Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. DISTINCT. II. SECT. IV.
eingenommen/ und wie es nicht anders müglich wäre/ daraus ungleiche gedancken
gefaßt haben solte/ daß hingegen dieser in gründlicher warheit gethane bericht/ de-
roselbigen völlige satisfaction geben werde. Dahero auch meiner schuldigkeit er-
achtet/ solchen bey Ew. Hochw. als dem uns allhier nechsten vornehmen
Theologo, deme daran gelegen/ unserer sache gute und gründliche kundschafft
zu haben/ abzustatten/ und dadurch gelegenheit zu geben/ wo hievon geredet wür-
de/ das jenige darzu zureden/ was nachgefasster solcher sache beschaffenheit/ die
warheit und Christliche liebe selbst erfordern/ als wozu sie ohne das willig und ge-
neigt seyn werden. Solten aber dieselbige in diesem oder vorigen stücken/ nach
der von GOtt verliehenen gnade und erfahrung/ anders zeigen können/ daß der
suchende zweck der gottseligen erbauuug auff andere weise nachtrücklicher erhal-
ten/ und zu wegen gebracht möchte werden/ so quitire ich gern meine vorschläge/
wo sie mit andern besser und nützlicher können ersetzt werden: als deme es ja nur
nicht an mir selbs/ sondern wie das/ was mein GOtt von mir erfordert/ und der-
mal eins dorten darvon rechenschafft begehren wird/ möge am kräfftigsten werck-
stellig gemacht werden/ gelegen ist. Dieses ist das jenige/ so ich in hertzlichen ver-
trauen und gleichsam mein gantzes hertz/ bey E. Hochw. habe ausschütten/ und
demnach mir ein solches mündlich zuthun/ die gelegenheit nie fügen wollen/ schrift-
lich es thun wollen. Der guten zuversicht gelebende/ daß Ew. Hochw. diese mei-
ne offenhertzige communication freundl. auffnehmen/ und wo dieselben erken-
nen/ wie ich mein amt mit mehrer frucht zu der ehre unsers grossen GOttes führen
möge/ als wo nach meine meiste begierde stehet/ mir ein solches aus väter- und brü-
derlichen gemüthe mittheilen/ und also an mir und meiner gemeinde ein gutes werck
zuthun sich nicht schwehr lassen werde. Warum ich gehorsamlich bitte/ und von
den Geber alles guten/ alles was zu menschlichen/ Christlichen und Theologischen
wohlwesen gehöret/ eyfferig und mit einfältigem hertzen anwünsche. 7. April.
1677.

SECTIO IV.

Von den piis desideriis und deren praxi; wie sie
anzustellen/ und was zu hoffen.
Mystici.
Holland.

DAß demselben meine pia desideria gefallen/ habe mich zu erfreuen/ und
GOtt davor hertzlich gedancket. Jch bin in meiner seelen versichert/ daß
ichs hertzlich meine/ und wie gern wolte ich/ daß so viel zu effectuirung des
wercks zuthun als vorschläge zu zeigen vermöchte. Da weisen s[i]ch aber der
difficulteten so viele/ daß wo das werck nicht des HErrn wäre/ man billich alle

