Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. DISTINCT. IV. SECT. XVI.
man in einerley gedancken bleibet: aber ich bin meiner zeit nie mächtig/ und kan nicht
nach belieben nur über etliche stunden disponiren, sondern muß mich mit den in-
terruptis studiis
vergnügen. 1683.

SECTIO XVI.

Als sich in Franckfurt einige von der gemeinde und com-
munion
absondern wolten. Gefahr und schaden des beginnens.
Bitte an einem Christlichen prediger/ die leute mit
helffen zurechte zubringen.

WAß die übrige materie des brieffs betrifft/ wie sie von betrübten dingen mei-
stens handlet/ so hat sie nicht anders als meine betrübnis mehr unterhalten
als lindern können. Jch bin nicht in abrede/ daß das hie entstandene ärger-
nüß eine frucht seye/ der nicht recht eingerichteten kirchen verfassung. Aber mein
werther bruder/ so hertzlich eine bessere verlangte/ und wo sich eine hoffnung dazu
erreignete/ gern nach allen kräfften dahin mit arbeiten wolle/ ja mich glücklich schä-
tzen würde/ in einer solchen versammlung zustehen (wie dann der HErr mein hertz
kennet/ daß ich an dem eingebildeten und selbst-genommenen mehrere gewalt des pre-
digamts kein gefallen habe/ noch mich dessen/ daß ich in solches gesetzet/ bey mir über-
hebe) so wenig kan ich hin und wieder ohn eussersten kummer ansehen/ daß der dritte
stand/ unerwartet der göttlichen hülffe ihm selbs helffen wolle/ und damit nur eine är-
gere und noch viel böse consequen[t]ien nach sich ziehende zerrüttungen anrichtet.
Wo gleichwol unter beyden übelen es endlich leydenlicher wäre/ da zwey ordines
nur etzlicher massen eine sonsten an sich selbs göttliche ordnung in dem stande erhal-
ten/ daß noch die gemeinde beysammen bleibet/ als wo der dritte endlich eine vollkomme-
ne confusio[n] anstellet. Es waren in der ersten kirchen nur die 2. ord[i]nes, in dem
sie keine Obrigkeit ihrer seits hatten/ und doch war die kirch wohl regieret/ nun be-
kenne ich zwar/ daß jene art besser ist/ als die ietzige/ da dorten die gemeinde mit dem
einen stand allein concurri[r]te/ gegen den/ da jetzo die andere zwey/ ob zwar schwäch-
lich genug/ zusammen halten mit der andern außschliessung. Jndessen wird doch
dieses drauß folgen/ daß die 3. ordines nicht so absolu[t]e beysammen seyen müssen/
daß nicht zeiten und nöthen sich begeben können/ wo das werck doch bestehen mag/ da
schon nicht alle 3. ordines in ihrer harmonia, wie sonsten zu wünschen/ stehen. Mein
werther bruder wird gestehen/ und noch der meinung seyn/ wie mit mir geredet/ daß
das fundament solcher vorhabenden trennung irrig seye/ als welches auff die mey-
nung beruhet/ es könne keiner mit guten gewissen mit einigen andern communici-
ren/ welche er seiner meynung nach vor unwürdig achtete. Wie ich kein ander
fundament sehe/ welches wäre bißdaher angezogen worden. So dann mag die-
ses dazu kommen/ daß besorglich diese meynung bey einigen stecken dörffte/ es seye

das
Cccc 3

ARTIC. I. DISTINCT. IV. SECT. XVI.
man in einerley gedancken bleibet: aber ich bin meiner zeit nie maͤchtig/ und kan nicht
nach belieben nur uͤber etliche ſtunden diſponiren, ſondern muß mich mit den in-
terruptis ſtudiis
vergnuͤgen. 1683.

SECTIO XVI.

Als ſich in Franckfurt einige von der gemeinde und com-
munion
abſondern wolten. Gefahr und ſchaden des beginnens.
Bitte an einem Chriſtlichen prediger/ die leute mit
helffen zurechte zubringen.

