Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
bekand/ weder tag noch nacht; nicht völlig nacht/ indem das liecht der lehre
heller scheinet/ als vormahlen unter den papsthum/ aber auch nicht völlig tag/
indem wenig hertzen durch solches liecht der lehre wahrhafftig innerlich zum e-
wigen lebendigen glauben erleuchtet sind/ sondern die meisten noch in der fin-
sterniß der unwissenheit oder todten wahn-glaubens alzutief stecken: Jndessen
muß es doch wahr bleiben/ daß an dem abend liechte werde. Und ach! daß
wir nahe dabey seyn möchten! nun wir wollen im glauben/ und dessen früchten/
in verleuchnung der welt/ und ihrer lüsten/ im gebeth und gedult des geistes uns
trachten täglich zu denjenigen gerichten zubereiten/ die vor dem anbruch der zei-
ten der besserung hergehen müssen/ in dero anfang wir bereits stehen/ aber die
noch schwer genug werden möchten/ um darinnen zubestehen und alles zu über-
winden/ mit gläubiger hoffnung und erwartung/ wenn der HErr auch die sei-
nen kindern gethane verheissung erfüllet werde. den 21. April Anno 1692.

(NB. Auch dieses schreiben hat D. Schelwig in itin. Antipiet. p. 103.
abdrucken lassen.)
SECTIO XXV.

An M. J. Christoph Holtzhausen fernere erinnerung seinem
gewissen ruhe zuschaffen. Einen fehler zu bekennen/ hebet die
auto-
ri
tät des ministerii nicht auff. J. Böhm hat einiges retractirt.
Bey einigen göttlichen liecht kan noch einige finsternüß sein.

DAß meine beyde briesse wol überliefert worden/ ist mir lieb zu verneh-
men gewesen/ wiewol gewindschet hätte/ daß der erste nicht so bald dem
übrigen ministerio wäre kund worden/ doch scheue mich meiner person
wegen nicht/ und was ich vor GOtt rede oder schreibe/ mag auch von
andern gehöret und gelesen werden/ in fall es ihnen selbst nicht etwa unnütz-
lich ist. Weilen aber sonderlich in dem letzten mein gantzes hertz ausgeschüttet/
und dem rath/ so gut mich GOtt demselben erkennen lassen/ treulich gegeben ha-
be/ so weiß ich nun wenig mehr bey der sache zu thun/ als einerseits mit fortwäh-
renden/ und gewiß des tags nicht nur einmahl vor GOtt bringenden/ gebeth an-
zuhalten/ und dessen HErrn und weise regierung anzuflehen/ anderseits geliebten
bruders eigenen gewissen/ über welches weder ich noch jemand anders ihm einige
macht zunehmen hat/ den fernern entschluß zuüberlassen/ mit der einigen erinne-
rung/ sich ja wol zu prüffen/ was eine göttliche rührung gewesen wäre/ nicht in
sich zu unterdrucken: Worbey man gewiß zu keiner beständigen ruhe gelangen
würde. Daß ungleiche urtheil fallen werden/ zweifele ich nicht/ wie auch das be-
ste denselben allezeit/ ja wohl mehr als anders/ unterworffen ist/ aber daß mit gu-
tem grund jemand/ der das wahre beste der kirchen erkennet/ übel davon urtheilen
könne/ glaube ich nimmer. Jch halte dem pruritum von allen dingen/ auch die

nicht

Das ſechſte Capitel.
bekand/ weder tag noch nacht; nicht voͤllig nacht/ indem das liecht der lehre
heller ſcheinet/ als vormahlen unter den papſthum/ aber auch nicht voͤllig tag/
indem wenig hertzen durch ſolches liecht der lehre wahrhafftig innerlich zum e-
wigen lebendigen glauben erleuchtet ſind/ ſondern die meiſten noch in der fin-
ſterniß der unwiſſenheit oder todten wahn-glaubens alzutief ſtecken: Jndeſſen
muß es doch wahr bleiben/ daß an dem abend liechte werde. Und ach! daß
wir nahe dabey ſeyn moͤchten! nun wir wollen im glauben/ und deſſen fruͤchten/
in verleuchnung der welt/ und ihrer luͤſten/ im gebeth und gedult des geiſtes uns
trachten taͤglich zu denjenigen gerichten zubereiten/ die vor dem anbruch der zei-
ten der beſſerung hergehen muͤſſen/ in dero anfang wir bereits ſtehen/ aber die
noch ſchwer genug werden moͤchten/ um darinnen zubeſtehen und alles zu uͤber-
winden/ mit glaͤubiger hoffnung und erwartung/ wenn der HErr auch die ſei-
nen kindern gethane verheiſſung erfuͤllet werde. den 21. April Anno 1692.

