Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

seye dann alle vernunfft/ und also
mit dero kräfften nicht begriffen werden
könne.

§. 28.

Was in diesem fall der unem-
pfindlichkeit zuthun seye/ lässet sich dieses
orts nicht außführen/ in dem vieles darzu
gehörte/ so der absicht der vorgenommenen
kürtze nicht gemäß wäre/ nur mögen wir
dieses mercken/ und als das 8. mittel der
beförderung deß friedens ansehen/ daß man
sich willig dem willen GOttes un-
terwerffe/
und weil wir wissen/ daß an
der empfindung nicht alles/ sondern allein
an der gnade GOttes gelegen seye/ zwar
nach jener auch in geziehmender ordnung
trachte/ aber solches niemal anders thue/
als mit unterwerffung unter Göttlichen
gnädigen willen. Also wo wir erstlich zu
der bekehrung gelangen/ so ist dieses auch
eines der güter/ nach dem wir begierde ha-
ben mögen/ wir sollen auch GOTT
darum bitten/ aber immer dabey geden-
cken/ wo derselbe finden solte/ daß uns
solche empfindlichkeit nicht so dienlich seye/
noch seine ehre an uns befördern würde/
daß wir uns auch mit seiner gnade begnü-
gen/ und wider seinen willen nicht murren

wol-
E 6

ſeye dann alle vernunfft/ und alſo
mit dero kraͤfften nicht begriffen werden
koͤnne.

§. 28.

Was in dieſem fall der unem-
pfindlichkeit zuthun ſeye/ laͤſſet ſich dieſes
orts nicht außfuͤhren/ in dem vieles darzu
gehoͤrte/ ſo der abſicht der vorgenommenen
kuͤrtze nicht gemaͤß waͤre/ nur moͤgen wir
dieſes mercken/ und als das 8. mittel der
befoͤrderung deß friedens anſehen/ daß man
ſich willig dem willen GOttes un-
terwerffe/
und weil wir wiſſen/ daß an
der empfindung nicht alles/ ſondern allein
an der gnade GOttes gelegen ſeye/ zwar
nach jener auch in geziehmender ordnung
trachte/ aber ſolches niemal anders thue/
als mit unterwerffung unter Goͤttlichen
gnaͤdigen willen. Alſo wo wir erſtlich zu
der bekehrung gelangen/ ſo iſt dieſes auch
eines der guͤter/ nach dem wir begierde ha-
ben moͤgen/ wir ſollen auch GOTT
darum bitten/ aber immer dabey geden-
cken/ wo derſelbe finden ſolte/ daß uns
ſolche empfindlichkeit nicht ſo dienlich ſeye/
noch ſeine ehre an uns befoͤrdern wuͤrde/
daß wir uns auch mit ſeiner gnade begnuͤ-
gen/ und wider ſeinen willen nicht murren

wol-
E 6
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="107"/><hi rendition="#fr">&#x017F;eye dann alle vernunfft/</hi> und al&#x017F;o<lb/>
mit dero kra&#x0364;fften nicht begriffen werden<lb/>
ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.</head>
          <p>Was in die&#x017F;em fall der unem-<lb/>
pfindlichkeit zuthun &#x017F;eye/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
orts nicht außfu&#x0364;hren/ in dem vieles darzu<lb/>
geho&#x0364;rte/ &#x017F;o der ab&#x017F;icht der vorgenommenen<lb/>
ku&#x0364;rtze nicht gema&#x0364;ß wa&#x0364;re/ nur mo&#x0364;gen wir<lb/>
die&#x017F;es mercken/ und als das 8. mittel der<lb/>
befo&#x0364;rderung deß friedens an&#x017F;ehen/ daß man<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#fr">willig dem willen GOttes un-<lb/>
terwerffe/</hi> und weil wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß an<lb/>
der empfindung nicht alles/ &#x017F;ondern allein<lb/>
an der gnade GOttes gelegen &#x017F;eye/ zwar<lb/>
nach jener auch in geziehmender ordnung<lb/>
trachte/ aber &#x017F;olches niemal anders thue/<lb/>
als mit unterwerffung unter Go&#x0364;ttlichen<lb/>
gna&#x0364;digen willen. Al&#x017F;o wo wir er&#x017F;tlich zu<lb/>
der bekehrung gelangen/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es auch<lb/>
eines der gu&#x0364;ter/ nach dem wir begierde ha-<lb/>
ben mo&#x0364;gen/ wir &#x017F;ollen auch GOTT<lb/>
darum bitten/ aber immer dabey geden-<lb/>
cken/ wo der&#x017F;elbe finden &#x017F;olte/ daß uns<lb/>
&#x017F;olche empfindlichkeit nicht &#x017F;o dienlich &#x017F;eye/<lb/>
noch &#x017F;eine ehre an uns befo&#x0364;rdern wu&#x0364;rde/<lb/>
daß wir uns auch mit &#x017F;einer gnade begnu&#x0364;-<lb/>
gen/ und wider &#x017F;einen willen nicht murren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 6</fw><fw place="bottom" type="catch">wol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0119] ſeye dann alle vernunfft/ und alſo mit dero kraͤfften nicht begriffen werden koͤnne. §. 28. Was in dieſem fall der unem- pfindlichkeit zuthun ſeye/ laͤſſet ſich dieſes orts nicht außfuͤhren/ in dem vieles darzu gehoͤrte/ ſo der abſicht der vorgenommenen kuͤrtze nicht gemaͤß waͤre/ nur moͤgen wir dieſes mercken/ und als das 8. mittel der befoͤrderung deß friedens anſehen/ daß man ſich willig dem willen GOttes un- terwerffe/ und weil wir wiſſen/ daß an der empfindung nicht alles/ ſondern allein an der gnade GOttes gelegen ſeye/ zwar nach jener auch in geziehmender ordnung trachte/ aber ſolches niemal anders thue/ als mit unterwerffung unter Goͤttlichen gnaͤdigen willen. Alſo wo wir erſtlich zu der bekehrung gelangen/ ſo iſt dieſes auch eines der guͤter/ nach dem wir begierde ha- ben moͤgen/ wir ſollen auch GOTT darum bitten/ aber immer dabey geden- cken/ wo derſelbe finden ſolte/ daß uns ſolche empfindlichkeit nicht ſo dienlich ſeye/ noch ſeine ehre an uns befoͤrdern wuͤrde/ daß wir uns auch mit ſeiner gnade begnuͤ- gen/ und wider ſeinen willen nicht murren wol- E 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/119
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/119>, abgerufen am 22.04.2019.