Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
gen solle/ und also darauff bcdacht seyn/ wie man dasselbe nicht künstlich und mit
dem befliessenen ruhm der zierde/ sondern auffs einfältigste und nachtrücklichste/
vortragen wöge/ ist so billich und nothwendig/ als wichtiger das werck selbst ist. A-
ber solches studiren und metidiren wird darnach gemeiniglich nicht allzu viele zeit
weg nehmen/ in dem es den menschen nicht in varia, davon der meiste zeit verlust
kommet/ distrahiret/ sondern die meditatio lässet sich bald in die sache selbs hinein/
und vertieffet sich gleichsam darein/ nebens hertzlichem gebet und untersuchung
(nach dem es gewisse materien sind) seiner eigenen in solcher sache erfahrung. Und
da wirds gemeiniglich (wo wir sonderlich von leuten reden/ die durch GOttes gna-
de ihre solida fundamenta und die analogiam fidei ohne mangel inhaben und
verstehen/ und also gleichsam in allen stücken nur conclusiones ex praemissis oder
applicationes der principiorum zu machen haben/ nicht aber von denen/ die
erst selbst mühesam lernen müssen/ was sie glauben sollen) nicht so gar lange zeit er-
fordern/ sondern die copia rerum so beyfliessen/ daß man fast mehr zu thun hat/ das
beste zu wehlen/ als vieles zu suchen. So studiret man fleißig und machet sich
doch die arbeit nicht zu schwehr: Welche absicht ich von N. N. in solcher freundli-
chen erinnernug vermuthe. Aber wie erstmahls gemeldet/ kan ich nicht so völlige
nachricht von allen ertheilen/ biß ich dieselbe von ihm selbs habe. So wäre mir
letzlich leid/ wo er sich mit gewissen sonderlichn phrasibus verdächtig machte/ und
den schwachen allzustarcke speiß vorstellete/ welches ja nicht wohl gethan wäre/
gleich wie ich aber die phrases nicht weiß/ und die predigten nicht selbs höre/ so kan
ich widerum davon nicht urtheilen. Dieses bezeuge aber/ daß er mich allhier in
gegenwart und offters in schreiben versichert/ daß er die höchste einfaltbrauche/ und
seinen zuhörern die er wohl wisse/ daß sie schwach seyen/ niemahl nichts anders pre-
dige/ als den gecreutzigten JESUM mit seinen wohlthat/ den glauben an ihn/ und
dessen früchte. Aber allemahl so/ daß er die leute gleich auff sich selbs und auff die
prüffung führe/ zu untersuchen/ ob sie in sich dasjenige hätten/ daß sie sagten und be-
kenneten: also wo er von dem gehör göttlichen worts/ tauff/ abendmahl/ als den
gnaden-mitteln handle/ daß er allezeit die leut dahin weise/ nicht nur bey den eusser-
lichen wercke stehen zu bleiben/ und zu gedencken/ daß es damit ausgerichtet seye/
wo sie solche eusserliche mittel gebraucht hätten/ sondern daß sie in gebrauch dersel-
ben mittel GOttes werck seinen platz bey sich liessen/ daß es ihnen kräfftig seye/ und
also das innerliche/ so eben so wohl nach Göttlicher intention zu dem werck gehö-
ret nicht davon trenneten/ ja an diesem/ ob sie recht nach GOttes willen die mittel
gebrauchet/ forscheten. Da dann/ wo es auff diese weise geschehe/ ich davor hiel-
te/ das wäre eine rechte milch speise und das zu treiben nöthigste. Doch werde
ich mich gern weisen lassen/ trage auch solches vertrauen zu N. N. daß er jeglichen
erinnerungen/ wie er am fruchtbahrlichsten sein amt führen möge/ platz geben
werde. Halte es auch vor eine hertzliche liebe/ und erkenne mich davor sonder-

lich

Das ſechſte Capitel.