WAß die uͤbrige materie des brieffs betrifft/ wie ſie von betruͤbten dingen mei-
ſtens handlet/ ſo hat ſie nicht anders als meine betruͤbnis mehr unterhalten
als lindern koͤnnen. Jch bin nicht in abrede/ daß das hie entſtandene aͤrger-
nuͤß eine frucht ſeye/ der nicht recht eingerichteten kirchen verfaſſung. Aber mein
werther bruder/ ſo hertzlich eine beſſere verlangte/ und wo ſich eine hoffnung dazu
erreignete/ gern nach allen kraͤfften dahin mit arbeiten wolle/ ja mich gluͤcklich ſchaͤ-
tzen wuͤrde/ in einer ſolchen verſammlung zuſtehen (wie dann der HErr mein hertz
kennet/ daß ich an dem eingebildeten und ſelbſt-genom̃enen mehrere gewalt des pre-
digamts kein gefallen habe/ noch mich deſſen/ daß ich in ſolches geſetzet/ bey mir uͤber-
hebe) ſo wenig kan ich hin und wieder ohn euſſerſten kummer anſehen/ daß der dritte
ſtand/ unerwartet der goͤttlichen huͤlffe ihm ſelbs helffen wolle/ und damit nur eine aͤr-
gere und noch viel boͤſe conſequen[t]ien nach ſich ziehende zerruͤttungen anrichtet.
Wo gleichwol unter beyden uͤbelen es endlich leydenlicher waͤre/ da zwey ordines
nur etzlicher maſſen eine ſonſten an ſich ſelbs goͤttliche ordnung in dem ſtande erhal-
ten/ daß noch die gemeinde beyſam̃en bleibet/ als wo der dritte endlich eine vollkom̃e-
ne confuſio[n] anſtellet. Es waren in der erſten kirchen nur die 2. ord[i]nes, in dem
ſie keine Obrigkeit ihrer ſeits hatten/ und doch war die kirch wohl regieret/ nun be-
kenne ich zwar/ daß jene art beſſer iſt/ als die ietzige/ da dorten die gemeinde mit dem
einen ſtand allein concurri[r]te/ gegen den/ da jetzo die andere zwey/ ob zwar ſchwaͤch-
lich genug/ zuſammen halten mit der andern außſchlieſſung. Jndeſſen wird doch
dieſes drauß folgen/ daß die 3. ordines nicht ſo abſolu[t]e beyſammen ſeyen muͤſſen/
daß nicht zeiten und noͤthen ſich begeben koͤnnen/ wo das werck doch beſtehen mag/ da
ſchon nicht alle 3. ordines in ihrer harmonia, wie ſonſten zu wuͤnſchen/ ſtehen. Mein
werther bruder wird geſtehen/ und noch der meinung ſeyn/ wie mit mir geredet/ daß
das fundament ſolcher vorhabenden trennung irrig ſeye/ als welches auff die mey-
nung beruhet/ es koͤnne keiner mit guten gewiſſen mit einigen andern communici-
ren/ welche er ſeiner meynung nach vor unwuͤrdig achtete. Wie ich kein ander
fundament ſehe/ welches waͤre bißdaher angezogen worden. So dann mag die-
ſes dazu kommen/ daß beſorglich dieſe meynung bey einigen ſtecken doͤrffte/ es ſeye

