Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Capitel.
Von unserem frieden in GOtt.
§. 1.

NAch dem wir also unsern frieden mit
GOTT besehen haben/ so ist noch
übrig auch zuhandlen von dem frieden
in GOTT/
mit welchem wort wir nichts
anders verstehen/ als die jenige ruhe der
seelen/ da sie der gnade GOttes versichert/
nunmehr mit allem dem/ was ihr von Gott
oder einiger creatur zustösset/ wol zufrieden
bleibet/ sich über nichtes ängstiget oder ver-
unruhiget/ sondern sich alles um deß HEr-
ren willen wolgefallen lässet. Ein vorneh-
mer lehrer (Flac. in clave P. 1.) beschrei-
bet ihn also/ wie wirs im Teutschen geben
möchten: Es seye dieser friede der
jenige/ da wir uns auff GOtt ver-
lassende/ und ihm gehorchende/ auch
sein creutz getrost tragende/ und in
ihm beruhende/ die ungemache die-
ser welt nicht fürchten/ sondern sa-
gen: Jst GOTT für uns/ wer mag

wider
Das dritte Capitel.
Von unſerem frieden in GOtt.
§. 1.

NAch dem wir alſo unſern frieden mit
GOTT beſehen haben/ ſo iſt noch
uͤbrig auch zuhandlen von dem frieden
in GOTT/
mit welchem wort wir nichts
anders verſtehen/ als die jenige ruhe der
ſeelen/ da ſie der gnade GOttes verſichert/
nunmehr mit allem dem/ was ihr von Gott
oder einiger creatur zuſtoͤſſet/ wol zufrieden
bleibet/ ſich uͤber nichtes aͤngſtiget oder ver-
unruhiget/ ſondern ſich alles um deß HEr-
ren willen wolgefallen laͤſſet. Ein vorneh-
mer lehrer (Flac. in clave P. 1.) beſchrei-
bet ihn alſo/ wie wirs im Teutſchen geben
moͤchten: Es ſeye dieſer friede der
jenige/ da wir uns auff GOtt ver-
laſſende/ und ihm gehorchende/ auch
ſein creutz getroſt tragende/ und in
ihm beruhende/ die ungemache die-
ſer welt nicht fuͤrchten/ ſondern ſa-
gen: Jſt GOTT fuͤr uns/ wer mag

wider
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0123" n="111"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das dritte Capitel.<lb/>
Von un&#x017F;erem frieden in GOtt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem wir al&#x017F;o un&#x017F;ern frieden mit<lb/>
GOTT be&#x017F;ehen haben/ &#x017F;o i&#x017F;t noch<lb/>
u&#x0364;brig auch zuhandlen von dem <hi rendition="#fr">frieden<lb/>
in GOTT/</hi> mit welchem wort wir nichts<lb/>
anders ver&#x017F;tehen/ als die jenige ruhe der<lb/>
&#x017F;eelen/ da &#x017F;ie der gnade GOttes ver&#x017F;ichert/<lb/>
nunmehr mit allem dem/ was ihr von Gott<lb/>
oder einiger creatur zu&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wol zufrieden<lb/>
bleibet/ &#x017F;ich u&#x0364;ber nichtes a&#x0364;ng&#x017F;tiget oder ver-<lb/>
unruhiget/ &#x017F;ondern &#x017F;ich alles um deß HEr-<lb/>
ren willen wolgefallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Ein vorneh-<lb/>
mer lehrer (<hi rendition="#aq">Flac. in clave P.</hi> 1.) be&#x017F;chrei-<lb/>
bet ihn al&#x017F;o/ wie wirs im Teut&#x017F;chen geben<lb/>
mo&#x0364;chten: <hi rendition="#fr">Es &#x017F;eye die&#x017F;er friede der<lb/>
jenige/ da wir uns auff GOtt ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ende/ und ihm gehorchende/ auch<lb/>
&#x017F;ein creutz getro&#x017F;t tragende/ und in<lb/>
ihm beruhende/ die ungemache die-<lb/>
&#x017F;er welt nicht fu&#x0364;rchten/ &#x017F;ondern &#x017F;a-<lb/>
gen: J&#x017F;t GOTT fu&#x0364;r uns/ wer mag</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wider</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0123] Das dritte Capitel. Von unſerem frieden in GOtt. §. 1. NAch dem wir alſo unſern frieden mit GOTT beſehen haben/ ſo iſt noch uͤbrig auch zuhandlen von dem frieden in GOTT/ mit welchem wort wir nichts anders verſtehen/ als die jenige ruhe der ſeelen/ da ſie der gnade GOttes verſichert/ nunmehr mit allem dem/ was ihr von Gott oder einiger creatur zuſtoͤſſet/ wol zufrieden bleibet/ ſich uͤber nichtes aͤngſtiget oder ver- unruhiget/ ſondern ſich alles um deß HEr- ren willen wolgefallen laͤſſet. Ein vorneh- mer lehrer (Flac. in clave P. 1.) beſchrei- bet ihn alſo/ wie wirs im Teutſchen geben moͤchten: Es ſeye dieſer friede der jenige/ da wir uns auff GOtt ver- laſſende/ und ihm gehorchende/ auch ſein creutz getroſt tragende/ und in ihm beruhende/ die ungemache die- ſer welt nicht fuͤrchten/ ſondern ſa- gen: Jſt GOTT fuͤr uns/ wer mag wider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/123
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/123>, abgerufen am 19.04.2019.