Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
salen offters dasjenige an uns ausrichtet/ was sonsten auff keine weise bey uns zu
wegen gebracht werden konte/ auff daß das mit schlacken überzogene gold gereiniget
werde. Jch habe offt in betrachtung des langwierigen gefängnüß dieses mannes
hieran gedacht/ ob nicht etwa dieses die gütige absicht göttlichen raths seyn mögte.
Wie solte michs erfreuen/ wo solche auch würcklich platz gefunden/ und seine gaben
dardurch so geheiliget und gereiniget worden wären/ daß er hinkünfftig/ da die statt
seinet wegen so lang in solcher unruhe gestanden/ wiederum vermittelst seiner beru-
higet würde? Was ich darein zu thun nicht vermag/ ruffe ich den lieben GOtt
so viel hertzlicher an/ sein und aller derer/ die in der sach zu thun haben werden/ hertze
hierzu zulencken/ womit beyseit gesetzet aller menschlichen affecten/ dasjenige so ge-
sucht/ als erhalten werde/ was die ehre des grossen GOttes befördern werde/ auff
daß auch mit andern solcher zweck vor augen habenden Eure Hoch Wohl-Ehrw.
sich dessen zu erfreuen haben/ und ihre gemeinde wieder in frieden sehen möge. Der
HERR der alles allein vermag/ erfülle es in gnaden. 18. Julii 1678.

SECTIO XXXII.

Als eine erklährung gewisser Thesium einen gu-
ten freund übersandte. Balth. Rebhan.

DJe zwiste/ welche sich in ihrer statt nahe vor einigen jahren erreget/ habe so
wohl aus einigen offentlichen scriptis ersehen/ als dero seriem so viel eigent-
lichen aus dessen jüngsthin mir zugeschriebenem verstanden. Dem HErrn seye
es geklagt/ daß sich aller orthen hervorthun leute/ die der lehr der gottseligkeit zu wi-
der sind/ ihr widersprechen/ und mit allem fleiß unter allerhand vorwand dieselbe
lästern. Ach daß N. N. sich dessen entbrechen könte/ nicht unter die zahl derselben zu
kommen/ jedoch will ich noch allzeit lieber hoffen/ man irre aus unwissenheit. Der
HERR gebe es aber ihm und andern zu erkennen/ daß sie sich nicht etwa auch ohn
ihr gedancken/ dem satan zu werckzeugen geben/ das gute thätlich zu hindern/ so ei-
ne schwehre verantwortung nach sich ziehen würde. Jch habe die angedeutete
theses bereits das vergangene jahr gesehen und gemercket daß es mich treffe. Weil
ich aber nicht genennet/ und darvor gehalten hatte/ meine predigt eye so deutlich
abgefasst/ daß jeglicher ohnparteyischer leser ohne fernere erklährung die wahrheit
solcher lehr erkennen würde/ so habe gegen jemand mich zu verantworten nicht nö-
thig erachtet/ als der ohne das den streit und das gezänck nicht liebe/ noch der
kirchen nützlich befinde/ deswegen zu einiger apologia nicht anderst/ als da es die
höchste noth erfordert/ schreiten mag. Wann aber mein Hochgeehrter Herr we-
gen einiger erklährung der benanten thesiumauch mich freundlich angelanget/ ha-
be nicht wollen aus handen gehen/ und sende also dieselbe/ wie sie nach GOttes gnad

