Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Das fünffte Capitel.
betriegen/ und auf die üble verfassung unserer kirchen/ die wir zu ändern nicht
vermögen/ wie hertzlich wir auch darüber seufftzen. 5. Wo wir uns hefftiger
widersetzen/ oder des wegendem kirchen-dienst gar entziehen wolten/ würden
wir damit der sachen nicht rathen/ keine seelen weiter gewinnen/ sondern nur
zu mehrern sünden ursach und anlaß geben/ und also sorglich noch mehrere in
tieffere verdammnüß stürtzen. Daher ist kein ander rath/ als thun/ was wir
durch GOttes gnade noch vermögen/ todt und leben allen deutlich vorlegen/
was wir nicht ändern können mit gedult tragen/ und unabläßig zu GOTT
seufftzen/ der sich unser/ und seiner kirche erbarme/ uns mit seiner gnade regie-
re/ und endlich selbs/ was menschen nicht auszurichten vermögen/ seine kir-
che in bessern stand zu setzen/ sich auffmache/ welches er auch zu seiner zeit noch
gewißlich thun wird. 1699.

SECTIO X.
Trost und rath an einen Prediger/ der um des
guten willen getruckt zu werden sorgte.

DAß demselben versprechen solte/ daß er immer in ruhe bleiben/ und nicht
starck an ihn gesetzet werde werden/ könte ich nicht: Vielmehr ists etwas
ungemeines zu dieser zeit/ wo einer/ der es mit dem reich Christi treu-
lich meinet/ ohne starcken widerspruch und anfechtung bleibet. Lasset uns
aber/ die wir wissen/ daß wir bey der reinen Evangelischen lehre (trotz aller
verleumdung!) fest halten/ und nicht was das unsrige/ sondern was JESU
Christi ist/ von hertzen suchen/ uns für der gewalt und macht der widersprecher
nicht fürchten. Dann der bey uns ist/ bleibet einmal viel mächtiger als sie
bey gantzem hauffen sind/ und wird uns endlich sieg geben. Gibts etwas
drüber zu leiden/ so ists uns in der that mehr ehre als schande/ mehr nutzen als
schade/ auch die sache wol würdig/ etwas dran zu wagen/ ja auch zu verliehren:
Geschweige/ daß die widrige bereits ein starckes gericht GOttes an sich sehen
lassen/ aus deme sie vieles ihrer sonst gewohnten weißheit vet lohren/ und da-
her auf unterschiedliche art sich bereits mehrmal dermassen prostituiret haben/
daß ich auch leute/ die eben meine freunde nicht sind/ weiß/ die auf sie/ als welche
die sache gegen mich verderbet/ ungehalten worden sind/ und sich ihr geschämet
haben. Sie werden sich aber/ wo sich der HErr ihrer nicht erbarmet/ und
zur erkäntnüß der lauteren wahrheit ihnen die augen öffnet/ so zwahr ihnen
hertzlich gönne/ und GOTT drum anruffe/ immer noch weiter prostituiren/
biß die zeit komme/ daß der HErr anders drein sehe. Doch wird der liebste
Vater geliebtem Bruder die weißheit geben/ die widrige nicht zu reitzen/ viel-
mehr von ihnen alles/ so lang man ihm nichts wider gewissen und wahrheit
zumuthet/ mit gedult über sich gehen zu lassen (wie wir dann offt durch leiden

und

Das fuͤnffte Capitel.
betriegen/ und auf die uͤble verfaſſung unſerer kirchen/ die wir zu aͤndern nicht
vermoͤgen/ wie hertzlich wir auch daruͤber ſeufftzen. 5. Wo wir uns hefftiger
widerſetzen/ oder des wegendem kirchen-dienſt gar entziehen wolten/ wuͤrden
wir damit der ſachen nicht rathen/ keine ſeelen weiter gewinnen/ ſondern nur
zu mehrern ſuͤnden urſach und anlaß geben/ und alſo ſorglich noch mehrere in
tieffere verdammnuͤß ſtuͤrtzen. Daher iſt kein ander rath/ als thun/ was wir
durch GOttes gnade noch vermoͤgen/ todt und leben allen deutlich vorlegen/
was wir nicht aͤndern koͤnnen mit gedult tragen/ und unablaͤßig zu GOTT
ſeufftzen/ der ſich unſer/ und ſeiner kirche erbarme/ uns mit ſeiner gnade regie-
re/ und endlich ſelbs/ was menſchen nicht auszurichten vermoͤgen/ ſeine kir-
che in beſſern ſtand zu ſetzen/ ſich auffmache/ welches er auch zu ſeiner zeit noch
gewißlich thun wird. 1699.

