Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

bung über Coloss. 3/ 15. Er ist nicht ein
leiblicher friede/ hergeflossen auß lie-
be und freundschafft deß Teuffels
und der welt/ auch nicht allein brü-
derliche einigkeit unter den Chri-
sten/ sondern ist ein geistlicher/ in-
nerlicher und sieghafftiger friede deß
hertzens/ erwachsen auß dem wah-
ren erkäntnüß und glauben Christi/
dadurch aller unfriede/ so der Teuf-
fel und menschen in uns erregen kön-
nen/ gestillet wird.

§. 2.

Dieser friede ist eine frucht deß
vorigen/ und muß denselben zum grunde
haben/ dann deßwegen und sofern kan der
mensch mit allem/ was vorgehet/ zufrie-
den seyn/ und ein ruhiges hertz ohne be-
änstigung behalten/ weil und sofern er ver-
sichert ist/ in Christo einen gnädigen Gott
und Vatter zuhaben/ daher das ansehen
der so theuren güter deß Heils/ deren man in
demselbigen versichert ist/ so dann die gewißheit
seiner weißheit/ güte und vorsorge entstehet.
Dann auß diesen dingen folget/ daß nichts
dessen/ was ihm auffstösset/ ihm könne böß
oder schädlich seyn/ sondern alles sey ihm
gut/ oder werde zum besten von GOTT

geschi-

bung uͤber Coloſſ. 3/ 15. Er iſt nicht ein
leiblicher friede/ hergefloſſen auß lie-
be und freundſchafft deß Teuffels
und der welt/ auch nicht allein bruͤ-
derliche einigkeit unter den Chri-
ſten/ ſondern iſt ein geiſtlicher/ in-
nerlicher und ſieghafftiger friede deß
hertzens/ erwachſen auß dem wah-
ren erkaͤntnuͤß und glauben Chriſti/
dadurch aller unfriede/ ſo der Teuf-
fel und menſchen in uns erregen koͤn-
nen/ geſtillet wird.

§. 2.

Dieſer friede iſt eine frucht deß
vorigen/ und muß denſelben zum grunde
haben/ dann deßwegen und ſofern kan der
menſch mit allem/ was vorgehet/ zufrie-
den ſeyn/ und ein ruhiges hertz ohne be-
aͤnſtigung behalten/ weil und ſofern er ver-
ſichert iſt/ in Chriſto einen gnaͤdigen Gott
und Vatter zuhaben/ daher das anſehen
der ſo theuren guͤter deß Heils/ deren man in
demſelbigẽ verſichert iſt/ ſo dañ die gewißheit
ſeiner weißheit/ guͤte und vorſorge entſtehet.
Dann auß dieſen dingen folget/ daß nichts
deſſen/ was ihm auffſtoͤſſet/ ihm koͤnne boͤß
oder ſchaͤdlich ſeyn/ ſondern alles ſey ihm
gut/ oder werde zum beſten von GOTT

geſchi-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="113"/>
bung u&#x0364;ber Colo&#x017F;&#x017F;. 3/ 15. <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t nicht ein<lb/>
leiblicher friede/ hergeflo&#x017F;&#x017F;en auß lie-<lb/>
be und freund&#x017F;chafft deß Teuffels<lb/>
und der welt/ auch nicht allein bru&#x0364;-<lb/>
derliche einigkeit unter den Chri-<lb/>
&#x017F;ten/ &#x017F;ondern i&#x017F;t ein gei&#x017F;tlicher/ in-<lb/>
nerlicher und &#x017F;ieghafftiger friede deß<lb/>
hertzens/ erwach&#x017F;en auß dem wah-<lb/>
ren erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß und glauben Chri&#x017F;ti/<lb/>
dadurch aller unfriede/ &#x017F;o der Teuf-<lb/>
fel und men&#x017F;chen in uns erregen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ ge&#x017F;tillet wird.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Die&#x017F;er friede i&#x017F;t eine frucht deß<lb/>
vorigen/ und muß den&#x017F;elben zum grunde<lb/>
haben/ dann deßwegen und &#x017F;ofern kan der<lb/>
men&#x017F;ch mit allem/ was vorgehet/ zufrie-<lb/>
den &#x017F;eyn/ und ein ruhiges hertz ohne be-<lb/>
a&#x0364;n&#x017F;tigung behalten/ weil und &#x017F;ofern er ver-<lb/>
&#x017F;ichert i&#x017F;t/ in Chri&#x017F;to einen gna&#x0364;digen Gott<lb/>
und Vatter zuhaben/ daher das an&#x017F;ehen<lb/>
der &#x017F;o theuren gu&#x0364;ter deß Heils/ deren man in<lb/>
dem&#x017F;elbig&#x1EBD; ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ &#x017F;o dañ die gewißheit<lb/>
&#x017F;einer weißheit/ gu&#x0364;te und vor&#x017F;orge ent&#x017F;tehet.<lb/>
Dann auß die&#x017F;en dingen folget/ daß nichts<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en/ was ihm auff&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ihm ko&#x0364;nne bo&#x0364;ß<lb/>
oder &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern alles &#x017F;ey ihm<lb/>
gut/ oder werde zum be&#x017F;ten von GOTT<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;chi-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0125] bung uͤber Coloſſ. 3/ 15. Er iſt nicht ein leiblicher friede/ hergefloſſen auß lie- be und freundſchafft deß Teuffels und der welt/ auch nicht allein bruͤ- derliche einigkeit unter den Chri- ſten/ ſondern iſt ein geiſtlicher/ in- nerlicher und ſieghafftiger friede deß hertzens/ erwachſen auß dem wah- ren erkaͤntnuͤß und glauben Chriſti/ dadurch aller unfriede/ ſo der Teuf- fel und menſchen in uns erregen koͤn- nen/ geſtillet wird. §. 2. Dieſer friede iſt eine frucht deß vorigen/ und muß denſelben zum grunde haben/ dann deßwegen und ſofern kan der menſch mit allem/ was vorgehet/ zufrie- den ſeyn/ und ein ruhiges hertz ohne be- aͤnſtigung behalten/ weil und ſofern er ver- ſichert iſt/ in Chriſto einen gnaͤdigen Gott und Vatter zuhaben/ daher das anſehen der ſo theuren guͤter deß Heils/ deren man in demſelbigẽ verſichert iſt/ ſo dañ die gewißheit ſeiner weißheit/ guͤte und vorſorge entſtehet. Dann auß dieſen dingen folget/ daß nichts deſſen/ was ihm auffſtoͤſſet/ ihm koͤnne boͤß oder ſchaͤdlich ſeyn/ ſondern alles ſey ihm gut/ oder werde zum beſten von GOTT geſchi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/125
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/125>, abgerufen am 22.04.2019.