Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. I. DIST. II. SECT. XX.
SECTIO XX.

An einen berühmten Doctorem Theologiae,
wegen der symphoneseos Kriegsmannianae.

WAs E. Hoch Ehrw. vergangenen Sambstag an mich zu senden beliebet/
ist mir zwar wol/ aber aller erst da ich nach 11. uhren von der beicht nach
hause kam/ behändiget worden/ daher weil die zeit der post nahe/ außführ-
lich und nach nothdurfft zu antworten/ so viel mehr wegen der Sontags meditati-
onen,
nicht wohl müglich gewesen. Bedancke mich zum fordersten des hertzlichen
neujahrs-wunsches/ den GOtt der zeiten und ewigkeit demütig anruffend/ daß
er nicht nur an mir das angewünschte auf art und weise/ wie es seine weiseste gü-
tigkeit nöthig erkennet/ erfüllen/ sondern auch auff E. Hoch Ehrw. alles in gnaden
zu rücke fliessen lassen wolle/ derselben ein solches jahr verleihende/ da kein tag ver-
gehe/ daß sich nicht neue gnade von dem Vater des liechts/ von dem alle gute und
vollkommene gaben herkommen/ über dieselbe mildiglich ergiesse/ mit liecht und er-
käntnüß in dero hochwichtigen amte/ was zu des reichs Christi beforderung das dien-
samste seye/ gewiß zu erkennen/ so dann muth und krafft dasselbige in göttlichem bey-
stand auszurichten/ auch freude über glücklichen success dessen/ was dieselbe in
dem werck des HERREN zu seinen ehren vornehmen werden/ samt zu allem
solchen nöthigen gemüths und leibes kräfften/ und übrigem menschlicher wolfahrt
segen. Was Herr Kriegsmanns tractätlein anlangt/ so verhälts sichs/ wie
er ausgesagt hat/ und in weitern umständen darinnen bestehet/ daß ich zwar vor
verfertigung des tractats von solchem vorhaben nicht gewußt/ als er aber geschrie-
ben gewesen/ hat er der autor, aus zu mir tragendem freundlichem vertrauen/ der
von meinem hauß-excercitio vieles ungleiches gehöret/ endlich aber die wahre be-
schaffenheit/ nach eingenommenen augen-schein/ gründlicher gefaßt zu haben bezeu-
get/ mir solches in MS. zu geschickt/ und meine gedancken darüber zu wissen ver-
langt: Jch als ich solches durchsehen/ fand ein gutes vergnügen darüber/ und war
erfreuet in unterschiedlichem/ so meine gedancken gewesen/ auch durch dieses guten
freundes suffragium bekräfftiget zu werden: Weil ich nun vor rathsam geach-
tet/ daß diese materie von unterschiedlichen excoliret, und immer mehrere ange-
frischet wurden/ ihre von GOTT hierüberhabende gnade andern mit zutheilen/
auch so gar wo jemand etwas dagegen hätte/ dergleichen öffentlich an den tag und
zu anderer beurtheilung vor zubringen/ von welchem allen die kirche ihre nutzen ha-
ben kan/ also war mir so viel lieber/ daß dergleichen von einem Politico geschehen/
den der blosse einfältige buchstaben der Schrifft so bald zu solcher meinung ge-
bracht/ riethe deß wegen und erinnerte ihn/ daß ers möchte zu truck geben/ mich
in solchem fall dazu erbietende/ daß einen verleger verschaffen wolte/ und

hat
Dd 2
ARTIC. I. DIST. II. SECT. XX.
SECTIO XX.

An einen beruͤhmten Doctorem Theologiæ,
wegen der ſymphoneſeos Kriegsmannianæ.