SECTIO X.
Troſt und rath an einen Prediger/ der um des
guten willen getruckt zu werden ſorgte.

DAß demſelben verſprechen ſolte/ daß er immer in ruhe bleiben/ und nicht
ſtarck an ihn geſetzet werde werden/ koͤnte ich nicht: Vielmehr iſts etwas
ungemeines zu dieſer zeit/ wo einer/ der es mit dem reich Chriſti treu-
lich meinet/ ohne ſtarcken widerſpruch und anfechtung bleibet. Laſſet uns
aber/ die wir wiſſen/ daß wir bey der reinen Evangeliſchen lehre (trotz aller
verleumdung!) feſt halten/ und nicht was das unſrige/ ſondern was JESU
Chriſti iſt/ von hertzen ſuchen/ uns fuͤr der gewalt und macht der widerſprecher
nicht fuͤrchten. Dann der bey uns iſt/ bleibet einmal viel maͤchtiger als ſie
bey gantzem hauffen ſind/ und wird uns endlich ſieg geben. Gibts etwas
druͤber zu leiden/ ſo iſts uns in der that mehr ehre als ſchande/ mehr nutzen als
ſchade/ auch die ſache wol wuͤrdig/ etwas dran zu wagen/ ja auch zu verliehren:
Geſchweige/ daß die widrige bereits ein ſtarckes gericht GOttes an ſich ſehen
laſſen/ aus deme ſie vieles ihrer ſonſt gewohnten weißheit vet lohren/ und da-
her auf unterſchiedliche aꝛt ſich beꝛeits mehrmal deꝛmaſſen proſtituiret haben/
daß ich auch leute/ die eben meine freunde nicht ſind/ weiß/ die auf ſie/ als welche
die ſache gegen mich verderbet/ ungehalten worden ſind/ und ſich ihr geſchaͤmet
haben. Sie werden ſich aber/ wo ſich der HErr ihrer nicht erbarmet/ und
zur erkaͤntnuͤß der lauteren wahrheit ihnen die augen oͤffnet/ ſo zwahr ihnen
hertzlich goͤnne/ und GOTT drum anruffe/ immer noch weiter proſtituiren/
biß die zeit komme/ daß der HErr anders drein ſehe. Doch wird der liebſte
Vater geliebtem Bruder die weißheit geben/ die widrige nicht zu reitzen/ viel-
mehr von ihnen alles/ ſo lang man ihm nichts wider gewiſſen und wahrheit
zumuthet/ mit gedult uͤber ſich gehen zu laſſen (wie wir dann offt durch leiden

