Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
gypten/ zu künfftiger anderer brüder versorgung. Wie ich dann den HERRen
HERRen demüthig dancksage vor seine heilige führung/ da er nun denselben zu ei-
ner solchen wichtigen stelle mit seinem finger scheinet zu leiten: Wie ich fast nicht
zweiffeln will/ daß die sache ihren fortgang gewinnen solle. - - Jch werde auch
nicht unterlassen/ gebetener und ohne das schuldiger massen/ dem HERREN die
sache (samt andern guten freunden) zu befehlen/ daß ers nicht anders/ als es zu sei-
nen ehren dienlich/ schicken wolle. Wo wir nun werckzeuge seiner ehren sind/ so
kan er uns nicht lassen/ daß wir nicht auch unser heyl dabey erhalten solten. Da-
her ich meinen geliebten bruder hertzlich bitte/ in diesem beruff genau auf göttlichen
finger acht zu geben/ und den gehorsam auf dessen winck allen übrigen bedencken der
eigenen damit vermehrenden seelen gefahr vorzu ziehen. Wir sind je unserm
GOtt und deß nechsten seele alles schuldig/ auch unsere seelen darüber in gefahr zu-
geben/ daß diesen geholffen werde/ wo hingegen der HERR auch so treu seyn wird/
daß er uns die unsrige dabey zue[r]halten unter aller gefahr genugsame gnade verley-
hen/ nicht aber unsre liebe uns ewig schädlich zu werden zu lassen wird. Dieses ist
mein trost/ der mich offt aufrichtet. Jch zweiffle nicht/ es trucke meinen geliebten
bruder das gewissen an dem ort/ wo es mich und andere brüder biß daher offt ge-
trückt/ in ansehung des verwirrten zustands der armen kirchen/ und der unvermeid-
lichen communion der vielen unwürdigen. Wie ich aber hertzlich wünsche/ daß
der HERR insgesamt sich endlich seiner armen kirchen erbarmen/ und alles in bes-
sere ordnung richten wolle/ so ruffe ich auch seine güte flehentlich an/ daß sie uns in
dessen die in dem gegenwärtigen stand nöthige klugheit der gerechten geben/ und
was in solcher sachen seyn rath und willen an uns seye mit einer gewißheit aus seinem
wort zu verstehen geben wolle/ damit wir nicht anstossen/ und auf ein und andere art
unser gewissen gefährlich verletzen mögen. Jch dancke GOtt vor den trost/ den er mir
hierinnen zugeben anfängt/ und auch die sache anders ansehen lehret/ und wünsche
andern brüdern gleiches in einem mehrern liecht. etc. 20. Mart. 1681.

SECTIO XXIIX.

Gefahr unsrer kirchen vor irrgläubigen. Von
gefahr des
atheismi.

ES ist mir leyd zuvernehmen gewesen/ daß bey erfolgter änderung der regie-
rung ihre liebe kirche bereits anfechtung außstehen müssen. Der HERR
erbarme sich seiner gemeinde/ dero er seine reine warheit anvertrauet/ erhal-
te sie bey deroselben und lencke zu solchem zweck die hertzen der grossen/ welche ja in
seinen händen sind/ daß sie vielmehr ihre gewalt zu beforderung der warheit treulich
anwenden/ als in einigen stücken sie unwissend gegen dieselbe/ mißbrauchen möch-

