Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
aber in dem nahmen des Höchsten vor deroselben mich hiermit zuerklähren daß ich
das aufftragendes pfarr-amt und seniorat mit allen gehorsam auffnehme/ auch
mich kräfftig dahin obligire, nach allem dem vermögen/ so der grundgütige GOtt/
den ich darum täglich anzuflehen habe/ verleihen wird/ zu forderst mich allen o-
brigkeitlichem befehl in schuldigen respect zu unterwerffen/ hiernechst anbefohlen-
dem amt und dessen anhängenden verrichtungen getreulichst abzuwarten/ göttliches
wort in reiner lehr und nach der form/ der darinnen klahrst gegründeter Augsp.
Confession und übriger Symbolischen bücher mit fleiß und eyffer zuverkündigen/
die heiligen Sacramenten nach des HErren einsetzung behutsam zu administri-
ren/ und die anvertrauende gemeinde an meinem ort zuerbauen; wie ich nicht allein
vor denselben denen die oberhut krafft obrigkeitlichen amts rechtmäßig gebühret/
deßwegen in verantwortung stehe/ sondern vor meinen Erlöser dermaleinst rechen-
schafft zugeben bedencken muß. Er der grosse GOtt/ von dessen segen gleich-
wol alles alleine zuerwarten/ wolle solches heilige werck selbsten fördern/ und wie es
nicht menschen sondern seine ehre vornehmlich betrifft/ geist/ muth/ verstand und
eyffer nach seiner reichlichen gnade verleihen/ daß seines knechts lehr und leben von
ihm kräfftig regieret/ bey seiner lieben kirchen den nutzen/ der gehoffet wird/ schaffe/
ja aber durch seine schwachheit und fehler/ dero auffhelffen und er sie verhüten und
vergeben wolle/ nichts verabsäumet noch gefaßte hoffnung frustriret werde. Sei-
ne unendliche güte walte auch in übrigen allen über Ew. Wohl Edle Gestr. und
Herrligkeit/ und gesamte löbliche statt/ regiere dieselbe mit seinem Geist und wei-
sen rath/ beschütze sie unter den flügeln seiner macht/ und erfülle sie mit frieden/ se-
gen und aller hohen vergnüglichen wolfarth.

SECTIO VI.

Antwort-schreiben des Ministerii zu Franckfurt
am Mayn an den Rath zu Erffurt wegen Johann
Melchior Stengers schriff-
ten.

Wohl-Edele/ etc.

WJe wir nicht zweiflen wollen/ daß unser neuliches von dem 6. hujus
werde zu rechter zeit wohl überkommen/ und die entschuldigung des län-
gern verzugs/ von Ew. Wohl Edel. Gestr. auch E. E. F. und Weißh. so
wohl erkant/ als Großg. aufgenommen worden seyn/ als haben wir endlich un-
ser von uns erfordertes neulich vertröstetes/ und nunmehr durch göttlichen bey-
stand verfertigtes/ Theologisches bedencken und judicium über derselben kir-
chen Diaconi Herr Johann Melchior Stengers zwey communicirte schrifften/
wie fern wir die darinnen befindliche lehren und redensarten göttlichem wort/