WAs E. Hoch Ehrw. vergangenen Sambſtag an mich zu ſenden beliebet/
iſt mir zwar wol/ aber aller erſt da ich nach 11. uhren von der beicht nach
hauſe kam/ behaͤndiget worden/ daher weil die zeit der poſt nahe/ außfuͤhr-
lich und nach nothdurfft zu antworten/ ſo viel mehr wegen der Sontags meditati-
onen,
nicht wohl muͤglich geweſen. Bedancke mich zum forderſten des hertzlichen
neujahrs-wunſches/ den GOtt der zeiten und ewigkeit demuͤtig anruffend/ daß
er nicht nur an mir das angewuͤnſchte auf art und weiſe/ wie es ſeine weiſeſte guͤ-
tigkeit noͤthig erkennet/ erfuͤllen/ ſondern auch auff E. Hoch Ehrw. alles in gnaden
zu ruͤcke flieſſen laſſen wolle/ derſelben ein ſolches jahr verleihende/ da kein tag ver-
gehe/ daß ſich nicht neue gnade von dem Vater des liechts/ von dem alle gute und
vollkommene gaben herkommen/ uͤber dieſelbe mildiglich ergieſſe/ mit liecht und er-
kaͤntnuͤß in dero hochwichtigẽ amte/ was zu des reichs Chriſti beforderung das dien-
ſamſte ſeye/ gewiß zu erkennen/ ſo dann muth und krafft daſſelbige in goͤttlichem bey-
ſtand auszurichten/ auch freude uͤber gluͤcklichen ſuccesſ deſſen/ was dieſelbe in
dem werck des HERREN zu ſeinen ehren vornehmen werden/ ſamt zu allem
ſolchen noͤthigen gemuͤths und leibes kraͤfften/ und uͤbrigem menſchlicher wolfahrt
ſegen. Was Herr Kriegsmanns tractaͤtlein anlangt/ ſo verhaͤlts ſichs/ wie
er ausgeſagt hat/ und in weitern umſtaͤnden darinnen beſtehet/ daß ich zwar vor
verfertigung des tractats von ſolchem vorhaben nicht gewußt/ als er aber geſchrie-
ben geweſen/ hat er der autor, aus zu mir tragendem freundlichem vertrauen/ der
von meinem hauß-excercitio vieles ungleiches gehoͤret/ endlich aber die wahre be-
ſchaffenheit/ nach eingenommenen augen-ſchein/ gruͤndlicher gefaßt zu haben bezeu-
get/ mir ſolches in MS. zu geſchickt/ und meine gedancken daruͤber zu wiſſen ver-
langt: Jch als ich ſolches durchſehen/ fand ein gutes vergnuͤgen daruͤber/ und war
erfreuet in unterſchiedlichem/ ſo meine gedancken geweſen/ auch durch dieſes guten
freundes ſuffragium bekraͤfftiget zu werden: Weil ich nun vor rathſam geach-
tet/ daß dieſe materie von unterſchiedlichen excoliret, und immer mehrere ange-
friſchet wurden/ ihre von GOTT hieruͤberhabende gnade andern mit zutheilen/
auch ſo gar wo jemand etwas dagegen haͤtte/ dergleichen oͤffentlich an den tag und
zu anderer beurtheilung vor zubringen/ von welchem allen die kirche ihre nutzen ha-
ben kan/ alſo war mir ſo viel lieber/ daß dergleichen von einem Politico geſchehen/
den der bloſſe einfaͤltige buchſtaben der Schrifft ſo bald zu ſolcher meinung ge-
bracht/ riethe deß wegen und erinnerte ihn/ daß ers moͤchte zu truck geben/ mich
in ſolchem fall dazu erbietende/ daß einen verleger verſchaffen wolte/ und

hat
Dd 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0229" n="211"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. I. DIST. II. <hi rendition="#g">SECT</hi>. XX.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XX.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>n einen beru&#x0364;hmten</hi> <hi rendition="#aq">Doctorem Theologiæ,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">wegen der</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ymphone&#x017F;eos Kriegsmannianæ.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As E. Hoch Ehrw. vergangenen Samb&#x017F;tag an mich zu &#x017F;enden beliebet/<lb/>
i&#x017F;t mir zwar wol/ aber aller er&#x017F;t da ich nach 11. uhren von der beicht nach<lb/>
