Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

sich ein jeder ihres glaubens segne
und verwundere.

§. 25.

Hingegen dienet zu befestigung
dieses friedens die heiligung trefflich. Wir
machen damit unsern beruff und er-
wehlung fest.
2. Petr. 1/ 10. nicht auff
GOttes seiten/ dann den mögen seine
gaben nimmer gereuen.
Rom. 11/ 29.
sondern auff unserer seiten/ daß wir dero
gewiß seyn mögen: Diese gewißheit aber
ist der unmittelbarste grund unsers frie-
dens. Weil auch der heilige wandel
und der eiffer dazu ein warhafftiges kenn-
zeichen deß glaubens ist/ auff dem hinwie-
derum alle gewißheit unserer gemeinschafft
an der gnade GOttes/ und unseren heils-
gütern beruhet/ so wird das hertz immer
durch solche überzeugung auß den früch-
ten von der wahrheit seines glaubens/ zu
der empfindung solches friedens bequem
gemacht: hingegen den anfechtungen am
kräfftigsten widerstanden. Der liebe Jo-
hannes lehret uns diese kunst. 1. Johan.
3/ 18. 19. 20. Daran erkennen wir/ daß
wir auß der wahrheit
(und also auß
GOTT wiedergebohren) sind/ und
können unser hertz für ihm stillen/

und

ſich ein jeder ihres glaubens ſegne
und verwundere.

§. 25.

Hingegen dienet zu befeſtigung
dieſes friedens die heiligung trefflich. Wir
machen damit unſern beruff und er-
wehlung feſt.
2. Petr. 1/ 10. nicht auff
GOttes ſeiten/ dann den moͤgen ſeine
gaben nimmer gereuen.
Rom. 11/ 29.
ſondern auff unſerer ſeiten/ daß wir dero
gewiß ſeyn moͤgen: Dieſe gewißheit aber
iſt der unmittelbarſte grund unſers frie-
dens. Weil auch der heilige wandel
und der eiffer dazu ein warhafftiges kenn-
zeichen deß glaubens iſt/ auff dem hinwie-
derum alle gewißheit unſerer gemeinſchafft
an der gnade GOttes/ und unſeren heils-
guͤtern beruhet/ ſo wird das hertz immer
durch ſolche uͤberzeugung auß den fruͤch-
ten von der wahrheit ſeines glaubens/ zu
der empfindung ſolches friedens bequem
gemacht: hingegen den anfechtungen am
kraͤfftigſten widerſtanden. Der liebe Jo-
hannes lehret uns dieſe kunſt. 1. Johan.
3/ 18. 19. 20. Daran erkennen wir/ daß
wir auß der wahrheit
(und alſo auß
GOTT wiedergebohren) ſind/ und
koͤnnen unſer hertz fuͤr ihm ſtillen/

und
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0107" n="95"/> <hi rendition="#fr">&#x017F;ich ein jeder ihres glaubens &#x017F;egne<lb/>
und verwundere.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 25.</head>
          <p>Hingegen dienet zu befe&#x017F;tigung<lb/>
die&#x017F;es friedens die heiligung trefflich. Wir<lb/><hi rendition="#fr">machen</hi> damit un&#x017F;ern <hi rendition="#fr">beruff und er-<lb/>
wehlung fe&#x017F;t.</hi> 2. Petr. 1/ 10. nicht auff<lb/>
GOttes &#x017F;eiten/ dann den <hi rendition="#fr">mo&#x0364;gen &#x017F;eine<lb/>
gaben nimmer gereuen.</hi> Rom. 11/ 29.<lb/>
&#x017F;ondern auff un&#x017F;erer &#x017F;eiten/ daß wir dero<lb/>
gewiß &#x017F;eyn mo&#x0364;gen: Die&#x017F;e gewißheit aber<lb/>
i&#x017F;t der unmittelbar&#x017F;te grund un&#x017F;ers frie-<lb/>
dens. Weil auch der heilige wandel<lb/>
und der eiffer dazu ein warhafftiges kenn-<lb/>
zeichen deß glaubens i&#x017F;t/ auff dem hinwie-<lb/>
derum alle gewißheit un&#x017F;erer gemein&#x017F;chafft<lb/>
an der gnade GOttes/ und un&#x017F;eren heils-<lb/>
gu&#x0364;tern beruhet/ &#x017F;o wird das hertz immer<lb/>
durch &#x017F;olche u&#x0364;berzeugung auß den fru&#x0364;ch-<lb/>
ten von der wahrheit &#x017F;eines glaubens/ zu<lb/>
der empfindung &#x017F;olches friedens bequem<lb/>
gemacht: hingegen den anfechtungen am<lb/>
kra&#x0364;fftig&#x017F;ten wider&#x017F;tanden. Der liebe Jo-<lb/>
hannes lehret uns die&#x017F;e kun&#x017F;t. 1. Johan.<lb/>
3/ 18. 19. 20. <hi rendition="#fr">Daran erkennen wir/ daß<lb/>
wir auß der wahrheit</hi> (und al&#x017F;o auß<lb/>
GOTT wiedergebohren) <hi rendition="#fr">&#x017F;ind/ und<lb/>
ko&#x0364;nnen un&#x017F;er hertz fu&#x0364;r ihm &#x017F;tillen/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0107] ſich ein jeder ihres glaubens ſegne und verwundere. §. 25. Hingegen dienet zu befeſtigung dieſes friedens die heiligung trefflich. Wir machen damit unſern beruff und er- wehlung feſt. 2. Petr. 1/ 10. nicht auff GOttes ſeiten/ dann den moͤgen ſeine gaben nimmer gereuen. Rom. 11/ 29. ſondern auff unſerer ſeiten/ daß wir dero gewiß ſeyn moͤgen: Dieſe gewißheit aber iſt der unmittelbarſte grund unſers frie- dens. Weil auch der heilige wandel und der eiffer dazu ein warhafftiges kenn- zeichen deß glaubens iſt/ auff dem hinwie- derum alle gewißheit unſerer gemeinſchafft an der gnade GOttes/ und unſeren heils- guͤtern beruhet/ ſo wird das hertz immer durch ſolche uͤberzeugung auß den fruͤch- ten von der wahrheit ſeines glaubens/ zu der empfindung ſolches friedens bequem gemacht: hingegen den anfechtungen am kraͤfftigſten widerſtanden. Der liebe Jo- hannes lehret uns dieſe kunſt. 1. Johan. 3/ 18. 19. 20. Daran erkennen wir/ daß wir auß der wahrheit (und alſo auß GOTT wiedergebohren) ſind/ und koͤnnen unſer hertz fuͤr ihm ſtillen/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/107
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/107>, abgerufen am 22.04.2019.