Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. II. SECTIO XXXII.
SECTIO XXXII.
Trost über die klage der schwachheit. Je mehr
man im geistlichen wächset/ je demüthiger
wird man.

DAß meine geliebte mir auch den liebreichen vaters-nahmen beyleget/
hätte ich wol mit fug zu decliniren/ nachdem er mir mit recht nicht zu-
kommt/ als den der himmlische Vater an ihrer wiedergeburt oder er-
neuerung mit zu arbeiten/ und also diesen titul zu verdienen/ nicht gebrauchet
hat/ ich will mich aber auch dessen nicht weigern/ da mir deroselben liebe ihn
zugedacht/ und vielleicht auf mein amt/ darinnen mich der HErr auffs wenig-
ste einigen in gewissem verstand zum vater verordnet hat/ oder auf mein an-
wachsendes alter sihet. Derjenige aber/ der der rechte Vater ist über alles/
was kinder heißt im himmel und auf erden/ verleihe mir die gnade/ daß dann
inskünfftige in und aus seiner krafft etwas zu stärckung ihres inwendigen
menschens mit beytragen möchte/ so mich freuen und alsdann solchen nahmen
mir so viel angenehmer machen solte. Auffs wenigste werde nicht unterlas-
sen/ wie es auch bißher geschehen zu seyn vor GOTT bezeugen kan/ den lieb-
sten Vater demüthig anzuruffen/ daß/ der sein gutes werck in ihr angefangen/
und so weit fortgesetzet/ es noch weiter in tieffer eintringung in die wahrheit
göttlichen worts/ in gewisser erkäntnüß seines heiligen willens/ in krafft der
heiligung und in trost der hoffnung vollführet werden lasse biß auf den tag
JEsu Christi. Dieses gebet ist das einige/ so ich noch in gegenwärtigem zu-
stande für dieselbe zu thun weiß/ ob mich wol auch nicht entziehen würde/ wo
mir noch andere gelegenheit des guten gegeben werden solte. Die klage über
ihre schwachheit und trägheit in dem guten hat mich nicht so wol betrübet/ ob-
wol alle kinder GOttes starck und auffgemuntert verlangte/ als erfreuet:
Dann/ ich sehe solche an als eine wirckung der demuth/ welche der beste und
recht gedüngte acker ist/ auf dem die besten früchte des Geistes in göttlichem se-
gen wachsen. So erfahre in der that/ daß es sich mit dem Christenthum in
diesem stück nicht viel anders als mit den studiis verhält. Wer zu studiren
anfängt/ und durch fleiß bald zu einigen wissenschafften gelanget/ bildet sich
gemeiniglich zu erst das meiste ein/ wie gelehrt er sey: Je länger er aber in dem
studiren fortfähret/ und immer sihet/ wie viel noch zu lernen seye/ je mehr läs-
set er die einbildung seiner gelahrtheit fahren/ daß ich nicht zweiffle/ wo er das
höchste/ so er erreichen können/ erreicht/ er werde sich vielweniger gelehrt hal-
ten/ alsbald nach dem ersten anfang; die ursache ist diese/ weil alle erste einbil-
dung daher gekommen/ daß man noch nicht verstanden/ was zur erudition

gehöre/
P p p p p 3
ARTIC. II. SECTIO XXXII.
SECTIO XXXII.
Troſt uͤber die klage der ſchwachheit. Je mehr
man im geiſtlichen waͤchſet/ je demuͤthiger
wird man.