das
Cccc 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0591" n="573"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ART</hi>IC. I. DISTINCT. IV. SECT. XVI.</hi></fw><lb/>
man in einerley gedancken bleibet: aber ich bin meiner zeit nie ma&#x0364;chtig/ und kan nicht<lb/>
nach belieben nur u&#x0364;ber etliche &#x017F;tunden <hi rendition="#aq">di&#x017F;poniren,</hi> &#x017F;ondern muß mich mit den <hi rendition="#aq">in-<lb/>
terruptis &#x017F;tudiis</hi> vergnu&#x0364;gen. 1683.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XVI</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Als &#x017F;ich in Franckfurt einige von der gemeinde und</hi> <hi rendition="#aq">com-<lb/>
munion</hi> <hi rendition="#fr">ab&#x017F;ondern wolten. Gefahr und &#x017F;chaden des beginnens.<lb/>
Bitte an einem Chri&#x017F;tlichen prediger/ die leute mit<lb/>
helffen zurechte zubringen.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Aß die u&#x0364;brige materie des brieffs betrifft/ wie &#x017F;ie von betru&#x0364;bten dingen mei-<lb/>
&#x017F;tens handlet/ &#x017F;o hat &#x017F;ie nicht anders als meine betru&#x0364;bnis mehr unterhalten<lb/>
als lindern ko&#x0364;nnen. Jch bin nicht in abrede/ daß das hie ent&#x017F;tandene a&#x0364;rger-<lb/>
nu&#x0364;ß eine frucht &#x017F;eye/ der nicht recht eingerichteten kirchen verfa&#x017F;&#x017F;ung. Aber mein<lb/>
werther bruder/ &#x017F;o hertzlich eine be&#x017F;&#x017F;ere verlangte/ und wo &#x017F;ich eine hoffnung dazu<lb/>
erreignete/ gern nach allen kra&#x0364;fften dahin mit arbeiten wolle/ ja mich glu&#x0364;cklich &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
tzen wu&#x0364;rde/ in einer &#x017F;olchen ver&#x017F;ammlung zu&#x017F;tehen (wie dann der HErr mein hertz<lb/>
kennet/ daß ich an dem eingebildeten und &#x017F;elb&#x017F;t-genom&#x0303;enen mehrere gewalt des pre-<lb/>
digamts kein gefallen habe/ noch mich de&#x017F;&#x017F;en/ daß ich in &#x017F;olches ge&#x017F;etzet/ bey mir u&#x0364;ber-<lb/>
hebe) &#x017F;o wenig kan ich hin und wieder ohn eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten kummer an&#x017F;ehen/ daß der dritte<lb/>
&#x017F;tand/ unerwartet der go&#x0364;ttlichen hu&#x0364;lffe ihm &#x017F;elbs helffen wolle/ und damit nur eine a&#x0364;r-<lb/>
gere und noch viel bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">con&#x017F;equen<supplied>t</supplied>ien</hi> nach &#x017F;ich ziehende zerru&#x0364;ttungen anrichtet.<lb/>
Wo gleichwol unter beyden u&#x0364;belen es endlich leydenlicher wa&#x0364;re/ da zwey <hi rendition="#aq">ordines</hi><lb/>
nur etzlicher ma&#x017F;&#x017F;en eine &#x017F;on&#x017F;ten an &#x017F;ich &#x017F;elbs go&#x0364;ttliche ordnung in dem &#x017F;tande erhal-<lb/>
ten/ daß noch die gemeinde bey&#x017F;am&#x0303;en bleibet/ als wo der dritte endlich eine vollkom&#x0303;e-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">confu&#x017F;io<supplied>n</supplied></hi> an&#x017F;tellet. Es waren in der er&#x017F;ten kirchen nur die <hi rendition="#aq">2. ord<supplied>i</supplied>nes,</hi> in dem<lb/>
&#x017F;ie keine Obrigkeit ihrer &#x017F;eits hatten/ und doch war die kirch wohl regieret/ nun be-<lb/>
kenne ich zwar/ daß jene art be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als die ietzige/ da dorten die gemeinde mit dem<lb/>
einen &#x017F;tand allein <hi rendition="#aq">concurri<supplied>r</supplied></hi>te/ gegen den/ da jetzo die andere zwey/ ob zwar &#x017F;chwa&#x0364;ch-<lb/>
lich genug/ zu&#x017F;ammen halten mit der andern auß&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung. Jnde&#x017F;&#x017F;en wird doch<lb/>
die&#x017F;es drauß folgen/ daß die <hi rendition="#aq">3. ordines</hi> nicht &#x017F;o <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olu<supplied>t</supplied>e</hi> bey&#x017F;ammen &#x017F;eyen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß nicht zeiten und no&#x0364;then &#x017F;ich begeben ko&#x0364;nnen/ wo das werck doch be&#x017F;tehen mag/ da<lb/>
