Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. DISTINCTIO III. SECT. XXXI.
zu halten. Da nicht wenige verständige leute aus deme/ weil das geschrey in der
stadt entstanden/ und so starck überhand genommen/ unfehlbahrlich schliessen wollen/
es müste auffs wenigste an jeglichem ob wohl nicht alles/ doch etwas/ wahr seyn.
Aber hierhaben wir ein exempel/ wo nicht das aller geringste wörtlein von allem wahr
ist; und dennoch kaum den reden gesteuret werden kan. Jch sehe offtmahls die
sache mit verwunderung an/ wie es kommen müste/ daß mich GOtt eine zimliche
lange zeit fast stets die fabulam vulgi seyn lasse/ da mir bald mehr gutes/ als ich je
gethan/ zuleget/ bald allerhand böses/ wo ich auch unschuldig/ auffgebürdet/ bald al-
lerhand andere unerfindliche begebenheiten von mir erzehlet werden. Auffs we-
nigste ist mirs eine übung eine und andere gemüths bewegung durch gewohnheit in
ihre rechte GOTT gefällige ordnung zu bringen/ dazu mir der HENR selbst
die gnade auff daß sein rath auch darinen an mir erfüllet werde/ verleihen wolle.
5. Mai. 1681.

SECTIO XXXI.

An einen Fürstlichen Theologum zu suchung
dessen freundschafft: Warum einiger in dergleichen schone.
Bitte meiner auff der cantzel nicht zu gedencken.
Herrn von Seckendorff.

OB wohl dieses das erste mahl ist/ daß an denselben zu schreiben mich unter-
nehme/ und die feder ansetze/ so bedarff es doch nicht vieler entschuldigung/ in
dem durch die brieffliche unterredung nicht erst nöthig ist/ einige brüderliche
lieb unter uns gestifftet zu werden/ als welche der HERR in beyderseits hertzen be-
reits entzündet hat. Wie ich dann von der zeit/ als von meines Hochgelibten
Herrn und werthen bruders redlicher intention seinem GOTT mit aller treu zu
dienen/ und den theuren in ihn gelegten gaben erstlich/ nachmahl aber und biß da-
her von dem jenigen rühmlichen fleiß/ welcher bereits bey dem so durchlauchtigsten
als sonsten hochan sehnlihem auditorio zeit bißheriger bedienung mit reichem se-
gen GOttes angewendet worden/ durch hohe und andere Christliche zeugen so viel
gutes gehöret/ nicht anders gekont/ als ein solches werthes werckzeuge Göttlicher
ehre inniglich zu lieben. Wie wir dann/ wo wir recht erwegen/ wo zu wir von
dem HERREN HERREN in die welt gesandt/ und was das vornehmste un-
ter allen ist/ erkennen werden/ daß uns die jenige näher angehören/ mit melchem wir
in einem geist stehen/ der uns regieret/ und in dem wir leben/ als einige die nechste
des fleisches vorwandschafft ein enges band machen kan; so gehöret sich auch eine
so viel inniglichere liebe gegen dieselbe zu tragen/ an welchen der Göttlichen ehre das
meiste gelegen ist/ und die also zu dem hauptzweck/ warum alles ist/ und worzu alles