gen ſolle/ und alſo darauff bcdacht ſeyn/ wie man daſſelbe nicht kuͤnſtlich und mit
dem beflieſſenen ruhm der zierde/ ſondern auffs einfaͤltigſte und nachtruͤcklichſte/
vortragen woͤge/ iſt ſo billich und nothwendig/ als wichtiger das werck ſelbſt iſt. A-
ber ſolches ſtudiren und metidiren wird darnach gemeiniglich nicht allzu viele zeit
weg nehmen/ in dem es den menſchen nicht in varia, davon der meiſte zeit verluſt
kommet/ diſtrahiret/ ſondern die meditatio laͤſſet ſich bald in die ſache ſelbs hinein/
und vertieffet ſich gleichſam darein/ nebens hertzlichem gebet und unterſuchung
(nach dem es gewiſſe materien ſind) ſeiner eigenen in ſolcher ſache erfahrung. Und
da wirds gemeiniglich (wo wir ſonderlich von leuten reden/ die durch GOttes gna-
de ihre ſolida fundamenta und die analogiam fidei ohne mangel inhaben und
verſtehen/ und alſo gleichſam in allen ſtuͤcken nur concluſiones ex præmiſſis oder
applicationes der principiorum zu machen haben/ nicht aber von denen/ die
erſt ſelbſt muͤheſam lernen muͤſſen/ was ſie glauben ſollen) nicht ſo gar lange zeit er-
fordern/ ſondern die copia rerum ſo beyflieſſen/ daß man faſt mehr zu thun hat/ das
beſte zu wehlen/ als vieles zu ſuchen. So ſtudiret man fleißig und machet ſich
doch die arbeit nicht zu ſchwehr: Welche abſicht ich von N. N. in ſolcher freundli-
chen erinnernug vermuthe. Aber wie erſtmahls gemeldet/ kan ich nicht ſo voͤllige
nachricht von allen ertheilen/ biß ich dieſelbe von ihm ſelbs habe. So waͤre mir
letzlich leid/ wo er ſich mit gewiſſen ſonderlichn phraſibus verdaͤchtig machte/ und
den ſchwachen allzuſtarcke ſpeiß vorſtellete/ welches ja nicht wohl gethan waͤre/
gleich wie ich aber die phraſes nicht weiß/ und die predigten nicht ſelbs hoͤre/ ſo kan
ich widerum davon nicht urtheilen. Dieſes bezeuge aber/ daß er mich allhier in
gegenwart und offters in ſchreiben verſichert/ daß er die hoͤchſte einfaltbrauche/ und
ſeinen zuhoͤrern die er wohl wiſſe/ daß ſie ſchwach ſeyen/ niemahl nichts anders pre-
dige/ als den gecreutzigten JESUM mit ſeinen wohlthat/ den glauben an ihn/ und
deſſen fruͤchte. Aber allemahl ſo/ daß er die leute gleich auff ſich ſelbs und auff die
pruͤffung fuͤhre/ zu unterſuchen/ ob ſie in ſich dasjenige haͤtten/ daß ſie ſagten und be-
kenneten: alſo wo er von dem gehoͤr goͤttlichen worts/ tauff/ abendmahl/ als den
gnaden-mitteln handle/ daß er allezeit die leut dahin weiſe/ nicht nur bey den euſſer-
lichen wercke ſtehen zu bleiben/ und zu gedencken/ daß es damit ausgerichtet ſeye/
wo ſie ſolche euſſerliche mittel gebraucht haͤtten/ ſondern daß ſie in gebrauch derſel-
ben mittel GOttes werck ſeinen platz bey ſich lieſſen/ daß es ihnen kraͤfftig ſeye/ und
alſo das innerliche/ ſo eben ſo wohl nach Goͤttlicher intention zu dem werck gehoͤ-
ret nicht davon trenneten/ ja an dieſem/ ob ſie recht nach GOttes willen die mittel
gebrauchet/ forſcheten. Da dann/ wo es auff dieſe weiſe geſchehe/ ich davor hiel-
te/ das waͤre eine rechte milch ſpeiſe und das zu treiben noͤthigſte. Doch werde
ich mich gern weiſen laſſen/ trage auch ſolches vertrauen zu N. N. daß er jeglichen