hoff-

ARTIC. I. DISTINCT. II. SECT. IV.
eingenommen/ und wie es nicht anders muͤglich waͤre/ daraus ungleiche gedancken
gefaßt haben ſolte/ daß hingegen dieſer in gruͤndlicher warheit gethane bericht/ de-
roſelbigen voͤllige ſatisfaction geben werde. Dahero auch meiner ſchuldigkeit er-
achtet/ ſolchen bey Ew. Hochw. als dem uns allhier nechſten vornehmen
Theologo, deme daran gelegen/ unſerer ſache gute und gruͤndliche kundſchafft
zu haben/ abzuſtatten/ und dadurch gelegenheit zu geben/ wo hievon geredet wuͤr-
de/ das jenige darzu zureden/ was nachgefaſſter ſolcher ſache beſchaffenheit/ die
warheit und Chriſtliche liebe ſelbſt erfordern/ als wozu ſie ohne das willig und ge-
neigt ſeyn werden. Solten aber dieſelbige in dieſem oder vorigen ſtuͤcken/ nach
der von GOtt verliehenen gnade und erfahrung/ anders zeigen koͤnnen/ daß der
ſuchende zweck der gottſeligen erbauuug auff andere weiſe nachtruͤcklicher erhal-
ten/ und zu wegen gebracht moͤchte werden/ ſo quitire ich gern meine vorſchlaͤge/
wo ſie mit andern beſſer und nuͤtzlicher koͤnnen erſetzt werden: als deme es ja nur
nicht an mir ſelbs/ ſondern wie das/ was mein GOtt von mir erfordert/ und der-
mal eins dorten darvon rechenſchafft begehren wird/ moͤge am kraͤfftigſten werck-
ſtellig gemacht werden/ gelegen iſt. Dieſes iſt das jenige/ ſo ich in hertzlichen ver-
trauen und gleichſam mein gantzes hertz/ bey E. Hochw. habe ausſchuͤtten/ und
demnach mir ein ſolches muͤndlich zuthun/ die gelegenheit nie fuͤgen wollen/ ſchrift-
lich es thun wollen. Der guten zuverſicht gelebende/ daß Ew. Hochw. dieſe mei-
ne offenhertzige communication freundl. auffnehmen/ und wo dieſelben erken-
nen/ wie ich mein amt mit mehrer frucht zu der ehre unſers groſſen GOttes fuͤhren
moͤge/ als wo nach meine meiſte begierde ſtehet/ mir ein ſolches aus vaͤter- und bruͤ-
derlichen gemuͤthe mittheilen/ und alſo an mir und meiner gemeinde ein gutes werck
zuthun ſich nicht ſchwehr laſſen werde. Warum ich gehorſamlich bitte/ und von
den Geber alles guten/ alles was zu menſchlichen/ Chriſtlichen und Theologiſchen
wohlweſen gehoͤret/ eyfferig und mit einfaͤltigem hertzen anwuͤnſche. 7. April.
1677.

SECTIO IV.

Von den piis deſideriis und deren praxi; wie ſie
anzuſtellen/ und was zu hoffen.
Myſtici.
Holland.

DAß demſelben meine pia deſideria gefallen/ habe mich zu erfreuen/ und
GOtt davor hertzlich gedancket. Jch bin in meiner ſeelen verſichert/ daß
ichs hertzlich meine/ und wie gern wolte ich/ daß ſo viel zu effectuirung des
wercks zuthun als vorſchlaͤge zu zeigen vermoͤchte. Da weiſen ſ[i]ch aber der
difficulteten ſo viele/ daß wo das werck nicht des HErrn waͤre/ man billich alle

