Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. I. DISTINCTIO II. SECTIO VII.
SECTIO VII.

An einen vornehmen Theologum, samt über-
sendung meines send-schreibens. Von meinem
hauß-
collegio. Ungrund der lästrun-
gen.

JCh habe zwar Eure Hoch-Ehrw. geliebtes bereits vor zimlicher zeit erhal-
ten/ und mit guten vergnügen überlesen/ würde auch/ wie etliche mahl mir
vorgenommen hatte/ eher beantwortet haben/ wenn ich nicht immer die hoff-
nung gehabt/ einmahl gewahr zu werden/ wenn Eure Hoch-Ehrw. ohne dem all-
hier durch passirten/ als dann die gelegenheit mündlichen anspruchs zu suchen und
zu finden/ als worinnen fast/ weder mit schreiben/ leichter ist/ sich zu expediren;
weil aber solche gelegenheit bißher mir gemangelt/ so habe doch endlich die antwort
nicht länger verschieben sollen/ um so vielmehr weil mir die übersendung des gegen-
wertigen sendschreibens einen anlaß darzu an die hand gabe/ welches ich deswegen
publiciret/ weil die hin und wieder auch so gar biß ausser Teutschlandes erschollene
unrichtige bericht und lästerungen auff guter freunde rathen zu erfordern schienen/
daß einiger öffentlicher bericht geschehe von den dingen die allhier passireten oder
nur fälschlich von hieraus durch übelgesinnten anderwertlich hin ausgesprenget wor-
den. Welche denn auch Eure Hoch-Ehrw in so freundlichen vertrauen/ zu senden
u. communiciren sollen/ damit dieselbige auch hieraus sehen müssen daß weilen in
den beyden ersten puncten davon an Eure Hoch-Ehrw. geschrieben/ dieselbe freund-
lich mit mir einstimmeten/ ohne allein daß sie verlanget/ daß meine haußübung in
der kirchen und mit zuziehung anderer des collegii/ so dann mit obligirung der ge-
sammten glieder der gemeinde gehalten werden möchte: in dem dritten aber die
privat-collegia, wie sie allhier gehalten zu werden fast der allgemeine ruff gewe-
sen/ nicht billichen könte/ Eure Hoch-Ehrw. (sage ich) auch hieraus ersehen daß
meine haußübung belangende/ ich selbs verlangen getragen/ und noch trage/ daß
dieselbe in öffentlicher kirchen gehalten werden dörffte/ so mir um vieler ursachen
willen längst lieb gewesen wäre/ also gar daß von etlichen jahren bereits von einer
hochlöblichen Theologischen Facultät zu Kiel neben der approbation solches un-
sers hauß exercitii diese quaestion angehenget/ ob nicht ein Christlicher Magi-
strat
wohlthäte/ da eine solche haußübung eine zeitlang mit guten nutzen wäre pri-
vatim
fortgesetzet worden/ endlich zu vergönnen/ das sie publice geschehe/ wie
auch solche Facultät mit ja geantwortet; welches gantze responsum Herr. D.
Fritsch seinem tractat von aufferbauung des nechsten durch Gottselige gespräch/

nach-
Y
ARTIC. I. DISTINCTIO II. SECTIO VII.
SECTIO VII.

An einen vornehmen Theologum, ſamt uͤber-
ſendung meines ſend-ſchreibens. Von meinem
hauß-
collegio. Ungrund der laͤſtrun-
gen.