erinnerungen/ wie er am fruchtbahrlichſten ſein amt fuͤhren moͤge/ platz geben
werde. Halte es auch vor eine hertzliche liebe/ und erkenne mich davor ſonder-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0490" n="472"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
gen &#x017F;olle/ und al&#x017F;o darauff bcdacht &#x017F;eyn/ wie man da&#x017F;&#x017F;elbe nicht ku&#x0364;n&#x017F;tlich und mit<lb/>
dem beflie&#x017F;&#x017F;enen ruhm der zierde/ &#x017F;ondern auffs einfa&#x0364;ltig&#x017F;te und nachtru&#x0364;cklich&#x017F;te/<lb/>
vortragen wo&#x0364;ge/ i&#x017F;t &#x017F;o billich und nothwendig/ als wichtiger das werck &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t. A-<lb/>
ber &#x017F;olches <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ren und <hi rendition="#aq">metidi</hi>ren wird darnach gemeiniglich nicht allzu viele zeit<lb/>
weg nehmen/ in dem es den men&#x017F;chen nicht <hi rendition="#aq">in varia,</hi> davon der mei&#x017F;te zeit verlu&#x017F;t<lb/>
kommet/ <hi rendition="#aq">di&#x017F;trahi</hi>ret/ &#x017F;ondern die <hi rendition="#aq">meditatio</hi> la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich bald in die &#x017F;ache &#x017F;elbs hinein/<lb/>
und vertieffet &#x017F;ich gleich&#x017F;am darein/ nebens hertzlichem gebet und unter&#x017F;uchung<lb/>
(nach dem es gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">materi</hi>en &#x017F;ind) &#x017F;einer eigenen in &#x017F;olcher &#x017F;ache erfahrung. Und<lb/>
da wirds gemeiniglich (wo wir &#x017F;onderlich von leuten reden/ die durch GOttes gna-<lb/>
de ihre <hi rendition="#aq">&#x017F;olida fundamenta</hi> und die <hi rendition="#aq">analogiam fidei</hi> ohne mangel inhaben und<lb/>
ver&#x017F;tehen/ und al&#x017F;o gleich&#x017F;am in allen &#x017F;tu&#x0364;cken nur <hi rendition="#aq">conclu&#x017F;iones ex præmi&#x017F;&#x017F;is</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">applicationes</hi> der <hi rendition="#aq">principiorum</hi> zu machen haben/ nicht aber von denen/ die<lb/>
er&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t mu&#x0364;he&#x017F;am lernen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;ie glauben &#x017F;ollen) nicht &#x017F;o gar lange zeit er-<lb/>
fordern/ &#x017F;ondern die <hi rendition="#aq">copia rerum</hi> &#x017F;o beyflie&#x017F;&#x017F;en/ daß man fa&#x017F;t mehr zu thun hat/ das<lb/>
be&#x017F;te zu wehlen/ als vieles zu &#x017F;uchen. So <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ret man fleißig und machet &#x017F;ich<lb/>
doch die arbeit nicht zu &#x017F;chwehr: Welche ab&#x017F;icht ich von <hi rendition="#aq">N. N.</hi> in &#x017F;olcher freundli-<lb/>
chen erinnernug vermuthe. Aber wie er&#x017F;tmahls gemeldet/ kan ich nicht &#x017F;o vo&#x0364;llige<lb/>
nachricht von allen ertheilen/ biß ich die&#x017F;elbe von ihm &#x017F;elbs habe. So wa&#x0364;re mir<lb/>
letzlich leid/ wo er &#x017F;ich mit gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;onderlichn <hi rendition="#aq">phra&#x017F;ibus</hi> verda&#x0364;chtig machte/ und<lb/>
