Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

DISTINCTIO II. SECTIO XVII.
rer gaben zu GOttes ehre gleich wie freyer also auch nutzbarer verrichten würden/
theils durch abgenötigte rettungen von andern nützlichern verrichtungen sehr ge-
hindert/ theils endlich ihre schrifften und arbeiten andern verdächtig gemacht
werden/ daraus nicht fehlen kan/ daß sie alßdenn auch weniger damit ausrich-
ten. Jch zweiffle aber nicht/ daß der HErr dermaleins von solchen unzeitigen
ketzermachern eine schwere rechenschafft über alles solches von ihnen verursachte
böses und gehinderten gutes fordern werde. Hingegen haben wir alle/ die es
treulich mit der kirchen und dero besten meinen/ als mit einem munde dieses ü-
bel zubeklagen/ und das ihm doch endlich gesteuret würde/ als viel an uns lege
zubearbeiten. So ist das von NN. geführte argument in solcher sache recht
kräfftig/ in dem gewißlich der streit von dem götzen-opffer zu den zeiten des H.
Apostels wohl wichtiger gewesen/ als viele von den jenigen/ da man nur umb ein
oder ander worts willen einander verketzern will/ und das band des friedens un-
verantwortlich zerreist. Der HErr sehe mit gnaden endlich drein/ reinige un-
sern orden auch von solchem gefährlichen übelstand/ und lasse unsers geliebten
NN. meines alten werthen freundes/ und aller gleichgesinneter/ verlangen auch
in dem stück erfüllet/ in übrigen aber auch alle seine arbeit stets richtig gesegnet
werden. 18. Sept. 1687.

SECTIO XVII.

Was gegen irrige lehren/ sonderlich der Qvackecker
zuthun. Daß derselben irgends unrecht gethan. Daß ei-
nige solcher lehr wegen in verdacht gezogene derselben un-
schuldig halte. Die bekehrung der Juden. Nicht alle weis-
sagungen noch erfüllet. Wichtigkeit solcher lehr.

GLeichwie daß geliebter bruder sein hertz dermassen offenbahr bey mir aus-
geschüttet hat/ mir gantz angenehm gewesen/ und solches so gar keinen un-
willen bey mir erwecket/ daß vielmehr mich zu schuldigem danck davor
verbunden erkenne/ also versehe mich auch/ daß gleichfals mir nicht verdacht wer-
de werden/ da ich dergleichen auch freymüthig gegen einen lieben freund thue/ und
ob wir in dem particularibus und der hypothesi nicht einig seynd/ gnug zu aller
brüderlichen freundschafft und deroselben fortsetzung erkannt werde werden/ daß
wir in thesi eines sind. Es bleibet unter uns beyden ausgemacht 1. daß man bey
der hergebrachten Evangelischen wahrheit verbleiben/ dieselbe auff die nachfolger
auch treulich fortpflantzen/ und also iederman dazu unterrichten/ darin bestär-
cken/ und zu solcher erkändtniß zu bringen trachten solle 2. daß man auch den irr-

thümen
Zzzz

DISTINCTIO II. SECTIO XVII.
rer gaben zu GOttes ehre gleich wie freyer alſo auch nutzbarer verrichten wuͤrden/
theils durch abgenoͤtigte rettungen von andern nuͤtzlichern verrichtungen ſehr ge-
hindert/ theils endlich ihre ſchrifften und arbeiten andern verdaͤchtig gemacht
werden/ daraus nicht fehlen kan/ daß ſie alßdenn auch weniger damit ausrich-
ten. Jch zweiffle aber nicht/ daß der HErr dermaleins von ſolchen unzeitigen
ketzermachern eine ſchwere rechenſchafft uͤber alles ſolches von ihnen verurſachte
boͤſes und gehinderten gutes fordern werde. Hingegen haben wir alle/ die es
treulich mit der kirchen und dero beſten meinen/ als mit einem munde dieſes uͤ-
bel zubeklagen/ und das ihm doch endlich geſteuret wuͤrde/ als viel an uns lege
zubearbeiten. So iſt das von NN. gefuͤhrte argument in ſolcher ſache recht
kraͤfftig/ in dem gewißlich der ſtreit von dem goͤtzen-opffer zu den zeiten des H.
Apoſtels wohl wichtiger geweſen/ als viele von den jenigen/ da man nur umb ein
oder ander worts willen einander verketzern will/ und das band des friedens un-
verantwortlich zerreiſt. Der HErr ſehe mit gnaden endlich drein/ reinige un-
ſern orden auch von ſolchem gefaͤhrlichen uͤbelſtand/ und laſſe unſers geliebten
NN. meines alten werthen freundes/ und aller gleichgeſinneter/ verlangen auch
in dem ſtuͤck erfuͤllet/ in uͤbrigen aber auch alle ſeine arbeit ſtets richtig geſegnet
werden. 18. Sept. 1687.