un-

Das ſechſte Capitel.
aber in dem nahmen des Hoͤchſten vor deroſelben mich hiermit zuerklaͤhren daß ich
das aufftragendes pfarr-amt und ſeniorat mit allen gehorſam auffnehme/ auch
mich kraͤfftig dahin obligire, nach allem dem vermoͤgen/ ſo der grundguͤtige GOtt/
den ich darum taͤglich anzuflehen habe/ verleihen wird/ zu forderſt mich allen o-
brigkeitlichem befehl in ſchuldigen reſpect zu unterwerffen/ hiernechſt anbefohlen-
dem amt und deſſen anhaͤngenden verrichtungen getreulichſt abzuwarten/ goͤttliches
wort in reiner lehr und nach der form/ der darinnen klahrſt gegruͤndeter Augſp.
Confeſſion und uͤbriger Symboliſchen buͤcher mit fleiß und eyffer zuverkuͤndigen/
die heiligen Sacramenten nach des HErren einſetzung behutſam zu adminiſtri-
ren/ und die anvertrauende gemeinde an meinem ort zuerbauen; wie ich nicht allein
vor denſelben denen die oberhut krafft obrigkeitlichen amts rechtmaͤßig gebuͤhret/
deßwegen in verantwortung ſtehe/ ſondern vor meinen Erloͤſer dermaleinſt rechen-
ſchafft zugeben bedencken muß. Er der groſſe GOtt/ von deſſen ſegen gleich-
wol alles alleine zuerwarten/ wolle ſolches heilige werck ſelbſten foͤrdern/ und wie es
nicht menſchen ſondern ſeine ehre vornehmlich betrifft/ geiſt/ muth/ verſtand und
eyffer nach ſeiner reichlichen gnade verleihen/ daß ſeines knechts lehr und leben von
ihm kraͤfftig regieret/ bey ſeiner lieben kirchen den nutzen/ der gehoffet wird/ ſchaffe/
ja aber durch ſeine ſchwachheit und fehler/ dero auffhelffen und er ſie verhuͤten und
vergeben wolle/ nichts verabſaͤumet noch gefaßte hoffnung fruſtriret werde. Sei-
ne unendliche guͤte walte auch in uͤbrigen allen uͤber Ew. Wohl Edle Geſtr. und
Herrligkeit/ und geſamte loͤbliche ſtatt/ regiere dieſelbe mit ſeinem Geiſt und wei-
ſen rath/ beſchuͤtze ſie unter den fluͤgeln ſeiner macht/ und erfuͤlle ſie mit frieden/ ſe-
gen und aller hohen vergnuͤglichen wolfarth.

SECTIO VI.

Antwort-ſchreiben des Miniſterii zu Franckfurt
am Mayn an den Rath zu Erffurt wegen Johann
Melchior Stengers ſchriff-
ten.

Wohl-Edele/ ꝛc.

WJe wir nicht zweiflen wollen/ daß unſer neuliches von dem 6. hujus
werde zu rechter zeit wohl uͤberkommen/ und die entſchuldigung des laͤn-
gern verzugs/ von Ew. Wohl Edel. Geſtr. auch E. E. F. und Weißh. ſo
wohl erkant/ als Großg. aufgenommen worden ſeyn/ als haben wir endlich un-
ſer von uns erfordertes neulich vertroͤſtetes/ und nunmehr durch goͤttlichen bey-
ſtand verfertigtes/ Theologiſches bedencken und judicium uͤber derſelben kir-
chen Diaconi Herr Johann Melchior Stengers zwey communicirte ſchrifften/
wie fern wir die darinnen befindliche lehren und redensarten goͤttlichem wort/

