Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
sucht/ wissend worden/ und ich mich dabey billich der gefahr/ darinnen derselbe
samt anderen mit-brüdern stehet/ mitleidig erinnert/ so habe mich nicht entbre-
chen können/ mein hertz nochmahlen durch dieses schreiben gegen denselben auszu-
schütten/ und das jenige zu thun/ was hierinnen mein gewissen von mir zu erfordern
erachte.

Wie wir nur auch in öffentlicher gemeine täglich der anderwertlich unter
dieser schwehrern göttlichen ruthe der seuche seufftzender mit-brüder gegen und vor
GOtt gedencken/ ich auch mit dem meinigem in meinem hauß nach meiner Christ-
lichen schuldigkeit solches zu thun nicht unterlasse; so versichere daß unter andern
ingleichen stande dismahl stehenden nur besonders ihre liebe statt mit vor augen ste-
he/ nicht aber leicht daran gedencke/ daß nicht auch seine person mir mit zu gemüth
steiget/ und einige seufftzer vor dessen wolfahrt zu GOTT austreibet. Jch ha-
be dessen so vielmehr ursach/ weilen mir nicht allein dessen mit andern in dem leib-
lichen obschwebende gefahr bekant/ sondern auch sorgen muß/ daß ich armer ob wol
ohne meine schuld/ ihm ein stein des anstosses habe seyn sollen/ daran er sich versündi-
get/ hingegen dabey nicht weiß/ wie seine seele solcher sache wegen vor GOtt dismahl
stehe.

Mein geliebter Bruder (wiewol ich fast nicht weiß/ ob ich solchen nahmen
brauchen dörffe/ oder von ihm davor erkant werde) erinnert sich bil-
lig/ mit was ärgernüß so vieler tausenden menschen unserer kirchen und
anderer irrgläubiger gemeinden/ so sich damit gekützelt haben/ er vor 3. jahren
mich und meinen geliebten Schwager Herrn Horbium unverschuldeter weise an-
gegriffen/ und die h. lehre/ die wir aus GOttes wort und unser Evangelischen kir-
chen gemäß geführet/ hart gelästert/ und vor Enthusiasterei beschuldiget hat. Nun
ist mir hiedurch in der that der wenigste schade/ ja wo ich es recht erwege/ grosser vor-
theil geschehen; Dann da ich ohne diese veranlassung nicht so wohl diese statliche
lehre von der GOttesgelehrheit dermassen auszuführen mich würde unterstanden
haben/ so ist gleichwohl/ nachdem ich solches gethan/ dasselbige durch GOTT der-
massen gesegnet worden/ daß von vielen orten brieffe empfangen/ daß auch ande-
ren/ welche aus denen vielen spargimenten von mir ungleiche verdachte geschöffpet/
und nicht wusten/ wie sie es mit mir halten/ dadurch völlig alle scrupuli gegen mich
benommen/ u. sie zu eine genauen freundschafft-liebe bewogen worden/ daß denn unter-
schiedliche deswegen an mich selbst geschrieben/ ihre vorige suspiciones bekant/ und
Gott vor deroselben benehmung gedancket. Weswegen ich auch solchen seinen angriff/
od vielmehr dessen verhängnüß/ vor eine sonderbahre grosse wolthat der wunderbaren
göttlichen weißheit bißher erkant/ u. dieselbe nicht nur einmahl darüber von hertzen ge-
priesen habe/ die durch das verwunden so gütig geheilet hat (Conf. Genes. 50/20.)
Aber neben dem/ daß ich mehr nutzen als schaden davon gehabt/ hat mich doch biß

da

Das ſechſte Capitel.
ſucht/ wiſſend worden/ und ich mich dabey billich der gefahr/ darinnen derſelbe
ſamt anderen mit-bruͤdern ſtehet/ mitleidig erinnert/ ſo habe mich nicht entbre-
chen koͤnnen/ mein hertz nochmahlen durch dieſes ſchreiben gegen denſelben auszu-
ſchuͤtten/ und das jenige zu thun/ was hierinnen mein gewiſſen von mir zu erfordern
eꝛachte.

