Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
Das fünffte Capitel.
GOtt will einmal haben/ daß die er in solchen trauer-stand gesetzt hat/ in solchem
stehen bleiben/ biß er sie selbst erfreuen will/ versagt er ihnen nun die geistliche
freude/ so müssen sie nicht gleichsam ihm zu trutz dasselbe in der welt suchen/
sondern gleichwie die von dem lieben GOTT in den leiblichen trauer-stand ge-
setzte witwen schuldig sind/ ihrem trauer-stand gemäß zu leben/ also vielmehr die-
jenigen/ die er in dem gestlichen/ in die trostlosigkeit gesetzt/ sollen sich dare in schi-
cken/ und so lang auch keine welt-freude suchen/ als ihnen GOtt die geistliche
freude noch versaget: hat der Vater ihr ins angesicht gespeyet/ 4. Mos. 12/ 14.
sollte sie sich nicht so lang schämen? daher sie nebenst dem Gottesdienst/ dessen
sie sich vor allen zubefleissen hat/ ihrer haushaltung und anderer gottseliger wercke
sich einig und allein zubefleissen/ und darinn/ nicht aber in weltlicher ergötzlichkeit/
ihr vergnügen zu suchen/ deswegen sich auch anderer als gottseliger leute/ von
dero exempel und zuspruch sie auffgerichtet werden mag/ gesellschafft mehr zu ent-
schlagen/ als etwa in vieler gesellschafft eine diversion des gemüths zu suchen
hat: wie dann so wenig die viele leute als die gantze einsamkeit solchen leuten
nützlich ist.

Sind meine einfältige gedancken hievon: zweiffle aber nicht/ wo die per-
son gegenwärtigem rath solgen wird/ daß sie in dem geist wird mehr gestärckt
werden/ als sie immermehr gedacht/ und daß auffs kräfftigste GOtt sie ein son-
bares instrument seiner ehr und gnade wolle werden lassen/ daß sie für solche
ihre demüthigung/ als eine theure wolthat/ ihm selbs noch ewig dancksagen wird.
GOtt erfülle es in ihr/ und trete den teuffel unter unsere füsse. Amen.

SECTIO XXII.
Trost an eine angefochtene Jungfrau.
Göttliche gnade/ liecht/ fried und trost in CHristo JEsu
unserm HErrn!
Jn demselben vielgeliebte Jungfrau.

WJe ich von mehrern jahren deroselben hertzliche begierde nach der wah-
ren erkäntnüß GOttes und dahin angewandten fleiß stets mit freuden
erkant und geliebet/ auch die früchte dessen in dero leben wahrgenom-
men habe/ so ist mir zwahr meines entsinnens als lange ich ihres orts
gewesen/ davon nicht wissend worden/ daß sie der HErr auch nach

seinem
Das fuͤnffte Capitel.
GOtt will einmal haben/ daß die er in ſolchen trauer-ſtand geſetzt hat/ in ſolchem
ſtehen bleiben/ biß er ſie ſelbſt erfreuen will/ verſagt er ihnen nun die geiſtliche
freude/ ſo muͤſſen ſie nicht gleichſam ihm zu trutz daſſelbe in der welt ſuchen/
ſondern gleichwie die von dem lieben GOTT in den leiblichen trauer-ſtand ge-
ſetzte witwen ſchuldig ſind/ ihrem trauer-ſtand gemaͤß zu leben/ alſo vielmehr die-
jenigen/ die er in dem geſtlichen/ in die troſtloſigkeit geſetzt/ ſollen ſich dare in ſchi-
cken/ und ſo lang auch keine welt-freude ſuchen/ als ihnen GOtt die geiſtliche
freude noch verſaget: hat der Vater ihr ins angeſicht geſpeyet/ 4. Moſ. 12/ 14.
ſollte ſie ſich nicht ſo lang ſchaͤmen? daher ſie nebenſt dem Gottesdienſt/ deſſen
ſie ſich vor allen zubefleiſſen hat/ ihrer haushaltung und anderer gottſeliger wercke
ſich einig und allein zubefleiſſen/ und darinn/ nicht aber in weltlicher ergoͤtzlichkeit/
ihr vergnuͤgen zu ſuchen/ deswegen ſich auch anderer als gottſeliger leute/ von
dero exempel und zuſpruch ſie auffgerichtet werden mag/ geſellſchafft mehr zu ent-
ſchlagen/ als etwa in vieler geſellſchafft eine diverſion des gemuͤths zu ſuchen
hat: wie dann ſo wenig die viele leute als die gantze einſamkeit ſolchen leuten
nuͤtzlich iſt.