zwischen

Das ſechſte Capitel.
ſalen offters dasjenige an uns ausrichtet/ was ſonſten auff keine weiſe bey uns zu
wegen gebracht werden konte/ auff daß das mit ſchlacken uͤberzogene gold gereiniget
werde. Jch habe offt in betrachtung des langwierigen gefaͤngnuͤß dieſes mannes
hieran gedacht/ ob nicht etwa dieſes die guͤtige abſicht goͤttlichen raths ſeyn moͤgte.
Wie ſolte michs erfreuen/ wo ſolche auch wuͤrcklich platz gefunden/ und ſeine gaben
dardurch ſo geheiliget und gereiniget worden waͤren/ daß er hinkuͤnfftig/ da die ſtatt
ſeinet wegen ſo lang in ſolcher unruhe geſtanden/ wiederum vermittelſt ſeiner beru-
higet wuͤrde? Was ich darein zu thun nicht vermag/ ruffe ich den lieben GOtt
ſo viel hertzlicher an/ ſein und aller derer/ die in der ſach zu thun haben werden/ hertze
hierzu zulencken/ womit beyſeit geſetzet aller menſchlichen affecten/ dasjenige ſo ge-
ſucht/ als erhalten werde/ was die ehre des groſſen GOttes befoͤrdern werde/ auff
daß auch mit andern ſolcher zweck vor augen habenden Eure Hoch Wohl-Ehrw.
ſich deſſen zu erfreuen haben/ und ihre gemeinde wieder in frieden ſehen moͤge. Der
HERR der alles allein vermag/ erfuͤlle es in gnaden. 18. Julii 1678.

SECTIO XXXII.

Als eine erklaͤhrung gewiſſer Thesium einen gu-
ten freund uͤberſandte. Balth. Rebhan.

DJe zwiſte/ welche ſich in ihrer ſtatt nahe vor einigen jahren erreget/ habe ſo
wohl aus einigen offentlichen ſcriptis erſehen/ als dero ſeriem ſo viel eigent-
lichẽ aus deſſen juͤngſthin mir zugeſchriebenem verſtanden. Dem HErrn ſeye
es geklagt/ daß ſich aller orthen hervorthun leute/ die der lehr der gottſeligkeit zu wi-
der ſind/ ihr widerſprechen/ und mit allem fleiß unter allerhand vorwand dieſelbe
laͤſtern. Ach daß N. N. ſich deſſen entbrechen koͤnte/ nicht unter die zahl derſelben zu
kommen/ jedoch will ich noch allzeit lieber hoffen/ man irre aus unwiſſenheit. Der
HERR gebe es aber ihm und andern zu erkennen/ daß ſie ſich nicht etwa auch ohn
ihr gedancken/ dem ſatan zu werckzeugen geben/ das gute thaͤtlich zu hindern/ ſo ei-
ne ſchwehre verantwortung nach ſich ziehen wuͤrde. Jch habe die angedeutete
theſes bereits das vergangene jahr geſehen und gemercket daß es mich treffe. Weil
ich aber nicht genennet/ und darvor gehalten hatte/ meine predigt eye ſo deutlich
abgefaſſt/ daß jeglicher ohnparteyiſcher leſer ohne fernere erklaͤhrung die wahrheit
ſolcher lehr erkennen wuͤrde/ ſo habe gegen jemand mich zu verantworten nicht noͤ-
thig erachtet/ als der ohne das den ſtreit und das gezaͤnck nicht liebe/ noch der
kirchen nuͤtzlich befinde/ deswegen zu einiger apologia nicht anderſt/ als da es die
hoͤchſte noth erfordert/ ſchreiten mag. Wann aber mein Hochgeehrter Herr we-
gen einiger erklaͤhrung der benanten theſiumauch mich freundlich angelanget/ ha-
be nicht wollen aus handen gehen/ und ſende alſo dieſelbe/ wie ſie nach GOttes gnad

zwiſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0264" n="244[246]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;alen offters dasjenige an uns ausrichtet/ was &#x017F;on&#x017F;ten auff keine wei&#x017F;e bey uns zu<lb/>
wegen gebracht werden konte/ auff daß das mit &#x017F;chlacken u&#x0364;berzogene gold gereiniget<lb/>
werde. Jch habe offt in betrachtung des langwierigen gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß die&#x017F;es mannes<lb/>
hieran gedacht/ ob nicht etwa die&#x017F;es die gu&#x0364;tige ab&#x017F;icht go&#x0364;ttlichen raths &#x017F;eyn mo&#x0364;gte.<lb/>
Wie &#x017F;olte michs erfreuen/ wo &#x017F;olche auch wu&#x0364;rcklich platz gefunden/ und &#x017F;eine gaben<lb/>
dardurch &#x017F;o geheiliget und gereiniget worden wa&#x0364;ren/ daß er hinku&#x0364;nfftig/ da die &#x017F;tatt<lb/>
&#x017F;einet wegen &#x017F;o lang in &#x017F;olcher unruhe ge&#x017F;tanden/ wiederum vermittel&#x017F;t &#x017F;einer beru-<lb/>
higet wu&#x0364;rde? Was ich darein zu thun nicht vermag/ ruffe ich den lieben GOtt<lb/>
&#x017F;o viel hertzlicher an/ &#x017F;ein und aller derer/ die in der &#x017F;ach zu thun haben werden/ hertze<lb/>
hierzu zulencken/ womit bey&#x017F;eit ge&#x017F;etzet aller men&#x017F;chlichen <hi rendition="#aq">affect</hi>en/ dasjenige &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;ucht/ als erhalten werde/ was die ehre des gro&#x017F;&#x017F;en GOttes befo&#x0364;rdern werde/ auff<lb/>
daß auch mit andern &#x017F;olcher zweck vor augen habenden Eure Hoch Wohl-Ehrw.<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en zu erfreuen haben/ und ihre gemeinde wieder in frieden &#x017F;ehen mo&#x0364;ge. Der<lb/>
HERR der alles allein vermag/ erfu&#x0364;lle es in gnaden. 18. Julii 1678.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">SECTIO XXXII.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>ls eine erkla&#x0364;hrung gewi&#x017F;&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">Thesium</hi> <hi rendition="#fr">einen gu-<lb/>
ten freund u&#x0364;ber&#x017F;andte. Balth. Rebhan.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je zwi&#x017F;te/ welche &#x017F;ich in ihrer &#x017F;tatt nahe vor einigen jahren erreget/ habe &#x017F;o<lb/>
wohl aus einigen offentlichen <hi rendition="#aq">&#x017F;criptis</hi> er&#x017F;ehen/ als dero <hi rendition="#aq">&#x017F;eriem</hi> &#x017F;o viel eigent-<lb/>
liche&#x0303; aus de&#x017F;&#x017F;en ju&#x0364;ng&#x017F;thin mir zuge&#x017F;chriebenem ver&#x017F;tanden. Dem HErrn &#x017F;eye<lb/>
es geklagt/ daß &#x017F;ich aller orthen hervorthun leute/ die der lehr der gott&#x017F;eligkeit zu wi-<lb/>
der &#x017F;ind/ ihr wider&#x017F;prechen/ und mit allem fleiß unter allerhand vorwand die&#x017F;elbe<lb/>
la&#x0364;&#x017F;tern. Ach daß <hi rendition="#aq">N. N.</hi> &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en entbrechen ko&#x0364;nte/ nicht unter die zahl der&#x017F;elben zu<lb/>
kommen/ jedoch will ich noch allzeit lieber hoffen/ man irre aus unwi&#x017F;&#x017F;enheit. Der<lb/>
HERR gebe es aber ihm und andern zu erkennen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht etwa auch ohn<lb/>
ihr gedancken/ dem &#x017F;atan zu werckzeugen geben/ das gute tha&#x0364;tlich zu hindern/ &#x017F;o ei-<lb/>
ne &#x017F;chwehre verantwortung nach &#x017F;ich ziehen wu&#x0364;rde. Jch habe die angedeutete<lb/><hi rendition="#aq">the&#x017F;es</hi> bereits das vergangene jahr ge&#x017F;ehen und gemercket daß es mich treffe. Weil<lb/>
ich aber nicht genennet/ und darvor gehalten hatte/ meine predigt eye &#x017F;o deutlich<lb/>
abgefa&#x017F;&#x017F;t/ daß jeglicher ohnparteyi&#x017F;cher le&#x017F;er ohne fernere erkla&#x0364;hrung die wahrheit<lb/>
&#x017F;olcher lehr erkennen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o habe gegen jemand mich zu verantworten nicht no&#x0364;-<lb/>