Wie wir nur auch in oͤffentlicher gemeine taͤglich der anderwertlich unter
dieſer ſchwehrern goͤttlichen ruthe der ſeuche ſeufftzender mit-bruͤder gegen und vor
GOtt gedencken/ ich auch mit dem meinigem in meinem hauß nach meiner Chriſt-
lichen ſchuldigkeit ſolches zu thun nicht unterlaſſe; ſo verſichere daß unter andern
ingleichen ſtande dismahl ſtehenden nur beſonders ihre liebe ſtatt mit vor augen ſte-
he/ nicht aber leicht daran gedencke/ daß nicht auch ſeine perſon mir mit zu gemuͤth
ſteiget/ und einige ſeufftzer vor deſſen wolfahrt zu GOTT austreibet. Jch ha-
be deſſen ſo vielmehr urſach/ weilen mir nicht allein deſſen mit andern in dem leib-
lichen obſchwebende gefahr bekant/ ſondern auch ſorgen muß/ daß ich armer ob wol
ohne meine ſchuld/ ihm ein ſtein des anſtoſſes habe ſeyn ſollen/ daran er ſich verſuͤndi-
get/ hingegen dabey nicht weiß/ wie ſeine ſeele ſolcher ſache wegen vor GOtt dismahl
ſtehe.

Mein geliebter Bruder (wiewol ich faſt nicht weiß/ ob ich ſolchen nahmen
brauchen doͤrffe/ oder von ihm davor erkant werde) erinnert ſich bil-
lig/ mit was aͤrgernuͤß ſo vieler tauſenden menſchen unſerer kirchen und
anderer irrglaͤubiger gemeinden/ ſo ſich damit gekuͤtzelt haben/ er vor 3. jahren
mich und meinen geliebten Schwager Herrn Horbium unverſchuldeter weiſe an-
gegriffen/ und die h. lehre/ die wir aus GOttes wort und unſer Evangeliſchen kir-
chen gemaͤß gefuͤhꝛet/ hart gelaͤſtert/ und vor Enthuſiaſterei beſchuldiget hat. Nun
iſt mir hieduꝛch in der that der wenigſte ſchade/ ja wo ich es recht erwege/ groſſer vor-
theil geſchehen; Dann da ich ohne dieſe veranlaſſung nicht ſo wohl dieſe ſtatliche
lehre võ der GOttesgelehrheit dermaſſen auszufuͤhren mich wuͤrde unterſtanden
haben/ ſo iſt gleichwohl/ nachdem ich ſolches gethan/ daſſelbige durch GOTT der-
maſſen geſegnet worden/ daß von vielen orten brieffe empfangen/ daß auch ande-
ren/ welche aus denen vielen ſpargimenten võ mir ungleiche verdachte geſchoͤffpet/
und nicht wuſten/ wie ſie es mit mir halten/ dadurch voͤllig alle ſcrupuli gegen mich
benom̃en/ u. ſie zu eine genauen freundſchafft-liebe bewogen worden/ daß deñ unter-
ſchiedliche deswegen an mich ſelbſt geſchrieben/ ihre vorige ſuſpiciones bekant/ und
Gott vor deroſelbẽ benehmung gedancket. Weswegẽ ich auch ſolchen ſeinen angriff/
oď vielmehr deſſen verhaͤngnuͤß/ vor eine ſonderbahre groſſe wolthat der wunderbarẽ
goͤttlichen weißheit bißher erkant/ u. dieſelbe nicht nur einmahl daruͤber võ hertzẽ ge-
prieſen habe/ die durch das verwunden ſo guͤtig geheilet hat (Conf. Geneſ. 50/20.)
Aber neben dem/ daß ich mehr nutzen als ſchaden davon gehabt/ hat mich doch biß

