Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. DISTINCTIO III. SECTIO V.
stehenden kampff bereiten mögen/ die zwar auch GOtt nicht wird bey allen de-
nen ungesegnet seyn lassen/ welche gern ihre seelen retten wollen. Dann er ist
und bleibt getreu. 1680. 17. Maj.

SECTIO V.

Churfürsts von Sachsen mißfallen an streitigkei-
ten. Wie auch ich keine lust darzu habe/ und sie
gerne vermeide.

NAch dem dieses bereits geschrieben/ so habe die ehr einer visiten von Hr.
Reichshoffrath von Bünefeld/ welcher mir aus einen schreiben des Hr.
Hoffmarschalls von Wolfframsdorff communiciret/ wie Jhr. Chur-
fürstl. Durchl. von Sachsen sonderlich mißfallen an diesem neuen streit hätten/
auch Jhochw. es vor nützlich achteten/ daß durch zeitliche interposition das
ärgernüß abgewendet würde. Jch vor meine person habe einen grossen eckel/
an dergleichen innerlichen streit/ suche ihn niemahl von andern ohne seuffzen/
werde also nimmermehr wider einigen unser kirchen mitbrüder erst die feder
ansetzen/ ja bin auch an diese antwort aus keiner andern als droben angedeutete
ursach/ welche ich bey cordaten Theologis vor wichtig gnug erkant zu wer-
den gekommen. Wo also mein zugenöthigter widersacher beruhet/ und durch
leute/ derer autorität er zu scheuen hat/ dahin angehalten wird/ so ist meiner
seits aller friede/ und von mir wider ihn noch gegen einigen andern das ge-
ringste zu sorgen: als der ich auch nicht einmahl gegen die öffentliche feinde
unserer kirchen in streit mich einlassen mag/ viel weniger mit einem mitbruder
anzubinden lust habe: auch ohne ruhm zu melden/ in bißherigen meinen we-
nigen schrifften/ wie ich auch justo dolore über viele ärgernüssen und miß-
bräuche geklaget/ mich also vorzusehen beschlossen habe/ daß ich nicht allein
directe keinen menschen angreiffe/ sondern auch nicht indirecte auff gewisse
individua ziehlte/ oder also redete/ daß nach meiner intention diese oder je-
ne person gemeinet zuseyn gesagt werden möchte. Jch überlasse alles des
Herren h. regierung und deroselben schrifftlichen überlegung/ die er zu seulen
seiner kirchen und auff dero wohlstand zusehen vor andern gesetzt hat. 1680. 31.
Maj.

SECT.
Aaa

ARTIC. I. DISTINCTIO III. SECTIO V.
ſtehenden kampff bereiten moͤgen/ die zwar auch GOtt nicht wird bey allen de-
nen ungeſegnet ſeyn laſſen/ welche gern ihre ſeelen retten wollen. Dann er iſt
und bleibt getreu. 1680. 17. Maj.

SECTIO V.

Churfuͤrſts von Sachſen mißfallen an ſtreitigkei-
ten. Wie auch ich keine luſt darzu habe/ und ſie
gerne vermeide.