SECTIO XVII.

Was gegen irrige lehren/ ſonderlich der Qvackecker
zuthun. Daß derſelben irgends unrecht gethan. Daß ei-
nige ſolcher lehr wegen in verdacht gezogene derſelben un-
ſchuldig halte. Die bekehrung der Juden. Nicht alle weiſ-
ſagungen noch erfuͤllet. Wichtigkeit ſolcher lehr.

GLeichwie daß geliebter bruder ſein hertz dermaſſen offenbahr bey mir aus-
geſchuͤttet hat/ mir gantz angenehm geweſen/ und ſolches ſo gar keinen un-
willen bey mir erwecket/ daß vielmehr mich zu ſchuldigem danck davor
verbunden erkenne/ alſo verſehe mich auch/ daß gleichfals mir nicht verdacht wer-
de werden/ da ich dergleichen auch freymuͤthig gegen einen lieben freund thue/ und
ob wir in dem particularibus und der hypotheſi nicht einig ſeynd/ gnug zu aller
bruͤderlichen freundſchafft und deroſelben fortſetzung erkannt werde werden/ daß
wir in theſi eines ſind. Es bleibet unter uns beyden ausgemacht 1. daß man bey
der hergebrachten Evangeliſchen wahrheit verbleiben/ dieſelbe auff die nachfolger
auch treulich fortpflantzen/ und alſo iederman dazu unterrichten/ darin beſtaͤr-
cken/ und zu ſolcher erkaͤndtniß zu bringen trachten ſolle 2. daß man auch den irr-