(NB. Auch dieſes ſchreiben hat D. Schelwig in itin. Antipiet. p. 103.
abdrucken laſſen.)
SECTIO XXV.

An M. J. Chriſtoph Holtzhauſen fernere erinnerung ſeinem
gewiſſen ruhe zuſchaffen. Einen fehler zu bekennen/ hebet die
auto-
ri
taͤt des miniſterii nicht auff. J. Boͤhm hat einiges retractirt.
Bey einigen goͤttlichen liecht kan noch einige finſternuͤß ſein.

DAß meine beyde brieſſe wol uͤberliefert worden/ iſt mir lieb zu verneh-
men geweſen/ wiewol gewindſchet haͤtte/ daß der erſte nicht ſo bald dem
uͤbrigen miniſterio waͤre kund worden/ doch ſcheue mich meiner perſon
wegen nicht/ und was ich vor GOtt rede oder ſchreibe/ mag auch von
andern gehoͤret und geleſen werden/ in fall es ihnen ſelbſt nicht etwa unnuͤtz-
lich iſt. Weilen aber ſonderlich in dem letzten mein gantzes hertz ausgeſchuͤttet/
und dem rath/ ſo gut mich GOtt demſelben erkennen laſſen/ treulich gegeben ha-
be/ ſo weiß ich nun wenig mehr bey der ſache zu thun/ als einerſeits mit fortwaͤh-
renden/ und gewiß des tags nicht nur einmahl vor GOtt bringenden/ gebeth an-
zuhalten/ und deſſen HErrn und weiſe regierung anzuflehen/ anderſeits geliebten
bruders eigenen gewiſſen/ uͤber welches weder ich noch jemand anders ihm einige
macht zunehmen hat/ den fernern entſchluß zuuͤberlaſſen/ mit der einigen erinne-
rung/ ſich ja wol zu pruͤffen/ was eine goͤttliche ruͤhrung geweſen waͤre/ nicht in
ſich zu unterdrucken: Worbey man gewiß zu keiner beſtaͤndigen ruhe gelangen
wuͤrde. Daß ungleiche urtheil fallen werden/ zweifele ich nicht/ wie auch das be-
ſte denſelben allezeit/ ja wohl mehr als anders/ unterworffen iſt/ aber daß mit gu-
tem grund jemand/ der das wahre beſte der kirchen erkennet/ uͤbel davon urtheilen
koͤnne/ glaube ich nimmer. Jch halte dem pruritum von allen dingen/ auch die

