Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
menschen/ obs wohl nicht der grund unsers glaubens ist/ dennoch so vieles zu un-
serer bekräfftigung thue/ der mangel aber dessen uns gemeiniglich so sehr nieder-
schlage. Also ist er ja ein gütiger vater/ der sich nach unserer seiner kinder schwach-
heit richtet. Was in dem übrigen der unbekannte freund geschrieben/ daß Gott
unter unsern Theologis eine veränderung vorhaben möchte/ will ich nicht aller-
dings widersprechen/ Sondern wie ich die gerichte GOttes vor augen sehe/ die
sich besorglich über unsere gesamte kirche ergiessen mögen/ da unsers ordens auch
nicht geschonet wird/ also sehe hingegen mit freuden/ daß GOtt mehr und mehr
hin und wieder die gemüther vieler so prediger/ als an hohen und untern schulen
arbeitender männer erreget/ welche erkennen/ daß es nicht hergehe/ wie es solle/
der besserung begierig sind/ und verhoffendlich ie länger ie mehr in Göttlicher
krafft die sache angreiffen werden/ wo es auch nicht fehlen kan/ daß nicht der HErr
aufs wenigste einige frucht zu etlicher besserung folgen lasse/ biß die zeit vorhan-
den seye/ daß es durch erfüllung seiner übrigen aller verheissungen am abend mehr
licht werde. Gewiß ists/ daß die so fast allgemeine aufweckung der gemüther
in allen ständen/ welche sich von unterschiedlichen jahren/ und solches ie länger ie
mehr/ hervor thut/ und nach einer besserung ruffet/ kann nicht anders als von
GOtt kommen/ und ist mir eine überzeugung/ daß GOtt was grosses vorhabe.
Ach daß ers bald ins werck richte/ und seine auserwehlte/ die zu ihm tag und nacht
ruffen in einer kürtze errette! Amen. 21. jan. 1681.

SECTIO XXIV.

Allgemeine bewegung in den hertzen. Hoffnung
daraus. Jn Franckfurt etwas
stiller.

JCh freue mich ie mehr und mehr/ daß ich sehe/ wie unter der sonsten so all-
gemeinen verderbnüß der himmlische Vater gleichwohl nicht auff höre/
die gnade seines Geistes über mehrere nach und nach in nicht geringer
maaß auszugiessen/ und so wohl unter unsern stand derjenigen/ welche an seiner
kirche arbeiten mehrere mit H. eyffer auszurüsten/ das werck des HErrn mit
treuem eyffer zu treiben/ als auch andere in andern ständen mit seinen gnaden-
gaben also zu erfüllen/ daß wir gleichwohl sehen/ wie er der seinigen noch nicht ver-
gessen habe. Es ist/ wie gemeldet/ dieses eine von meinen vornehmsten aufmun-
terungen zur freude und lobe GOttes/ dergleichen ie länger ie mehr von allen orten
gewahr zu werden und zu erfahren/ daß ich auch nicht zweiffele/ der HErr zeige
damit/ daß er bald sich auffmachen/ seines armen Zions sich erbarmen/ und seinen

tempel

Das ſechſte Capitel.
menſchen/ obs wohl nicht der grund unſers glaubens iſt/ dennoch ſo vieles zu un-
ſerer bekraͤfftigung thue/ der mangel aber deſſen uns gemeiniglich ſo ſehr nieder-
ſchlage. Alſo iſt er ja ein guͤtiger vater/ der ſich nach unſerer ſeiner kinder ſchwach-
heit richtet. Was in dem uͤbrigen der unbekannte freund geſchrieben/ daß Gott
unter unſern Theologis eine veraͤnderung vorhaben moͤchte/ will ich nicht aller-
dings widerſprechen/ Sondern wie ich die gerichte GOttes vor augen ſehe/ die
ſich beſorglich uͤber unſere geſamte kirche ergieſſen moͤgen/ da unſers ordens auch
nicht geſchonet wird/ alſo ſehe hingegen mit freuden/ daß GOtt mehr und mehr
hin und wieder die gemuͤther vieler ſo prediger/ als an hohen und untern ſchulen
arbeitender maͤnner erreget/ welche erkennen/ daß es nicht hergehe/ wie es ſolle/
der beſſerung begierig ſind/ und verhoffendlich ie laͤnger ie mehr in Goͤttlicher
krafft die ſache angreiffen werden/ wo es auch nicht fehlen kan/ daß nicht der HErr
aufs wenigſte einige frucht zu etlicher beſſerung folgen laſſe/ biß die zeit vorhan-
den ſeye/ daß es durch erfuͤllung ſeiner uͤbrigen aller verheiſſungen am abend mehr
licht werde. Gewiß iſts/ daß die ſo faſt allgemeine aufweckung der gemuͤther
in allen ſtaͤnden/ welche ſich von unterſchiedlichen jahren/ und ſolches ie laͤnger ie
mehr/ hervor thut/ und nach einer beſſerung ruffet/ kann nicht anders als von
GOtt kommen/ und iſt mir eine uͤberzeugung/ daß GOtt was groſſes vorhabe.
Ach daß ers bald ins werck richte/ und ſeine auserwehlte/ die zu ihm tag und nacht
ruffen in einer kuͤrtze errette! Amen. 21. jan. 1681.