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0760" n="752"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nffte Capitel.</hi></fw><lb/>
betriegen/ und auf die u&#x0364;ble verfa&#x017F;&#x017F;ung un&#x017F;erer kirchen/ die wir zu a&#x0364;ndern nicht<lb/>
vermo&#x0364;gen/ wie hertzlich wir auch daru&#x0364;ber &#x017F;eufftzen. 5. Wo wir uns hefftiger<lb/>
wider&#x017F;etzen/ oder des wegendem kirchen-dien&#x017F;t gar entziehen wolten/ wu&#x0364;rden<lb/>
wir damit der &#x017F;achen nicht rathen/ keine &#x017F;eelen weiter gewinnen/ &#x017F;ondern nur<lb/>
zu mehrern &#x017F;u&#x0364;nden ur&#x017F;ach und anlaß geben/ und al&#x017F;o &#x017F;orglich noch mehrere in<lb/>
tieffere verdammnu&#x0364;ß &#x017F;tu&#x0364;rtzen. Daher i&#x017F;t kein ander rath/ als thun/ was wir<lb/>
durch GOttes gnade noch vermo&#x0364;gen/ todt und leben allen deutlich vorlegen/<lb/>
was wir nicht a&#x0364;ndern ko&#x0364;nnen mit gedult tragen/ und unabla&#x0364;ßig zu GOTT<lb/>
&#x017F;eufftzen/ der &#x017F;ich un&#x017F;er/ und &#x017F;einer kirche erbarme/ uns mit &#x017F;einer gnade regie-<lb/>
re/ und endlich &#x017F;elbs/ was men&#x017F;chen nicht auszurichten vermo&#x0364;gen/ &#x017F;eine kir-<lb/>
che in be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;tand zu &#x017F;etzen/ &#x017F;ich auffmache/ welches er auch zu &#x017F;einer zeit noch<lb/>
gewißlich thun wird. 1699.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> X.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t und rath an einen Prediger/ der um des<lb/>
guten willen getruckt zu werden &#x017F;orgte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß dem&#x017F;elben ver&#x017F;prechen &#x017F;olte/ daß er immer in ruhe bleiben/ und nicht<lb/>
&#x017F;tarck an ihn ge&#x017F;etzet werde werden/ ko&#x0364;nte ich nicht: Vielmehr i&#x017F;ts etwas<lb/>
ungemeines zu die&#x017F;er zeit/ wo einer/ der es mit dem reich Chri&#x017F;ti treu-<lb/>
lich meinet/ ohne &#x017F;tarcken wider&#x017F;pruch und anfechtung bleibet. La&#x017F;&#x017F;et uns<lb/>
aber/ die wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wir bey der reinen Evangeli&#x017F;chen lehre (trotz aller<lb/>
verleumdung!) fe&#x017F;t halten/ und nicht was das un&#x017F;rige/ &#x017F;ondern was JESU<lb/>
Chri&#x017F;ti i&#x017F;t/ von hertzen &#x017F;uchen/ uns fu&#x0364;r der gewalt und macht der wider&#x017F;precher<lb/>
nicht fu&#x0364;rchten. Dann der bey uns i&#x017F;t/ bleibet einmal viel ma&#x0364;chtiger als &#x017F;ie<lb/>
bey gantzem hauffen &#x017F;ind/ und wird uns endlich &#x017F;ieg geben. Gibts etwas<lb/>
dru&#x0364;ber zu leiden/ &#x017F;o i&#x017F;ts uns in der that mehr ehre als &#x017F;chande/ mehr nutzen als<lb/>
&#x017F;chade/ auch die &#x017F;ache wol wu&#x0364;rdig/ etwas dran zu wagen/ ja auch zu verliehren:<lb/>
Ge&#x017F;chweige/ daß die widrige bereits ein &#x017F;tarckes gericht GOttes an &#x017F;ich &#x017F;ehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ aus deme &#x017F;ie vieles ihrer &#x017F;on&#x017F;t gewohnten weißheit vet lohren/ und da-<lb/>
her auf unter&#x017F;chiedliche a&#xA75B;t &#x017F;ich be&#xA75B;eits mehrmal de&#xA75B;ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">pro&#x017F;titui</hi>ret haben/<lb/>
daß ich auch leute/ die eben meine freunde nicht &#x017F;ind/ weiß/ die auf &#x017F;ie/ als welche<lb/>
die &#x017F;ache gegen mich verderbet/ ungehalten worden &#x017F;ind/ und &#x017F;ich ihr ge&#x017F;cha&#x0364;met<lb/>
haben. Sie werden &#x017F;ich aber/ wo &#x017F;ich der HErr ihrer nicht erbarmet/ und<lb/>