gerich-
Mmm

ARTIC. I. DISTINCTIO III. SECT. XXXI.
zu halten. Da nicht wenige verſtaͤndige leute aus deme/ weil das geſchrey in der
ſtadt entſtanden/ und ſo ſtarck uͤberhand genommen/ unfehlbahrlich ſchlieſſen wollen/
es muͤſte auffs wenigſte an jeglichem ob wohl nicht alles/ doch etwas/ wahr ſeyn.
Aber hierhaben wiꝛ ein exempel/ wo nicht das alleꝛ geꝛingſte woͤꝛtlein von allem wahr
iſt; und dennoch kaum den reden geſteuret werden kan. Jch ſehe offtmahls die
ſache mit verwunderung an/ wie es kommen muͤſte/ daß mich GOtt eine zimliche
lange zeit faſt ſtets die fabulam vulgi ſeyn laſſe/ da mir bald mehr gutes/ als ich je
gethan/ zuleget/ bald allerhand boͤſes/ wo ich auch unſchuldig/ auffgebuͤrdet/ bald al-
lerhand andere unerfindliche begebenheiten von mir erzehlet werden. Auffs we-
nigſte iſt mirs eine uͤbung eine und andere gemuͤths bewegung durch gewohnheit in
ihre rechte GOTT gefaͤllige ordnung zu bringen/ dazu mir der HENR ſelbſt
die gnade auff daß ſein rath auch darinen an mir erfuͤllet werde/ verleihen wolle.
5. Mai. 1681.

SECTIO XXXI.

An einen Fuͤrſtlichen Theologum zu ſuchung
deſſen freundſchafft: Warum einiger in dergleichen ſchone.
Bitte meiner auff der cantzel nicht zu gedencken.
Herrn von Seckendorff.

OB wohl dieſes das erſte mahl iſt/ daß an denſelben zu ſchreiben mich unter-
nehme/ und die feder anſetze/ ſo bedarff es doch nicht vieler entſchuldigung/ in
dem durch die brieffliche unterredung nicht erſt noͤthig iſt/ einige bruͤderliche
lieb unter uns geſtifftet zu werden/ als welche der HERR in beyderſeits hertzen be-
reits entzuͤndet hat. Wie ich dann von der zeit/ als von meines Hochgelibten
Herrn und werthen bruders redlicher intention ſeinem GOTT mit aller treu zu
dienen/ und den theuren in ihn gelegten gaben erſtlich/ nachmahl aber und biß da-
her von dem jenigen ruͤhmlichen fleiß/ welcher bereits bey dem ſo durchlauchtigſten
als ſonſten hochan ſehnlihem auditorio zeit bißheriger bedienung mit reichem ſe-
gen GOttes angewendet worden/ durch hohe und andere Chriſtliche zeugen ſo viel
gutes gehoͤret/ nicht anders gekont/ als ein ſolches werthes werckzeuge Goͤttlicher
ehre inniglich zu lieben. Wie wir dann/ wo wir recht erwegen/ wo zu wir von
dem HERREN HERREN in die welt geſandt/ und was das vornehmſte un-
ter allen iſt/ erkennen werden/ daß uns die jenige naͤher angehoͤren/ mit melchem wir
in einem geiſt ſtehen/ der uns regieret/ und in dem wir leben/ als einige die nechſte
des fleiſches vorwandſchafft ein enges band machen kan; ſo gehoͤret ſich auch eine
ſo viel inniglichere liebe gegen dieſelbe zu tragen/ an welchen der Goͤttlichen ehre das
meiſte gelegen iſt/ und die alſo zu dem hauptzweck/ warum alles iſt/ und worzu alles