SECTIO XXIV.

Allgemeine bewegung in den hertzen. Hoffnung
daraus. Jn Franckfurt etwas
ſtiller.

JCh freue mich ie mehr und mehr/ daß ich ſehe/ wie unter der ſonſten ſo all-
gemeinen verderbnuͤß der himmliſche Vater gleichwohl nicht auff hoͤre/
die gnade ſeines Geiſtes uͤber mehrere nach und nach in nicht geringer
maaß auszugieſſen/ und ſo wohl unter unſern ſtand derjenigen/ welche an ſeiner
kirche arbeiten mehrere mit H. eyffer auszuruͤſten/ das werck des HErrn mit
treuem eyffer zu treiben/ als auch andere in andern ſtaͤnden mit ſeinen gnaden-
gaben alſo zu erfuͤllen/ daß wir gleichwohl ſehen/ wie er der ſeinigen noch nicht ver-
geſſen habe. Es iſt/ wie gemeldet/ dieſes eine von meinen vornehmſten aufmun-
terungen zur freude und lobe GOttes/ dergleichen ie laͤnger ie mehr von allen orten
gewahr zu werden und zu erfahren/ daß ich auch nicht zweiffele/ der HErr zeige
damit/ daß er bald ſich auffmachen/ ſeines armen Zions ſich erbarmen/ und ſeinen

