Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
pulosa seyen könne. Jst also gung/ daß ich mich davon abziehe/ und auff keine
seite mein urtheil fälle/ ob ich wohl nicht leugnen kan noch darff/ daß in quaestione
selbst/ was zu unserer zeit einem diener Christi obliege/ ich mit ihme nicht aller dings
mit einstimme/ in dessen mit Christlichen mitleiden das was ihme begegnet/ an-
sehe/ und wo ich anderwerts/ da man etwa ihme eher in demjenigen/ was sein gewis-
sen ängstiget/ an die hand gehen dörffte/ beförderlich seyen kan/ mich dazu willig
verstehe. Aber seine gegen parthey anzugreiffen/ oder mich gegen sie zu declarirer,
hingegen sein leiden als ein martyrium zu loben/ ist mir nicht zu zumuthen; in dem
ich in solchen wieder meinen eigenen sinn staruiren, mein gewissen verletzen/ und auf
nicht nur einerley art unrecht thun würde. Jn dessen kan nicht billigen/ wo man mit
falsis narra[t]is in ihn setzet/ wie er klaget/ ihm vorgehalten worden zu seyen/ ich hätte
nach N. N. in einem brieff contes[t]irt, ich hätte schon mit so viel 1000. bitteren zäh-
ren berenet/ daß ich mein collegi[u]m angefangen/ da ich doch noch niemahl einen
thränen darüber vergossen/ noch ursache gehabt habe/ mich solches reuen zulassen/
vielweniger dergleichen geschrieben habe. Welcherley zu thun und auff eine person zu
erdichten/ nicht recht gethan ist. Jch verlange aber aufs eheste den endlichen außgang
der sachen zu erfahren/ und ruffe den HErren Herren demüthig an/ welcher alles
zum besten wenden/ und sonderlich den geliebte herrn bruder mit dem Geist der weiß-
heit und wahrheit also regieren wolle/ daß in patria oder wo er ihn anderwertlich
hinsenden wolte/ seine gaben und gute intention viel nutzen schaffen möchte. Wo-
zu dann was mit guten gewissen beyzutragen vermag/ willig thue/ und es so viel
kräfftiger zu thun vermöge/ werde wann man mich jetzo daraus lässet/ und sich in
nichts auff mich berufft. den 18. Jul. 1685.

SECTIO XXIII.

Verbot irriger bücher. Wie mit gutmeinenden aber allzu-
hefftigen eifferern zu verfahren. Daß über Jacob Böhmen nicht ur-
theilen könne. Von unrichtiger beruffung auff meinen
consensum.
Ob mich mein collegium gereuet.

WEgen herr N. N. war mir sehr lieb/ einigen bericht zu haben/ und zwar daß er
die ordination endlich angenommen: hingegen war mirleid/ daß nachmahl
die sache wieder verdorben/ und das vorige revocirt worden. Gleichwol
wundere ich mich auch der zugemutheten durchgehung der bibliotheck. Wir schel-
ten an den Papisten/ daß dieselbe unsere bücher/ die sie vor ketzerisch halten/ ihren leu-
ten zu haben und zu lesen verbieten/ und achten solches vor eine böse anzeige zu seyen
einer bösen sache/ und wider das jenige zu streiten/ daß wir 1. Thess. 5/ 21. alles prüf-
fen
mögen/ aber das gute behalten sollen. Wie ich nicht leugne/ daß mir selbs
der Papisten lehr wegen solches verbots so viel verdächriger allezeit gewesen ist. Sol-

