Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
Es bekräfftiget mich auch solches/ so offt ich daran gedencke/ immer mehr in der
sorge/ daß der HERR/ was sich nicht mehr flicken lässet/ umschmeissen und seinen
bau besser wieder auf führen werde/ und vielleicht die schwere verfolgung[en]/ so uns
von Babel vorstehen/ bey den seinigen dazu heiligen werde.

Ach so lasset uns noch zu unserer zeit thun/ so viel der HERR uns gnade
giebet und die thür öffnet/ mit willen des guten nichts zu unterlassen/ und unsere
kräfften gern darüber zu verzehren: in dessen dabey unaufhörlich zu dem HErrn fle-
hen/ dz er seinen knechte gnädig seyn/ u. von unsern händen was nicht darinnen ist
nicht fordern/ sich seines verstörten Zions dermaleins erbarmen/ die bestimmte gericht
mit vieler barmhertzigkeit mildern/ uns in den schwerern versuchungen die vorstehen
mit krafft zum sieg ausrüsten/ endlich die hülffe nach seiner verheissungschaffen wolle/
daß man getrost lehren/ dz man getrost und mit frucht sein amt in allem thun möge.
Gewißlich wo wir damit anhalten werden/ so wird der HErr/ ja er muß nach sei-
ner treue und warheit/ seine außerwehlte erretten/ er kan sich nicht verleugnen/
der GOTT der warheit: Jn dessen heilwärtige hut regierung ihn und alles was
bey ihnen den HERRN unverruckt lieb hat treulich erlassende verbleibe. m. f. w.
2. Dec. 1685.

SECTIO IIX.

Die regeln so mir in meinem amt gemacht
habe.

Gegen den Magistrat.

1.

MJch niemal in nichts ihrer weltlichen geschäfften einzumischen/ oder ihnen
darinnen vorzuschreiben/ personen/ sonderlich die meinige zu diensten zu re-
commendire
/ in zeitlichen dingen zu intercediren, sonderlich vor mich
und meinige nichts zeitliches zubegehren/ damit ich so viel freyer in amts sachen mit
ihnen handlen möge.

2. Jn allen dingen/ welche das gewissen nicht betreffen/ mich ihnen willig zu
submittiren: Dahero auch keiner onerum mich zu beschweren/ und also des
Ministerii ehre mehr in submissione als exemtione zu suchen.

3. Von ihren actionibus nicht temere zu urtheilen/ in dem mir manchmal
die rationes nicht eben völlig bekant/ auch die leute mehrern tentationibus un-
terworffen/ daher auch gedult mit ihren schwachheiten zu tragen/ gern was möglich
ist zu entschuldigen/ nimmermehr ihre actiones mit verdacht zu beschweren/ so lang
noch besseres davon gedacht werden kan/ und in dem hertzen das vertrauen nicht
gegen sie fallen zu lassen.

4. Wo

Das ſechſte Capitel.
Es bekraͤfftiget mich auch ſolches/ ſo offt ich daran gedencke/ immer mehr in der
ſorge/ daß der HERR/ was ſich nicht mehr flicken laͤſſet/ umſchmeiſſen und ſeinen
bau beſſer wieder auf fuͤhren werde/ und vielleicht die ſchwere verfolgung[en]/ ſo uns
von Babel vorſtehen/ bey den ſeinigen dazu heiligen werde.

Ach ſo laſſet uns noch zu unſerer zeit thun/ ſo viel der HERR uns gnade
giebet und die thuͤr oͤffnet/ mit willen des guten nichts zu unterlaſſen/ und unſere
kraͤfften gern daruͤber zu verzehren: in deſſen dabey unaufhoͤrlich zu dem HErrn fle-
hen/ dz er ſeinen knechte gnaͤdig ſeyn/ u. von unſern haͤnden was nicht darinnen iſt
nicht fordern/ ſich ſeines verſtoͤrten Zions dermaleins erbarmen/ die beſtim̃te gericht
mit vieler barmhertzigkeit mildern/ uns in den ſchwereꝛn verſuchungen die vorſtehen
mit krafft zum ſieg ausruͤſten/ endlich die huͤlffe nach ſeiner verheiſſungſchaffen wolle/
daß man getroſt lehren/ dz man getroſt und mit frucht ſein amt in allem thun moͤge.
Gewißlich wo wir damit anhalten werden/ ſo wird der HErr/ ja er muß nach ſei-
ner treue und warheit/ ſeine außerwehlte erretten/ er kan ſich nicht verleugnen/
der GOTT der warheit: Jn deſſen heilwaͤrtige hut regierung ihn und alles was
bey ihnen den HERRN unverruckt lieb hat treulich erlaſſende verbleibe. m. f. w.
2. Dec. 1685.

SECTIO IIX.