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0940" n="922"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">bekand/ weder tag noch nacht;</hi> nicht vo&#x0364;llig nacht/ indem das liecht der lehre<lb/>
heller &#x017F;cheinet/ als vormahlen unter den pap&#x017F;thum/ aber auch nicht vo&#x0364;llig tag/<lb/>
indem wenig hertzen durch &#x017F;olches liecht der lehre wahrhafftig innerlich zum e-<lb/>
wigen lebendigen glauben erleuchtet &#x017F;ind/ &#x017F;ondern die mei&#x017F;ten noch in der fin-<lb/>
&#x017F;terniß der unwi&#x017F;&#x017F;enheit oder todten wahn-glaubens alzutief &#x017F;tecken: Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
muß es doch wahr bleiben/ daß an dem abend liechte werde. Und ach! daß<lb/>
wir nahe dabey &#x017F;eyn mo&#x0364;chten! nun wir wollen im glauben/ und de&#x017F;&#x017F;en fru&#x0364;chten/<lb/>
in verleuchnung der welt/ und ihrer lu&#x0364;&#x017F;ten/ im gebeth und gedult des gei&#x017F;tes uns<lb/>
trachten ta&#x0364;glich zu denjenigen gerichten zubereiten/ die vor dem anbruch der zei-<lb/>
ten der be&#x017F;&#x017F;erung hergehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in dero anfang wir bereits &#x017F;tehen/ aber die<lb/>
noch &#x017F;chwer genug werden mo&#x0364;chten/ um darinnen zube&#x017F;tehen und alles zu u&#x0364;ber-<lb/>
winden/ mit gla&#x0364;ubiger hoffnung und erwartung/ wenn der HErr auch die &#x017F;ei-<lb/>
nen kindern gethane verhei&#x017F;&#x017F;ung erfu&#x0364;llet werde. den 21. April <hi rendition="#aq">Anno 1692.</hi></p><lb/>
            <list>
              <item>(<hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">Auch die&#x017F;es &#x017F;chreiben hat</hi> <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Schelwig</hi> <hi rendition="#aq">in itin. Antipiet. p. 103.</hi><lb/><hi rendition="#fr">abdrucken la&#x017F;&#x017F;en.</hi>)</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">SECTIO XXV.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">An M. J. Chri&#x017F;toph Holtzhau&#x017F;en fernere erinnerung &#x017F;einem<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en ruhe zu&#x017F;chaffen. Einen fehler zu bekennen/ hebet die</hi><hi rendition="#aq">auto-<lb/>
ri</hi>ta&#x0364;t des <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terii</hi> <hi rendition="#fr">nicht auff. J. Bo&#x0364;hm hat einiges</hi> <hi rendition="#aq">retracti</hi><hi rendition="#fr">rt.<lb/>
Bey einigen go&#x0364;ttlichen liecht kan noch einige fin&#x017F;ternu&#x0364;ß &#x017F;ein.</hi></hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß meine beyde brie&#x017F;&#x017F;e wol u&#x0364;berliefert worden/ i&#x017F;t mir lieb zu verneh-<lb/>
men gewe&#x017F;en/ wiewol gewind&#x017F;chet ha&#x0364;tte/ daß der er&#x017F;te nicht &#x017F;o bald dem<lb/>
u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio</hi> wa&#x0364;re kund worden/ doch &#x017F;cheue mich meiner per&#x017F;on<lb/>
wegen nicht/ und was ich vor GOtt rede oder &#x017F;chreibe/ mag auch von<lb/>
andern geho&#x0364;ret und gele&#x017F;en werden/ in fall es ihnen &#x017F;elb&#x017F;t nicht etwa unnu&#x0364;tz-<lb/>
lich i&#x017F;t. Weilen aber &#x017F;onderlich in dem letzten mein gantzes hertz ausge&#x017F;chu&#x0364;ttet/<lb/>
und dem rath/ &#x017F;o gut mich GOtt dem&#x017F;elben erkennen la&#x017F;&#x017F;en/ treulich gegeben ha-<lb/>
be/ &#x017F;o weiß ich nun wenig mehr bey der &#x017F;ache zu thun/ als einer&#x017F;eits mit fortwa&#x0364;h-<lb/>
renden/ und gewiß des tags nicht nur einmahl vor GOtt bringenden/ gebeth an-<lb/>
zuhalten/ und de&#x017F;&#x017F;en HErrn und wei&#x017F;e regierung anzuflehen/ ander&#x017F;eits geliebten<lb/>
bruders eigenen gewi&#x017F;&#x017F;en/ u&#x0364;ber welches weder ich noch jemand anders ihm einige<lb/>