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0574" n="556"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ucht/ wi&#x017F;&#x017F;end worden/ und ich mich dabey billich der gefahr/ darinnen der&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;amt anderen mit-bru&#x0364;dern &#x017F;tehet/ mitleidig erinnert/ &#x017F;o habe mich nicht entbre-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen/ mein hertz nochmahlen durch die&#x017F;es &#x017F;chreiben gegen den&#x017F;elben auszu-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tten/ und das jenige zu thun/ was hierinnen mein gewi&#x017F;&#x017F;en von mir zu erfordern<lb/>
e&#xA75B;achte.</p><lb/>
            <p>Wie wir nur auch in o&#x0364;ffentlicher gemeine ta&#x0364;glich der anderwertlich unter<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;chwehrern go&#x0364;ttlichen ruthe der &#x017F;euche &#x017F;eufftzender mit-bru&#x0364;der gegen und vor<lb/>
GOtt gedencken/ ich auch mit dem meinigem in meinem hauß nach meiner Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen &#x017F;chuldigkeit &#x017F;olches zu thun nicht unterla&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;o ver&#x017F;ichere daß unter andern<lb/>
ingleichen &#x017F;tande dismahl &#x017F;tehenden nur be&#x017F;onders ihre liebe &#x017F;tatt mit vor augen &#x017F;te-<lb/>
he/ nicht aber leicht daran gedencke/ daß nicht auch &#x017F;eine per&#x017F;on mir mit zu gemu&#x0364;th<lb/>
&#x017F;teiget/ und einige &#x017F;eufftzer vor de&#x017F;&#x017F;en wolfahrt zu GOTT austreibet. Jch ha-<lb/>
be de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o vielmehr ur&#x017F;ach/ weilen mir nicht allein de&#x017F;&#x017F;en mit andern in dem leib-<lb/>
lichen ob&#x017F;chwebende gefahr bekant/ &#x017F;ondern auch &#x017F;orgen muß/ daß ich armer ob wol<lb/>
ohne meine &#x017F;chuld/ ihm ein &#x017F;tein des an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;es habe &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ daran er &#x017F;ich ver&#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
get/ hingegen dabey nicht weiß/ wie &#x017F;eine &#x017F;eele &#x017F;olcher &#x017F;ache wegen vor GOtt dismahl<lb/>
&#x017F;tehe.</p><lb/>
            <p>Mein geliebter Bruder (wiewol ich fa&#x017F;t nicht weiß/ ob ich &#x017F;olchen nahmen<lb/>
brauchen do&#x0364;rffe/ oder von ihm davor erkant werde) erinnert &#x017F;ich bil-<lb/>
lig/ mit was a&#x0364;rgernu&#x0364;ß &#x017F;o vieler tau&#x017F;enden men&#x017F;chen un&#x017F;erer kirchen und<lb/>
anderer irrgla&#x0364;ubiger gemeinden/ &#x017F;o &#x017F;ich damit geku&#x0364;tzelt haben/ er vor 3. jahren<lb/>
mich und meinen geliebten Schwager Herrn <hi rendition="#aq">Horbium</hi> unver&#x017F;chuldeter wei&#x017F;e an-<lb/>
gegriffen/ und die h. lehre/ die wir aus GOttes wort und un&#x017F;er Evangeli&#x017F;chen kir-<lb/>
chen gema&#x0364;ß gefu&#x0364;h&#xA75B;et/ hart gela&#x0364;&#x017F;tert/ und vor <hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;ia&#x017F;terei</hi> be&#x017F;chuldiget hat. Nun<lb/>
i&#x017F;t mir hiedu&#xA75B;ch in der that der wenig&#x017F;te &#x017F;chade/ ja wo ich es recht erwege/ gro&#x017F;&#x017F;er vor-<lb/>
theil ge&#x017F;chehen; Dann da ich ohne die&#x017F;e veranla&#x017F;&#x017F;ung nicht &#x017F;o wohl die&#x017F;e &#x017F;tatliche<lb/>
lehre vo&#x0303; <hi rendition="#fr">der GOttesgelehrheit</hi> derma&#x017F;&#x017F;en auszufu&#x0364;hren mich wu&#x0364;rde unter&#x017F;tanden<lb/>
haben/ &#x017F;o i&#x017F;t gleichwohl/ nachdem ich &#x017F;olches gethan/ da&#x017F;&#x017F;elbige durch GOTT der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;egnet worden/ daß von vielen orten brieffe empfangen/ daß auch ande-<lb/>
ren/ welche aus denen vielen <hi rendition="#aq">&#x017F;pargimen</hi>ten vo&#x0303; mir ungleiche verdachte ge&#x017F;cho&#x0364;ffpet/<lb/>
und nicht wu&#x017F;ten/ wie &#x017F;ie es mit mir halten/ dadurch vo&#x0364;llig alle <hi rendition="#aq">&#x017F;crupuli</hi> gegen mich<lb/>
