein unbußfertiger drauff setzet/ aus seiner
eigenen schuld ein blosser betrug seye/ so haben wir unsre seelen errettet. Dic
& salvasti animam.
Dazu kommt 2. daß wir sonderlich in einem ritu, der
nicht göttlicher einsetzung/ sondern nur eine kirchen-anstalt ist/ nicht weiter zu
gehen befugt sind/ als die kirche/ die uns dar zu beruffen/ macht gibet. 3. Da-
her GOtt auch nicht mehr von uns fodern wird/ als daß wir in dem was uns
anbefohlen ist/ nach der ertheilten macht treu erfunden werden/ da er unsre
hertzen willig sihet/ mehr zu thun/ wo es in unsrer gewalt stünde. 4. Ob see-
len durch das vertrauen auff unsre absolution verlohren gehen/ kommt die
schuld nicht auff uns/ die wir ihnen die gefahr treulich gezeiget/ und sie ge-
warnet/ sondern auff sie selbs/ die sich wider unsre warnung muthwillig selbs

betrie-

ARTIC. II. SECTIO IX.
des HErrn uñ mit ſeiner anruffung alles ſorgfaͤltig zwahr zu uͤberlegen/ was
zuthun ſeye/ wañ ich aber einmal geſchloſſen/ und die ſach verrichtet/ mich nicht
weiter zu aͤngſten/ es ſchlage aus wie es wolle/ ſondern mich unter die gewal-
tige hand GOttes hinzu werffen/ die macht habe alles gerathen oder mißra-
then zu laſſen/ nach ihrem wolgefallen/ ja auch meinẽ verſtand in der wahl zu
erleuchten oder finſter zu laſſen/ wie jedesmal zu ausfuͤhrung ihres raths am
dienſamſten iſt. So viel nun ſonſten die aͤngſtliche ſorgen uͤber den ausgang
und betruͤbnuͤß uͤber deſſen widrigkeit die lebens-kraͤfften ſchwaͤchen/ ſo viel
thut hingegen zu der erhaltung/ wo man ſich auff gedachte art in ſeines Va-
ters hand hingibet/ und nicht nur thun/ ſondern auch erfolgen laſſen will/
was derſelbe will. Eine dergleichen ruhe wuͤnſche ich nicht allein geliebtem
Bruder von grund der ſeelen von dem treuſten Vater/ ſondern auch bitte ſo
viel an mir iſt/ er wolle ſo viel wiederum an ihm iſt nach deroſelben ſtreben/
und ſich auch damit GOtt und ſeiner kirche ſo viel laͤnger erhalten. Der HErr
aber regiere uns alleſamt/ wie es vor ihm gefaͤllig und dem zweck darzu er
uns geſetzt/ am gemaͤſſeſten iſt. 1689.

SECTIO IX.
Troſt und rath an einen des beichtſtuls wegen ge-
aͤngſteten Prediger.

WAs die ſorge und betruͤbnuͤß anlangt/ die noch des beichtſtuls wegen
denſelben aͤngſtiget/ befrembdet mich ſolche nicht/ weil ich weiß/ daß
es die klage iſt/ welche alle treue diener GOttes fuͤhren/ und ich auch
die zeit uͤber/ als den beichtſtul noch zu beſitzen hatte/ meine laſt davon gnug
gefuͤhlet habe. Jndeſſen womit ich mich damal getroͤſtet und auffgerichtet/
damit troͤſte gern auch andre meine Bruͤder. 1. Wo wir dem ſuͤnder die gefahr
ſeiner ſuͤnden nachtruͤcklich gezeiget/ auch zur gnuͤge gewieſen haben/ daß alle
abſolution von menſchen geſprochen in ihrer natur dem verſtand nach condi-
tionata,
daher das vertrauen/ das ein unbußfertiger drauff ſetzet/ aus ſeiner
eigenen ſchuld ein bloſſer betrug ſeye/ ſo haben wir unſre ſeelen errettet. Dic
& ſalvaſti animam.
Dazu kommt 2. daß wir ſonderlich in einem ritu, der
nicht goͤttlicher einſetzung/ ſondern nur eine kirchen-anſtalt iſt/ nicht weiter zu
gehen befugt ſind/ als die kirche/ die uns dar zu beruffen/ macht gibet. 3. Da-
her GOtt auch nicht mehr von uns fodern wird/ als daß wir in dem was uns
anbefohlen iſt/ nach der ertheilten macht treu erfunden werden/ da er unſre
hertzen willig ſihet/ mehr zu thun/ wo es in unſrer gewalt ſtuͤnde. 4. Ob ſee-
len durch das vertrauen auff unſre abſolution verlohren gehen/ kommt die
ſchuld nicht auff uns/ die wir ihnen die gefahr treulich gezeiget/ und ſie ge-
warnet/ ſondern auff ſie ſelbs/ die ſich wider unſre warnung muthwillig ſelbs