un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
aber in dem nahmen des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten vor dero&#x017F;elben mich hiermit zuerkla&#x0364;hren daß ich<lb/>
das aufftragendes pfarr-amt und <hi rendition="#aq">&#x017F;eniorat</hi> mit allen gehor&#x017F;am auffnehme/ auch<lb/>
mich kra&#x0364;fftig dahin <hi rendition="#aq">obligire,</hi> nach allem dem vermo&#x0364;gen/ &#x017F;o der grundgu&#x0364;tige GOtt/<lb/>
den ich darum ta&#x0364;glich anzuflehen habe/ verleihen wird/ zu forder&#x017F;t mich allen o-<lb/>
brigkeitlichem befehl in &#x017F;chuldigen <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> zu unterwerffen/ hiernech&#x017F;t anbefohlen-<lb/>
dem amt und de&#x017F;&#x017F;en anha&#x0364;ngenden verrichtungen getreulich&#x017F;t abzuwarten/ go&#x0364;ttliches<lb/>
wort in reiner lehr und nach der form/ der darinnen klahr&#x017F;t gegru&#x0364;ndeter Aug&#x017F;p.<lb/><hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> und u&#x0364;briger <hi rendition="#aq">Symboli</hi>&#x017F;chen bu&#x0364;cher mit fleiß und eyffer zuverku&#x0364;ndigen/<lb/>
die heiligen <hi rendition="#aq">Sacrament</hi>en nach des HErren ein&#x017F;etzung behut&#x017F;am zu <hi rendition="#aq">admini&#x017F;tri-</hi><lb/>
ren/ und die anvertrauende gemeinde an meinem ort zuerbauen; wie ich nicht allein<lb/>
vor den&#x017F;elben denen die oberhut krafft obrigkeitlichen amts rechtma&#x0364;ßig gebu&#x0364;hret/<lb/>
deßwegen in verantwortung &#x017F;tehe/ &#x017F;ondern vor meinen Erlo&#x0364;&#x017F;er dermalein&#x017F;t rechen-<lb/>
&#x017F;chafft zugeben bedencken muß. Er der gro&#x017F;&#x017F;e GOtt/ von de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;egen gleich-<lb/>
wol alles alleine zuerwarten/ wolle &#x017F;olches heilige werck &#x017F;elb&#x017F;ten fo&#x0364;rdern/ und wie es<lb/>
nicht men&#x017F;chen &#x017F;ondern &#x017F;eine ehre vornehmlich betrifft/ gei&#x017F;t/ muth/ ver&#x017F;tand und<lb/>
eyffer nach &#x017F;einer reichlichen gnade verleihen/ daß &#x017F;eines knechts lehr und leben von<lb/>
ihm kra&#x0364;fftig regieret/ bey &#x017F;einer lieben kirchen den nutzen/ der gehoffet wird/ &#x017F;chaffe/<lb/>
ja aber durch &#x017F;eine &#x017F;chwachheit und fehler/ dero auffhelffen und er &#x017F;ie verhu&#x0364;ten und<lb/>
vergeben wolle/ nichts verab&#x017F;a&#x0364;umet noch gefaßte hoffnung <hi rendition="#aq">fru&#x017F;trir</hi>et werde. Sei-<lb/>
ne unendliche gu&#x0364;te walte auch in u&#x0364;brigen allen u&#x0364;ber Ew. Wohl Edle Ge&#x017F;tr. und<lb/>
Herrligkeit/ und ge&#x017F;amte lo&#x0364;bliche &#x017F;tatt/ regiere die&#x017F;elbe mit &#x017F;einem Gei&#x017F;t und wei-<lb/>
&#x017F;en rath/ be&#x017F;chu&#x0364;tze &#x017F;ie unter den flu&#x0364;geln &#x017F;einer macht/ und erfu&#x0364;lle &#x017F;ie mit frieden/ &#x017F;e-<lb/>
gen und aller hohen vergnu&#x0364;glichen wolfarth.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO VI</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Antwort-&#x017F;chreiben des</hi> <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii</hi> <hi rendition="#fr">zu <hi rendition="#in">F</hi>ranckfurt<lb/>
am Mayn an den Rath zu Erffurt wegen Johann<lb/>
Melchior Stengers &#x017F;chriff-<lb/>
ten.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <salute> <hi rendition="#fr">Wohl-Edele/ &#xA75B;c.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je wir nicht zweiflen wollen/ daß un&#x017F;er neuliches von dem 6. <hi rendition="#aq">hujus</hi><lb/>
werde zu rechter zeit wohl u&#x0364;berkommen/ und die ent&#x017F;chuldigung des la&#x0364;n-<lb/>