thuͤmen
Zzzz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0747" n="729"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">DISTINCTIO II. SECTIO XVII.</hi></fw><lb/>
rer gaben zu GOttes ehre gleich wie freyer al&#x017F;o auch nutzbarer verrichten wu&#x0364;rden/<lb/>
theils durch abgeno&#x0364;tigte rettungen von andern nu&#x0364;tzlichern verrichtungen &#x017F;ehr ge-<lb/>
hindert/ theils endlich ihre &#x017F;chrifften und arbeiten andern verda&#x0364;chtig gemacht<lb/>
werden/ daraus nicht fehlen kan/ daß &#x017F;ie alßdenn auch weniger damit ausrich-<lb/>
ten. Jch zweiffle aber nicht/ daß der HErr dermaleins von &#x017F;olchen unzeitigen<lb/>
ketzermachern eine &#x017F;chwere rechen&#x017F;chafft u&#x0364;ber alles &#x017F;olches von ihnen verur&#x017F;achte<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es und gehinderten gutes fordern werde. Hingegen haben wir alle/ die es<lb/>
treulich mit der kirchen und dero be&#x017F;ten meinen/ als mit einem munde die&#x017F;es u&#x0364;-<lb/>
bel zubeklagen/ und das ihm doch endlich ge&#x017F;teuret wu&#x0364;rde/ als viel an uns lege<lb/>
zubearbeiten. So i&#x017F;t das von <hi rendition="#aq">NN.</hi> gefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">argument</hi> in &#x017F;olcher &#x017F;ache recht<lb/>
kra&#x0364;fftig/ in dem gewißlich der &#x017F;treit von dem go&#x0364;tzen-opffer zu den zeiten des H.<lb/>
Apo&#x017F;tels wohl wichtiger gewe&#x017F;en/ als viele von den jenigen/ da man nur umb ein<lb/>
oder ander worts willen einander verketzern will/ und das band des friedens un-<lb/>
verantwortlich zerrei&#x017F;t. Der HErr &#x017F;ehe mit gnaden endlich drein/ reinige un-<lb/>
&#x017F;ern orden auch von &#x017F;olchem gefa&#x0364;hrlichen u&#x0364;bel&#x017F;tand/ und la&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;ers geliebten<lb/><hi rendition="#aq">NN.</hi> meines alten werthen freundes/ und aller gleichge&#x017F;inneter/ verlangen auch<lb/>
in dem &#x017F;tu&#x0364;ck erfu&#x0364;llet/ in u&#x0364;brigen aber auch alle &#x017F;eine arbeit &#x017F;tets richtig ge&#x017F;egnet<lb/>
werden. 18. Sept. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVII.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Was gegen irrige lehren/ &#x017F;onderlich der Qvackecker<lb/>
zuthun. Daß der&#x017F;elben irgends unrecht gethan. Daß ei-<lb/>
nige &#x017F;olcher lehr wegen in verdacht gezogene der&#x017F;elben un-<lb/>
&#x017F;chuldig halte. Die bekehrung der Juden. Nicht alle wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;agungen noch erfu&#x0364;llet. Wichtigkeit &#x017F;olcher lehr.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie daß geliebter bruder &#x017F;ein hertz derma&#x017F;&#x017F;en offenbahr bey mir aus-<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;ttet hat/ mir gantz angenehm gewe&#x017F;en/ und &#x017F;olches &#x017F;o gar keinen un-<lb/>
willen bey mir erwecket/ daß vielmehr mich zu &#x017F;chuldigem danck davor<lb/>
verbunden erkenne/ al&#x017F;o ver&#x017F;ehe mich auch/ daß gleichfals mir nicht verdacht wer-<lb/>
de werden/ da ich dergleichen auch freymu&#x0364;thig gegen einen lieben freund thue/ und<lb/>
ob wir in dem <hi rendition="#aq">particularibus</hi> und der <hi rendition="#aq">hypothe&#x017F;i</hi> nicht einig &#x017F;eynd/ gnug zu aller<lb/>
bru&#x0364;derlichen freund&#x017F;chafft und dero&#x017F;elben fort&#x017F;etzung erkannt werde werden/ daß<lb/>
wir in <hi rendition="#aq">the&#x017F;i</hi> eines &#x017F;ind. Es bleibet unter uns beyden ausgemacht 1. daß man bey<lb/>
der hergebrachten Evangeli&#x017F;chen wahrheit verbleiben/ die&#x017F;elbe auff die nachfolger<lb/>
auch treulich fortpflantzen/ und al&#x017F;o iederman dazu unterrichten/ darin be&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cken/ und zu &#x017F;olcher erka&#x0364;ndtniß zu bringen trachten &#x017F;olle 2. daß man auch den irr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Zzzz</fw><fw place="bottom" type="catch">thu&#x0364;men</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[729/0747] DISTINCTIO II. SECTIO XVII. rer gaben zu GOttes ehre gleich wie freyer alſo auch nutzbarer verrichten wuͤrden/ theils durch abgenoͤtigte rettungen von andern nuͤtzlichern verrichtungen ſehr ge- hindert/ theils endlich ihre ſchrifften und arbeiten andern verdaͤchtig gemacht werden/ daraus nicht fehlen kan/ daß ſie alßdenn auch weniger damit ausrich- ten. Jch zweiffle aber nicht/ daß der HErr dermaleins von ſolchen unzeitigen ketzermachern eine ſchwere rechenſchafft uͤber alles ſolches von ihnen verurſachte boͤſes und gehinderten gutes fordern werde. Hingegen haben wir alle/ die es treulich mit der kirchen und dero beſten meinen/ als mit einem munde dieſes uͤ- bel zubeklagen/ und das ihm doch endlich geſteuret wuͤrde/ als viel an uns lege zubearbeiten. So iſt das von NN. gefuͤhrte argument in ſolcher ſache recht kraͤfftig/ in dem gewißlich der ſtreit von dem goͤtzen-opffer zu den zeiten des H. Apoſtels wohl wichtiger geweſen/ als viele von den jenigen/ da man nur umb ein oder ander worts willen einander verketzern will/ und das band des friedens un- verantwortlich zerreiſt. Der HErr ſehe mit gnaden endlich drein/ reinige un- ſern orden auch von ſolchem gefaͤhrlichen uͤbelſtand/ und laſſe unſers geliebten NN. meines alten werthen freundes/ und aller gleichgeſinneter/ verlangen auch in dem ſtuͤck erfuͤllet/ in uͤbrigen aber auch alle ſeine arbeit ſtets richtig geſegnet werden. 18. Sept. 1687. SECTIO XVII. Was gegen irrige lehren/ ſonderlich der Qvackecker zuthun. Daß derſelben irgends unrecht gethan. Daß ei- nige ſolcher lehr wegen in verdacht gezogene derſelben un- ſchuldig halte. Die bekehrung der Juden. Nicht alle weiſ- ſagungen noch erfuͤllet. Wichtigkeit ſolcher lehr. GLeichwie daß geliebter bruder ſein hertz dermaſſen offenbahr bey mir aus- geſchuͤttet hat/ mir gantz angenehm geweſen/ und ſolches ſo gar keinen un- willen bey mir erwecket/ daß vielmehr mich zu ſchuldigem danck davor verbunden erkenne/ alſo verſehe mich auch/ daß gleichfals mir nicht verdacht wer- de werden/ da ich dergleichen auch freymuͤthig gegen einen lieben freund thue/ und ob wir in dem particularibus und der hypotheſi nicht einig ſeynd/ gnug zu aller bruͤderlichen freundſchafft und deroſelben fortſetzung erkannt werde werden/ daß wir in theſi eines ſind. Es bleibet unter uns beyden ausgemacht 1. daß man bey der hergebrachten Evangeliſchen wahrheit verbleiben/ dieſelbe auff die nachfolger auch treulich fortpflantzen/ und alſo iederman dazu unterrichten/ darin beſtaͤr- cken/ und zu ſolcher erkaͤndtniß zu bringen trachten ſolle 2. daß man auch den irr- thuͤmen Zzzz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/747
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 729. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/747>, abgerufen am 20.08.2019.