JCh habe zwar Eure Hoch-Ehrw. geliebtes bereits vor zimlicher zeit erhal-
ten/ und mit guten vergnuͤgen uͤberleſen/ wuͤrde auch/ wie etliche mahl mir
vorgenommen hatte/ eher beantwortet haben/ wenn ich nicht immer die hoff-
nung gehabt/ einmahl gewahr zu werden/ wenn Eure Hoch-Ehrw. ohne dem all-
hier durch paſſirten/ als dann die gelegenheit muͤndlichen anſpruchs zu ſuchen und
zu finden/ als worinnen faſt/ weder mit ſchreiben/ leichter iſt/ ſich zu expediren;
weil aber ſolche gelegenheit bißher mir gemangelt/ ſo habe doch endlich die antwort
nicht laͤnger verſchieben ſollen/ um ſo vielmehr weil mir die uͤberſendung des gegen-
wertigen ſendſchreibens einen anlaß darzu an die hand gabe/ welches ich deswegen
publiciret/ weil die hin und wieder auch ſo gar biß auſſer Teutſchlandes erſchollene
unrichtige bericht und laͤſterungen auff guter freunde rathen zu erfordern ſchienen/
daß einiger oͤffentlicher bericht geſchehe von den dingen die allhier paſſireten oder
nur faͤlſchlich von hieraus durch uͤbelgeſiñten anderwertlich hin ausgeſpꝛenget wor-
den. Welche denn auch Eure Hoch-Ehrw in ſo freundlichen vertrauen/ zu ſenden
u. communiciren ſollen/ damit dieſelbige auch hieraus ſehen muͤſſen daß weilen in
den beyden erſten puncten davon an Eure Hoch-Ehrw. geſchrieben/ dieſelbe freund-
lich mit mir einſtimmeten/ ohne allein daß ſie verlanget/ daß meine haußuͤbung in
der kirchen und mit zuziehung anderer des collegii/ ſo dann mit obligirung der ge-
ſammten glieder der gemeinde gehalten werden moͤchte: in dem dritten aber die
privat-collegia, wie ſie allhier gehalten zu werden faſt der allgemeine ruff gewe-
ſen/ nicht billichen koͤnte/ Eure Hoch-Ehrw. (ſage ich) auch hieraus erſehen daß
meine haußuͤbung belangende/ ich ſelbs verlangen getragen/ und noch trage/ daß
dieſelbe in oͤffentlicher kirchen gehalten werden doͤrffte/ ſo mir um vieler urſachen
willen laͤngſt lieb geweſen waͤre/ alſo gar daß von etlichen jahren bereits von einer
hochloͤblichen Theologiſchen Facultaͤt zu Kiel neben der approbation ſolches un-
ſers hauß exercitii dieſe quæſtion angehenget/ ob nicht ein Chriſtlicher Magi-
ſtrat
wohlthaͤte/ da eine ſolche haußuͤbung eine zeitlang mit guten nutzen waͤre pri-
vatim
fortgeſetzet worden/ endlich zu vergoͤnnen/ das ſie publice geſchehe/ wie
auch ſolche Facultaͤt mit ja geantwortet; welches gantze reſponſum Herr. D.
Fritſch ſeinem tractat von aufferbauung des nechſten durch Gottſelige geſpraͤch/

nach-
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0187" n="169"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. I. DISTINCTIO II. <hi rendition="#g">SECT</hi>IO VII.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> VII.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>n einen vornehmen</hi> <hi rendition="#aq">Theologum,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;amt u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;endung meines &#x017F;end-&#x017F;chreibens. Von meinem<lb/>
hauß-</hi> <hi rendition="#aq">collegio.</hi> <hi rendition="#fr">Ungrund der la&#x0364;&#x017F;trun-<lb/>
gen.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe zwar Eure Hoch-Ehrw. geliebtes bereits vor zimlicher zeit erhal-<lb/>
ten/ und mit guten vergnu&#x0364;gen u&#x0364;berle&#x017F;en/ wu&#x0364;rde auch/ wie etliche mahl mir<lb/>