hoff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0177" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. I. DISTINCT. II. <hi rendition="#g">SECT</hi>. IV.</hi></fw><lb/>
eingenommen/ und wie es nicht anders mu&#x0364;glich wa&#x0364;re/ daraus ungleiche gedancken<lb/>
gefaßt haben &#x017F;olte/ daß hingegen die&#x017F;er in gru&#x0364;ndlicher warheit gethane bericht/ de-<lb/>
ro&#x017F;elbigen vo&#x0364;llige <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> geben werde. Dahero auch meiner &#x017F;chuldigkeit er-<lb/>
achtet/ &#x017F;olchen bey Ew. Hochw. als dem uns allhier nech&#x017F;ten vornehmen<lb/><hi rendition="#aq">Theologo,</hi> deme daran gelegen/ un&#x017F;erer &#x017F;ache gute und gru&#x0364;ndliche kund&#x017F;chafft<lb/>
zu haben/ abzu&#x017F;tatten/ und dadurch gelegenheit zu geben/ wo hievon geredet wu&#x0364;r-<lb/>
de/ das jenige darzu zureden/ was nachgefa&#x017F;&#x017F;ter &#x017F;olcher &#x017F;ache be&#x017F;chaffenheit/ die<lb/>
warheit und Chri&#x017F;tliche liebe &#x017F;elb&#x017F;t erfordern/ als wozu &#x017F;ie ohne das willig und ge-<lb/>
neigt &#x017F;eyn werden. Solten aber die&#x017F;elbige in die&#x017F;em oder vorigen &#x017F;tu&#x0364;cken/ nach<lb/>
der von GOtt verliehenen gnade und erfahrung/ anders zeigen ko&#x0364;nnen/ daß der<lb/>
&#x017F;uchende zweck der gott&#x017F;eligen erbauuug auff andere wei&#x017F;e nachtru&#x0364;cklicher erhal-<lb/>
ten/ und zu wegen gebracht mo&#x0364;chte werden/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">quitire</hi> ich gern meine vor&#x017F;chla&#x0364;ge/<lb/>
wo &#x017F;ie mit andern be&#x017F;&#x017F;er und nu&#x0364;tzlicher ko&#x0364;nnen er&#x017F;etzt werden: als deme es ja nur<lb/>
nicht an mir &#x017F;elbs/ &#x017F;ondern wie das/ was mein GOtt von mir erfordert/ und der-<lb/>
mal eins dorten darvon rechen&#x017F;chafft begehren wird/ mo&#x0364;ge am kra&#x0364;fftig&#x017F;ten werck-<lb/>
&#x017F;tellig gemacht werden/ gelegen i&#x017F;t. Die&#x017F;es i&#x017F;t das jenige/ &#x017F;o ich in hertzlichen ver-<lb/>
trauen und gleich&#x017F;am mein gantzes hertz/ bey E. Hochw. habe aus&#x017F;chu&#x0364;tten/ und<lb/>
demnach mir ein &#x017F;olches mu&#x0364;ndlich zuthun/ die gelegenheit nie fu&#x0364;gen wollen/ &#x017F;chrift-<lb/>
lich es thun wollen. Der guten zuver&#x017F;icht gelebende/ daß Ew. Hochw. die&#x017F;e mei-<lb/>
ne offenhertzige <hi rendition="#aq">communication</hi> freundl. auffnehmen/ und wo die&#x017F;elben erken-<lb/>
nen/ wie ich mein amt mit mehrer frucht zu der ehre un&#x017F;ers gro&#x017F;&#x017F;en GOttes fu&#x0364;hren<lb/>
mo&#x0364;ge/ als wo nach meine mei&#x017F;te begierde &#x017F;tehet/ mir ein &#x017F;olches aus va&#x0364;ter- und bru&#x0364;-<lb/>
derlichen gemu&#x0364;the mittheilen/ und al&#x017F;o an mir und meiner gemeinde ein gutes werck<lb/>
zuthun &#x017F;ich nicht &#x017F;chwehr la&#x017F;&#x017F;en werde. Warum ich gehor&#x017F;amlich bitte/ und von<lb/>
den Geber alles guten/ alles was zu men&#x017F;chlichen/ Chri&#x017F;tlichen und <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen<lb/>
wohlwe&#x017F;en geho&#x0364;ret/ eyfferig und mit einfa&#x0364;ltigem hertzen anwu&#x0364;n&#x017F;che. 7. April.<lb/>
1677.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">SECTIO <hi rendition="#g">IV</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den</hi> <hi rendition="#aq">piis de&#x017F;ideriis</hi> <hi rendition="#fr">und deren</hi> <hi rendition="#aq">praxi;</hi> <hi rendition="#fr">wie &#x017F;ie<lb/>