Sind meine einfaͤltige gedancken hievon: zweiffle aber nicht/ wo die per-
ſon gegenwaͤrtigem rath ſolgen wird/ daß ſie in dem geiſt wird mehr geſtaͤrckt
werden/ als ſie immermehr gedacht/ und daß auffs kraͤfftigſte GOtt ſie ein ſon-
bares inſtrument ſeiner ehr und gnade wolle werden laſſen/ daß ſie fuͤr ſolche
ihre demuͤthigung/ als eine theure wolthat/ ihm ſelbs noch ewig danckſagen wird.
GOtt erfuͤlle es in ihr/ und trete den teuffel unter unſere fuͤſſe. Amen.

SECTIO XXII.
Troſt an eine angefochtene Jungfrau.
Goͤttliche gnade/ liecht/ fried und troſt in CHriſto JEſu
unſerm HErrn!
Jn demſelben vielgeliebte Jungfrau.

WJe ich von mehrern jahren deroſelben hertzliche begierde nach der wah-
ren erkaͤntnuͤß GOttes und dahin angewandten fleiß ſtets mit freuden
erkant und geliebet/ auch die fruͤchte deſſen in dero leben wahrgenom-
men habe/ ſo iſt mir zwahr meines entſinnens als lange ich ihres orts
geweſen/ davon nicht wiſſend worden/ daß ſie der HErr auch nach