gerich-
Mmm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0475" n="457"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">ARTIC. I. DISTINCTIO III. SECT. XXXI.</hi></fw><lb/>
zu halten. Da nicht wenige ver&#x017F;ta&#x0364;ndige leute aus deme/ weil das ge&#x017F;chrey in der<lb/>
&#x017F;tadt ent&#x017F;tanden/ und &#x017F;o &#x017F;tarck u&#x0364;berhand genommen/ unfehlbahrlich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wollen/<lb/>
es mu&#x0364;&#x017F;te auffs wenig&#x017F;te an jeglichem ob wohl nicht alles/ doch etwas/ wahr &#x017F;eyn.<lb/>
Aber hierhaben wi&#xA75B; ein exempel/ wo nicht das alle&#xA75B; ge&#xA75B;ing&#x017F;te wo&#x0364;&#xA75B;tlein von allem wahr<lb/>
i&#x017F;t; und dennoch kaum den reden ge&#x017F;teuret werden kan. Jch &#x017F;ehe offtmahls die<lb/>
&#x017F;ache mit verwunderung an/ wie es kommen mu&#x0364;&#x017F;te/ daß mich GOtt eine zimliche<lb/>
lange zeit fa&#x017F;t &#x017F;tets die <hi rendition="#aq">fabulam vulgi</hi> &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;e/ da mir bald mehr gutes/ als ich je<lb/>
gethan/ zuleget/ bald allerhand bo&#x0364;&#x017F;es/ wo ich auch un&#x017F;chuldig/ auffgebu&#x0364;rdet/ bald al-<lb/>
lerhand andere unerfindliche begebenheiten von mir erzehlet werden. Auffs we-<lb/>
nig&#x017F;te i&#x017F;t mirs eine u&#x0364;bung eine und andere gemu&#x0364;ths bewegung durch gewohnheit in<lb/>
ihre rechte <hi rendition="#g">GOTT</hi> gefa&#x0364;llige ordnung zu bringen/ dazu mir der <hi rendition="#g">HENR</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die gnade auff daß &#x017F;ein rath auch darinen an mir erfu&#x0364;llet werde/ verleihen wolle.<lb/>
5. Mai. 1681.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXI.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>n einen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen</hi> <hi rendition="#aq">Theologum</hi> <hi rendition="#fr">zu &#x017F;uchung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en freund&#x017F;chafft: Warum einiger in dergleichen &#x017F;chone.<lb/>
Bitte meiner auff der cantzel nicht zu gedencken.<lb/>
Herrn von Seckendorff.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B wohl die&#x017F;es das er&#x017F;te mahl i&#x017F;t/ daß an den&#x017F;elben zu &#x017F;chreiben mich unter-<lb/>
nehme/ und die feder an&#x017F;etze/ &#x017F;o bedarff es doch nicht vieler ent&#x017F;chuldigung/ in<lb/>
dem durch die brieffliche unterredung nicht er&#x017F;t no&#x0364;thig i&#x017F;t/ einige bru&#x0364;derliche<lb/>
lieb unter uns ge&#x017F;tifftet zu werden/ als welche der HERR in beyder&#x017F;eits hertzen be-<lb/>
reits entzu&#x0364;ndet hat. Wie ich dann von der zeit/ als von meines Hochgelibten<lb/>
Herrn und werthen bruders redlicher <hi rendition="#aq">intention</hi> &#x017F;einem <hi rendition="#g">GOTT</hi> mit aller treu zu<lb/>
dienen/ und den theuren in ihn gelegten gaben er&#x017F;tlich/ nachmahl aber und biß da-<lb/>
her von dem jenigen ru&#x0364;hmlichen fleiß/ welcher bereits bey dem &#x017F;o durchlauchtig&#x017F;ten<lb/>
als &#x017F;on&#x017F;ten hochan &#x017F;ehnlihem <hi rendition="#aq">auditorio</hi> zeit bißheriger bedienung mit reichem &#x017F;e-<lb/>
gen GOttes angewendet worden/ durch hohe und andere Chri&#x017F;tliche zeugen &#x017F;o viel<lb/>
gutes geho&#x0364;ret/ nicht anders gekont/ als ein &#x017F;olches werthes werckzeuge Go&#x0364;ttlicher<lb/>
ehre inniglich zu lieben. Wie wir dann/ wo wir recht erwegen/ wo zu wir von<lb/>
dem HERREN HERREN in die welt ge&#x017F;andt/ und was das vornehm&#x017F;te un-<lb/>