te

Das ſechſte Capitel.
puloſa ſeyen koͤnne. Jſt alſo gung/ daß ich mich davon abziehe/ und auff keine
ſeite mein urtheil faͤlle/ ob ich wohl nicht leugnen kan noch darff/ daß in quæſtione
ſelbſt/ was zu unſerer zeit einem diener Chriſti obliege/ ich mit ihme nicht aller dings
mit einſtimme/ in deſſen mit Chriſtlichen mitleiden das was ihme begegnet/ an-
ſehe/ und wo ich anderwerts/ da man etwa ihme eher in demjenigen/ was ſein gewiſ-
ſen aͤngſtiget/ an die hand gehen doͤrffte/ befoͤrderlich ſeyen kan/ mich dazu willig
verſtehe. Aber ſeine gegen parthey anzugreiffen/ oder mich gegen ſie zu declarirer,
hingegen ſein leiden als ein martyrium zu loben/ iſt mir nicht zu zumuthen; in dem
ich in ſolchen wieder meinen eigenen ſinn ſtaruiren, mein gewiſſen verletzen/ und auf
nicht nur einerley art unrecht thun wuͤrde. Jn deſſen kan nicht billigen/ wo man mit
falſis narra[t]is in ihn ſetzet/ wie er klaget/ ihm vorgehalten worden zu ſeyen/ ich haͤtte
nach N. N. in einem brieff conteſ[t]irt, ich haͤtte ſchon mit ſo viel 1000. bitteren zaͤh-
ren berenet/ daß ich mein collegi[u]m angefangen/ da ich doch noch niemahl einen
thraͤnen daruͤber vergoſſen/ noch urſache gehabt habe/ mich ſolches reuen zulaſſen/
vielweniger dergleichen geſchrieben habe. Welcherley zu thun und auff eine perſon zu
erdichten/ nicht recht gethan iſt. Jch verlange aber aufs eheſte den endlichen außgang
der ſachen zu erfahren/ und ruffe den HErren Herren demuͤthig an/ welcher alles
zum beſten wenden/ und ſonderlich den geliebte herrn bruder mit dem Geiſt der weiß-
heit und wahrheit alſo regieren wolle/ daß in patria oder wo er ihn anderwertlich
hinſenden wolte/ ſeine gaben und gute intention viel nutzen ſchaffen moͤchte. Wo-
zu dann was mit guten gewiſſen beyzutragen vermag/ willig thue/ und es ſo viel
kraͤfftiger zu thun vermoͤge/ werde wann man mich jetzo daraus laͤſſet/ und ſich in
nichts auff mich berufft. den 18. Jul. 1685.

SECTIO XXIII.

Verbot irriger buͤcher. Wie mit gutmeinenden aber allzu-
hefftigen eifferern zu verfahren. Daß uͤber Jacob Boͤhmen nicht ur-
theilen koͤnne. Von unrichtiger beruffung auff meinen
conſenſum.
Ob mich mein collegium gereuet.