den &#x017F;chwachen allzu&#x017F;tarcke &#x017F;peiß vor&#x017F;tellete/ welches ja nicht wohl gethan wa&#x0364;re/<lb/>
gleich wie ich aber die <hi rendition="#aq">phra&#x017F;es</hi> nicht weiß/ und die predigten nicht &#x017F;elbs ho&#x0364;re/ &#x017F;o kan<lb/>
ich widerum davon nicht urtheilen. Die&#x017F;es bezeuge aber/ daß er mich allhier in<lb/>
gegenwart und offters in &#x017F;chreiben ver&#x017F;ichert/ daß er die ho&#x0364;ch&#x017F;te einfaltbrauche/ und<lb/>
&#x017F;einen zuho&#x0364;rern die er wohl wi&#x017F;&#x017F;e/ daß &#x017F;ie &#x017F;chwach &#x017F;eyen/ niemahl nichts anders pre-<lb/>
dige/ als den gecreutzigten JESUM mit &#x017F;einen wohlthat/ den glauben an ihn/ und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en fru&#x0364;chte. Aber allemahl &#x017F;o/ daß er die leute gleich auff &#x017F;ich &#x017F;elbs und auff die<lb/>
pru&#x0364;ffung fu&#x0364;hre/ zu unter&#x017F;uchen/ ob &#x017F;ie in &#x017F;ich dasjenige ha&#x0364;tten/ daß &#x017F;ie &#x017F;agten und be-<lb/>
kenneten: al&#x017F;o wo er von dem geho&#x0364;r go&#x0364;ttlichen worts/ tauff/ abendmahl/ als den<lb/>
gnaden-mitteln handle/ daß er allezeit die leut dahin wei&#x017F;e/ nicht nur bey den eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lichen wercke &#x017F;tehen zu bleiben/ und zu gedencken/ daß es damit ausgerichtet &#x017F;eye/<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;olche eu&#x017F;&#x017F;erliche mittel gebraucht ha&#x0364;tten/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie in gebrauch der&#x017F;el-<lb/>
ben mittel GOttes werck &#x017F;einen platz bey &#x017F;ich lie&#x017F;&#x017F;en/ daß es ihnen kra&#x0364;fftig &#x017F;eye/ und<lb/>
al&#x017F;o das innerliche/ &#x017F;o eben &#x017F;o wohl nach Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">intention</hi> zu dem werck geho&#x0364;-<lb/>
ret nicht davon trenneten/ ja an die&#x017F;em/ ob &#x017F;ie recht nach GOttes willen die mittel<lb/>
gebrauchet/ for&#x017F;cheten. Da dann/ wo es auff die&#x017F;e wei&#x017F;e ge&#x017F;chehe/ ich davor hiel-<lb/>
te/ das wa&#x0364;re eine rechte milch &#x017F;pei&#x017F;e und das zu treiben no&#x0364;thig&#x017F;te. Doch werde<lb/>
ich mich gern wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ trage auch &#x017F;olches vertrauen zu <hi rendition="#aq">N. N.</hi> daß er jeglichen<lb/>
erinnerungen/ wie er am fruchtbahrlich&#x017F;ten &#x017F;ein amt fu&#x0364;hren mo&#x0364;ge/ platz geben<lb/>
werde. Halte es auch vor eine hertzliche liebe/ und erkenne mich davor &#x017F;onder-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0490] Das ſechſte Capitel. gen ſolle/ und alſo darauff bcdacht ſeyn/ wie man daſſelbe nicht kuͤnſtlich und mit dem beflieſſenen ruhm der zierde/ ſondern auffs einfaͤltigſte und nachtruͤcklichſte/ vortragen woͤge/ iſt ſo billich und nothwendig/ als wichtiger das werck ſelbſt iſt. A- ber ſolches ſtudiren und metidiren wird darnach gemeiniglich nicht allzu viele