DAß meine geliebte mir auch den liebreichen vaters-nahmen beyleget/
haͤtte ich wol mit fug zu decliniren/ nachdem er mir mit recht nicht zu-
kommt/ als den der himmliſche Vater an ihrer wiedergeburt oder er-
neuerung mit zu arbeiten/ und alſo dieſen titul zu verdienen/ nicht gebrauchet
hat/ ich will mich aber auch deſſen nicht weigern/ da mir deroſelben liebe ihn
zugedacht/ und vielleicht auf mein amt/ darinnen mich der HErr auffs wenig-
ſte einigen in gewiſſem verſtand zum vater verordnet hat/ oder auf mein an-
wachſendes alter ſihet. Derjenige aber/ der der rechte Vater iſt uͤber alles/
was kinder heißt im himmel und auf erden/ verleihe mir die gnade/ daß dann
inskuͤnfftige in und aus ſeiner krafft etwas zu ſtaͤrckung ihres inwendigen
menſchens mit beytragen moͤchte/ ſo mich freuen und alsdann ſolchen nahmen
mir ſo viel angenehmer machen ſolte. Auffs wenigſte werde nicht unterlaſ-
ſen/ wie es auch bißher geſchehen zu ſeyn vor GOTT bezeugen kan/ den lieb-
ſten Vater demuͤthig anzuruffen/ daß/ der ſein gutes werck in ihr angefangen/
und ſo weit fortgeſetzet/ es noch weiter in tieffer eintringung in die wahrheit
goͤttlichen worts/ in gewiſſer erkaͤntnuͤß ſeines heiligen willens/ in krafft der
heiligung und in troſt der hoffnung vollfuͤhret werden laſſe biß auf den tag
JEſu Chriſti. Dieſes gebet iſt das einige/ ſo ich noch in gegenwaͤrtigem zu-
ſtande fuͤr dieſelbe zu thun weiß/ ob mich wol auch nicht entziehen wuͤrde/ wo
mir noch andere gelegenheit des guten gegeben werden ſolte. Die klage uͤber
ihre ſchwachheit und traͤgheit in dem guten hat mich nicht ſo wol betruͤbet/ ob-
wol alle kinder GOttes ſtarck und auffgemuntert verlangte/ als erfreuet:
Dann/ ich ſehe ſolche an als eine wirckung der demuth/ welche der beſte und
recht geduͤngte acker iſt/ auf dem die beſten fꝛuͤchte des Geiſtes in goͤttlichem ſe-
gen wachſen. So erfahre in der that/ daß es ſich mit dem Chriſtenthum in
dieſem ſtuͤck nicht viel anders als mit den ſtudiis verhaͤlt. Wer zu ſtudiren
anfaͤngt/ und durch fleiß bald zu einigen wiſſenſchafften gelanget/ bildet ſich
gemeiniglich zu erſt das meiſte ein/ wie gelehrt er ſey: Je laͤnger er aber in dem
ſtudiren fortfaͤhret/ und immer ſihet/ wie viel noch zu lernen ſeye/ je mehr laͤſ-
ſet er die einbildung ſeiner gelahrtheit fahren/ daß ich nicht zweiffle/ wo er das
hoͤchſte/ ſo er erreichen koͤnnen/ erreicht/ er werde ſich vielweniger gelehrt hal-
ten/ alsbald nach dem erſten anfang; die urſache iſt dieſe/ weil alle erſte einbil-
dung daher gekommen/ daß man noch nicht verſtanden/ was zur erudition

gehoͤre/
P p p p p 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0861" n="853"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXII.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXII.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t u&#x0364;ber die klage der &#x017F;chwachheit. Je mehr<lb/>
man im gei&#x017F;tlichen wa&#x0364;ch&#x017F;et/ je demu&#x0364;thiger<lb/>
wird man.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß meine geliebte mir auch den liebreichen <hi rendition="#fr">vaters-nahmen</hi> beyleget/<lb/>
ha&#x0364;tte ich wol mit fug zu <hi rendition="#aq">declini</hi>ren/ nachdem er mir mit recht nicht zu-<lb/>
kommt/ als den der himmli&#x017F;che Vater an ihrer wiedergeburt oder er-<lb/>