WEgen herr N. N. war mir ſehr lieb/ einigen bericht zu haben/ und zwar daß er
die ordination endlich angenommen: hingegen war mirleid/ daß nachmahl
die ſache wieder verdorben/ und das vorige revocirt worden. Gleichwol
wundere ich mich auch der zugemutheten durchgehung der bibliotheck. Wir ſchel-
ten an den Papiſten/ daß dieſelbe unſere buͤcher/ die ſie vor ketzeriſch halten/ ihren leu-
ten zu haben und zu leſen verbieten/ und achten ſolches vor eine boͤſe anzeige zu ſeyen
einer boͤſen ſache/ und wider das jenige zu ſtreiten/ daß wir 1. Theſſ. 5/ 21. alles pruͤf-
fen
moͤgen/ aber das gute behalten ſollen. Wie ich nicht leugne/ daß mir ſelbs
der Papiſten lehr wegen ſolches verbots ſo viel verdaͤchriger allezeit geweſen iſt. Sol-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0612" n="594"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">pulo&#x017F;a</hi> &#x017F;eyen ko&#x0364;nne. J&#x017F;t al&#x017F;o gung/ daß ich mich davon abziehe/ und auff keine<lb/>
&#x017F;eite mein urtheil fa&#x0364;lle/ ob ich wohl nicht leugnen kan noch darff/ daß in <hi rendition="#aq">quæ&#x017F;tione</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ was zu un&#x017F;erer zeit einem diener Chri&#x017F;ti obliege/ ich mit ihme nicht aller dings<lb/>
mit ein&#x017F;timme/ in de&#x017F;&#x017F;en mit Chri&#x017F;tlichen mitleiden das was ihme begegnet/ an-<lb/>
&#x017F;ehe/ und wo ich anderwerts/ da man etwa ihme eher in demjenigen/ was &#x017F;ein gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en a&#x0364;ng&#x017F;tiget/ an die hand gehen do&#x0364;rffte/ befo&#x0364;rderlich &#x017F;eyen kan/ mich dazu willig<lb/>
ver&#x017F;tehe. Aber &#x017F;eine gegen parthey anzugreiffen/ oder mich gegen &#x017F;ie zu <hi rendition="#aq">declarirer,</hi><lb/>
hingegen &#x017F;ein leiden als ein <hi rendition="#aq">martyrium</hi> zu loben/ i&#x017F;t mir nicht zu zumuthen; in dem<lb/>
ich in &#x017F;olchen wieder meinen eigenen &#x017F;inn <hi rendition="#aq">&#x017F;taruiren,</hi> mein gewi&#x017F;&#x017F;en verletzen/ und auf<lb/>
nicht nur einerley art unrecht thun wu&#x0364;rde. Jn de&#x017F;&#x017F;en kan nicht billigen/ wo man mit<lb/><hi rendition="#aq">fal&#x017F;is narra<supplied>t</supplied>is</hi> in ihn &#x017F;etzet/ wie er klaget/ ihm vorgehalten worden zu &#x017F;eyen/ ich ha&#x0364;tte<lb/>
nach <hi rendition="#aq">N. N.</hi> in einem brieff <hi rendition="#aq">conte&#x017F;<supplied>t</supplied>irt,</hi> ich ha&#x0364;tte &#x017F;chon mit &#x017F;o viel 1000. bitteren za&#x0364;h-<lb/>
ren berenet/ daß ich mein <hi rendition="#aq">collegi<supplied>u</supplied>m</hi> angefangen/ da ich doch noch niemahl einen<lb/>
thra&#x0364;nen daru&#x0364;ber vergo&#x017F;&#x017F;en/ noch ur&#x017F;ache gehabt habe/ mich &#x017F;olches reuen zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vielweniger dergleichen ge&#x017F;chrieben habe. Welcherley zu thun und auff eine per&#x017F;on zu<lb/>
erdichten/ nicht recht gethan i&#x017F;t. Jch verlange aber aufs ehe&#x017F;te den endlichen außgang<lb/>
der &#x017F;achen zu erfahren/ und ruffe den HErren Herren demu&#x0364;thig an/ welcher alles<lb/>
zum be&#x017F;ten wenden/ und &#x017F;onderlich den geliebte herrn bruder mit dem Gei&#x017F;t der weiß-<lb/>
heit und wahrheit al&#x017F;o regieren wolle/ daß in <hi rendition="#aq">patria</hi> oder wo er ihn anderwertlich<lb/>
hin&#x017F;enden wolte/ &#x017F;eine gaben und gute <hi rendition="#aq">intention</hi> viel nutzen &#x017F;chaffen mo&#x0364;chte. Wo-<lb/>
zu dann was mit guten gewi&#x017F;&#x017F;en beyzutragen vermag/ willig thue/ und es &#x017F;o viel<lb/>
kra&#x0364;fftiger zu thun vermo&#x0364;ge/ werde wann man mich jetzo daraus la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und &#x017F;ich in<lb/>
nichts auff mich berufft. den 18. Jul. 1685.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXIII</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Verbot irriger bu&#x0364;cher. Wie mit gutmeinenden aber allzu-<lb/>
hefftigen eifferern zu verfahren. Daß u&#x0364;ber Jacob Bo&#x0364;hmen nicht ur-<lb/>
theilen ko&#x0364;nne. Von unrichtiger beruffung auff meinen</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;en&#x017F;um.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob mich mein</hi> <hi rendition="#aq">collegium</hi> <hi rendition="#fr">gereuet.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Egen herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> war mir &#x017F;ehr lieb/ einigen bericht zu haben/ und zwar daß er<lb/>