anzu&#x017F;tellen/ und was zu hoffen.</hi> <hi rendition="#aq">My&#x017F;tici.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Holland.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß dem&#x017F;elben meine <hi rendition="#aq">pia de&#x017F;ideria</hi> gefallen/ habe mich zu erfreuen/ und<lb/>
GOtt davor hertzlich gedancket. Jch bin in meiner &#x017F;eelen ver&#x017F;ichert/ daß<lb/>
ichs hertzlich meine/ und wie gern wolte ich/ daß &#x017F;o viel zu <hi rendition="#aq">effectui</hi>rung des<lb/>
wercks zuthun als vor&#x017F;chla&#x0364;ge zu zeigen vermo&#x0364;chte. Da wei&#x017F;en &#x017F;<supplied>i</supplied>ch aber der<lb/><hi rendition="#aq">difficulteten</hi> &#x017F;o viele/ daß wo das werck nicht des HErrn wa&#x0364;re/ man billich alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hoff-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0177] ARTIC. I. DISTINCT. II. SECT. IV. eingenommen/ und wie es nicht anders muͤglich waͤre/ daraus ungleiche gedancken gefaßt haben ſolte/ daß hingegen dieſer in gruͤndlicher warheit gethane bericht/ de- roſelbigen voͤllige ſatisfaction geben werde. Dahero auch meiner ſchuldigkeit er- achtet/ ſolchen bey Ew. Hochw. als dem uns allhier nechſten vornehmen Theologo, deme daran gelegen/ unſerer ſache gute und gruͤndliche kundſchafft zu haben/ abzuſtatten/ und dadurch gelegenheit zu geben/ wo hievon geredet wuͤr- de/ das jenige darzu zureden/ was nachgefaſſter ſolcher ſache beſchaffenheit/ die warheit und Chriſtliche liebe ſelbſt erfordern/ als wozu ſie ohne das willig und ge- neigt ſeyn werden. Solten aber dieſelbige in dieſem oder vorigen ſtuͤcken/ nach der von GOtt verliehenen gnade und erfahrung/ anders zeigen koͤnnen/ daß der ſuchende zweck der gottſeligen erbauuug auff andere weiſe nachtruͤcklicher erhal- ten/ und zu wegen gebracht moͤchte werden/ ſo quitire ich gern meine vorſchlaͤge/ wo ſie mit andern beſſer und nuͤtzlicher koͤnnen erſetzt werden: als deme es ja nur nicht an mir ſelbs/ ſondern wie das/ was mein GOtt von mir erfordert/ und der- mal eins dorten darvon rechenſchafft begehren wird/ moͤge am kraͤfftigſten werck- ſtellig gemacht werden/ gelegen iſt. Dieſes iſt das jenige/ ſo ich in hertzlichen ver- trauen und gleichſam mein gantzes hertz/ bey E. Hochw. habe ausſchuͤtten/ und demnach mir ein ſolches muͤndlich zuthun/ die gelegenheit nie fuͤgen wollen/ ſchrift- lich es thun wollen. Der guten zuverſicht gelebende/ daß Ew. Hochw. dieſe mei- ne offenhertzige communication freundl. auffnehmen/ und wo dieſelben erken- nen/ wie ich mein amt mit mehrer frucht zu der ehre unſers groſſen GOttes fuͤhren moͤge/ als wo nach meine meiſte begierde ſtehet/ mir ein ſolches aus vaͤter- und bruͤ- derlichen gemuͤthe mittheilen/ und alſo an mir und meiner gemeinde ein gutes werck zuthun ſich nicht ſchwehr laſſen werde. Warum ich gehorſamlich bitte/ und von den Geber alles guten/ alles was zu menſchlichen/ Chriſtlichen und Theologiſchen wohlweſen gehoͤret/ eyfferig und mit einfaͤltigem hertzen anwuͤnſche. 7. April. 1677. SECTIO IV. Von den piis deſideriis und deren praxi; wie ſie anzuſtellen/ und was zu hoffen. Myſtici. Holland. DAß demſelben meine pia deſideria gefallen/ habe mich zu erfreuen/ und GOtt davor hertzlich gedancket. Jch bin in meiner ſeelen verſichert/ daß ichs hertzlich meine/ und wie gern wolte ich/ daß ſo viel zu effectuirung des wercks zuthun als vorſchlaͤge zu zeigen vermoͤchte. Da weiſen ſich aber der difficulteten ſo viele/ daß wo das werck nicht des HErrn waͤre/ man billich alle hoff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/177
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/177>, abgerufen am 19.08.2019.