benom&#x0303;en/ u. &#x017F;ie zu eine genauen freund&#x017F;chafft-liebe bewogen worden/ daß den&#x0303; unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche deswegen an mich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chrieben/ ihre vorige <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;piciones</hi> bekant/ und<lb/>
Gott vor dero&#x017F;elbe&#x0303; benehmung gedancket. Weswege&#x0303; ich auch &#x017F;olchen &#x017F;einen angriff/<lb/>
o&#x010F; vielmehr de&#x017F;&#x017F;en verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß/ vor eine &#x017F;onderbahre gro&#x017F;&#x017F;e wolthat der wunderbare&#x0303;<lb/>
go&#x0364;ttlichen weißheit bißher erkant/ u. die&#x017F;elbe nicht nur einmahl daru&#x0364;ber vo&#x0303; hertze&#x0303; ge-<lb/>
prie&#x017F;en habe/ die durch das verwunden &#x017F;o gu&#x0364;tig geheilet hat <hi rendition="#aq">(Conf. Gene&#x017F;. 50/20.)</hi><lb/>
Aber neben dem/ daß ich mehr nutzen als &#x017F;chaden davon gehabt/ hat mich doch biß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0574] Das ſechſte Capitel. ſucht/ wiſſend worden/ und ich mich dabey billich der gefahr/ darinnen derſelbe ſamt anderen mit-bruͤdern ſtehet/ mitleidig erinnert/ ſo habe mich nicht entbre- chen koͤnnen/ mein hertz nochmahlen durch dieſes ſchreiben gegen denſelben auszu- ſchuͤtten/ und das jenige zu thun/ was hierinnen mein gewiſſen von mir zu erfordern eꝛachte. Wie wir nur auch in oͤffentlicher gemeine taͤglich der anderwertlich unter dieſer ſchwehrern goͤttlichen ruthe der ſeuche ſeufftzender mit-bruͤder gegen und vor GOtt gedencken/ ich auch mit dem meinigem in meinem hauß nach meiner Chriſt- lichen ſchuldigkeit ſolches zu thun nicht unterlaſſe; ſo verſichere daß unter andern ingleichen ſtande dismahl ſtehenden nur beſonders ihre liebe ſtatt mit vor augen ſte- he/ nicht aber leicht daran gedencke/ daß nicht auch ſeine perſon mir mit zu gemuͤth ſteiget/ und einige ſeufftzer vor deſſen wolfahrt zu GOTT austreibet. Jch ha- be deſſen ſo vielmehr urſach/ weilen mir nicht allein deſſen mit andern in dem leib- lichen obſchwebende gefahr bekant/ ſondern auch ſorgen muß/ daß ich armer ob wol ohne meine ſchuld/ ihm ein ſtein des anſtoſſes habe ſeyn ſollen/ daran er ſich verſuͤndi- get/ hingegen dabey nicht weiß/ wie ſeine ſeele ſolcher ſache wegen vor GOtt dismahl ſtehe. Mein geliebter Bruder (wiewol ich faſt nicht weiß/ ob ich ſolchen nahmen brauchen doͤrffe/ oder von ihm davor erkant werde) erinnert ſich bil- lig/ mit was aͤrgernuͤß ſo vieler tauſenden menſchen unſerer kirchen und anderer irrglaͤubiger gemeinden/ ſo ſich damit gekuͤtzelt haben/ er vor 3. jahren mich und meinen geliebten Schwager Herrn Horbium unverſchuldeter weiſe an- gegriffen/ und die h. lehre/ die wir aus GOttes wort und unſer Evangeliſchen kir- chen gemaͤß gefuͤhꝛet/ hart gelaͤſtert/ und vor Enthuſiaſterei beſchuldiget hat. Nun iſt mir hieduꝛch in der that der wenigſte ſchade/ ja wo ich es recht erwege/ groſſer vor- theil geſchehen; Dann da ich ohne dieſe veranlaſſung nicht ſo wohl dieſe ſtatliche lehre võ der GOttesgelehrheit dermaſſen auszufuͤhren mich wuͤrde unterſtanden haben/ ſo iſt gleichwohl/ nachdem ich ſolches gethan/ daſſelbige durch GOTT der- maſſen geſegnet worden/ daß von vielen orten brieffe empfangen/ daß auch ande- ren/ welche aus denen vielen ſpargimenten võ mir ungleiche verdachte geſchoͤffpet/ und nicht wuſten/ wie ſie es mit mir halten/ dadurch voͤllig alle ſcrupuli gegen mich benom̃en/ u. ſie zu eine genauen freundſchafft-liebe bewogen worden/ daß deñ unter- ſchiedliche deswegen an mich ſelbſt geſchrieben/ ihre vorige ſuſpiciones bekant/ und Gott vor deroſelbẽ benehmung gedancket. Weswegẽ ich auch ſolchen ſeinen angriff/ oď vielmehr deſſen verhaͤngnuͤß/ vor eine ſonderbahre groſſe wolthat der wunderbarẽ goͤttlichen weißheit bißher erkant/ u. dieſelbe nicht nur einmahl daruͤber võ hertzẽ ge- prieſen habe/ die durch das verwunden ſo guͤtig geheilet hat (Conf. Geneſ. 50/20.) Aber neben dem/ daß ich mehr nutzen als ſchaden davon gehabt/ hat mich doch biß da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/574
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 556. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/574>, abgerufen am 15.09.2019.