die <hi rendition="#aq">ordination</hi> endlich angenommen: hingegen war mirleid/ daß nachmahl<lb/>
die &#x017F;ache wieder verdorben/ und das vorige <hi rendition="#aq">revocirt</hi> worden. Gleichwol<lb/>
wundere ich mich auch der zugemutheten durchgehung der bibliotheck. Wir &#x017F;chel-<lb/>
ten an den Papi&#x017F;ten/ daß die&#x017F;elbe un&#x017F;ere bu&#x0364;cher/ die &#x017F;ie vor ketzeri&#x017F;ch halten/ ihren leu-<lb/>
ten zu haben und zu le&#x017F;en verbieten/ und achten &#x017F;olches vor eine bo&#x0364;&#x017F;e anzeige zu &#x017F;eyen<lb/>
einer bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ache/ und wider das jenige zu &#x017F;treiten/ daß wir 1. The&#x017F;&#x017F;. 5/ 21. <hi rendition="#fr">alles pru&#x0364;f-<lb/>
fen</hi> mo&#x0364;gen/ aber <hi rendition="#fr">das gute behalten</hi> &#x017F;ollen. Wie ich nicht leugne/ daß mir &#x017F;elbs<lb/>
der Papi&#x017F;ten lehr wegen &#x017F;olches verbots &#x017F;o viel verda&#x0364;chriger allezeit gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Sol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[594/0612] Das ſechſte Capitel. puloſa ſeyen koͤnne. Jſt alſo gung/ daß ich mich davon abziehe/ und auff keine ſeite mein urtheil faͤlle/ ob ich wohl nicht leugnen kan noch darff/ daß in quæſtione ſelbſt/ was zu unſerer zeit einem diener Chriſti obliege/ ich mit ihme nicht aller dings mit einſtimme/ in deſſen mit Chriſtlichen mitleiden das was ihme begegnet/ an- ſehe/ und wo ich anderwerts/ da man etwa ihme eher in demjenigen/ was ſein gewiſ- ſen aͤngſtiget/ an die hand gehen doͤrffte/ befoͤrderlich ſeyen kan/ mich dazu willig verſtehe. Aber ſeine gegen parthey anzugreiffen/ oder mich gegen ſie zu declarirer, hingegen ſein leiden als ein martyrium zu loben/ iſt mir nicht zu zumuthen; in dem ich in ſolchen wieder meinen eigenen ſinn ſtaruiren, mein gewiſſen verletzen/ und auf nicht nur einerley art unrecht thun wuͤrde. Jn deſſen kan nicht billigen/ wo man mit falſis narratis in ihn ſetzet/ wie er klaget/ ihm vorgehalten worden zu ſeyen/ ich haͤtte nach N. N. in einem brieff conteſtirt, ich haͤtte ſchon mit ſo viel 1000. bitteren zaͤh- ren berenet/ daß ich mein collegium angefangen/ da ich doch noch niemahl einen thraͤnen daruͤber vergoſſen/ noch urſache gehabt habe/ mich ſolches reuen zulaſſen/ vielweniger dergleichen geſchrieben habe. Welcherley zu thun und auff eine perſon zu erdichten/ nicht recht gethan iſt. Jch verlange aber aufs eheſte den endlichen außgang der ſachen zu erfahren/ und ruffe den HErren Herren demuͤthig an/ welcher alles zum beſten wenden/ und ſonderlich den geliebte herrn bruder mit dem Geiſt der weiß- heit und wahrheit alſo regieren wolle/ daß in patria oder wo er ihn anderwertlich hinſenden wolte/ ſeine gaben und gute intention viel nutzen ſchaffen moͤchte. Wo- zu dann was mit guten gewiſſen beyzutragen vermag/ willig thue/ und es ſo viel kraͤfftiger zu thun vermoͤge/ werde wann man mich jetzo daraus laͤſſet/ und ſich in nichts auff mich berufft. den 18. Jul. 1685. SECTIO XXIII. Verbot irriger buͤcher. Wie mit gutmeinenden aber allzu- hefftigen eifferern zu verfahren. Daß uͤber Jacob Boͤhmen nicht ur- theilen koͤnne. Von unrichtiger beruffung auff meinen conſenſum. Ob mich mein collegium gereuet. WEgen herr N. N. war mir ſehr lieb/ einigen bericht zu haben/ und zwar daß er die ordination endlich angenommen: hingegen war mirleid/ daß nachmahl die ſache wieder verdorben/ und das vorige revocirt worden. Gleichwol wundere ich mich auch der zugemutheten durchgehung der bibliotheck. Wir ſchel- ten an den Papiſten/ daß dieſelbe unſere buͤcher/ die ſie vor ketzeriſch halten/ ihren leu- ten zu haben und zu leſen verbieten/ und achten ſolches vor eine boͤſe anzeige zu ſeyen einer boͤſen ſache/ und wider das jenige zu ſtreiten/ daß wir 1. Theſſ. 5/ 21. alles pruͤf- fen moͤgen/ aber das gute behalten ſollen. Wie ich nicht leugne/ daß mir ſelbs der Papiſten lehr wegen ſolches verbots ſo viel verdaͤchriger allezeit geweſen iſt. Sol- te

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/612
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 594. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/612>, abgerufen am 25.08.2019.