Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
ben die gewißheit des gantzen Göttlichen worts/ so ferne seye/ zugleich mit hinfallen
müste. Hingegen kan an dem mir angenehmen Arndtio auch gantz wohl tragen/
daß er anderst davor gehalten/ und würde von ihm auch wohl härtere terminos
ohne unwillen vortragen/ ob zwar auch nicht in abrede bin/ daß mir sein suffragi-
um,
da ihn GOtt auch dazu geführet/ würde angenehm gewesen seyn. Hie muß
es nur heissen/ ekastos en to idio noi plerophoreistho. wegen Jurieu buch wird sich
geliebter bruder errinneren/ daß mir vieles/ aber nicht alles/ darinnen gefallen/ was
aber den punct anlangt/ ob alles erfüllet seye/ oder nicht/ was in den Propheten
stehet/ bin ich nicht in abrede daß ich der negativae so fest anhange/ daß ich davor
halte/ ein kluger Mann/ welcher aber die authorität der schrifft sonsten nicht hoch
hielte/ solte in seinem atheismo kaum kräfftiger bekräfftiget/ und die schrifft einer
vanitet zu beschuldigen/ verleitet werden/ als wo er von vielen orten der schrifft hö-
ret/ die man sagen will/ daß sie schon erfüllet seyn/ da man so viele arbeit offt brau-
chen muß/ eine solche erfüllung zuzeigen/ und man nach allem angewendeten fleiß
doch kaum siehet/ worin die erfüllung stecken solle/ da dannoch wie die weissagun-
gen dunckel sind/ hingegen die erfüllung ein solches licht/ und nicht eben so dunckel
wider seyn muß. Ja ich dencke offt daran/ daß eben dieses die Juden auch gegen
uns desto mehr verstockt/ da wir unterschiedliche prophezeyungen als bereits erfül-
let erklähren/ wo sie gewiß sehen/ daß unsere vorgebende erfüllung/ der vortreflich-
keit der verheissung bey weitem nicht gleich komme. Wie mich also versichert hal-
te/ daß die Propheten/ so von dem reich Christi reden/ offt auf das gantze neue te-
stament gehen/ so wolte ja nicht gern/ daß alles was sie geschrieben/ allein in den an-
fang desselben eingeschrenckt würde/ sondern glaube/ daß etwa vielmehr ihrer wort
auf die folgende/ auch itzige/ und letzte zeiten sehen/ ob ich wohl bekenne/ daß mein
pfund sich so weit nicht erstrecke/ sondern es mir gehet wie einem/ der eine sache von
weitem siehet/ der aber wol warnimmet/ es seye dieses und jenes nicht/ aber doch auch
nicht was es sey recht unterscheiden kan. Also sehe manches/ daß es eben dasjenige
nicht seyn könne/ was etwa man offt als eine bereits geschehene erfüllung angeben
will/ ob ich wol die rechte wahre erklärung zugeben auch nicht vermögend bin. Nun
der Herr öffne uns allen mehr und mehr die augen in seinem wort/ dessen reichthum
immer weiter und tieffer einzusehen/ zu seinem so viel mehrern preiß. 10. Oct. 1687.

SECTIO XVIII.

Uber (Dan. Kleschii) tractat de Bestia bicorni
die der König in Franckreich seyn solle. Sandhagens ga-
be
in Propheticis. Ungrische gefahr.

ES ist mir vergangene woche zwey tage nach einander Herr D. Pfeif-
fers paqvetlein/ so dann dessen eigenes wohl zuhanden kommen/ und ob