ſeinem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0796" n="788"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nffte Capitel.</hi></fw><lb/>
GOtt will einmal haben/ daß die er in &#x017F;olchen trauer-&#x017F;tand ge&#x017F;etzt hat/ in &#x017F;olchem<lb/>
&#x017F;tehen bleiben/ biß er &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t erfreuen will/ ver&#x017F;agt er ihnen nun die gei&#x017F;tliche<lb/>
freude/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht gleich&#x017F;am ihm zu trutz da&#x017F;&#x017F;elbe in der welt &#x017F;uchen/<lb/>
&#x017F;ondern gleichwie die von dem lieben GOTT in den leiblichen trauer-&#x017F;tand ge-<lb/>
&#x017F;etzte witwen &#x017F;chuldig &#x017F;ind/ ihrem trauer-&#x017F;tand gema&#x0364;ß zu leben/ al&#x017F;o vielmehr die-<lb/>
jenigen/ die er in dem ge&#x017F;tlichen/ in die tro&#x017F;tlo&#x017F;igkeit ge&#x017F;etzt/ &#x017F;ollen &#x017F;ich dare in &#x017F;chi-<lb/>
cken/ und &#x017F;o lang auch keine welt-freude &#x017F;uchen/ als ihnen GOtt die gei&#x017F;tliche<lb/>
freude noch ver&#x017F;aget: hat der Vater ihr ins ange&#x017F;icht ge&#x017F;peyet/ <hi rendition="#fr">4. Mo&#x017F;. 12/ 14.</hi><lb/>
&#x017F;ollte &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;o lang &#x017F;cha&#x0364;men? daher &#x017F;ie neben&#x017F;t dem Gottesdien&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich vor allen zubeflei&#x017F;&#x017F;en hat/ ihrer haushaltung und anderer gott&#x017F;eliger wercke<lb/>
&#x017F;ich einig und allein zubeflei&#x017F;&#x017F;en/ und darinn/ nicht aber in weltlicher ergo&#x0364;tzlichkeit/<lb/>
ihr vergnu&#x0364;gen zu &#x017F;uchen/ deswegen &#x017F;ich auch anderer als gott&#x017F;eliger leute/ von<lb/>
dero exempel und zu&#x017F;pruch &#x017F;ie auffgerichtet werden mag/ ge&#x017F;ell&#x017F;chafft mehr zu ent-<lb/>
&#x017F;chlagen/ als etwa in vieler ge&#x017F;ell&#x017F;chafft eine <hi rendition="#aq">diver&#x017F;ion</hi> des gemu&#x0364;ths zu &#x017F;uchen<lb/>
hat: wie dann &#x017F;o wenig die viele leute als die gantze ein&#x017F;amkeit &#x017F;olchen leuten<lb/>
nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t.</item>
            </list><lb/>
            <p>Sind meine einfa&#x0364;ltige gedancken hievon: zweiffle aber nicht/ wo die per-<lb/>
&#x017F;on gegenwa&#x0364;rtigem rath &#x017F;olgen wird/ daß &#x017F;ie in dem gei&#x017F;t wird mehr ge&#x017F;ta&#x0364;rckt<lb/>
werden/ als &#x017F;ie immermehr gedacht/ und daß auffs kra&#x0364;fftig&#x017F;te GOtt &#x017F;ie ein &#x017F;on-<lb/>
bares <hi rendition="#aq">in&#x017F;trument</hi> &#x017F;einer ehr und gnade wolle werden la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;olche<lb/>
ihre demu&#x0364;thigung/ als eine theure wolthat/ ihm &#x017F;elbs noch ewig danck&#x017F;agen wird.<lb/>
GOtt erfu&#x0364;lle es in ihr/ und trete den teuffel unter un&#x017F;ere fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXII.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t an eine angefochtene Jungfrau.<lb/>
Go&#x0364;ttliche gnade/ liecht/ fried und tro&#x017F;t in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u<lb/>
un&#x017F;erm HErrn!<lb/>
Jn dem&#x017F;elben vielgeliebte Jungfrau.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je ich von mehrern jahren dero&#x017F;elben hertzliche begierde nach der wah-<lb/>
ren erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß GOttes und dahin angewandten fleiß &#x017F;tets mit freuden<lb/>
erkant und geliebet/ auch die fru&#x0364;chte de&#x017F;&#x017F;en in dero leben wahrgenom-<lb/>
men habe/ &#x017F;o i&#x017F;t mir zwahr meines ent&#x017F;innens als lange ich ihres orts<lb/>
gewe&#x017F;en/ davon nicht wi&#x017F;&#x017F;end worden/ daß &#x017F;ie der HErr auch nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[788/0796] Das fuͤnffte Capitel. GOtt will einmal haben/ daß die er in ſolchen trauer-ſtand geſetzt hat/ in ſolchem ſtehen bleiben/ biß er ſie ſelbſt erfreuen will/ verſagt er ihnen nun die geiſtliche freude/ ſo muͤſſen ſie nicht gleichſam ihm zu trutz daſſelbe in der welt ſuchen/ ſondern gleichwie die von dem lieben GOTT in den leiblichen trauer-ſtand ge- ſetzte witwen ſchuldig ſind/ ihrem trauer-ſtand gemaͤß zu leben/ alſo vielmehr die- jenigen/ die er in dem geſtlichen/ in die troſtloſigkeit geſetzt/ ſollen ſich dare in ſchi- cken/ und ſo lang auch keine welt-freude ſuchen/ als ihnen GOtt die geiſtliche freude noch verſaget: hat der Vater ihr ins angeſicht geſpeyet/ 4. Moſ. 12/ 14. ſollte ſie ſich nicht ſo lang ſchaͤmen? daher ſie nebenſt dem Gottesdienſt/ deſſen ſie ſich vor allen zubefleiſſen hat/ ihrer haushaltung und anderer gottſeliger wercke ſich einig und allein zubefleiſſen/ und darinn/ nicht aber in weltlicher ergoͤtzlichkeit/ ihr vergnuͤgen zu ſuchen/ deswegen ſich auch anderer als gottſeliger leute/ von dero exempel und zuſpruch ſie auffgerichtet werden mag/ geſellſchafft mehr zu ent- ſchlagen/ als etwa in vieler geſellſchafft eine diverſion des gemuͤths zu ſuchen hat: wie dann ſo wenig die viele leute als die gantze einſamkeit ſolchen leuten nuͤtzlich iſt. Sind meine einfaͤltige gedancken hievon: zweiffle aber nicht/ wo die per- ſon gegenwaͤrtigem rath ſolgen wird/ daß ſie in dem geiſt wird mehr geſtaͤrckt werden/ als ſie immermehr gedacht/ und daß auffs kraͤfftigſte GOtt ſie ein ſon- bares inſtrument ſeiner ehr und gnade wolle werden laſſen/ daß ſie fuͤr ſolche ihre demuͤthigung/ als eine theure wolthat/ ihm ſelbs noch ewig danckſagen wird. GOtt erfuͤlle es in ihr/ und trete den teuffel unter unſere fuͤſſe. Amen. SECTIO XXII. Troſt an eine angefochtene Jungfrau. Goͤttliche gnade/ liecht/ fried und troſt in CHriſto JEſu unſerm HErrn! Jn demſelben vielgeliebte Jungfrau. WJe ich von mehrern jahren deroſelben hertzliche begierde nach der wah- ren erkaͤntnuͤß GOttes und dahin angewandten fleiß ſtets mit freuden erkant und geliebet/ auch die fruͤchte deſſen in dero leben wahrgenom- men habe/ ſo iſt mir zwahr meines entſinnens als lange ich ihres orts geweſen/ davon nicht wiſſend worden/ daß ſie der HErr auch nach ſeinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/796
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 788. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/796>, abgerufen am 25.09.2018.