neuerung mit zu arbeiten/ und al&#x017F;o die&#x017F;en titul zu verdienen/ nicht gebrauchet<lb/>
hat/ ich will mich aber auch de&#x017F;&#x017F;en nicht weigern/ da mir dero&#x017F;elben liebe ihn<lb/>
zugedacht/ und vielleicht auf mein amt/ darinnen mich der HErr auffs wenig-<lb/>
&#x017F;te einigen in gewi&#x017F;&#x017F;em ver&#x017F;tand zum vater verordnet hat/ oder auf mein an-<lb/>
wach&#x017F;endes alter &#x017F;ihet. Derjenige aber/ der der rechte Vater i&#x017F;t u&#x0364;ber alles/<lb/>
was kinder heißt im himmel und auf erden/ verleihe mir die gnade/ daß dann<lb/>
insku&#x0364;nfftige in und aus &#x017F;einer krafft etwas zu &#x017F;ta&#x0364;rckung ihres inwendigen<lb/>
men&#x017F;chens mit beytragen mo&#x0364;chte/ &#x017F;o mich freuen und alsdann &#x017F;olchen nahmen<lb/>
mir &#x017F;o viel angenehmer machen &#x017F;olte. Auffs wenig&#x017F;te werde nicht unterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wie es auch bißher ge&#x017F;chehen zu &#x017F;eyn vor GOTT bezeugen kan/ den lieb-<lb/>
&#x017F;ten Vater demu&#x0364;thig anzuruffen/ daß/ der &#x017F;ein gutes werck in ihr angefangen/<lb/>
und &#x017F;o weit fortge&#x017F;etzet/ es noch weiter in tieffer eintringung in die wahrheit<lb/>
go&#x0364;ttlichen worts/ in gewi&#x017F;&#x017F;er erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß &#x017F;eines heiligen willens/ in krafft der<lb/>
heiligung und in tro&#x017F;t der hoffnung vollfu&#x0364;hret werden la&#x017F;&#x017F;e biß auf den tag<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti. Die&#x017F;es gebet i&#x017F;t das einige/ &#x017F;o ich noch in gegenwa&#x0364;rtigem zu-<lb/>
&#x017F;tande fu&#x0364;r die&#x017F;elbe zu thun weiß/ ob mich wol auch nicht entziehen wu&#x0364;rde/ wo<lb/>
mir noch andere gelegenheit des guten gegeben werden &#x017F;olte. Die klage u&#x0364;ber<lb/>
ihre &#x017F;chwachheit und tra&#x0364;gheit in dem guten hat mich nicht &#x017F;o wol betru&#x0364;bet/ ob-<lb/>
wol alle kinder GOttes &#x017F;tarck und auffgemuntert verlangte/ als erfreuet:<lb/>
Dann/ ich &#x017F;ehe &#x017F;olche an als eine wirckung der demuth/ welche der be&#x017F;te und<lb/>
recht gedu&#x0364;ngte acker i&#x017F;t/ auf dem die be&#x017F;ten f&#xA75B;u&#x0364;chte des Gei&#x017F;tes in go&#x0364;ttlichem &#x017F;e-<lb/>
gen wach&#x017F;en. So erfahre in der that/ daß es &#x017F;ich mit dem Chri&#x017F;tenthum in<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck nicht viel anders als mit den <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis</hi> verha&#x0364;lt. Wer zu <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ren<lb/>
anfa&#x0364;ngt/ und durch fleiß bald zu einigen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften gelanget/ bildet &#x017F;ich<lb/>
gemeiniglich zu er&#x017F;t das mei&#x017F;te ein/ wie gelehrt er &#x017F;ey: Je la&#x0364;nger er aber in dem<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ren fortfa&#x0364;hret/ und immer &#x017F;ihet/ wie viel noch zu lernen &#x017F;eye/ je mehr la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et er die einbildung &#x017F;einer gelahrtheit fahren/ daß ich nicht zweiffle/ wo er das<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te/ &#x017F;o er erreichen ko&#x0364;nnen/ erreicht/ er werde &#x017F;ich vielweniger gelehrt hal-<lb/>