thig erachtet/ als der ohne das den &#x017F;treit und das geza&#x0364;nck nicht liebe/ noch der<lb/>
kirchen nu&#x0364;tzlich befinde/ deswegen zu einiger <hi rendition="#aq">apologia</hi> nicht ander&#x017F;t/ als da es die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te noth erfordert/ &#x017F;chreiten mag. Wann aber mein Hochgeehrter Herr we-<lb/>
gen einiger erkla&#x0364;hrung der benanten <hi rendition="#aq">the&#x017F;ium</hi>auch mich freundlich angelanget/ ha-<lb/>
be nicht wollen aus handen gehen/ und &#x017F;ende al&#x017F;o die&#x017F;elbe/ wie &#x017F;ie nach GOttes gnad<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwi&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244[246]/0264] Das ſechſte Capitel. ſalen offters dasjenige an uns ausrichtet/ was ſonſten auff keine weiſe bey uns zu wegen gebracht werden konte/ auff daß das mit ſchlacken uͤberzogene gold gereiniget werde. Jch habe offt in betrachtung des langwierigen gefaͤngnuͤß dieſes mannes hieran gedacht/ ob nicht etwa dieſes die guͤtige abſicht goͤttlichen raths ſeyn moͤgte. Wie ſolte michs erfreuen/ wo ſolche auch wuͤrcklich platz gefunden/ und ſeine gaben dardurch ſo geheiliget und gereiniget worden waͤren/ daß er hinkuͤnfftig/ da die ſtatt ſeinet wegen ſo lang in ſolcher unruhe geſtanden/ wiederum vermittelſt ſeiner beru- higet wuͤrde? Was ich darein zu thun nicht vermag/ ruffe ich den lieben GOtt ſo viel hertzlicher an/ ſein und aller derer/ die in der ſach zu thun haben werden/ hertze hierzu zulencken/ womit beyſeit geſetzet aller menſchlichen affecten/ dasjenige ſo ge- ſucht/ als erhalten werde/ was die ehre des groſſen GOttes befoͤrdern werde/ auff daß auch mit andern ſolcher zweck vor augen habenden Eure Hoch Wohl-Ehrw. ſich deſſen zu erfreuen haben/ und ihre gemeinde wieder in frieden ſehen moͤge. Der HERR der alles allein vermag/ erfuͤlle es in gnaden. 18. Julii 1678. SECTIO XXXII. Als eine erklaͤhrung gewiſſer Thesium einen gu- ten freund uͤberſandte. Balth. Rebhan. DJe zwiſte/ welche ſich in ihrer ſtatt nahe vor einigen jahren erreget/ habe ſo wohl aus einigen offentlichen ſcriptis erſehen/ als dero ſeriem ſo viel eigent- lichẽ aus deſſen juͤngſthin mir zugeſchriebenem verſtanden. Dem HErrn ſeye es geklagt/ daß ſich aller orthen hervorthun leute/ die der lehr der gottſeligkeit zu wi- der ſind/ ihr widerſprechen/ und mit allem fleiß unter allerhand vorwand dieſelbe laͤſtern. Ach daß N. N. ſich deſſen entbrechen koͤnte/ nicht unter die zahl derſelben zu kommen/ jedoch will ich noch allzeit lieber hoffen/ man irre aus unwiſſenheit. Der HERR gebe es aber ihm und andern zu erkennen/ daß ſie ſich nicht etwa auch ohn ihr gedancken/ dem ſatan zu werckzeugen geben/ das gute thaͤtlich zu hindern/ ſo ei- ne ſchwehre verantwortung nach ſich ziehen wuͤrde. Jch habe die angedeutete theſes bereits das vergangene jahr geſehen und gemercket daß es mich treffe. Weil ich aber nicht genennet/ und darvor gehalten hatte/ meine predigt eye ſo deutlich abgefaſſt/ daß jeglicher ohnparteyiſcher leſer ohne fernere erklaͤhrung die wahrheit ſolcher lehr erkennen wuͤrde/ ſo habe gegen jemand mich zu verantworten nicht noͤ- thig erachtet/ als der ohne das den ſtreit und das gezaͤnck nicht liebe/ noch der kirchen nuͤtzlich befinde/ deswegen zu einiger apologia nicht anderſt/ als da es die hoͤchſte noth erfordert/ ſchreiten mag. Wann aber mein Hochgeehrter Herr we- gen einiger erklaͤhrung der benanten theſiumauch mich freundlich angelanget/ ha- be nicht wollen aus handen gehen/ und ſende alſo dieſelbe/ wie ſie nach GOttes gnad zwiſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/264
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 244[246]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/264>, abgerufen am 18.08.2019.