macht zunehmen hat/ den fernern ent&#x017F;chluß zuu&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ mit der einigen erinne-<lb/>
rung/ &#x017F;ich ja wol zu pru&#x0364;ffen/ was eine go&#x0364;ttliche ru&#x0364;hrung gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ nicht in<lb/>
&#x017F;ich zu unterdrucken: Worbey man gewiß zu keiner be&#x017F;ta&#x0364;ndigen ruhe gelangen<lb/>
wu&#x0364;rde. Daß ungleiche urtheil fallen werden/ zweifele ich nicht/ wie auch das be-<lb/>
&#x017F;te den&#x017F;elben allezeit/ ja wohl mehr als anders/ unterworffen i&#x017F;t/ aber daß mit gu-<lb/>
tem grund jemand/ der das wahre be&#x017F;te der kirchen erkennet/ u&#x0364;bel davon urtheilen<lb/>
ko&#x0364;nne/ glaube ich nimmer. Jch halte dem <hi rendition="#aq">pruritum</hi> von allen dingen/ auch die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[922/0940] Das ſechſte Capitel. bekand/ weder tag noch nacht; nicht voͤllig nacht/ indem das liecht der lehre heller ſcheinet/ als vormahlen unter den papſthum/ aber auch nicht voͤllig tag/ indem wenig hertzen durch ſolches liecht der lehre wahrhafftig innerlich zum e- wigen lebendigen glauben erleuchtet ſind/ ſondern die meiſten noch in der fin- ſterniß der unwiſſenheit oder todten wahn-glaubens alzutief ſtecken: Jndeſſen muß es doch wahr bleiben/ daß an dem abend liechte werde. Und ach! daß wir nahe dabey ſeyn moͤchten! nun wir wollen im glauben/ und deſſen fruͤchten/ in verleuchnung der welt/ und ihrer luͤſten/ im gebeth und gedult des geiſtes uns trachten taͤglich zu denjenigen gerichten zubereiten/ die vor dem anbruch der zei- ten der beſſerung hergehen muͤſſen/ in dero anfang wir bereits ſtehen/ aber die noch ſchwer genug werden moͤchten/ um darinnen zubeſtehen und alles zu uͤber- winden/ mit glaͤubiger hoffnung und erwartung/ wenn der HErr auch die ſei- nen kindern gethane verheiſſung erfuͤllet werde. den 21. April Anno 1692. (NB. Auch dieſes ſchreiben hat D. Schelwig in itin. Antipiet. p. 103. abdrucken laſſen.) SECTIO XXV. An M. J. Chriſtoph Holtzhauſen fernere erinnerung ſeinem gewiſſen ruhe zuſchaffen. Einen fehler zu bekennen/ hebet die auto- ritaͤt des miniſterii nicht auff. J. Boͤhm hat einiges retractirt. Bey einigen goͤttlichen liecht kan noch einige finſternuͤß ſein. DAß meine beyde brieſſe wol uͤberliefert worden/ iſt mir lieb zu verneh- men geweſen/ wiewol gewindſchet haͤtte/ daß der erſte nicht ſo bald dem uͤbrigen miniſterio waͤre kund worden/ doch ſcheue mich meiner perſon wegen nicht/ und was ich vor GOtt rede oder ſchreibe/ mag auch von andern gehoͤret und geleſen werden/ in fall es ihnen ſelbſt nicht etwa unnuͤtz- lich iſt. Weilen aber ſonderlich in dem letzten mein gantzes hertz ausgeſchuͤttet/ und dem rath/ ſo gut mich GOtt demſelben erkennen laſſen/ treulich gegeben ha- be/ ſo weiß ich nun wenig mehr bey der ſache zu thun/ als einerſeits mit fortwaͤh- renden/ und gewiß des tags nicht nur einmahl vor GOtt bringenden/ gebeth an- zuhalten/ und deſſen HErrn und weiſe regierung anzuflehen/ anderſeits geliebten bruders eigenen gewiſſen/ uͤber welches weder ich noch jemand anders ihm einige macht zunehmen hat/ den fernern entſchluß zuuͤberlaſſen/ mit der einigen erinne- rung/ ſich ja wol zu pruͤffen/ was eine goͤttliche ruͤhrung geweſen waͤre/ nicht in ſich zu unterdrucken: Worbey man gewiß zu keiner beſtaͤndigen ruhe gelangen wuͤrde. Daß ungleiche urtheil fallen werden/ zweifele ich nicht/ wie auch das be- ſte denſelben allezeit/ ja wohl mehr als anders/ unterworffen iſt/ aber daß mit gu- tem grund jemand/ der das wahre beſte der kirchen erkennet/ uͤbel davon urtheilen koͤnne/ glaube ich nimmer. Jch halte dem pruritum von allen dingen/ auch die nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/940
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 922. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/940>, abgerufen am 21.08.2019.