vorgenommen hatte/ eher beantwortet haben/ wenn ich nicht immer die hoff-<lb/>
nung gehabt/ einmahl gewahr zu werden/ wenn Eure Hoch-Ehrw. ohne dem all-<lb/>
hier durch <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ir</hi>ten/ als dann die gelegenheit mu&#x0364;ndlichen an&#x017F;pruchs zu &#x017F;uchen und<lb/>
zu finden/ als worinnen fa&#x017F;t/ weder mit &#x017F;chreiben/ leichter i&#x017F;t/ &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">expedi</hi>ren;<lb/>
weil aber &#x017F;olche gelegenheit bißher mir gemangelt/ &#x017F;o habe doch endlich die antwort<lb/>
nicht la&#x0364;nger ver&#x017F;chieben &#x017F;ollen/ um &#x017F;o vielmehr weil mir die u&#x0364;ber&#x017F;endung des gegen-<lb/>
wertigen &#x017F;end&#x017F;chreibens einen anlaß darzu an die hand gabe/ welches ich deswegen<lb/><hi rendition="#aq">publici</hi>ret/ weil die hin und wieder auch &#x017F;o gar biß au&#x017F;&#x017F;er Teut&#x017F;chlandes er&#x017F;chollene<lb/>
unrichtige bericht und la&#x0364;&#x017F;terungen auff guter freunde rathen zu erfordern &#x017F;chienen/<lb/>
daß einiger o&#x0364;ffentlicher bericht ge&#x017F;chehe von den dingen die allhier <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ir</hi>eten oder<lb/>
nur fa&#x0364;l&#x017F;chlich von hieraus durch u&#x0364;belge&#x017F;in&#x0303;ten anderwertlich hin ausge&#x017F;p&#xA75B;enget wor-<lb/>
den. Welche denn auch Eure Hoch-Ehrw in &#x017F;o freundlichen vertrauen/ zu &#x017F;enden<lb/>
u. <hi rendition="#aq">communici</hi>ren &#x017F;ollen/ damit die&#x017F;elbige auch hieraus &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en daß weilen in<lb/>
den beyden er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">punct</hi>en davon an Eure Hoch-Ehrw. ge&#x017F;chrieben/ die&#x017F;elbe freund-<lb/>
lich mit mir ein&#x017F;timmeten/ ohne allein daß &#x017F;ie verlanget/ daß meine haußu&#x0364;bung in<lb/>
der kirchen und mit zuziehung anderer des <hi rendition="#aq">collegii</hi>/ &#x017F;o dann mit <hi rendition="#aq">obligi</hi>rung der ge-<lb/>
&#x017F;ammten glieder der gemeinde gehalten werden mo&#x0364;chte: in dem dritten aber die<lb/><hi rendition="#aq">privat-collegia,</hi> wie &#x017F;ie allhier gehalten zu werden fa&#x017F;t der allgemeine ruff gewe-<lb/>
&#x017F;en/ nicht billichen ko&#x0364;nte/ Eure Hoch-Ehrw. (&#x017F;age ich) auch hieraus er&#x017F;ehen daß<lb/>
meine haußu&#x0364;bung belangende/ ich &#x017F;elbs verlangen getragen/ und noch trage/ daß<lb/>
die&#x017F;elbe in o&#x0364;ffentlicher kirchen gehalten werden do&#x0364;rffte/ &#x017F;o mir um vieler ur&#x017F;achen<lb/>
willen la&#x0364;ng&#x017F;t lieb gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ al&#x017F;o gar daß von etlichen jahren bereits von einer<lb/>
hochlo&#x0364;blichen <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Facul</hi>ta&#x0364;t zu <hi rendition="#fr">Kiel</hi> neben der <hi rendition="#aq">approbation</hi> &#x017F;olches un-<lb/>
&#x017F;ers hauß <hi rendition="#aq">exercitii</hi> die&#x017F;e <hi rendition="#aq">quæ&#x017F;tion</hi> angehenget/ ob nicht ein Chri&#x017F;tlicher <hi rendition="#aq">Magi-<lb/>
&#x017F;trat</hi> wohltha&#x0364;te/ da eine &#x017F;olche haußu&#x0364;bung eine zeitlang mit guten nutzen wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">pri-<lb/>