betrie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0759" n="751"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> IX.</hi></hi></fw><lb/>
des HErrn un&#x0303; mit &#x017F;einer anruffung alles &#x017F;orgfa&#x0364;ltig zwahr zu u&#x0364;berlegen/ was<lb/>
zuthun &#x017F;eye/ wan&#x0303; ich aber einmal ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und die &#x017F;ach verrichtet/ mich nicht<lb/>
weiter zu a&#x0364;ng&#x017F;ten/ es &#x017F;chlage aus wie es wolle/ &#x017F;ondern mich unter die gewal-<lb/>
tige hand GOttes hinzu werffen/ die macht habe alles gerathen oder mißra-<lb/>
then zu la&#x017F;&#x017F;en/ nach ihrem wolgefallen/ ja auch meine&#x0303; ver&#x017F;tand in der wahl zu<lb/>
erleuchten oder fin&#x017F;ter zu la&#x017F;&#x017F;en/ wie jedesmal zu ausfu&#x0364;hrung ihres raths am<lb/>
dien&#x017F;am&#x017F;ten i&#x017F;t. So viel nun &#x017F;on&#x017F;ten die a&#x0364;ng&#x017F;tliche &#x017F;orgen u&#x0364;ber den ausgang<lb/>
und betru&#x0364;bnu&#x0364;ß u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en widrigkeit die lebens-kra&#x0364;fften &#x017F;chwa&#x0364;chen/ &#x017F;o viel<lb/>
thut hingegen zu der erhaltung/ wo man &#x017F;ich auff gedachte art in &#x017F;eines Va-<lb/>
ters hand hingibet/ und nicht nur thun/ &#x017F;ondern auch erfolgen la&#x017F;&#x017F;en will/<lb/>
was der&#x017F;elbe will. Eine dergleichen ruhe wu&#x0364;n&#x017F;che ich nicht allein geliebtem<lb/>
Bruder von grund der &#x017F;eelen von dem treu&#x017F;ten Vater/ &#x017F;ondern auch bitte &#x017F;o<lb/>
viel an mir i&#x017F;t/ er wolle &#x017F;o viel wiederum an ihm i&#x017F;t nach dero&#x017F;elben &#x017F;treben/<lb/>
und &#x017F;ich auch damit GOtt und &#x017F;einer kirche &#x017F;o viel la&#x0364;nger erhalten. Der HErr<lb/>
aber regiere uns alle&#x017F;amt/ wie es vor ihm gefa&#x0364;llig und dem zweck darzu er<lb/>
uns ge&#x017F;etzt/ am gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten i&#x017F;t. 1689.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> IX.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t und rath an einen des beicht&#x017F;tuls wegen ge-<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;teten Prediger.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As die &#x017F;orge und betru&#x0364;bnu&#x0364;ß anlangt/ die noch des beicht&#x017F;tuls wegen<lb/>
den&#x017F;elben a&#x0364;ng&#x017F;tiget/ befrembdet mich &#x017F;olche nicht/ weil ich weiß/ daß<lb/>
es die klage i&#x017F;t/ welche alle treue diener GOttes fu&#x0364;hren/ und ich auch<lb/>
die zeit u&#x0364;ber/ als den beicht&#x017F;tul noch zu be&#x017F;itzen hatte/ meine la&#x017F;t davon gnug<lb/>
gefu&#x0364;hlet habe. Jnde&#x017F;&#x017F;en womit ich mich damal getro&#x0364;&#x017F;tet und auffgerichtet/<lb/>
damit tro&#x0364;&#x017F;te gern auch andre meine Bru&#x0364;der. 1. Wo wir dem &#x017F;u&#x0364;nder die gefahr<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;nden nachtru&#x0364;cklich gezeiget/ auch zur gnu&#x0364;ge gewie&#x017F;en haben/ daß alle<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> von men&#x017F;chen ge&#x017F;prochen in ihrer natur dem ver&#x017F;tand nach <hi rendition="#aq">condi-<lb/>
tionata,</hi> daher das vertrauen/ das ein unbußfertiger drauff &#x017F;etzet/ aus &#x017F;einer<lb/>
eigenen &#x017F;chuld ein blo&#x017F;&#x017F;er betrug &#x017F;eye/ &#x017F;o haben wir un&#x017F;re &#x017F;eelen errettet. <hi rendition="#aq">Dic<lb/>
&amp; &#x017F;alva&#x017F;ti animam.</hi> Dazu kommt 2. daß wir &#x017F;onderlich in einem <hi rendition="#aq">ritu,</hi> der<lb/>
nicht go&#x0364;ttlicher ein&#x017F;etzung/ &#x017F;ondern nur eine kirchen-an&#x017F;talt i&#x017F;t/ nicht weiter zu<lb/>
gehen befugt &#x017F;ind/ als die kirche/ die uns dar zu beruffen/ macht gibet. 3. Da-<lb/>