&#x017F;chon nicht alle <hi rendition="#aq">3. ordines</hi> in ihrer <hi rendition="#aq">harmonia,</hi> wie &#x017F;on&#x017F;ten zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ &#x017F;tehen. Mein<lb/>
werther bruder wird ge&#x017F;tehen/ und noch der meinung &#x017F;eyn/ wie mit mir geredet/ daß<lb/>
das <hi rendition="#aq">fundament</hi> &#x017F;olcher vorhabenden trennung irrig &#x017F;eye/ als welches auff die mey-<lb/>
nung beruhet/ es ko&#x0364;nne keiner mit guten gewi&#x017F;&#x017F;en mit einigen andern <hi rendition="#aq">communici-</hi><lb/>
ren/ welche er &#x017F;einer meynung nach vor unwu&#x0364;rdig achtete. Wie ich kein ander<lb/><hi rendition="#aq">fundament</hi> &#x017F;ehe/ welches wa&#x0364;re bißdaher angezogen worden. So dann mag die-<lb/>
&#x017F;es dazu kommen/ daß be&#x017F;orglich die&#x017F;e meynung bey einigen &#x017F;tecken do&#x0364;rffte/ es &#x017F;eye<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Cccc 3</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[573/0591] ARTIC. I. DISTINCT. IV. SECT. XVI. man in einerley gedancken bleibet: aber ich bin meiner zeit nie maͤchtig/ und kan nicht nach belieben nur uͤber etliche ſtunden diſponiren, ſondern muß mich mit den in- terruptis ſtudiis vergnuͤgen. 1683. SECTIO XVI. Als ſich in Franckfurt einige von der gemeinde und com- munion abſondern wolten. Gefahr und ſchaden des beginnens. Bitte an einem Chriſtlichen prediger/ die leute mit helffen zurechte zubringen. WAß die uͤbrige materie des brieffs betrifft/ wie ſie von betruͤbten dingen mei- ſtens handlet/ ſo hat ſie nicht anders als meine betruͤbnis mehr unterhalten als lindern koͤnnen. Jch bin nicht in abrede/ daß das hie entſtandene aͤrger- nuͤß eine frucht ſeye/ der nicht recht eingerichteten kirchen verfaſſung. Aber mein werther bruder/ ſo hertzlich eine beſſere verlangte/ und wo ſich eine hoffnung dazu erreignete/ gern nach allen kraͤfften dahin mit arbeiten wolle/ ja mich gluͤcklich ſchaͤ- tzen wuͤrde/ in einer ſolchen verſammlung zuſtehen (wie dann der HErr mein hertz kennet/ daß ich an dem eingebildeten und ſelbſt-genom̃enen mehrere gewalt des pre- digamts kein gefallen habe/ noch mich deſſen/ daß ich in ſolches geſetzet/ bey mir uͤber- hebe) ſo wenig kan ich hin und wieder ohn euſſerſten kummer anſehen/ daß der dritte ſtand/ unerwartet der goͤttlichen huͤlffe ihm ſelbs helffen wolle/ und damit nur eine aͤr- gere und noch viel boͤſe conſequentien nach ſich ziehende zerruͤttungen anrichtet. Wo gleichwol unter beyden uͤbelen es endlich leydenlicher waͤre/ da zwey ordines nur etzlicher maſſen eine ſonſten an ſich ſelbs goͤttliche ordnung in dem ſtande erhal- ten/ daß noch die gemeinde beyſam̃en bleibet/ als wo der dritte endlich eine vollkom̃e- ne confuſion anſtellet. Es waren in der erſten kirchen nur die 2. ordines, in dem ſie keine Obrigkeit ihrer ſeits hatten/ und doch war die kirch wohl regieret/ nun be- kenne ich zwar/ daß jene art beſſer iſt/ als die ietzige/ da dorten die gemeinde mit dem einen ſtand allein concurrirte/ gegen den/ da jetzo die andere zwey/ ob zwar ſchwaͤch- lich genug/ zuſammen halten mit der andern außſchlieſſung. Jndeſſen wird doch dieſes drauß folgen/ daß die 3. ordines nicht ſo abſolute beyſammen ſeyen muͤſſen/ daß nicht zeiten und noͤthen ſich begeben koͤnnen/ wo das werck doch beſtehen mag/ da ſchon nicht alle 3. ordines in ihrer harmonia, wie ſonſten zu wuͤnſchen/ ſtehen. Mein werther bruder wird geſtehen/ und noch der meinung ſeyn/ wie mit mir geredet/ daß das fundament ſolcher vorhabenden trennung irrig ſeye/ als welches auff die mey- nung beruhet/ es koͤnne keiner mit guten gewiſſen mit einigen andern communici- ren/ welche er ſeiner meynung nach vor unwuͤrdig achtete. Wie ich kein ander fundament ſehe/ welches waͤre bißdaher angezogen worden. So dann mag die- ſes dazu kommen/ daß beſorglich dieſe meynung bey einigen ſtecken doͤrffte/ es ſeye das Cccc 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/591
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 573. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/591>, abgerufen am 21.08.2019.