hau&#x017F;e kam/ beha&#x0364;ndiget worden/ daher weil die zeit der po&#x017F;t nahe/ außfu&#x0364;hr-<lb/>
lich und nach nothdurfft zu antworten/ &#x017F;o viel mehr wegen der Sontags <hi rendition="#aq">meditati-<lb/>
onen,</hi> nicht wohl mu&#x0364;glich gewe&#x017F;en. Bedancke mich zum forder&#x017F;ten des hertzlichen<lb/>
neujahrs-wun&#x017F;ches/ den GOtt der zeiten und ewigkeit demu&#x0364;tig anruffend/ daß<lb/>
er nicht nur an mir das angewu&#x0364;n&#x017F;chte auf art und wei&#x017F;e/ wie es &#x017F;eine wei&#x017F;e&#x017F;te gu&#x0364;-<lb/>
tigkeit no&#x0364;thig erkennet/ erfu&#x0364;llen/ &#x017F;ondern auch auff E. Hoch Ehrw. alles in gnaden<lb/>
zu ru&#x0364;cke flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en wolle/ der&#x017F;elben ein &#x017F;olches jahr verleihende/ da kein tag ver-<lb/>
gehe/ daß &#x017F;ich nicht neue gnade von dem Vater des liechts/ von dem alle gute und<lb/>
vollkommene gaben herkommen/ u&#x0364;ber die&#x017F;elbe mildiglich ergie&#x017F;&#x017F;e/ mit liecht und er-<lb/>
ka&#x0364;ntnu&#x0364;ß in dero hochwichtige&#x0303; amte/ was zu des reichs Chri&#x017F;ti beforderung das dien-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;te &#x017F;eye/ gewiß zu erkennen/ &#x017F;o dann muth und krafft da&#x017F;&#x017F;elbige in go&#x0364;ttlichem bey-<lb/>
&#x017F;tand auszurichten/ auch freude u&#x0364;ber glu&#x0364;cklichen <hi rendition="#aq">&#x017F;ucces&#x017F;</hi> de&#x017F;&#x017F;en/ was die&#x017F;elbe in<lb/>
dem werck des HERREN zu &#x017F;einen ehren vornehmen werden/ &#x017F;amt zu allem<lb/>
&#x017F;olchen no&#x0364;thigen gemu&#x0364;ths und leibes kra&#x0364;fften/ und u&#x0364;brigem men&#x017F;chlicher wolfahrt<lb/>
&#x017F;egen. Was <hi rendition="#fr">Herr Kriegsmanns</hi> <hi rendition="#aq">tract</hi>a&#x0364;tlein anlangt/ &#x017F;o verha&#x0364;lts &#x017F;ichs/ wie<lb/>
er ausge&#x017F;agt hat/ und in weitern um&#x017F;ta&#x0364;nden darinnen be&#x017F;tehet/ daß ich zwar vor<lb/>
verfertigung des tractats von &#x017F;olchem vorhaben nicht gewußt/ als er aber ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben gewe&#x017F;en/ hat er der <hi rendition="#aq">autor,</hi> aus zu mir tragendem freundlichem vertrauen/ der<lb/>
von meinem hauß-<hi rendition="#aq">excercitio</hi> vieles ungleiches geho&#x0364;ret/ endlich aber die wahre be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit/ nach eingenommenen augen-&#x017F;chein/ gru&#x0364;ndlicher gefaßt zu haben bezeu-<lb/>
get/ mir &#x017F;olches in <hi rendition="#aq">MS.</hi> zu ge&#x017F;chickt/ und meine gedancken daru&#x0364;ber zu wi&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
langt: Jch als ich &#x017F;olches durch&#x017F;ehen/ fand ein gutes vergnu&#x0364;gen daru&#x0364;ber/ und war<lb/>
erfreuet in unter&#x017F;chiedlichem/ &#x017F;o meine gedancken gewe&#x017F;en/ auch durch die&#x017F;es guten<lb/>
freundes <hi rendition="#aq">&#x017F;uffragium</hi> bekra&#x0364;fftiget zu werden: Weil ich nun vor rath&#x017F;am geach-<lb/>
tet/ daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">materie</hi> von unter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">excoliret,</hi> und immer mehrere ange-<lb/>
fri&#x017F;chet wurden/ ihre von GOTT hieru&#x0364;berhabende gnade andern mit zutheilen/<lb/>
auch &#x017F;o gar wo jemand etwas dagegen ha&#x0364;tte/ dergleichen o&#x0364;ffentlich an den tag und<lb/>
zu anderer beurtheilung vor zubringen/ von welchem allen die kirche ihre nutzen ha-<lb/>