ten/ alsbald nach dem er&#x017F;ten anfang; die ur&#x017F;ache i&#x017F;t die&#x017F;e/ weil alle er&#x017F;te einbil-<lb/>
dung daher gekommen/ daß man noch nicht ver&#x017F;tanden/ was zur <hi rendition="#aq">erudition</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p p p p 3</fw><fw place="bottom" type="catch">geho&#x0364;re/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[853/0861] ARTIC. II. SECTIO XXXII. SECTIO XXXII. Troſt uͤber die klage der ſchwachheit. Je mehr man im geiſtlichen waͤchſet/ je demuͤthiger wird man. DAß meine geliebte mir auch den liebreichen vaters-nahmen beyleget/ haͤtte ich wol mit fug zu decliniren/ nachdem er mir mit recht nicht zu- kommt/ als den der himmliſche Vater an ihrer wiedergeburt oder er- neuerung mit zu arbeiten/ und alſo dieſen titul zu verdienen/ nicht gebrauchet hat/ ich will mich aber auch deſſen nicht weigern/ da mir deroſelben liebe ihn zugedacht/ und vielleicht auf mein amt/ darinnen mich der HErr auffs wenig- ſte einigen in gewiſſem verſtand zum vater verordnet hat/ oder auf mein an- wachſendes alter ſihet. Derjenige aber/ der der rechte Vater iſt uͤber alles/ was kinder heißt im himmel und auf erden/ verleihe mir die gnade/ daß dann inskuͤnfftige in und aus ſeiner krafft etwas zu ſtaͤrckung ihres inwendigen menſchens mit beytragen moͤchte/ ſo mich freuen und alsdann ſolchen nahmen mir ſo viel angenehmer machen ſolte. Auffs wenigſte werde nicht unterlaſ- ſen/ wie es auch bißher geſchehen zu ſeyn vor GOTT bezeugen kan/ den lieb- ſten Vater demuͤthig anzuruffen/ daß/ der ſein gutes werck in ihr angefangen/ und ſo weit fortgeſetzet/ es noch weiter in tieffer eintringung in die wahrheit goͤttlichen worts/ in gewiſſer erkaͤntnuͤß ſeines heiligen willens/ in krafft der heiligung und in troſt der hoffnung vollfuͤhret werden laſſe biß auf den tag JEſu Chriſti. Dieſes gebet iſt das einige/ ſo ich noch in gegenwaͤrtigem zu- ſtande fuͤr dieſelbe zu thun weiß/ ob mich wol auch nicht entziehen wuͤrde/ wo mir noch andere gelegenheit des guten gegeben werden ſolte. Die klage uͤber ihre ſchwachheit und traͤgheit in dem guten hat mich nicht ſo wol betruͤbet/ ob- wol alle kinder GOttes ſtarck und auffgemuntert verlangte/ als erfreuet: Dann/ ich ſehe ſolche an als eine wirckung der demuth/ welche der beſte und recht geduͤngte acker iſt/ auf dem die beſten fꝛuͤchte des Geiſtes in goͤttlichem ſe- gen wachſen. So erfahre in der that/ daß es ſich mit dem Chriſtenthum in dieſem ſtuͤck nicht viel anders als mit den ſtudiis verhaͤlt. Wer zu ſtudiren anfaͤngt/ und durch fleiß bald zu einigen wiſſenſchafften gelanget/ bildet ſich gemeiniglich zu erſt das meiſte ein/ wie gelehrt er ſey: Je laͤnger er aber in dem ſtudiren fortfaͤhret/ und immer ſihet/ wie viel noch zu lernen ſeye/ je mehr laͤſ- ſet er die einbildung ſeiner gelahrtheit fahren/ daß ich nicht zweiffle/ wo er das hoͤchſte/ ſo er erreichen koͤnnen/ erreicht/ er werde ſich vielweniger gelehrt hal- ten/ alsbald nach dem erſten anfang; die urſache iſt dieſe/ weil alle erſte einbil- dung daher gekommen/ daß man noch nicht verſtanden/ was zur erudition gehoͤre/ P p p p p 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/861
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 853. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/861>, abgerufen am 25.09.2018.