tempel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0446" n="428"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
men&#x017F;chen/ obs wohl nicht der grund un&#x017F;ers glaubens i&#x017F;t/ dennoch &#x017F;o vieles zu un-<lb/>
&#x017F;erer bekra&#x0364;fftigung thue/ der mangel aber de&#x017F;&#x017F;en uns gemeiniglich &#x017F;o &#x017F;ehr nieder-<lb/>
&#x017F;chlage. Al&#x017F;o i&#x017F;t er ja ein gu&#x0364;tiger vater/ der &#x017F;ich nach un&#x017F;erer &#x017F;einer kinder &#x017F;chwach-<lb/>
heit richtet. Was in dem u&#x0364;brigen der unbekannte freund ge&#x017F;chrieben/ daß Gott<lb/>
unter un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Theologis</hi> eine vera&#x0364;nderung vorhaben mo&#x0364;chte/ will ich nicht aller-<lb/>
dings wider&#x017F;prechen/ Sondern wie ich die gerichte GOttes vor augen &#x017F;ehe/ die<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;orglich u&#x0364;ber un&#x017F;ere ge&#x017F;amte kirche ergie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen/ da un&#x017F;ers ordens auch<lb/>
nicht ge&#x017F;chonet wird/ al&#x017F;o &#x017F;ehe hingegen mit freuden/ daß GOtt mehr und mehr<lb/>
hin und wieder die gemu&#x0364;ther vieler &#x017F;o prediger/ als an hohen und untern &#x017F;chulen<lb/>
arbeitender ma&#x0364;nner erreget/ welche erkennen/ daß es nicht hergehe/ wie es &#x017F;olle/<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;erung begierig &#x017F;ind/ und verhoffendlich ie la&#x0364;nger ie mehr in Go&#x0364;ttlicher<lb/>
krafft die &#x017F;ache angreiffen werden/ wo es auch nicht fehlen kan/ daß nicht der HErr<lb/>
aufs wenig&#x017F;te einige frucht zu etlicher be&#x017F;&#x017F;erung folgen la&#x017F;&#x017F;e/ biß die zeit vorhan-<lb/>
den &#x017F;eye/ daß es durch erfu&#x0364;llung &#x017F;einer u&#x0364;brigen aller verhei&#x017F;&#x017F;ungen am abend mehr<lb/>
licht werde. Gewiß i&#x017F;ts/ daß die &#x017F;o fa&#x017F;t allgemeine aufweckung der gemu&#x0364;ther<lb/>
in allen &#x017F;ta&#x0364;nden/ welche &#x017F;ich von unter&#x017F;chiedlichen jahren/ und &#x017F;olches ie la&#x0364;nger ie<lb/>
mehr/ hervor thut/ und nach einer be&#x017F;&#x017F;erung ruffet/ kann nicht anders als von<lb/>
GOtt kommen/ und i&#x017F;t mir eine u&#x0364;berzeugung/ daß GOtt was gro&#x017F;&#x017F;es vorhabe.<lb/>
Ach daß ers bald ins werck richte/ und &#x017F;eine auserwehlte/ die zu ihm tag und nacht<lb/>
ruffen in einer ku&#x0364;rtze errette! Amen. 21. jan. 1681.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">SECTIO XXIV.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Allgemeine bewegung in den hertzen. Hoffnung<lb/>
daraus. Jn Franckfurt etwas<lb/>
&#x017F;tiller.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch freue mich ie mehr und mehr/ daß ich &#x017F;ehe/ wie unter der &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;o all-<lb/>
gemeinen verderbnu&#x0364;ß der himmli&#x017F;che Vater gleichwohl nicht auff ho&#x0364;re/<lb/>
die gnade &#x017F;eines Gei&#x017F;tes u&#x0364;ber mehrere nach und nach in nicht geringer<lb/>
maaß auszugie&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;o wohl unter un&#x017F;ern &#x017F;tand derjenigen/ welche an &#x017F;einer<lb/>
kirche arbeiten mehrere mit H. eyffer auszuru&#x0364;&#x017F;ten/ das werck des HErrn mit<lb/>
treuem eyffer zu treiben/ als auch andere in andern &#x017F;ta&#x0364;nden mit &#x017F;einen gnaden-<lb/>
gaben al&#x017F;o zu erfu&#x0364;llen/ daß wir gleichwohl &#x017F;ehen/ wie er der &#x017F;einigen noch nicht ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en habe. Es i&#x017F;t/ wie gemeldet/ die&#x017F;es eine von meinen vornehm&#x017F;ten aufmun-<lb/>
terungen zur freude und lobe GOttes/ dergleichen ie la&#x0364;nger ie mehr von allen orten<lb/>
gewahr zu werden und zu erfahren/ daß ich auch nicht zweiffele/ der HErr zeige<lb/>
damit/ daß er bald &#x017F;ich auffmachen/ &#x017F;eines armen Zions &#x017F;ich erbarmen/ und &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tempel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0446] Das ſechſte Capitel. menſchen/ obs wohl nicht der grund unſers glaubens iſt/ dennoch ſo vieles zu un- ſerer bekraͤfftigung thue/ der mangel aber deſſen uns gemeiniglich ſo ſehr nieder- ſchlage. Alſo iſt er ja ein guͤtiger vater/ der ſich nach unſerer ſeiner kinder ſchwach- heit richtet. Was in dem uͤbrigen der unbekannte freund geſchrieben/ daß Gott unter unſern Theologis eine veraͤnderung vorhaben moͤchte/ will ich nicht aller- dings widerſprechen/ Sondern wie ich die gerichte GOttes vor augen ſehe/ die ſich beſorglich uͤber unſere geſamte kirche ergieſſen moͤgen/ da unſers ordens auch nicht geſchonet wird/ alſo ſehe hingegen mit freuden/ daß GOtt mehr und mehr hin und wieder die gemuͤther vieler ſo prediger/ als an hohen und untern ſchulen arbeitender maͤnner erreget/ welche erkennen/ daß es nicht hergehe/ wie es ſolle/ der beſſerung begierig ſind/ und verhoffendlich ie laͤnger ie mehr in Goͤttlicher krafft die ſache angreiffen werden/ wo es auch nicht fehlen kan/ daß nicht der HErr aufs wenigſte einige frucht zu etlicher beſſerung folgen laſſe/ biß die zeit vorhan- den ſeye/ daß es durch erfuͤllung ſeiner uͤbrigen aller verheiſſungen am abend mehr licht werde. Gewiß iſts/ daß die ſo faſt allgemeine aufweckung der gemuͤther in allen ſtaͤnden/ welche ſich von unterſchiedlichen jahren/ und ſolches ie laͤnger ie mehr/ hervor thut/ und nach einer beſſerung ruffet/ kann nicht anders als von GOtt kommen/ und iſt mir eine uͤberzeugung/ daß GOtt was groſſes vorhabe. Ach daß ers bald ins werck richte/ und ſeine auserwehlte/ die zu ihm tag und nacht ruffen in einer kuͤrtze errette! Amen. 21. jan. 1681. SECTIO XXIV. Allgemeine bewegung in den hertzen. Hoffnung daraus. Jn Franckfurt etwas ſtiller. JCh freue mich ie mehr und mehr/ daß ich ſehe/ wie unter der ſonſten ſo all- gemeinen verderbnuͤß der himmliſche Vater gleichwohl nicht auff hoͤre/ die gnade ſeines Geiſtes uͤber mehrere nach und nach in nicht geringer maaß auszugieſſen/ und ſo wohl unter unſern ſtand derjenigen/ welche an ſeiner kirche arbeiten mehrere mit H. eyffer auszuruͤſten/ das werck des HErrn mit treuem eyffer zu treiben/ als auch andere in andern ſtaͤnden mit ſeinen gnaden- gaben alſo zu erfuͤllen/ daß wir gleichwohl ſehen/ wie er der ſeinigen noch nicht ver- geſſen habe. Es iſt/ wie gemeldet/ dieſes eine von meinen vornehmſten aufmun- terungen zur freude und lobe GOttes/ dergleichen ie laͤnger ie mehr von allen orten gewahr zu werden und zu erfahren/ daß ich auch nicht zweiffele/ der HErr zeige damit/ daß er bald ſich auffmachen/ ſeines armen Zions ſich erbarmen/ und ſeinen tempel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/446
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/446>, abgerufen am 23.08.2019.