ter allen i&#x017F;t/ erkennen werden/ daß uns die jenige na&#x0364;her angeho&#x0364;ren/ mit melchem wir<lb/>
in einem gei&#x017F;t &#x017F;tehen/ der uns regieret/ und in dem wir leben/ als einige die nech&#x017F;te<lb/>
des flei&#x017F;ches vorwand&#x017F;chafft ein enges band machen kan; &#x017F;o geho&#x0364;ret &#x017F;ich auch eine<lb/>
&#x017F;o viel inniglichere liebe gegen die&#x017F;elbe zu tragen/ an welchen der Go&#x0364;ttlichen ehre das<lb/>
mei&#x017F;te gelegen i&#x017F;t/ und die al&#x017F;o zu dem hauptzweck/ warum alles i&#x017F;t/ und worzu alles<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Mmm</fw><fw place="bottom" type="catch">gerich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0475] ARTIC. I. DISTINCTIO III. SECT. XXXI. zu halten. Da nicht wenige verſtaͤndige leute aus deme/ weil das geſchrey in der ſtadt entſtanden/ und ſo ſtarck uͤberhand genommen/ unfehlbahrlich ſchlieſſen wollen/ es muͤſte auffs wenigſte an jeglichem ob wohl nicht alles/ doch etwas/ wahr ſeyn. Aber hierhaben wiꝛ ein exempel/ wo nicht das alleꝛ geꝛingſte woͤꝛtlein von allem wahr iſt; und dennoch kaum den reden geſteuret werden kan. Jch ſehe offtmahls die ſache mit verwunderung an/ wie es kommen muͤſte/ daß mich GOtt eine zimliche lange zeit faſt ſtets die fabulam vulgi ſeyn laſſe/ da mir bald mehr gutes/ als ich je gethan/ zuleget/ bald allerhand boͤſes/ wo ich auch unſchuldig/ auffgebuͤrdet/ bald al- lerhand andere unerfindliche begebenheiten von mir erzehlet werden. Auffs we- nigſte iſt mirs eine uͤbung eine und andere gemuͤths bewegung durch gewohnheit in ihre rechte GOTT gefaͤllige ordnung zu bringen/ dazu mir der HENR ſelbſt die gnade auff daß ſein rath auch darinen an mir erfuͤllet werde/ verleihen wolle. 5. Mai. 1681. SECTIO XXXI. An einen Fuͤrſtlichen Theologum zu ſuchung deſſen freundſchafft: Warum einiger in dergleichen ſchone. Bitte meiner auff der cantzel nicht zu gedencken. Herrn von Seckendorff. OB wohl dieſes das erſte mahl iſt/ daß an denſelben zu ſchreiben mich unter- nehme/ und die feder anſetze/ ſo bedarff es doch nicht vieler entſchuldigung/ in dem durch die brieffliche unterredung nicht erſt noͤthig iſt/ einige bruͤderliche lieb unter uns geſtifftet zu werden/ als welche der HERR in beyderſeits hertzen be- reits entzuͤndet hat. Wie ich dann von der zeit/ als von meines Hochgelibten Herrn und werthen bruders redlicher intention ſeinem GOTT mit aller treu zu dienen/ und den theuren in ihn gelegten gaben erſtlich/ nachmahl aber und biß da- her von dem jenigen ruͤhmlichen fleiß/ welcher bereits bey dem ſo durchlauchtigſten als ſonſten hochan ſehnlihem auditorio zeit bißheriger bedienung mit reichem ſe- gen GOttes angewendet worden/ durch hohe und andere Chriſtliche zeugen ſo viel gutes gehoͤret/ nicht anders gekont/ als ein ſolches werthes werckzeuge Goͤttlicher ehre inniglich zu lieben. Wie wir dann/ wo wir recht erwegen/ wo zu wir von dem HERREN HERREN in die welt geſandt/ und was das vornehmſte un- ter allen iſt/ erkennen werden/ daß uns die jenige naͤher angehoͤren/ mit melchem wir in einem geiſt ſtehen/ der uns regieret/ und in dem wir leben/ als einige die nechſte des fleiſches vorwandſchafft ein enges band machen kan; ſo gehoͤret ſich auch eine ſo viel inniglichere liebe gegen dieſelbe zu tragen/ an welchen der Goͤttlichen ehre das meiſte gelegen iſt/ und die alſo zu dem hauptzweck/ warum alles iſt/ und worzu alles gerich- Mmm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/475
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/475>, abgerufen am 21.08.2019.