Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
ren glauben gründlich von einander scheiden. Auch wird damit den kräfften des
menschen nichts zugeleget/ sondern allein die krafft Christi/ der in den seinigen kräf-
tig würcket/ gepriesen/ und der glaube zur wurtzel alles Gottseligen lebens dar-
gestellet/ hingegen gezeigt/ daß der unglaube aller sünden ursprung seye/ und in
allen stücke/ wo mans auch schon nicht meinet oder gedencket. Dann was
macht uns die welt/ dero ehr/ reichthum/ wollust/ so angenehm und verursachet
also geitz/ ehrgeitz und andere sünden/ als daß wir noch das Heyl nicht erkennen/
welches mehr ist als uns alle welt mit ihren reitzungen vorstellen kan? Da hin-
gegen der mensch nicht eher das geringere zuverlassen bewogen werden mag/ als
wo man ihm so viel vortrefflichers anerbeut/ und würcklich schencket/ oder ge-
schencket zu sein zeiget. Jch muß aber allgemach zum ende eilen/ und bezeuge wie
mir dessen erste brieffliche anspruch von hertzen lieb gewesen/ also werde mich auch
dergleichen continuation ins künfftig erfreuen/ weil ich doch mich versichert hal-
te/ daß derselbe mit solcher gütigkeit gegen mich gesinnet sein werde/ mir nicht ü-
bel zunehmen/ da ich etwa einige mahl mit der antwort etwas langsam fol-
gen würde. Schlüßlich versehe mich desselbigen brüderlichen vorbitte/ wel-
ches ich eine grössere wolthat achte zu seyn als mir sonst eine wiederfahren mag/
dergleichen von meiner seiten hinwieder hertzlich versicherende. 1680.

SECTIO II.

Beantwortung allerhand biß 1680. geschehener
vorwürffe/ insgemein/ und absonderlich/ wegen der formul/
ich bin Christus/ Englischer bücher/
Commentariorum, ob
man die Christen von aussen kenne/ Weigelianischer
phrasium,
aus dem collegio entstehender sonderlinge/ und andere unord-
nungen/ meine vorgegebene nachfolger/ Hr. Wincklers
tra-
ctat,
Hr. Horbii, einiger reisen in Holland. Rettung des
sendschreibens/ und erläuterung der in demselben angegriffe-
ne stellen: sonderlich betreffend meine lehrart wegen
des articuls der rechtfertigung und
heiligung.

JCh wünsche zum allerfordersten von dem geber aller guten gaben/ dem
HErrn der zeit und ewigkeit/ daß derselbe zujüngsthin aus seiner güte an-
getretenem neuen jahr auch seine neue gnade dermassen verleihe/ daß sich

selbe

Das ſechſte Capitel.
ren glauben gruͤndlich von einander ſcheiden. Auch wird damit den kraͤfften des
menſchen nichts zugeleget/ ſondern allein die krafft Chriſti/ der in den ſeinigen kraͤf-
tig wuͤrcket/ geprieſen/ und der glaube zur wurtzel alles Gottſeligen lebens dar-
geſtellet/ hingegen gezeigt/ daß der unglaube aller ſuͤnden urſprung ſeye/ und in
allen ſtuͤcke/ wo mans auch ſchon nicht meinet oder gedencket. Dann was
macht uns die welt/ dero ehr/ reichthum/ wolluſt/ ſo angenehm und verurſachet
alſo geitz/ ehrgeitz und andere ſuͤnden/ als daß wir noch das Heyl nicht erkennen/
welches mehr iſt als uns alle welt mit ihren reitzungen vorſtellen kan? Da hin-
gegen der menſch nicht eher das geringere zuverlaſſen bewogen werden mag/ als
wo man ihm ſo viel vortrefflichers anerbeut/ und wuͤrcklich ſchencket/ oder ge-
ſchencket zu ſein zeiget. Jch muß aber allgemach zum ende eilen/ und bezeuge wie
mir deſſen erſte brieffliche anſpruch von hertzen lieb geweſen/ alſo werde mich auch
dergleichen continuation ins kuͤnfftig erfreuen/ weil ich doch mich verſichert hal-
te/ daß derſelbe mit ſolcher guͤtigkeit gegen mich geſinnet ſein werde/ mir nicht uͤ-
bel zunehmen/ da ich etwa einige mahl mit der antwort etwas langſam fol-
gen wuͤrde. Schluͤßlich verſehe mich deſſelbigen bruͤderlichen vorbitte/ wel-
ches ich eine groͤſſere wolthat achte zu ſeyn als mir ſonſt eine wiederfahren mag/
dergleichen von meiner ſeiten hinwieder hertzlich verſicherende. 1680.