ten

Das ſechſte Capitel.
gypten/ zu kuͤnfftiger anderer bruͤder verſorgung. Wie ich dann den HERRen
HERRen demuͤthig danckſage vor ſeine heilige fuͤhrung/ da er nun denſelben zu ei-
ner ſolchen wichtigen ſtelle mit ſeinem finger ſcheinet zu leiten: Wie ich faſt nicht
zweiffeln will/ daß die ſache ihren fortgang gewinnen ſolle. ‒ ‒ Jch werde auch
nicht unterlaſſen/ gebetener und ohne das ſchuldiger maſſen/ dem HERREN die
ſache (ſamt andern guten freunden) zu befehlen/ daß ers nicht anders/ als es zu ſei-
nen ehren dienlich/ ſchicken wolle. Wo wir nun werckzeuge ſeiner ehren ſind/ ſo
kan er uns nicht laſſen/ daß wir nicht auch unſer heyl dabey erhalten ſolten. Da-
her ich meinen geliebten bruder hertzlich bitte/ in dieſem beruff genau auf goͤttlichen
finger acht zu geben/ und den gehorſam auf deſſen winck allen uͤbrigen bedencken der
eigenen damit vermehrenden ſeelen gefahr vorzu ziehen. Wir ſind je unſerm
GOtt und deß nechſten ſeele alles ſchuldig/ auch unſere ſeelen daruͤber in gefahr zu-
geben/ daß dieſen geholffen werde/ wo hingegen der HERR auch ſo treu ſeyn wird/
daß er uns die unſrige dabey zue[r]halten unter aller gefahr genugſame gnade verley-
hen/ nicht aber unſre liebe uns ewig ſchaͤdlich zu werden zu laſſen wird. Dieſes iſt
mein troſt/ der mich offt aufrichtet. Jch zweiffle nicht/ es trucke meinen geliebten
bruder das gewiſſen an dem ort/ wo es mich und andere bruͤder biß daher offt ge-
truͤckt/ in anſehung des verwirrten zuſtands der armen kirchen/ und der unvermeid-
lichen communion der vielen unwuͤrdigen. Wie ich aber hertzlich wuͤnſche/ daß
der HERR insgeſamt ſich endlich ſeiner armen kirchen erbarmen/ und alles in beſ-
ſere ordnung richten wolle/ ſo ruffe ich auch ſeine guͤte flehentlich an/ daß ſie uns in
deſſen die in dem gegenwaͤrtigen ſtand noͤthige klugheit der gerechten geben/ und
was in ſolcher ſachen ſeyn rath und willen an uns ſeye mit einer gewißheit aus ſeinem
wort zu verſtehen geben wolle/ damit wir nicht anſtoſſen/ und auf ein und andere art
unſer gewiſſen gefaͤhrlich verletzen moͤgen. Jch dancke GOtt vor den troſt/ den er mir
hierinnen zugeben anfaͤngt/ und auch die ſache anders anſehen lehret/ und wuͤnſche
andern bruͤdern gleiches in einem mehrern liecht. ꝛc. 20. Mart. 1681.

SECTIO XXIIX.

Gefahr unſrer kirchen vor irrglaͤubigen. Von
gefahr des
atheismi.