zur erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der lauteren wahrheit ihnen die augen o&#x0364;ffnet/ &#x017F;o zwahr ihnen<lb/>
hertzlich go&#x0364;nne/ und GOTT drum anruffe/ immer noch weiter <hi rendition="#aq">pro&#x017F;titui</hi>ren/<lb/>
biß die zeit komme/ daß der HErr anders drein &#x017F;ehe. Doch wird der lieb&#x017F;te<lb/>
Vater geliebtem Bruder die weißheit geben/ die widrige nicht zu reitzen/ viel-<lb/>
mehr von ihnen alles/ &#x017F;o lang man ihm nichts wider gewi&#x017F;&#x017F;en und wahrheit<lb/>
zumuthet/ mit gedult u&#x0364;ber &#x017F;ich gehen zu la&#x017F;&#x017F;en (wie wir dann offt durch leiden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[752/0760] Das fuͤnffte Capitel. betriegen/ und auf die uͤble verfaſſung unſerer kirchen/ die wir zu aͤndern nicht vermoͤgen/ wie hertzlich wir auch daruͤber ſeufftzen. 5. Wo wir uns hefftiger widerſetzen/ oder des wegendem kirchen-dienſt gar entziehen wolten/ wuͤrden wir damit der ſachen nicht rathen/ keine ſeelen weiter gewinnen/ ſondern nur zu mehrern ſuͤnden urſach und anlaß geben/ und alſo ſorglich noch mehrere in tieffere verdammnuͤß ſtuͤrtzen. Daher iſt kein ander rath/ als thun/ was wir durch GOttes gnade noch vermoͤgen/ todt und leben allen deutlich vorlegen/ was wir nicht aͤndern koͤnnen mit gedult tragen/ und unablaͤßig zu GOTT ſeufftzen/ der ſich unſer/ und ſeiner kirche erbarme/ uns mit ſeiner gnade regie- re/ und endlich ſelbs/ was menſchen nicht auszurichten vermoͤgen/ ſeine kir- che in beſſern ſtand zu ſetzen/ ſich auffmache/ welches er auch zu ſeiner zeit noch gewißlich thun wird. 1699. SECTIO X. Troſt und rath an einen Prediger/ der um des guten willen getruckt zu werden ſorgte. DAß demſelben verſprechen ſolte/ daß er immer in ruhe bleiben/ und nicht ſtarck an ihn geſetzet werde werden/ koͤnte ich nicht: Vielmehr iſts etwas ungemeines zu dieſer zeit/ wo einer/ der es mit dem reich Chriſti treu- lich meinet/ ohne ſtarcken widerſpruch und anfechtung bleibet. Laſſet uns aber/ die wir wiſſen/ daß wir bey der reinen Evangeliſchen lehre (trotz aller verleumdung!) feſt halten/ und nicht was das unſrige/ ſondern was JESU Chriſti iſt/ von hertzen ſuchen/ uns fuͤr der gewalt und macht der widerſprecher nicht fuͤrchten. Dann der bey uns iſt/ bleibet einmal viel maͤchtiger als ſie bey gantzem hauffen ſind/ und wird uns endlich ſieg geben. Gibts etwas druͤber zu leiden/ ſo iſts uns in der that mehr ehre als ſchande/ mehr nutzen als ſchade/ auch die ſache wol wuͤrdig/ etwas dran zu wagen/ ja auch zu verliehren: Geſchweige/ daß die widrige bereits ein ſtarckes gericht GOttes an ſich ſehen laſſen/ aus deme ſie vieles ihrer ſonſt gewohnten weißheit vet lohren/ und da- her auf unterſchiedliche aꝛt ſich beꝛeits mehrmal deꝛmaſſen proſtituiret haben/ daß ich auch leute/ die eben meine freunde nicht ſind/ weiß/ die auf ſie/ als welche die ſache gegen mich verderbet/ ungehalten worden ſind/ und ſich ihr geſchaͤmet haben. Sie werden ſich aber/ wo ſich der HErr ihrer nicht erbarmet/ und zur erkaͤntnuͤß der lauteren wahrheit ihnen die augen oͤffnet/ ſo zwahr ihnen hertzlich goͤnne/ und GOTT drum anruffe/ immer noch weiter proſtituiren/ biß die zeit komme/ daß der HErr anders drein ſehe. Doch wird der liebſte Vater geliebtem Bruder die weißheit geben/ die widrige nicht zu reitzen/ viel- mehr von ihnen alles/ ſo lang man ihm nichts wider gewiſſen und wahrheit zumuthet/ mit gedult uͤber ſich gehen zu laſſen (wie wir dann offt durch leiden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/760
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 752. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/760>, abgerufen am 24.09.2018.