Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

gen/ der sich des dürfftigen annimmet/
Psalm. 41/ 2. 4. allerley seegen/ sonderlich
aber auch dieses versprochen wird/ daß
der HERR ihn erquicken werde
auff seinem siechbette/
so ist solche er-
quickung vielmehr eine beruhigung seiner
seele/ und empfindlicher innerlicher friede/
als andere leibliche erleichterung. Wie es
dann auch vor dem HERRN billich ist/
daß er die jenige/ welche auß liebe zu ihm ih-
ren nächsten mit wolthat in seiner dürfftig-
keit/ da sich gewiß auch unruhe der seelen
auß den sorgen findet/ getröstet/ und also be-
ruhiget/ auch von ihm getröstet/ und da sie
diesen frieden von ihm bitten/ gnädig erhö-
ret werden.

§. 26.

Hieher gehöret auch als ein stück
der danckbarkeit/ und also unserer pflicht
gegen GOTT/ daß man diesen frieden/ als
eine theure gabe GOttes erkenne/ hoch
schätze/ allen zeitlichen gütern und frie-
den weit vorziehe/ daher soviel angelegen-
licher nach demselben verlange/ wo wir aber
etwas davon bey uns finden/ die Himmli-
sche güte davor danckbarlich preise/ und sorg-
fältig seye fort und fort ihn zu verwahren.
Dann GOTT will ja seine güter hochge-

halten

gen/ der ſich des duͤrfftigen annimmet/
Pſalm. 41/ 2. 4. allerley ſeegen/ ſonderlich
aber auch dieſes verſprochen wird/ daß
der HERR ihn erquicken werde
auff ſeinem ſiechbette/
ſo iſt ſolche er-
quickung vielmehr eine beruhigung ſeiner
ſeele/ und empfindlicher innerlicher friede/
als andere leibliche erleichterung. Wie es
dann auch vor dem HERRN billich iſt/
daß er die jenige/ welche auß liebe zu ihm ih-
ren naͤchſten mit wolthat in ſeiner duͤrfftig-
keit/ da ſich gewiß auch unruhe der ſeelen
auß den ſorgen findet/ getroͤſtet/ und alſo be-
ruhiget/ auch von ihm getroͤſtet/ und da ſie
dieſen frieden von ihm bitten/ gnaͤdig erhoͤ-
ret werden.

§. 26.

Hieher gehoͤret auch als ein ſtuͤck
der danckbarkeit/ und alſo unſerer pflicht
gegen GOTT/ daß man dieſen frieden/ als
eine theure gabe GOttes erkenne/ hoch
ſchaͤtze/ allen zeitlichen guͤtern und frie-
den weit vorziehe/ daher ſoviel angelegen-
licher nach demſelben verlange/ wo wir aber
etwas davon bey uns finden/ die Himmli-
ſche guͤte davor danckbarlich preiſe/ uñ ſorg-
faͤltig ſeye fort und fort ihn zu verwahren.
Dann GOTT will ja ſeine guͤter hochge-

halten
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0110" n="98"/>
gen/ der &#x017F;ich <hi rendition="#fr">des du&#x0364;rfftigen annimmet/</hi><lb/>
P&#x017F;alm. 41/ 2. 4. allerley &#x017F;eegen/ &#x017F;onderlich<lb/>
aber auch die&#x017F;es ver&#x017F;prochen wird/ <hi rendition="#fr">daß<lb/>
der HERR ihn erquicken werde<lb/>
auff &#x017F;einem &#x017F;iechbette/</hi> &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olche er-<lb/>
quickung vielmehr eine beruhigung &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;eele/ und empfindlicher innerlicher friede/<lb/>
als andere leibliche erleichterung. Wie es<lb/>
dann auch vor dem HERRN billich i&#x017F;t/<lb/>
daß er die jenige/ welche auß liebe zu ihm ih-<lb/>
ren na&#x0364;ch&#x017F;ten mit wolthat in &#x017F;einer du&#x0364;rfftig-<lb/>
keit/ da &#x017F;ich gewiß auch unruhe der &#x017F;eelen<lb/>
auß den &#x017F;orgen findet/ getro&#x0364;&#x017F;tet/ und al&#x017F;o be-<lb/>
ruhiget/ auch von ihm getro&#x0364;&#x017F;tet/ und da &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;en frieden von ihm bitten/ gna&#x0364;dig erho&#x0364;-<lb/>
ret werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head>
          <p>Hieher geho&#x0364;ret auch als ein &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
der danckbarkeit/ und al&#x017F;o un&#x017F;erer pflicht<lb/>
gegen GOTT/ daß man die&#x017F;en frieden/ als<lb/>
eine theure gabe GOttes erkenne/ hoch<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tze/ allen zeitlichen gu&#x0364;tern und frie-<lb/>
den weit vorziehe/ daher &#x017F;oviel angelegen-<lb/>
licher nach dem&#x017F;elben verlange/ wo wir aber<lb/>
etwas davon bey uns finden/ die Himmli-<lb/>
&#x017F;che gu&#x0364;te davor danckbarlich prei&#x017F;e/ uñ &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig &#x017F;eye fort und fort ihn zu verwahren.<lb/>
Dann GOTT will ja &#x017F;eine gu&#x0364;ter hochge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0110] gen/ der ſich des duͤrfftigen annimmet/ Pſalm. 41/ 2. 4. allerley ſeegen/ ſonderlich aber auch dieſes verſprochen wird/ daß der HERR ihn erquicken werde auff ſeinem ſiechbette/ ſo iſt ſolche er- quickung vielmehr eine beruhigung ſeiner ſeele/ und empfindlicher innerlicher friede/ als andere leibliche erleichterung. Wie es dann auch vor dem HERRN billich iſt/ daß er die jenige/ welche auß liebe zu ihm ih- ren naͤchſten mit wolthat in ſeiner duͤrfftig- keit/ da ſich gewiß auch unruhe der ſeelen auß den ſorgen findet/ getroͤſtet/ und alſo be- ruhiget/ auch von ihm getroͤſtet/ und da ſie dieſen frieden von ihm bitten/ gnaͤdig erhoͤ- ret werden. §. 26. Hieher gehoͤret auch als ein ſtuͤck der danckbarkeit/ und alſo unſerer pflicht gegen GOTT/ daß man dieſen frieden/ als eine theure gabe GOttes erkenne/ hoch ſchaͤtze/ allen zeitlichen guͤtern und frie- den weit vorziehe/ daher ſoviel angelegen- licher nach demſelben verlange/ wo wir aber etwas davon bey uns finden/ die Himmli- ſche guͤte davor danckbarlich preiſe/ uñ ſorg- faͤltig ſeye fort und fort ihn zu verwahren. Dann GOTT will ja ſeine guͤter hochge- halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/110
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/110>, abgerufen am 21.04.2019.