SECTIO II.

Beantwortung allerhand biß 1680. geſchehener
vorwuͤrffe/ insgemein/ und abſonderlich/ wegen der formul/
ich bin Chriſtus/ Engliſcher buͤcher/
Commentariorum, ob
man die Chriſten von auſſen kenne/ Weigelianiſcher
phraſium,
aus dem collegio entſtehender ſonderlinge/ und andere unord-
nungen/ meine vorgegebene nachfolger/ Hr. Wincklers
tra-
ctat,
Hr. Horbii, einiger reiſen in Holland. Rettung des
ſendſchreibens/ und erlaͤuterung der in demſelben angegriffe-
ne ſtellen: ſonderlich betreffend meine lehrart wegen
des articuls der rechtfertigung und
heiligung.

JCh wuͤnſche zum allerforderſten von dem geber aller guten gaben/ dem
HErrn der zeit und ewigkeit/ daß derſelbe zujuͤngſthin aus ſeiner guͤte an-
getretenem neuen jahr auch ſeine neue gnade dermaſſen verleihe/ daß ſich

ſelbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0362" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
ren glauben gru&#x0364;ndlich von einander &#x017F;cheiden. Auch wird damit den kra&#x0364;fften des<lb/>
men&#x017F;chen nichts zugeleget/ &#x017F;ondern allein die krafft Chri&#x017F;ti/ der in den &#x017F;einigen kra&#x0364;f-<lb/>
tig wu&#x0364;rcket/ geprie&#x017F;en/ und der glaube zur wurtzel alles Gott&#x017F;eligen lebens dar-<lb/>
ge&#x017F;tellet/ hingegen gezeigt/ daß der unglaube aller &#x017F;u&#x0364;nden ur&#x017F;prung &#x017F;eye/ und in<lb/>
allen &#x017F;tu&#x0364;cke/ wo mans auch &#x017F;chon nicht meinet oder gedencket. Dann was<lb/>
macht uns die welt/ dero ehr/ reichthum/ wollu&#x017F;t/ &#x017F;o angenehm und verur&#x017F;achet<lb/>
al&#x017F;o geitz/ ehrgeitz und andere &#x017F;u&#x0364;nden/ als daß wir noch das Heyl nicht erkennen/<lb/>
welches mehr i&#x017F;t als uns alle welt mit ihren reitzungen vor&#x017F;tellen kan? Da hin-<lb/>
gegen der men&#x017F;ch nicht eher das geringere zuverla&#x017F;&#x017F;en bewogen werden mag/ als<lb/>
wo man ihm &#x017F;o viel vortrefflichers anerbeut/ und wu&#x0364;rcklich &#x017F;chencket/ oder ge-<lb/>
&#x017F;chencket zu &#x017F;ein zeiget. Jch muß aber allgemach zum ende eilen/ und bezeuge wie<lb/>
mir de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;te brieffliche an&#x017F;pruch von hertzen lieb gewe&#x017F;en/ al&#x017F;o werde mich auch<lb/>
dergleichen <hi rendition="#aq">continuation</hi> ins ku&#x0364;nfftig erfreuen/ weil ich doch mich ver&#x017F;ichert hal-<lb/>
te/ daß der&#x017F;elbe mit &#x017F;olcher gu&#x0364;tigkeit gegen mich ge&#x017F;innet &#x017F;ein werde/ mir nicht u&#x0364;-<lb/>
bel zunehmen/ da ich etwa einige mahl mit der antwort etwas lang&#x017F;am fol-<lb/>
gen wu&#x0364;rde. Schlu&#x0364;ßlich ver&#x017F;ehe mich de&#x017F;&#x017F;elbigen bru&#x0364;derlichen vorbitte/ wel-<lb/>
ches ich eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere wolthat achte zu &#x017F;eyn als mir &#x017F;on&#x017F;t eine wiederfahren mag/<lb/>
dergleichen von meiner &#x017F;eiten hinwieder hertzlich ver&#x017F;icherende. 1680.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> II.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Beantwortung allerhand biß 1680. ge&#x017F;chehener<lb/>
vorwu&#x0364;rffe/ insgemein/ und ab&#x017F;onderlich/ wegen der formul/<lb/>
ich bin Chri&#x017F;tus/ Engli&#x017F;cher bu&#x0364;cher/</hi> <hi rendition="#aq">Commentariorum,</hi> <hi rendition="#fr">ob<lb/>