gern verzugs/ von Ew. Wohl Edel. Ge&#x017F;tr. auch E. E. F. und Weißh. &#x017F;o<lb/>
wohl erkant/ als Großg. aufgenommen worden &#x017F;eyn/ als haben wir endlich un-<lb/>
&#x017F;er von uns erfordertes neulich vertro&#x0364;&#x017F;tetes/ und nunmehr durch go&#x0364;ttlichen bey-<lb/>
&#x017F;tand verfertigtes/ <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;ches bedencken und <hi rendition="#aq">judicium</hi> u&#x0364;ber der&#x017F;elben kir-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Diaconi</hi> Herr Johann <hi rendition="#aq">Melchior</hi> Stengers zwey <hi rendition="#aq">communicirte</hi> &#x017F;chrifften/<lb/>
wie fern wir die darinnen befindliche lehren und redensarten go&#x0364;ttlichem wort/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0032] Das ſechſte Capitel. aber in dem nahmen des Hoͤchſten vor deroſelben mich hiermit zuerklaͤhren daß ich das aufftragendes pfarr-amt und ſeniorat mit allen gehorſam auffnehme/ auch mich kraͤfftig dahin obligire, nach allem dem vermoͤgen/ ſo der grundguͤtige GOtt/ den ich darum taͤglich anzuflehen habe/ verleihen wird/ zu forderſt mich allen o- brigkeitlichem befehl in ſchuldigen reſpect zu unterwerffen/ hiernechſt anbefohlen- dem amt und deſſen anhaͤngenden verrichtungen getreulichſt abzuwarten/ goͤttliches wort in reiner lehr und nach der form/ der darinnen klahrſt gegruͤndeter Augſp. Confeſſion und uͤbriger Symboliſchen buͤcher mit fleiß und eyffer zuverkuͤndigen/ die heiligen Sacramenten nach des HErren einſetzung behutſam zu adminiſtri- ren/ und die anvertrauende gemeinde an meinem ort zuerbauen; wie ich nicht allein vor denſelben denen die oberhut krafft obrigkeitlichen amts rechtmaͤßig gebuͤhret/ deßwegen in verantwortung ſtehe/ ſondern vor meinen Erloͤſer dermaleinſt rechen- ſchafft zugeben bedencken muß. Er der groſſe GOtt/ von deſſen ſegen gleich- wol alles alleine zuerwarten/ wolle ſolches heilige werck ſelbſten foͤrdern/ und wie es nicht menſchen ſondern ſeine ehre vornehmlich betrifft/ geiſt/ muth/ verſtand und eyffer nach ſeiner reichlichen gnade verleihen/ daß ſeines knechts lehr und leben von ihm kraͤfftig regieret/ bey ſeiner lieben kirchen den nutzen/ der gehoffet wird/ ſchaffe/ ja aber durch ſeine ſchwachheit und fehler/ dero auffhelffen und er ſie verhuͤten und vergeben wolle/ nichts verabſaͤumet noch gefaßte hoffnung fruſtriret werde. Sei- ne unendliche guͤte walte auch in uͤbrigen allen uͤber Ew. Wohl Edle Geſtr. und Herrligkeit/ und geſamte loͤbliche ſtatt/ regiere dieſelbe mit ſeinem Geiſt und wei- ſen rath/ beſchuͤtze ſie unter den fluͤgeln ſeiner macht/ und erfuͤlle ſie mit frieden/ ſe- gen und aller hohen vergnuͤglichen wolfarth. SECTIO VI. Antwort-ſchreiben des Miniſterii zu Franckfurt am Mayn an den Rath zu Erffurt wegen Johann Melchior Stengers ſchriff- ten. Wohl-Edele/ ꝛc. WJe wir nicht zweiflen wollen/ daß unſer neuliches von dem 6. hujus werde zu rechter zeit wohl uͤberkommen/ und die entſchuldigung des laͤn- gern verzugs/ von Ew. Wohl Edel. Geſtr. auch E. E. F. und Weißh. ſo wohl erkant/ als Großg. aufgenommen worden ſeyn/ als haben wir endlich un- ſer von uns erfordertes neulich vertroͤſtetes/ und nunmehr durch goͤttlichen bey- ſtand verfertigtes/ Theologiſches bedencken und judicium uͤber derſelben kir- chen Diaconi Herr Johann Melchior Stengers zwey communicirte ſchrifften/ wie fern wir die darinnen befindliche lehren und redensarten goͤttlichem wort/ un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/32
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/32>, abgerufen am 22.08.2019.