ben kan/ al&#x017F;o war mir &#x017F;o viel lieber/ daß dergleichen von einem <hi rendition="#aq">Politico</hi> ge&#x017F;chehen/<lb/>
den der blo&#x017F;&#x017F;e einfa&#x0364;ltige buch&#x017F;taben der Schrifft &#x017F;o bald zu &#x017F;olcher meinung ge-<lb/>
bracht/ riethe deß wegen und erinnerte ihn/ daß ers mo&#x0364;chte zu truck geben/ mich<lb/>
in &#x017F;olchem fall dazu erbietende/ daß einen verleger ver&#x017F;chaffen wolte/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Dd 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0229] ARTIC. I. DIST. II. SECT. XX. SECTIO XX. An einen beruͤhmten Doctorem Theologiæ, wegen der ſymphoneſeos Kriegsmannianæ. WAs E. Hoch Ehrw. vergangenen Sambſtag an mich zu ſenden beliebet/ iſt mir zwar wol/ aber aller erſt da ich nach 11. uhren von der beicht nach hauſe kam/ behaͤndiget worden/ daher weil die zeit der poſt nahe/ außfuͤhr- lich und nach nothdurfft zu antworten/ ſo viel mehr wegen der Sontags meditati- onen, nicht wohl muͤglich geweſen. Bedancke mich zum forderſten des hertzlichen neujahrs-wunſches/ den GOtt der zeiten und ewigkeit demuͤtig anruffend/ daß er nicht nur an mir das angewuͤnſchte auf art und weiſe/ wie es ſeine weiſeſte guͤ- tigkeit noͤthig erkennet/ erfuͤllen/ ſondern auch auff E. Hoch Ehrw. alles in gnaden zu ruͤcke flieſſen laſſen wolle/ derſelben ein ſolches jahr verleihende/ da kein tag ver- gehe/ daß ſich nicht neue gnade von dem Vater des liechts/ von dem alle gute und vollkommene gaben herkommen/ uͤber dieſelbe mildiglich ergieſſe/ mit liecht und er- kaͤntnuͤß in dero hochwichtigẽ amte/ was zu des reichs Chriſti beforderung das dien- ſamſte ſeye/ gewiß zu erkennen/ ſo dann muth und krafft daſſelbige in goͤttlichem bey- ſtand auszurichten/ auch freude uͤber gluͤcklichen ſuccesſ deſſen/ was dieſelbe in dem werck des HERREN zu ſeinen ehren vornehmen werden/ ſamt zu allem ſolchen noͤthigen gemuͤths und leibes kraͤfften/ und uͤbrigem menſchlicher wolfahrt ſegen. Was Herr Kriegsmanns tractaͤtlein anlangt/ ſo verhaͤlts ſichs/ wie er ausgeſagt hat/ und in weitern umſtaͤnden darinnen beſtehet/ daß ich zwar vor verfertigung des tractats von ſolchem vorhaben nicht gewußt/ als er aber geſchrie- ben geweſen/ hat er der autor, aus zu mir tragendem freundlichem vertrauen/ der von meinem hauß-excercitio vieles ungleiches gehoͤret/ endlich aber die wahre be- ſchaffenheit/ nach eingenommenen augen-ſchein/ gruͤndlicher gefaßt zu haben bezeu- get/ mir ſolches in MS. zu geſchickt/ und meine gedancken daruͤber zu wiſſen ver- langt: Jch als ich ſolches durchſehen/ fand ein gutes vergnuͤgen daruͤber/ und war erfreuet in unterſchiedlichem/ ſo meine gedancken geweſen/ auch durch dieſes guten freundes ſuffragium bekraͤfftiget zu werden: Weil ich nun vor rathſam geach- tet/ daß dieſe materie von unterſchiedlichen excoliret, und immer mehrere ange- friſchet wurden/ ihre von GOTT hieruͤberhabende gnade andern mit zutheilen/ auch ſo gar wo jemand etwas dagegen haͤtte/ dergleichen oͤffentlich an den tag und zu anderer beurtheilung vor zubringen/ von welchem allen die kirche ihre nutzen ha- ben kan/ alſo war mir ſo viel lieber/ daß dergleichen von einem Politico geſchehen/ den der bloſſe einfaͤltige buchſtaben der Schrifft ſo bald zu ſolcher meinung ge- bracht/ riethe deß wegen und erinnerte ihn/ daß ers moͤchte zu truck geben/ mich in ſolchem fall dazu erbietende/ daß einen verleger verſchaffen wolte/ und hat Dd 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/229
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/229>, abgerufen am 14.12.2019.