man die Chri&#x017F;ten von au&#x017F;&#x017F;en kenne/ Weigeliani&#x017F;cher</hi> <hi rendition="#aq">phra&#x017F;ium,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">aus dem</hi> <hi rendition="#aq">collegio</hi> <hi rendition="#fr">ent&#x017F;tehender &#x017F;onderlinge/ und andere unord-<lb/>
nungen/ meine vorgegebene nachfolger/ Hr. Wincklers</hi> <hi rendition="#aq">tra-<lb/>
ctat,</hi> <hi rendition="#fr">Hr.</hi> <hi rendition="#aq">Horbii,</hi> <hi rendition="#fr">einiger rei&#x017F;en in Holland. Rettung des<lb/>
&#x017F;end&#x017F;chreibens/ und erla&#x0364;uterung der in dem&#x017F;elben angegriffe-<lb/>
ne &#x017F;tellen: &#x017F;onderlich betreffend meine lehrart wegen<lb/>
des articuls der rechtfertigung und<lb/>
heiligung.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch wu&#x0364;n&#x017F;che zum allerforder&#x017F;ten von dem geber aller guten gaben/ dem<lb/>
HErrn der zeit und ewigkeit/ daß der&#x017F;elbe zuju&#x0364;ng&#x017F;thin aus &#x017F;einer gu&#x0364;te an-<lb/>
getretenem neuen jahr auch &#x017F;eine neue gnade derma&#x017F;&#x017F;en verleihe/ daß &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elbe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0362] Das ſechſte Capitel. ren glauben gruͤndlich von einander ſcheiden. Auch wird damit den kraͤfften des menſchen nichts zugeleget/ ſondern allein die krafft Chriſti/ der in den ſeinigen kraͤf- tig wuͤrcket/ geprieſen/ und der glaube zur wurtzel alles Gottſeligen lebens dar- geſtellet/ hingegen gezeigt/ daß der unglaube aller ſuͤnden urſprung ſeye/ und in allen ſtuͤcke/ wo mans auch ſchon nicht meinet oder gedencket. Dann was macht uns die welt/ dero ehr/ reichthum/ wolluſt/ ſo angenehm und verurſachet alſo geitz/ ehrgeitz und andere ſuͤnden/ als daß wir noch das Heyl nicht erkennen/ welches mehr iſt als uns alle welt mit ihren reitzungen vorſtellen kan? Da hin- gegen der menſch nicht eher das geringere zuverlaſſen bewogen werden mag/ als wo man ihm ſo viel vortrefflichers anerbeut/ und wuͤrcklich ſchencket/ oder ge- ſchencket zu ſein zeiget. Jch muß aber allgemach zum ende eilen/ und bezeuge wie mir deſſen erſte brieffliche anſpruch von hertzen lieb geweſen/ alſo werde mich auch dergleichen continuation ins kuͤnfftig erfreuen/ weil ich doch mich verſichert hal- te/ daß derſelbe mit ſolcher guͤtigkeit gegen mich geſinnet ſein werde/ mir nicht uͤ- bel zunehmen/ da ich etwa einige mahl mit der antwort etwas langſam fol- gen wuͤrde. Schluͤßlich verſehe mich deſſelbigen bruͤderlichen vorbitte/ wel- ches ich eine groͤſſere wolthat achte zu ſeyn als mir ſonſt eine wiederfahren mag/ dergleichen von meiner ſeiten hinwieder hertzlich verſicherende. 1680. SECTIO II. Beantwortung allerhand biß 1680. geſchehener vorwuͤrffe/ insgemein/ und abſonderlich/ wegen der formul/ ich bin Chriſtus/ Engliſcher buͤcher/ Commentariorum, ob man die Chriſten von auſſen kenne/ Weigelianiſcher phraſium, aus dem collegio entſtehender ſonderlinge/ und andere unord- nungen/ meine vorgegebene nachfolger/ Hr. Wincklers tra- ctat, Hr. Horbii, einiger reiſen in Holland. Rettung des ſendſchreibens/ und erlaͤuterung der in demſelben angegriffe- ne ſtellen: ſonderlich betreffend meine lehrart wegen des articuls der rechtfertigung und heiligung. JCh wuͤnſche zum allerforderſten von dem geber aller guten gaben/ dem HErrn der zeit und ewigkeit/ daß derſelbe zujuͤngſthin aus ſeiner guͤte an- getretenem neuen jahr auch ſeine neue gnade dermaſſen verleihe/ daß ſich ſelbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/362
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/362>, abgerufen am 23.09.2019.