zwar

Das ſechſte Capitel.
ben die gewißheit des gantzen Goͤttlichen worts/ ſo ferne ſeye/ zugleich mit hinfallen
muͤſte. Hingegen kan an dem mir angenehmen Arndtio auch gantz wohl tragen/
daß er anderſt davor gehalten/ und wuͤrde von ihm auch wohl haͤrtere terminos
ohne unwillen vortragen/ ob zwar auch nicht in abrede bin/ daß mir ſein ſuffragi-
um,
da ihn GOtt auch dazu gefuͤhret/ wuͤrde angenehm geweſen ſeyn. Hie muß
es nur heiſſen/ ἕκαστος ἐν τῶ ἰδίῳ νοῒ πληροφορείσϑω. wegen Jurieu buch wird ſich
geliebter bruder errinneren/ daß mir vieles/ aber nicht alles/ darinnen gefallen/ was
aber den punct anlangt/ ob alles erfuͤllet ſeye/ oder nicht/ was in den Propheten
ſtehet/ bin ich nicht in abrede daß ich der negativæ ſo feſt anhange/ daß ich davor
halte/ ein kluger Mann/ welcher aber die authoritaͤt der ſchrifft ſonſten nicht hoch
hielte/ ſolte in ſeinem atheismo kaum kraͤfftiger bekraͤfftiget/ und die ſchrifft einer
vanitet zu beſchuldigen/ verleitet werden/ als wo er von vielen orten der ſchrifft hoͤ-
ret/ die man ſagen will/ daß ſie ſchon erfuͤllet ſeyn/ da man ſo viele arbeit offt brau-
chen muß/ eine ſolche erfuͤllung zuzeigen/ und man nach allem angewendeten fleiß
doch kaum ſiehet/ worin die erfuͤllung ſtecken ſolle/ da dannoch wie die weiſſagun-
gen dunckel ſind/ hingegen die erfuͤllung ein ſolches licht/ und nicht eben ſo dunckel
wider ſeyn muß. Ja ich dencke offt daran/ daß eben dieſes die Juden auch gegen
uns deſto mehr verſtockt/ da wir unterſchiedliche prophezeyungen als bereits erfuͤl-
let erklaͤhren/ wo ſie gewiß ſehen/ daß unſere vorgebende erfuͤllung/ der vortreflich-
keit der verheiſſung bey weitem nicht gleich komme. Wie mich alſo verſichert hal-
te/ daß die Propheten/ ſo von dem reich Chriſti reden/ offt auf das gantze neue te-
ſtament gehen/ ſo wolte ja nicht gern/ daß alles was ſie geſchrieben/ allein in den an-
fang deſſelben eingeſchrenckt wuͤrde/ ſondern glaube/ daß etwa vielmehr ihrer wort
auf die folgende/ auch itzige/ und letzte zeiten ſehen/ ob ich wohl bekenne/ daß mein
pfund ſich ſo weit nicht erſtrecke/ ſondern es mir gehet wie einem/ der eine ſache von
weitem ſiehet/ der aber wol warnim̃et/ es ſeye dieſes und jenes nicht/ aber doch auch
nicht was es ſey recht unterſcheiden kan. Alſo ſehe manches/ daß es eben dasjenige
nicht ſeyn koͤnne/ was etwa man offt als eine bereits geſchehene erfuͤllung angeben
will/ ob ich wol die rechte wahre erklaͤrung zugeben auch nicht vermoͤgend bin. Nun
der Herr oͤffne uns allen mehr und mehr die augen in ſeinem wort/ deſſen reichthum
immer weiter und tieffer einzuſehen/ zu ſeinem ſo viel mehrern preiß. 10. Oct. 1687.

SECTIO XVIII.

Uber (Dan. Kleſchii) tractat de Beſtia bicorni
die der Koͤnig in Franckreich ſeyn ſolle. Sandhagens ga-
be
in Propheticis. Ungriſche gefahr.

ES iſt mir vergangene woche zwey tage nach einander Herr D. Pfeif-
fers paqvetlein/ ſo dann deſſen eigenes wohl zuhanden kommen/ und ob

zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0752" n="734"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
ben die gewißheit des gantzen Go&#x0364;ttlichen worts/ &#x017F;o ferne &#x017F;eye/ zugleich mit hinfallen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te. Hingegen kan an dem mir angenehmen <hi rendition="#aq">Arndtio</hi> auch gantz wohl tragen/<lb/>
daß er ander&#x017F;t davor gehalten/ und wu&#x0364;rde von ihm auch wohl ha&#x0364;rtere <hi rendition="#aq">terminos</hi><lb/>
ohne unwillen vortragen/ ob zwar auch nicht in abrede bin/ daß mir &#x017F;ein <hi rendition="#aq">&#x017F;uffragi-<lb/>
um,</hi> da ihn GOtt auch dazu gefu&#x0364;hret/ wu&#x0364;rde angenehm gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Hie muß<lb/>
es nur hei&#x017F;&#x017F;en/ &#x1F15;&#x03BA;&#x03B1;&#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BD; &#x03C4;&#x1FF6; &#x1F30;&#x03B4;&#x03AF;&#x1FF3; &#x03BD;&#x03BF;&#x1FD2; &#x03C0;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x03B5;&#x03AF;&#x03C3;&#x03D1;&#x03C9;. wegen <hi rendition="#aq">Jurieu</hi> buch wird &#x017F;ich<lb/>
geliebter bruder errinneren/ daß mir vieles/ aber nicht alles/ darinnen gefallen/ was<lb/>
aber den punct anlangt/ ob alles erfu&#x0364;llet &#x017F;eye/ oder nicht/ was in den Propheten<lb/>
&#x017F;tehet/ bin ich nicht in abrede daß ich der <hi rendition="#aq">negativæ</hi> &#x017F;o fe&#x017F;t anhange/ daß ich davor<lb/>
halte/ ein kluger Mann/ welcher aber die <hi rendition="#aq">authorit</hi>a&#x0364;t der &#x017F;chrifft &#x017F;on&#x017F;ten nicht hoch<lb/>
hielte/ &#x017F;olte in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">atheismo</hi> kaum kra&#x0364;fftiger bekra&#x0364;fftiget/ und die &#x017F;chrifft einer<lb/><hi rendition="#aq">vanitet</hi> zu be&#x017F;chuldigen/ verleitet werden/ als wo er von vielen orten der &#x017F;chrifft ho&#x0364;-<lb/>
ret/ die man &#x017F;agen will/ daß &#x017F;ie &#x017F;chon erfu&#x0364;llet &#x017F;eyn/ da man &#x017F;o viele arbeit offt brau-<lb/>
chen muß/ eine &#x017F;olche erfu&#x0364;llung zuzeigen/ und man nach allem angewendeten fleiß<lb/>
doch kaum &#x017F;iehet/ worin die erfu&#x0364;llung &#x017F;tecken &#x017F;olle/ da dannoch wie die wei&#x017F;&#x017F;agun-<lb/>
gen dunckel &#x017F;ind/ hingegen die erfu&#x0364;llung ein &#x017F;olches licht/ und nicht eben &#x017F;o dunckel<lb/>
wider &#x017F;eyn muß. Ja ich dencke offt daran/ daß eben die&#x017F;es die Juden auch gegen<lb/>
uns de&#x017F;to mehr ver&#x017F;tockt/ da wir unter&#x017F;chiedliche prophezeyungen als bereits erfu&#x0364;l-<lb/>
let erkla&#x0364;hren/ wo &#x017F;ie gewiß &#x017F;ehen/ daß un&#x017F;ere vorgebende erfu&#x0364;llung/ der vortreflich-<lb/>
keit der verhei&#x017F;&#x017F;ung bey weitem nicht gleich komme. Wie mich al&#x017F;o ver&#x017F;ichert hal-<lb/>
te/ daß die Propheten/ &#x017F;o von dem reich Chri&#x017F;ti reden/ offt auf das gantze neue te-<lb/>
&#x017F;tament gehen/ &#x017F;o wolte ja nicht gern/ daß alles was &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben/ allein in den an-<lb/>
fang de&#x017F;&#x017F;elben einge&#x017F;chrenckt wu&#x0364;rde/ &#x017F;ondern glaube/ daß etwa vielmehr ihrer wort<lb/>
auf die folgende/ auch itzige/ und letzte zeiten &#x017F;ehen/ ob ich wohl bekenne/ daß mein<lb/>
pfund &#x017F;ich &#x017F;o weit nicht er&#x017F;trecke/ &#x017F;ondern es mir gehet wie einem/ der eine &#x017F;ache von<lb/>
weitem &#x017F;iehet/ der aber wol warnim&#x0303;et/ es &#x017F;eye die&#x017F;es und jenes nicht/ aber doch auch<lb/>
nicht was es &#x017F;ey recht unter&#x017F;cheiden kan. Al&#x017F;o &#x017F;ehe manches/ daß es eben dasjenige<lb/>
nicht &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ was etwa man offt als eine bereits ge&#x017F;chehene erfu&#x0364;llung angeben<lb/>
will/ ob ich wol die rechte wahre erkla&#x0364;rung zugeben auch nicht vermo&#x0364;gend bin. Nun<lb/>
der Herr o&#x0364;ffne uns allen mehr und mehr die augen in &#x017F;einem wort/ de&#x017F;&#x017F;en reichthum<lb/>