NAch dem dieſes bereits geſchrieben/ ſo habe die ehr einer viſiten von Hr.
Reichshoffrath von Buͤnefeld/ welcher mir aus einen ſchreiben des Hr.
Hoffmarſchalls von Wolfframsdorff communiciret/ wie Jhr. Chur-
fuͤrſtl. Durchl. von Sachſen ſonderlich mißfallen an dieſem neuen ſtreit haͤtten/
auch Jhochw. es vor nuͤtzlich achteten/ daß durch zeitliche interpoſition das
aͤrgernuͤß abgewendet wuͤrde. Jch vor meine perſon habe einen groſſen eckel/
an dergleichen innerlichen ſtreit/ ſuche ihn niemahl von andern ohne ſeuffzen/
werde alſo nimmermehr wider einigen unſer kirchen mitbruͤder erſt die feder
anſetzen/ ja bin auch an dieſe antwort aus keiner andern als droben angedeutete
urſach/ welche ich bey cordaten Theologis vor wichtig gnug erkant zu wer-
den gekommen. Wo alſo mein zugenoͤthigter widerſacher beruhet/ und durch
leute/ derer autoritaͤt er zu ſcheuen hat/ dahin angehalten wird/ ſo iſt meiner
ſeits aller friede/ und von mir wider ihn noch gegen einigen andern das ge-
ringſte zu ſorgen: als der ich auch nicht einmahl gegen die oͤffentliche feinde
unſerer kirchen in ſtreit mich einlaſſen mag/ viel weniger mit einem mitbruder
anzubinden luſt habe: auch ohne ruhm zu melden/ in bißherigen meinen we-
nigen ſchrifften/ wie ich auch juſto dolore uͤber viele aͤrgernuͤſſen und miß-
braͤuche geklaget/ mich alſo vorzuſehen beſchloſſen habe/ daß ich nicht allein
directè keinen menſchen angreiffe/ ſondern auch nicht indirecte auff gewiſſe
individua ziehlte/ oder alſo redete/ daß nach meiner intention dieſe oder je-
ne perſon gemeinet zuſeyn geſagt werden moͤchte. Jch uͤberlaſſe alles des
Herren h. regierung und deroſelben ſchrifftlichen uͤberlegung/ die er zu ſeulen
ſeiner kirchen und auff dero wohlſtand zuſehen vor andern geſetzt hat. 1680. 31.
Maj.