Die regeln ſo mir in meinem amt gemacht
habe.

Gegen den Magiſtrat.

1.

MJch niemal in nichts ihrer weltlichen geſchaͤfften einzumiſchen/ oder ihnen
darinnen vorzuſchreiben/ perſonen/ ſonderlich die meinige zu dienſten zu re-
commendire
/ in zeitlichen dingen zu intercediren, ſonderlich vor mich
und meinige nichts zeitliches zubegehren/ damit ich ſo viel freyer in amts ſachen mit
ihnen handlen moͤge.

2. Jn allen dingen/ welche das gewiſſen nicht betreffen/ mich ihnen willig zu
ſubmittiren: Dahero auch keiner onerum mich zu beſchweren/ und alſo des
Miniſterii ehre mehr in ſubmiſſione als exemtione zu ſuchen.

3. Von ihren actionibus nicht temere zu urtheilen/ in dem mir manchmal
die rationes nicht eben voͤllig bekant/ auch die leute mehrern tentationibus un-
terworffen/ daher auch gedult mit ihren ſchwachheiten zu tragen/ gern was moͤglich
iſt zu entſchuldigen/ nim̃ermehr ihre actiones mit verdacht zu beſchweren/ ſo lang
noch beſſeres davon gedacht werden kan/ und in dem hertzen das vertrauen nicht
gegen ſie fallen zu laſſen.

4. Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0672" n="654"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
Es bekra&#x0364;fftiget mich auch &#x017F;olches/ &#x017F;o offt ich daran gedencke/ immer mehr in der<lb/>
&#x017F;orge/ daß der HERR/ was &#x017F;ich nicht mehr flicken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ um&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;einen<lb/>
bau be&#x017F;&#x017F;er wieder auf fu&#x0364;hren werde/ und vielleicht die &#x017F;chwere verfolgung<supplied>en</supplied>/ &#x017F;o uns<lb/>
von Babel vor&#x017F;tehen/ bey den &#x017F;einigen dazu heiligen werde.</p><lb/>
            <p>Ach &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et uns noch zu un&#x017F;erer zeit thun/ &#x017F;o viel der HERR uns gnade<lb/>
giebet und die thu&#x0364;r o&#x0364;ffnet/ mit willen des guten nichts zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ und un&#x017F;ere<lb/>
kra&#x0364;fften gern daru&#x0364;ber zu verzehren: in de&#x017F;&#x017F;en dabey unaufho&#x0364;rlich zu dem HErrn fle-<lb/>
hen/ dz er &#x017F;einen knechte gna&#x0364;dig &#x017F;eyn/ u. von un&#x017F;ern ha&#x0364;nden was nicht darinnen i&#x017F;t<lb/>
nicht fordern/ &#x017F;ich &#x017F;eines ver&#x017F;to&#x0364;rten Zions dermaleins erbarmen/ die be&#x017F;tim&#x0303;te gericht<lb/>
mit vieler barmhertzigkeit mildern/ uns in den &#x017F;chwere&#xA75B;n ver&#x017F;uchungen die vor&#x017F;tehen<lb/>
mit krafft zum &#x017F;ieg ausru&#x0364;&#x017F;ten/ endlich die hu&#x0364;lffe nach &#x017F;einer verhei&#x017F;&#x017F;ung&#x017F;chaffen wolle/<lb/>
daß man getro&#x017F;t lehren/ dz man getro&#x017F;t und mit frucht &#x017F;ein amt in allem thun mo&#x0364;ge.<lb/>
Gewißlich wo wir damit anhalten werden/ &#x017F;o wird der HErr/ ja er muß nach &#x017F;ei-<lb/>
ner treue und warheit/ &#x017F;eine außerwehlte erretten/ er kan &#x017F;ich nicht verleugnen/<lb/>
der GOTT der warheit: Jn de&#x017F;&#x017F;en heilwa&#x0364;rtige hut regierung ihn und alles was<lb/>
bey ihnen den HERRN unverruckt lieb hat treulich erla&#x017F;&#x017F;ende verbleibe. m. f. w.<lb/>
2. Dec. 1685.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">SECTIO IIX.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die regeln &#x017F;o mir in meinem amt gemacht<lb/>
habe.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Gegen den</hi> <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>Jch niemal in nichts ihrer weltlichen ge&#x017F;cha&#x0364;fften einzumi&#x017F;chen/ oder ihnen<lb/>
darinnen vorzu&#x017F;chreiben/ per&#x017F;onen/ &#x017F;onderlich die meinige zu dien&#x017F;ten zu <hi rendition="#aq">re-<lb/>
commendire</hi>/ in zeitlichen dingen zu <hi rendition="#aq">intercediren,</hi> &#x017F;onderlich vor mich<lb/>
und meinige nichts zeitliches zubegehren/ damit ich &#x017F;o viel freyer in amts &#x017F;achen mit<lb/>
ihnen handlen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
              <p>2. Jn allen dingen/ welche das gewi&#x017F;&#x017F;en nicht betreffen/ mich ihnen willig zu<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ubmittiren</hi>: Dahero auch keiner <hi rendition="#aq">onerum</hi> mich zu be&#x017F;chweren/ und al&#x017F;o des<lb/><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii</hi> ehre mehr in <hi rendition="#aq">&#x017F;ubmi&#x017F;&#x017F;ione</hi> als <hi rendition="#aq">exemtione</hi> zu &#x017F;uchen.</p><lb/>
              <p>3. Von ihren <hi rendition="#aq">actionibus</hi> nicht <hi rendition="#aq">temere</hi> zu urtheilen/ in dem mir manchmal<lb/>
die <hi rendition="#aq">rationes</hi> nicht eben vo&#x0364;llig bekant/ auch die leute mehrern <hi rendition="#aq">tentationibus</hi> un-<lb/>
terworffen/ daher auch gedult mit ihren &#x017F;chwachheiten zu tragen/ gern was mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t zu ent&#x017F;chuldigen/ nim&#x0303;ermehr ihre <hi rendition="#aq">actiones</hi> mit verdacht zu be&#x017F;chweren/ &#x017F;o lang<lb/>
noch be&#x017F;&#x017F;eres davon gedacht werden kan/ und in dem hertzen das vertrauen nicht<lb/>
gegen &#x017F;ie fallen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">4. Wo</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[654/0672] Das ſechſte Capitel. Es bekraͤfftiget mich auch ſolches/ ſo offt ich daran gedencke/ immer mehr in der ſorge/ daß der HERR/ was ſich nicht mehr flicken laͤſſet/ umſchmeiſſen und ſeinen bau beſſer wieder auf fuͤhren werde/ und vielleicht die ſchwere verfolgungen/ ſo uns von Babel vorſtehen/ bey den ſeinigen dazu heiligen werde. Ach ſo laſſet uns noch zu unſerer zeit thun/ ſo viel der HERR uns gnade giebet und die thuͤr oͤffnet/ mit willen des guten nichts zu unterlaſſen/ und unſere kraͤfften gern daruͤber zu verzehren: in deſſen dabey unaufhoͤrlich zu dem HErrn fle- hen/ dz er ſeinen knechte gnaͤdig ſeyn/ u. von unſern haͤnden was nicht darinnen iſt nicht fordern/ ſich ſeines verſtoͤrten Zions dermaleins erbarmen/ die beſtim̃te gericht mit vieler barmhertzigkeit mildern/ uns in den ſchwereꝛn verſuchungen die vorſtehen mit krafft zum ſieg ausruͤſten/ endlich die huͤlffe nach ſeiner verheiſſungſchaffen wolle/ daß man getroſt lehren/ dz man getroſt und mit frucht ſein amt in allem thun moͤge. Gewißlich wo wir damit anhalten werden/ ſo wird der HErr/ ja er muß nach ſei- ner treue und warheit/ ſeine außerwehlte erretten/ er kan ſich nicht verleugnen/ der GOTT der warheit: Jn deſſen heilwaͤrtige hut regierung ihn und alles was bey ihnen den HERRN unverruckt lieb hat treulich erlaſſende verbleibe. m. f. w. 2. Dec. 1685. SECTIO IIX. Die regeln ſo mir in meinem amt gemacht habe. Gegen den Magiſtrat. 1. MJch niemal in nichts ihrer weltlichen geſchaͤfften einzumiſchen/ oder ihnen darinnen vorzuſchreiben/ perſonen/ ſonderlich die meinige zu dienſten zu re- commendire/ in zeitlichen dingen zu intercediren, ſonderlich vor mich und meinige nichts zeitliches zubegehren/ damit ich ſo viel freyer in amts ſachen mit ihnen handlen moͤge. 2. Jn allen dingen/ welche das gewiſſen nicht betreffen/ mich ihnen willig zu ſubmittiren: Dahero auch keiner onerum mich zu beſchweren/ und alſo des Miniſterii ehre mehr in ſubmiſſione als exemtione zu ſuchen. 3. Von ihren actionibus nicht temere zu urtheilen/ in dem mir manchmal die rationes nicht eben voͤllig bekant/ auch die leute mehrern tentationibus un- terworffen/ daher auch gedult mit ihren ſchwachheiten zu tragen/ gern was moͤglich iſt zu entſchuldigen/ nim̃ermehr ihre actiones mit verdacht zu beſchweren/ ſo lang noch beſſeres davon gedacht werden kan/ und in dem hertzen das vertrauen nicht gegen ſie fallen zu laſſen. 4. Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/672
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 654. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/672>, abgerufen am 19.08.2019.