immer weiter und tieffer einzu&#x017F;ehen/ zu &#x017F;einem &#x017F;o viel mehrern preiß. <hi rendition="#aq">10. Oct. 1687.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVIII.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Uber</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Dan. Kle&#x017F;chii</hi>)</hi> <hi rendition="#fr">tractat</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">de Be&#x017F;tia bicorni</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">die der Ko&#x0364;nig in Franckreich &#x017F;eyn &#x017F;olle. Sandhagens ga-<lb/>
be</hi> <hi rendition="#aq">in Propheticis.</hi> <hi rendition="#fr">Ungri&#x017F;che gefahr.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir vergangene woche zwey tage nach einander Herr <hi rendition="#aq">D.</hi> Pfeif-<lb/>
fers paqvetlein/ &#x017F;o dann de&#x017F;&#x017F;en eigenes wohl zuhanden kommen/ und ob<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[734/0752] Das ſechſte Capitel. ben die gewißheit des gantzen Goͤttlichen worts/ ſo ferne ſeye/ zugleich mit hinfallen muͤſte. Hingegen kan an dem mir angenehmen Arndtio auch gantz wohl tragen/ daß er anderſt davor gehalten/ und wuͤrde von ihm auch wohl haͤrtere terminos ohne unwillen vortragen/ ob zwar auch nicht in abrede bin/ daß mir ſein ſuffragi- um, da ihn GOtt auch dazu gefuͤhret/ wuͤrde angenehm geweſen ſeyn. Hie muß es nur heiſſen/ ἕκαστος ἐν τῶ ἰδίῳ νοῒ πληροφορείσϑω. wegen Jurieu buch wird ſich geliebter bruder errinneren/ daß mir vieles/ aber nicht alles/ darinnen gefallen/ was aber den punct anlangt/ ob alles erfuͤllet ſeye/ oder nicht/ was in den Propheten ſtehet/ bin ich nicht in abrede daß ich der negativæ ſo feſt anhange/ daß ich davor halte/ ein kluger Mann/ welcher aber die authoritaͤt der ſchrifft ſonſten nicht hoch hielte/ ſolte in ſeinem atheismo kaum kraͤfftiger bekraͤfftiget/ und die ſchrifft einer vanitet zu beſchuldigen/ verleitet werden/ als wo er von vielen orten der ſchrifft hoͤ- ret/ die man ſagen will/ daß ſie ſchon erfuͤllet ſeyn/ da man ſo viele arbeit offt brau- chen muß/ eine ſolche erfuͤllung zuzeigen/ und man nach allem angewendeten fleiß doch kaum ſiehet/ worin die erfuͤllung ſtecken ſolle/ da dannoch wie die weiſſagun- gen dunckel ſind/ hingegen die erfuͤllung ein ſolches licht/ und nicht eben ſo dunckel wider ſeyn muß. Ja ich dencke offt daran/ daß eben dieſes die Juden auch gegen uns deſto mehr verſtockt/ da wir unterſchiedliche prophezeyungen als bereits erfuͤl- let erklaͤhren/ wo ſie gewiß ſehen/ daß unſere vorgebende erfuͤllung/ der vortreflich- keit der verheiſſung bey weitem nicht gleich komme. Wie mich alſo verſichert hal- te/ daß die Propheten/ ſo von dem reich Chriſti reden/ offt auf das gantze neue te- ſtament gehen/ ſo wolte ja nicht gern/ daß alles was ſie geſchrieben/ allein in den an- fang deſſelben eingeſchrenckt wuͤrde/ ſondern glaube/ daß etwa vielmehr ihrer wort auf die folgende/ auch itzige/ und letzte zeiten ſehen/ ob ich wohl bekenne/ daß mein pfund ſich ſo weit nicht erſtrecke/ ſondern es mir gehet wie einem/ der eine ſache von weitem ſiehet/ der aber wol warnim̃et/ es ſeye dieſes und jenes nicht/ aber doch auch nicht was es ſey recht unterſcheiden kan. Alſo ſehe manches/ daß es eben dasjenige nicht ſeyn koͤnne/ was etwa man offt als eine bereits geſchehene erfuͤllung angeben will/ ob ich wol die rechte wahre erklaͤrung zugeben auch nicht vermoͤgend bin. Nun der Herr oͤffne uns allen mehr und mehr die augen in ſeinem wort/ deſſen reichthum immer weiter und tieffer einzuſehen/ zu ſeinem ſo viel mehrern preiß. 10. Oct. 1687. SECTIO XVIII. Uber (Dan. Kleſchii) tractat de Beſtia bicorni die der Koͤnig in Franckreich ſeyn ſolle. Sandhagens ga- be in Propheticis. Ungriſche gefahr. ES iſt mir vergangene woche zwey tage nach einander Herr D. Pfeif- fers paqvetlein/ ſo dann deſſen eigenes wohl zuhanden kommen/ und ob zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/752
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 734. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/752>, abgerufen am 20.08.2019.