ES iſt mir leyd zuvernehmen geweſen/ daß bey erfolgter aͤnderung der regie-
rung ihre liebe kirche bereits anfechtung außſtehen muͤſſen. Der HERR
erbarme ſich ſeiner gemeinde/ dero er ſeine reine warheit anvertrauet/ erhal-
te ſie bey deroſelben und lencke zu ſolchem zweck die hertzen der groſſen/ welche ja in
ſeinen haͤnden ſind/ daß ſie vielmehr ihre gewalt zu beforderung der warheit treulich
anwenden/ als in einigen ſtuͤcken ſie unwiſſend gegen dieſelbe/ mißbrauchen moͤch-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0468" n="450"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
gypten/ zu ku&#x0364;nfftiger anderer bru&#x0364;der ver&#x017F;orgung. Wie ich dann den HERRen<lb/>
HERRen demu&#x0364;thig danck&#x017F;age vor &#x017F;eine heilige fu&#x0364;hrung/ da er nun den&#x017F;elben zu ei-<lb/>
ner &#x017F;olchen wichtigen &#x017F;telle mit &#x017F;einem finger &#x017F;cheinet zu leiten: Wie ich fa&#x017F;t nicht<lb/>
zweiffeln will/ daß die &#x017F;ache ihren fortgang gewinnen &#x017F;olle. &#x2012; &#x2012; Jch werde auch<lb/>
nicht unterla&#x017F;&#x017F;en/ gebetener und ohne das &#x017F;chuldiger ma&#x017F;&#x017F;en/ dem HERREN die<lb/>
&#x017F;ache (&#x017F;amt andern guten freunden) zu befehlen/ daß ers nicht anders/ als es zu &#x017F;ei-<lb/>
nen ehren dienlich/ &#x017F;chicken wolle. Wo wir nun werckzeuge &#x017F;einer ehren &#x017F;ind/ &#x017F;o<lb/>
kan er uns nicht la&#x017F;&#x017F;en/ daß wir nicht auch un&#x017F;er heyl dabey erhalten &#x017F;olten. Da-<lb/>
her ich meinen geliebten bruder hertzlich bitte/ in die&#x017F;em beruff genau auf go&#x0364;ttlichen<lb/>
finger acht zu geben/ und den gehor&#x017F;am auf de&#x017F;&#x017F;en winck allen u&#x0364;brigen bedencken der<lb/>
eigenen damit vermehrenden &#x017F;eelen gefahr vorzu ziehen. Wir &#x017F;ind je un&#x017F;erm<lb/>
GOtt und deß nech&#x017F;ten &#x017F;eele alles &#x017F;chuldig/ auch un&#x017F;ere &#x017F;eelen daru&#x0364;ber in gefahr zu-<lb/>
geben/ daß die&#x017F;en geholffen werde/ wo hingegen der HERR auch &#x017F;o treu &#x017F;eyn wird/<lb/>
daß er uns die un&#x017F;rige dabey zue<supplied>r</supplied>halten unter aller gefahr genug&#x017F;ame gnade verley-<lb/>
hen/ nicht aber un&#x017F;re liebe uns ewig &#x017F;cha&#x0364;dlich zu werden zu la&#x017F;&#x017F;en wird. Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
mein tro&#x017F;t/ der mich offt aufrichtet. Jch zweiffle nicht/ es trucke meinen geliebten<lb/>
bruder das gewi&#x017F;&#x017F;en an dem ort/ wo es mich und andere bru&#x0364;der biß daher offt ge-<lb/>
tru&#x0364;ckt/ in an&#x017F;ehung des verwirrten zu&#x017F;tands der armen kirchen/ und der unvermeid-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">communion</hi> der vielen unwu&#x0364;rdigen. Wie ich aber hertzlich wu&#x0364;n&#x017F;che/ daß<lb/>
der HERR insge&#x017F;amt &#x017F;ich endlich &#x017F;einer armen kirchen erbarmen/ und alles in be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere ordnung richten wolle/ &#x017F;o ruffe ich auch &#x017F;eine gu&#x0364;te flehentlich an/ daß &#x017F;ie uns in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en die in dem gegenwa&#x0364;rtigen &#x017F;tand no&#x0364;thige klugheit der gerechten geben/ und<lb/>
was in &#x017F;olcher &#x017F;achen &#x017F;eyn rath und willen an uns &#x017F;eye mit einer gewißheit aus &#x017F;einem<lb/>
wort zu ver&#x017F;tehen geben wolle/ damit wir nicht an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und auf ein und andere art<lb/>
un&#x017F;er gewi&#x017F;&#x017F;en gefa&#x0364;hrlich verletzen mo&#x0364;gen. Jch dancke GOtt vor den tro&#x017F;t/ den er mir<lb/>
hierinnen zugeben anfa&#x0364;ngt/ und auch die &#x017F;ache anders an&#x017F;ehen lehret/ und wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
andern bru&#x0364;dern gleiches in einem mehrern liecht. &#xA75B;c. 20. Mart. 1681.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">SECTIO XXIIX.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>efahr un&#x017F;rer kirchen vor irrgla&#x0364;ubigen. Von<lb/>