SECT.
Aaa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0387" n="369"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">ARTIC. I. DISTINCTIO III. SECTIO V.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tehenden kampff bereiten mo&#x0364;gen/ die zwar auch GOtt nicht wird bey allen de-<lb/>
nen unge&#x017F;egnet &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ welche gern ihre &#x017F;eelen retten wollen. Dann er i&#x017F;t<lb/>
und bleibt getreu. 1680. 17. Maj.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Churfu&#x0364;r&#x017F;ts von Sach&#x017F;en mißfallen an &#x017F;treitigkei-<lb/>
ten. Wie auch ich keine lu&#x017F;t darzu habe/ und &#x017F;ie<lb/>
gerne vermeide.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem die&#x017F;es bereits ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o habe die ehr einer vi&#x017F;iten von Hr.<lb/>
Reichshoffrath von Bu&#x0364;nefeld/ welcher mir aus einen &#x017F;chreiben des Hr.<lb/>
Hoffmar&#x017F;challs von Wolfframsdorff <hi rendition="#aq">communicir</hi>et/ wie Jhr. Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. von Sach&#x017F;en &#x017F;onderlich mißfallen an die&#x017F;em neuen &#x017F;treit ha&#x0364;tten/<lb/>
auch Jhochw. es vor nu&#x0364;tzlich achteten/ daß durch zeitliche <hi rendition="#aq">interpo&#x017F;ition</hi> das<lb/>
a&#x0364;rgernu&#x0364;ß abgewendet wu&#x0364;rde. Jch vor meine per&#x017F;on habe einen gro&#x017F;&#x017F;en eckel/<lb/>
an dergleichen innerlichen &#x017F;treit/ &#x017F;uche ihn niemahl von andern ohne &#x017F;euffzen/<lb/>
werde al&#x017F;o nimmermehr wider einigen un&#x017F;er kirchen mitbru&#x0364;der er&#x017F;t die feder<lb/>
an&#x017F;etzen/ ja bin auch an die&#x017F;e antwort aus keiner andern als droben angedeutete<lb/>
ur&#x017F;ach/ welche ich bey <hi rendition="#aq">cordat</hi>en <hi rendition="#aq">Theologis</hi> vor wichtig gnug erkant zu wer-<lb/>
den gekommen. Wo al&#x017F;o mein zugeno&#x0364;thigter wider&#x017F;acher beruhet/ und durch<lb/>
leute/ derer <hi rendition="#aq">autorit</hi>a&#x0364;t er zu &#x017F;cheuen hat/ dahin angehalten wird/ &#x017F;o i&#x017F;t meiner<lb/>
&#x017F;eits aller friede/ und von mir wider ihn noch gegen einigen andern das ge-<lb/>
ring&#x017F;te zu &#x017F;orgen: als der ich auch nicht einmahl gegen die o&#x0364;ffentliche feinde<lb/>
un&#x017F;erer kirchen in &#x017F;treit mich einla&#x017F;&#x017F;en mag/ viel weniger mit einem mitbruder<lb/>
anzubinden lu&#x017F;t habe: auch ohne ruhm zu melden/ in bißherigen meinen we-<lb/>
nigen &#x017F;chrifften/ wie ich auch <hi rendition="#aq">ju&#x017F;to dolore</hi> u&#x0364;ber viele a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und miß-<lb/>
bra&#x0364;uche geklaget/ mich al&#x017F;o vorzu&#x017F;ehen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en habe/ daß ich nicht allein<lb/><hi rendition="#aq">directè</hi> keinen men&#x017F;chen angreiffe/ &#x017F;ondern auch nicht <hi rendition="#aq">indirecte</hi> auff gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">individua</hi> ziehlte/ oder al&#x017F;o redete/ daß nach meiner <hi rendition="#aq">intention</hi> die&#x017F;e oder je-<lb/>
ne per&#x017F;on gemeinet zu&#x017F;eyn ge&#x017F;agt werden mo&#x0364;chte. Jch u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e alles des<lb/>
Herren h. regierung und dero&#x017F;elben &#x017F;chrifftlichen u&#x0364;berlegung/ die er zu &#x017F;eulen<lb/>
&#x017F;einer kirchen und auff dero wohl&#x017F;tand zu&#x017F;ehen vor andern ge&#x017F;etzt hat. 1680. 31.<lb/>
Maj.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Aaa</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">SECT.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0387] ARTIC. I. DISTINCTIO III. SECTIO V. ſtehenden kampff bereiten moͤgen/ die zwar auch GOtt nicht wird bey allen de- nen ungeſegnet ſeyn laſſen/ welche gern ihre ſeelen retten wollen. Dann er iſt und bleibt getreu. 1680. 17. Maj. SECTIO V. Churfuͤrſts von Sachſen mißfallen an ſtreitigkei- ten. Wie auch ich keine luſt darzu habe/ und ſie gerne vermeide. NAch dem dieſes bereits geſchrieben/ ſo habe die ehr einer viſiten von Hr. Reichshoffrath von Buͤnefeld/ welcher mir aus einen ſchreiben des Hr. Hoffmarſchalls von Wolfframsdorff communiciret/ wie Jhr. Chur- fuͤrſtl. Durchl. von Sachſen ſonderlich mißfallen an dieſem neuen ſtreit haͤtten/ auch Jhochw. es vor nuͤtzlich achteten/ daß durch zeitliche interpoſition das aͤrgernuͤß abgewendet wuͤrde. Jch vor meine perſon habe einen groſſen eckel/ an dergleichen innerlichen ſtreit/ ſuche ihn niemahl von andern ohne ſeuffzen/ werde alſo nimmermehr wider einigen unſer kirchen mitbruͤder erſt die feder anſetzen/ ja bin auch an dieſe antwort aus keiner andern als droben angedeutete urſach/ welche ich bey cordaten Theologis vor wichtig gnug erkant zu wer- den gekommen. Wo alſo mein zugenoͤthigter widerſacher beruhet/ und durch leute/ derer autoritaͤt er zu ſcheuen hat/ dahin angehalten wird/ ſo iſt meiner ſeits aller friede/ und von mir wider ihn noch gegen einigen andern das ge- ringſte zu ſorgen: als der ich auch nicht einmahl gegen die oͤffentliche feinde unſerer kirchen in ſtreit mich einlaſſen mag/ viel weniger mit einem mitbruder anzubinden luſt habe: auch ohne ruhm zu melden/ in bißherigen meinen we- nigen ſchrifften/ wie ich auch juſto dolore uͤber viele aͤrgernuͤſſen und miß- braͤuche geklaget/ mich alſo vorzuſehen beſchloſſen habe/ daß ich nicht allein directè keinen menſchen angreiffe/ ſondern auch nicht indirecte auff gewiſſe individua ziehlte/ oder alſo redete/ daß nach meiner intention dieſe oder je- ne perſon gemeinet zuſeyn geſagt werden moͤchte. Jch uͤberlaſſe alles des Herren h. regierung und deroſelben ſchrifftlichen uͤberlegung/ die er zu ſeulen ſeiner kirchen und auff dero wohlſtand zuſehen vor andern geſetzt hat. 1680. 31. Maj. SECT. Aaa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/387
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/387>, abgerufen am 24.08.2019.