her GOtt auch nicht mehr von uns fodern wird/ als daß wir in dem was uns<lb/>
anbefohlen i&#x017F;t/ nach der ertheilten macht treu erfunden werden/ da er un&#x017F;re<lb/>
hertzen willig &#x017F;ihet/ mehr zu thun/ wo es in un&#x017F;rer gewalt &#x017F;tu&#x0364;nde. 4. Ob &#x017F;ee-<lb/>
len durch das vertrauen auff un&#x017F;re <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> verlohren gehen/ kommt die<lb/>
&#x017F;chuld nicht auff uns/ die wir ihnen die gefahr treulich gezeiget/ und &#x017F;ie ge-<lb/>
warnet/ &#x017F;ondern auff &#x017F;ie &#x017F;elbs/ die &#x017F;ich wider un&#x017F;re warnung muthwillig &#x017F;elbs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">betrie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[751/0759] ARTIC. II. SECTIO IX. des HErrn uñ mit ſeiner anruffung alles ſorgfaͤltig zwahr zu uͤberlegen/ was zuthun ſeye/ wañ ich aber einmal geſchloſſen/ und die ſach verrichtet/ mich nicht weiter zu aͤngſten/ es ſchlage aus wie es wolle/ ſondern mich unter die gewal- tige hand GOttes hinzu werffen/ die macht habe alles gerathen oder mißra- then zu laſſen/ nach ihrem wolgefallen/ ja auch meinẽ verſtand in der wahl zu erleuchten oder finſter zu laſſen/ wie jedesmal zu ausfuͤhrung ihres raths am dienſamſten iſt. So viel nun ſonſten die aͤngſtliche ſorgen uͤber den ausgang und betruͤbnuͤß uͤber deſſen widrigkeit die lebens-kraͤfften ſchwaͤchen/ ſo viel thut hingegen zu der erhaltung/ wo man ſich auff gedachte art in ſeines Va- ters hand hingibet/ und nicht nur thun/ ſondern auch erfolgen laſſen will/ was derſelbe will. Eine dergleichen ruhe wuͤnſche ich nicht allein geliebtem Bruder von grund der ſeelen von dem treuſten Vater/ ſondern auch bitte ſo viel an mir iſt/ er wolle ſo viel wiederum an ihm iſt nach deroſelben ſtreben/ und ſich auch damit GOtt und ſeiner kirche ſo viel laͤnger erhalten. Der HErr aber regiere uns alleſamt/ wie es vor ihm gefaͤllig und dem zweck darzu er uns geſetzt/ am gemaͤſſeſten iſt. 1689. SECTIO IX. Troſt und rath an einen des beichtſtuls wegen ge- aͤngſteten Prediger. WAs die ſorge und betruͤbnuͤß anlangt/ die noch des beichtſtuls wegen denſelben aͤngſtiget/ befrembdet mich ſolche nicht/ weil ich weiß/ daß es die klage iſt/ welche alle treue diener GOttes fuͤhren/ und ich auch die zeit uͤber/ als den beichtſtul noch zu beſitzen hatte/ meine laſt davon gnug gefuͤhlet habe. Jndeſſen womit ich mich damal getroͤſtet und auffgerichtet/ damit troͤſte gern auch andre meine Bruͤder. 1. Wo wir dem ſuͤnder die gefahr ſeiner ſuͤnden nachtruͤcklich gezeiget/ auch zur gnuͤge gewieſen haben/ daß alle abſolution von menſchen geſprochen in ihrer natur dem verſtand nach condi- tionata, daher das vertrauen/ das ein unbußfertiger drauff ſetzet/ aus ſeiner eigenen ſchuld ein bloſſer betrug ſeye/ ſo haben wir unſre ſeelen errettet. Dic & ſalvaſti animam. Dazu kommt 2. daß wir ſonderlich in einem ritu, der nicht goͤttlicher einſetzung/ ſondern nur eine kirchen-anſtalt iſt/ nicht weiter zu gehen befugt ſind/ als die kirche/ die uns dar zu beruffen/ macht gibet. 3. Da- her GOtt auch nicht mehr von uns fodern wird/ als daß wir in dem was uns anbefohlen iſt/ nach der ertheilten macht treu erfunden werden/ da er unſre hertzen willig ſihet/ mehr zu thun/ wo es in unſrer gewalt ſtuͤnde. 4. Ob ſee- len durch das vertrauen auff unſre abſolution verlohren gehen/ kommt die ſchuld nicht auff uns/ die wir ihnen die gefahr treulich gezeiget/ und ſie ge- warnet/ ſondern auff ſie ſelbs/ die ſich wider unſre warnung muthwillig ſelbs betrie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/759
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 751. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/759>, abgerufen am 22.09.2018.