gefahr des</hi> <hi rendition="#aq">atheismi.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir leyd zuvernehmen gewe&#x017F;en/ daß bey erfolgter a&#x0364;nderung der regie-<lb/>
rung ihre liebe kirche bereits anfechtung auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Der HERR<lb/>
erbarme &#x017F;ich &#x017F;einer gemeinde/ dero er &#x017F;eine reine warheit anvertrauet/ erhal-<lb/>
te &#x017F;ie bey dero&#x017F;elben und lencke zu &#x017F;olchem zweck die hertzen der gro&#x017F;&#x017F;en/ welche ja in<lb/>
&#x017F;einen ha&#x0364;nden &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie vielmehr ihre gewalt zu beforderung der warheit treulich<lb/>
anwenden/ als in einigen &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;ie unwi&#x017F;&#x017F;end gegen die&#x017F;elbe/ mißbrauchen mo&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0468] Das ſechſte Capitel. gypten/ zu kuͤnfftiger anderer bruͤder verſorgung. Wie ich dann den HERRen HERRen demuͤthig danckſage vor ſeine heilige fuͤhrung/ da er nun denſelben zu ei- ner ſolchen wichtigen ſtelle mit ſeinem finger ſcheinet zu leiten: Wie ich faſt nicht zweiffeln will/ daß die ſache ihren fortgang gewinnen ſolle. ‒ ‒ Jch werde auch nicht unterlaſſen/ gebetener und ohne das ſchuldiger maſſen/ dem HERREN die ſache (ſamt andern guten freunden) zu befehlen/ daß ers nicht anders/ als es zu ſei- nen ehren dienlich/ ſchicken wolle. Wo wir nun werckzeuge ſeiner ehren ſind/ ſo kan er uns nicht laſſen/ daß wir nicht auch unſer heyl dabey erhalten ſolten. Da- her ich meinen geliebten bruder hertzlich bitte/ in dieſem beruff genau auf goͤttlichen finger acht zu geben/ und den gehorſam auf deſſen winck allen uͤbrigen bedencken der eigenen damit vermehrenden ſeelen gefahr vorzu ziehen. Wir ſind je unſerm GOtt und deß nechſten ſeele alles ſchuldig/ auch unſere ſeelen daruͤber in gefahr zu- geben/ daß dieſen geholffen werde/ wo hingegen der HERR auch ſo treu ſeyn wird/ daß er uns die unſrige dabey zuerhalten unter aller gefahr genugſame gnade verley- hen/ nicht aber unſre liebe uns ewig ſchaͤdlich zu werden zu laſſen wird. Dieſes iſt mein troſt/ der mich offt aufrichtet. Jch zweiffle nicht/ es trucke meinen geliebten bruder das gewiſſen an dem ort/ wo es mich und andere bruͤder biß daher offt ge- truͤckt/ in anſehung des verwirrten zuſtands der armen kirchen/ und der unvermeid- lichen communion der vielen unwuͤrdigen. Wie ich aber hertzlich wuͤnſche/ daß der HERR insgeſamt ſich endlich ſeiner armen kirchen erbarmen/ und alles in beſ- ſere ordnung richten wolle/ ſo ruffe ich auch ſeine guͤte flehentlich an/ daß ſie uns in deſſen die in dem gegenwaͤrtigen ſtand noͤthige klugheit der gerechten geben/ und was in ſolcher ſachen ſeyn rath und willen an uns ſeye mit einer gewißheit aus ſeinem wort zu verſtehen geben wolle/ damit wir nicht anſtoſſen/ und auf ein und andere art unſer gewiſſen gefaͤhrlich verletzen moͤgen. Jch dancke GOtt vor den troſt/ den er mir hierinnen zugeben anfaͤngt/ und auch die ſache anders anſehen lehret/ und wuͤnſche andern bruͤdern gleiches in einem mehrern liecht. ꝛc. 20. Mart. 1681. SECTIO XXIIX. Gefahr unſrer kirchen vor irrglaͤubigen. Von gefahr des atheismi. ES iſt mir leyd zuvernehmen geweſen/ daß bey erfolgter aͤnderung der regie- rung ihre liebe kirche bereits anfechtung außſtehen muͤſſen. Der HERR erbarme ſich ſeiner gemeinde/ dero er ſeine reine warheit anvertrauet/ erhal- te ſie bey deroſelben und lencke zu ſolchem zweck die hertzen der groſſen/ welche ja in ſeinen haͤnden ſind/ daß ſie vielmehr ihre gewalt zu beforderung der warheit treulich anwenden/ als in einigen ſtuͤcken ſie unwiſſend gegen dieſelbe/ mißbrauchen moͤch- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/468
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/468>, abgerufen am 25.08.2019.