vatim</hi> fortge&#x017F;etzet worden/ endlich zu vergo&#x0364;nnen/ das &#x017F;ie <hi rendition="#aq">publice</hi> ge&#x017F;chehe/ wie<lb/>
auch &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Facul</hi>ta&#x0364;t mit ja geantwortet; welches gantze <hi rendition="#aq">re&#x017F;pon&#x017F;um</hi> Herr. <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/>
Frit&#x017F;ch &#x017F;einem <hi rendition="#aq">tractat</hi> von aufferbauung des nech&#x017F;ten durch Gott&#x017F;elige ge&#x017F;pra&#x0364;ch/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y</fw><fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0187] ARTIC. I. DISTINCTIO II. SECTIO VII. SECTIO VII. An einen vornehmen Theologum, ſamt uͤber- ſendung meines ſend-ſchreibens. Von meinem hauß-collegio. Ungrund der laͤſtrun- gen. JCh habe zwar Eure Hoch-Ehrw. geliebtes bereits vor zimlicher zeit erhal- ten/ und mit guten vergnuͤgen uͤberleſen/ wuͤrde auch/ wie etliche mahl mir vorgenommen hatte/ eher beantwortet haben/ wenn ich nicht immer die hoff- nung gehabt/ einmahl gewahr zu werden/ wenn Eure Hoch-Ehrw. ohne dem all- hier durch paſſirten/ als dann die gelegenheit muͤndlichen anſpruchs zu ſuchen und zu finden/ als worinnen faſt/ weder mit ſchreiben/ leichter iſt/ ſich zu expediren; weil aber ſolche gelegenheit bißher mir gemangelt/ ſo habe doch endlich die antwort nicht laͤnger verſchieben ſollen/ um ſo vielmehr weil mir die uͤberſendung des gegen- wertigen ſendſchreibens einen anlaß darzu an die hand gabe/ welches ich deswegen publiciret/ weil die hin und wieder auch ſo gar biß auſſer Teutſchlandes erſchollene unrichtige bericht und laͤſterungen auff guter freunde rathen zu erfordern ſchienen/ daß einiger oͤffentlicher bericht geſchehe von den dingen die allhier paſſireten oder nur faͤlſchlich von hieraus durch uͤbelgeſiñten anderwertlich hin ausgeſpꝛenget wor- den. Welche denn auch Eure Hoch-Ehrw in ſo freundlichen vertrauen/ zu ſenden u. communiciren ſollen/ damit dieſelbige auch hieraus ſehen muͤſſen daß weilen in den beyden erſten puncten davon an Eure Hoch-Ehrw. geſchrieben/ dieſelbe freund- lich mit mir einſtimmeten/ ohne allein daß ſie verlanget/ daß meine haußuͤbung in der kirchen und mit zuziehung anderer des collegii/ ſo dann mit obligirung der ge- ſammten glieder der gemeinde gehalten werden moͤchte: in dem dritten aber die privat-collegia, wie ſie allhier gehalten zu werden faſt der allgemeine ruff gewe- ſen/ nicht billichen koͤnte/ Eure Hoch-Ehrw. (ſage ich) auch hieraus erſehen daß meine haußuͤbung belangende/ ich ſelbs verlangen getragen/ und noch trage/ daß dieſelbe in oͤffentlicher kirchen gehalten werden doͤrffte/ ſo mir um vieler urſachen willen laͤngſt lieb geweſen waͤre/ alſo gar daß von etlichen jahren bereits von einer hochloͤblichen Theologiſchen Facultaͤt zu Kiel neben der approbation ſolches un- ſers hauß exercitii dieſe quæſtion angehenget/ ob nicht ein Chriſtlicher Magi- ſtrat wohlthaͤte/ da eine ſolche haußuͤbung eine zeitlang mit guten nutzen waͤre pri- vatim fortgeſetzet worden/ endlich zu vergoͤnnen/ das ſie publice geſchehe/ wie auch ſolche Facultaͤt mit ja geantwortet; welches gantze reſponſum Herr. D. Fritſch ſeinem tractat von aufferbauung des nechſten durch Gottſelige geſpraͤch/ nach- Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/187
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/187>, abgerufen am 24.08.2019.