zeit weg nehmen/ in dem es den menſchen nicht in varia, davon der meiſte zeit verluſt kommet/ diſtrahiret/ ſondern die meditatio laͤſſet ſich bald in die ſache ſelbs hinein/ und vertieffet ſich gleichſam darein/ nebens hertzlichem gebet und unterſuchung (nach dem es gewiſſe materien ſind) ſeiner eigenen in ſolcher ſache erfahrung. Und da wirds gemeiniglich (wo wir ſonderlich von leuten reden/ die durch GOttes gna- de ihre ſolida fundamenta und die analogiam fidei ohne mangel inhaben und verſtehen/ und alſo gleichſam in allen ſtuͤcken nur concluſiones ex præmiſſis oder applicationes der principiorum zu machen haben/ nicht aber von denen/ die erſt ſelbſt muͤheſam lernen muͤſſen/ was ſie glauben ſollen) nicht ſo gar lange zeit er- fordern/ ſondern die copia rerum ſo beyflieſſen/ daß man faſt mehr zu thun hat/ das beſte zu wehlen/ als vieles zu ſuchen. So ſtudiret man fleißig und machet ſich doch die arbeit nicht zu ſchwehr: Welche abſicht ich von N. N. in ſolcher freundli- chen erinnernug vermuthe. Aber wie erſtmahls gemeldet/ kan ich nicht ſo voͤllige nachricht von allen ertheilen/ biß ich dieſelbe von ihm ſelbs habe. So waͤre mir letzlich leid/ wo er ſich mit gewiſſen ſonderlichn phraſibus verdaͤchtig machte/ und den ſchwachen allzuſtarcke ſpeiß vorſtellete/ welches ja nicht wohl gethan waͤre/ gleich wie ich aber die phraſes nicht weiß/ und die predigten nicht ſelbs hoͤre/ ſo kan ich widerum davon nicht urtheilen. Dieſes bezeuge aber/ daß er mich allhier in gegenwart und offters in ſchreiben verſichert/ daß er die hoͤchſte einfaltbrauche/ und ſeinen zuhoͤrern die er wohl wiſſe/ daß ſie ſchwach ſeyen/ niemahl nichts anders pre- dige/ als den gecreutzigten JESUM mit ſeinen wohlthat/ den glauben an ihn/ und deſſen fruͤchte. Aber allemahl ſo/ daß er die leute gleich auff ſich ſelbs und auff die pruͤffung fuͤhre/ zu unterſuchen/ ob ſie in ſich dasjenige haͤtten/ daß ſie ſagten und be- kenneten: alſo wo er von dem gehoͤr goͤttlichen worts/ tauff/ abendmahl/ als den gnaden-mitteln handle/ daß er allezeit die leut dahin weiſe/ nicht nur bey den euſſer- lichen wercke ſtehen zu bleiben/ und zu gedencken/ daß es damit ausgerichtet ſeye/ wo ſie ſolche euſſerliche mittel gebraucht haͤtten/ ſondern daß ſie in gebrauch derſel- ben mittel GOttes werck ſeinen platz bey ſich lieſſen/ daß es ihnen kraͤfftig ſeye/ und alſo das innerliche/ ſo eben ſo wohl nach Goͤttlicher intention zu dem werck gehoͤ- ret nicht davon trenneten/ ja an dieſem/ ob ſie recht nach GOttes willen die mittel gebrauchet/ forſcheten. Da dann/ wo es auff dieſe weiſe geſchehe/ ich davor hiel- te/ das waͤre eine rechte milch ſpeiſe und das zu treiben noͤthigſte. Doch werde ich mich gern weiſen laſſen/ trage auch ſolches vertrauen zu N. N. daß er jeglichen erinnerungen/ wie er am fruchtbahrlichſten ſein amt fuͤhren moͤge/ platz geben werde. Halte es auch vor eine hertzliche liebe/ und erkenne mich davor ſonder- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/490
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/490>, abgerufen am 15.09.2019.